Jemenitische Sicherheitskräfte und Volkskomitees befreien Tawahi

Am Mittwoch gelang jemenitischen Sicherheitskräfte und Volkskomitees die Befreiung des Adener Bezirks Tawahi. Es ist ein wichtiger Sieg, denn damit befindet sich die komplette Halbinsel mit dem Krater, also der komplette Kern der Stadt Aden, in der Hand der jemenitischen Sicherheitskräfte. Während Sanaa jubelt, gab es in Riyad Tränen.

Am Mittwoch Morgen wurden noch, wie schon so oft, heftige Kämpfe aus der Gegend von Muallah und Tawahi gemeldet, doch dann wurden die Meldungen zunehmend eindeutig. Zunächst wurde gemeldet, zahlreiche Terroristen einschließlich des von Ex-Präsident Hadi am 2. April von Riyad aus zum Kommandeur sämtlicher saudischer Lakaien im Südjemen ernannte Deserteur Generalmajor Ali Nasser Hadi seien bei den Kämpfen in Tawahi getötet worden. Gegen Mittag wurde dann gemeldet, dass der in Tawahi ansässige TV-Sender Aden der saudischen Lakaien zu senden aufgehört hat und acht Kommandeure der bewaffneten Regierungsgegner sich mitsamt ihrer Milizen ergeben hätten, während andere Terroristen versucht hätten, auf dem Seeweg zu entkommen.

Inzwischen hat Ansarullah bestätigt, dass jemenitische Sicherheitskräfte und Volkskomitees Tawahi befreit haben und in Tawahi unter anderem die Marinebasis, der TV-Sender, die Zentrale des Inlandsgeheimdienstes für politische Sicherheit, das Polizeihauptquartier und den Republikanischen Palast unter ihre Kontrolle gebracht haben. Außerdem gelang es den jemenitischen Sicherheitskräften, 35 von Terroristen in Tawahi seit Monaten festgehaltene Geiseln zu befreien. Schwere Luftangriffe der saudischen Terrorkoalition konnten diesen Erfolg von Ansarullah im Kampf gegen Al Kaida und Co nicht verhindern. Der vom sudanesischen Kriegsminister gestern ausgeplauderte saudische Plan, mit ausländischen Soldaten, einschließlich sudanesischen, in Aden schnellstmöglich eine Militärbasis zu erreichten, um von dort aus den Jemen mit Bodentruppen der saudisch geführten Kriegskoalition aufzurollen, fällt damit wohl flach.

Ex-Präsident Hadis sogenanntem Außenminister Reyad Yassin Abdulla standen bei einer Pressekonferenz in der saudischen Hauptstadt Riyad die Tränen im Gesicht, während er schnellstens den Einsatz ausländischer Bodentruppen in Aden forderte. Hadis sogenannter Menschenrechtsminister forderte in Riyad eine Dringlichkeitssitzung des UNO-Sicherheitsrates, um die Lage in Aden nach der Niederlage der von den Saudis unterstützten Terrorgruppen zu erörtern, was er angesichts der unzähligen saudischen Bombenmassaker in ganz Jemen nie gefordert hatte. Medien von Al Kaidas Schutzmacht Saudi Arabien und ihnen angeschlossene Propaganda-Outlets der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft versuchen unterdessen, den Sieg der jemenitischen Armee in eine moralische Niederlage zu verwandeln, indem sie im Kampf getötete Terroristen als Zivilisten präsentieren, von Terroristen umgebrachte Zivilisten zu Opfern der jemenitischen Sicherheitskräfte umlügen und erfundene Greuelgeschichten, teilweise wie von Hadis „Außenminister“ vorgemacht garniert mit Bildern von israelischen Verbrechen in Gaza oder aus Libyen, über die angebliche Verfolgung von Zivilisten durch die jemenitischen Sicherheitskräfte in Aden verbreiten.

Ein paar Nachträge zum Gejammer in Riyad:

Al Jazeera: Yemen pleads with UN Security Council for land forces

Al-Arabiya: Yemen govt calls for emergency UN meeting

Reuters: Yemen urges ground intervention to save country: letter to UN

Doch einige wichtige Mächte scheinen gerade keine Lust mehr auf mehr saudischen Krieg gegen Jemen zu haben:

Reuters: Yemen conflict opens door to al Qaeda: Federica Mogherini, European Union’s foreign policy chief

The Emirati National: Kerry expected to press Saudi for ‘humanitarian pause’ in Yemen

Bloomberg: Tearful Yemen Minister Urges Saudis to Save Aden From Rebels

… “We ask coalition forces to do whatever they can, as soon as possible, especially to save Aden,” Yassin said. … also appealed to the United Nations Security Council to “quickly intervene by land forces to save Yemen, especially Aden and Taiz” …

Übrigens: In der drittgrößten jemenitischen Stadt Taiz haben die saudischen Lakaien heute auch eine schwere Klatsche kassiert. Armee und Volkskomitees haben da heute unter anderem die 60. Straße und Umgebung von Islah-Milizen gesäubert, was erklärt, warum Riyad die UNO auch um Unterstützung für Terroristen in Taiz anbettelt. Unterdessen gingen die saudischen Luftangriffe natürlich auch am Mittwoch in nahezu ganz Jemen weiter und ermordeten unzählige Menschen.

Nachtrag Donnerstag Morgen: Die staatliche deutsche Märchenschau hat inzwischen auch mitbekommen, dass gestern in Aden etwas wichtiges passiert, und hat nun auch eine Meldung dazu gebracht. Aber anstatt Informationen meldet die Märchenschau, was sonst, Märchen, wie dieses:

Brutale Kämpfe in Aden

Wie verbissen und brutal der Kampf im Jemen geführt wird, zeigt ein Ereignis vom Mittwoch: Dutzende Zivilisten waren mit einem Boot vor den Kämpfen aus Aden auf das offene Meer geflohen. Als eine mutmaßlich von den Huthi-Rebellen abgefeuerte Granate ihr Boot traf, starben mindestens 48 Menschen, viele wurden verletzt.

Nach Allem, was dem Parteibuch dazu bisher bekannt ist, ist diese Geschichte, die es auf anderen Kanälen auch in etwas anderen Varianten gibt, ein kompletter Fake. Die Geschichte geht so, dass eine Reihe von Personen von Tawahi aus mit einem Boot die rund 5 Kilometer nach Klein-Aden (Bureiqa) geflüchtet sind, was zutreffend sein dürfte. Ein Boot – mit zahlreichen Zivilisten an Bord – soll dabei von einer Artielleriegranate getroffen (und versenkt, heit es auch manchmal) worden sein, wobei es viele Tote Zivilisten gegeben habe. Ganz unplausibel ist die Geschichte im Prinzip nicht, denn auch, oder, in erster Linie, Kämpfer, Söldner und Terroristen sind am Mittwoch offenbar mit Booten von Tawahi aus geflohen, und da wäre es durchaus denkbar, dass die Armee Boote mit Terroristen beschossen hat, und da aufgrund einer Fehleinschätzung über den zivilen oder militärisch-terroristischen Charakter eines Bootes Zivilisten getroffen wurden. Was die Geschichte komplett unplausibel macht, ist, dass es davon kein Bild und kein Video bekannt ist. Die Fluchtstrecke über Wasser von Tawahi nach Klein-Aden ist von unzähligen Stellen in Aden komplett einsehrbar. Hunderttausende Menschen hätten dieses Ereignis vom Ufer und den Bergen aus sehen können, wenn es denn kein kompletter Fake wäre, und praktisch jeder Zweite in Aden hat ein Handy mit Kamera. Aber absolut niemand hat davon offenbar ein Video oder ein Foto gemacht, auch nicht Al Jazeera, deren Team zur fraglichen Zeit Mittwoch Vormittag Live vor Ort am Ufer in Tawahi war. Stattdessen wurden Bilder mit Strandleichen aus Libyen herumgereicht. Das Parteibuch geht deshalb davon aus, dass die oben zitierte Geschichte der Tagesschau ein kompletter Fake ist.

PS: Hier nochmal das Lied, was im Parteibuch schon öfter eingebunden war, in Gedenken an Hussein Badreddin al-Houthi, weil es so wunderbar ist:

18 Gedanken zu “Jemenitische Sicherheitskräfte und Volkskomitees befreien Tawahi

  1. 1. Saudi-Arabien ist also die Schutzmacht der Terroristen von Al Kaida. Die USA sind bekanntlich die Schutzmacht des wegen der Schutzmachtfunktion für die Al Kaida-Terroristen somit Terrorstaates Saudi-Arabien. Also, wer ist letztlich Schutzmacht der Terroristen von Al Kaida?

    2. Die Terroristen des IS hießen vorher ISIS und davor Al Kaida im Irak. Also, wer ist letztlich Schutzmacht der Terroristen des IS?

    3. Wenn Terroristen des IS in den USA einen Terroranschlag verbrechen, wer hat also letztlich diesen Terroranschlag verbrochen?

    1. clearly
      Bis vor rund 20 Monaten hätte ich deinen drei Aussagen uneingeschränkt zugestimmt. Aber seitdem gibt es da was, was mich daran zweifeln lässt, dass das immer noch so ist:

      1. Nukleardeal mit Iran
      2. CW-Deal mit Syrien
      3. US-Militär unterstützt Irak beim Kampf gegen IS

      In den USA lässt sich ein Split und ein harter Machtkampf zwischen dem Obama-Lager und dem Netanjahu-Lager (US-Kongress, McCain, etc) beobachten. Es sieht beim Iran-Deal so aus, als würden sich dahinter global zwei neue geopolitische Lager aufreihen:

      Die Achse P5+1 geführt von Obama und Mogherini vs eine von Netanjahu geführte Achse aus Israel (abgesehen vom Herzog-Lager), US-Kongress, AIPAC, Saudis und Al Kaida. Demnach wäre nun Israel oberste Schutzmacht von Al Kaida. Frankreich und die Türkei scheinen dabei zwischen den Achsen zu stehen und auf beiden Hochzeiten tanzen zu wollen.

      Für mehr Details zu der Achsenbildung, siehe etwa:

      https://consortiumnews.com/2015/05/01/how-saudi-israel-alliance-helps-al-qaeda/

      Wenn die Theorie der neuen Achsenbildung so stimmt müsste Obama den Saudis bezüglich Jemen und Syrien schon bald voll auf die Schnauze geben, aber die Schläge müssen gut vorbereitet und platziert sein, damit der US-Kongress da nichts gegen unternehmen kann.

      1. der Bruch mit Israel ist bemerkenswert, setzt es sich auch langsam in Regierungskreisen durch, dass Israel eigentlich nur für sich selbst arbeitet, dabei die Drecksarbeit von den USA machen läßt, und so den schlechten Eindruck von sich abwälzen kann? –> siehe 9/11, die USA haben mittlerweile ein gewaltiges PR-Problem, ihre Auslandsabenteuer werden zum Bumerang (Verrückte wie Kolomoiskij machen die Sache noch schlimmer), die eigene Wirtschaft steht nur noch auf tönernen Füssen, da wird auch schon die Polizei nervös, findet ein Umdenken statt?

      2. „Geld ist das Brecheisen der Macht“, schrieb Friedrich Nietzsche, doch wer für eine unbegrenzt nachgedruckte Währung seine Güter und sich selbst herzugeben ablehnen kann, ohne deshalb terrorisiert werden zu können, hat wohl ein Stück Freiheit gewonnen.

        Vielen Dank für die Antwort, möge es so sein und kommen wie beschrieben, allein mir fehlt der Glaube, wenn ich sehe, durch welche Täuschung kriminelle Psychopathen schon seit vielen Jahrzehnten ohne jeden Skrupel mit unser aller Leben spielen und nur verhandeln, um Zeit zu gewinnen, für die Vorbereitung der nächsten ihrer Schweinereien.

        Bis sie die Weltherrschaft haben, sehen sich größenwahnsinnige Hasardeure mit allem und jedem im Krieg gegen die Freiheit – was sie natürlich FÜR Freiheit kämpfen nennen, verrückt wie sie sind – und offenbar kennen sie nur Sieg oder Untergang:

        ARTE: Täuschung – Die Methode Reagan

        http://www.arte.tv/guide/de/050296-000/taeuschung-die-methode-reagan

  2. Commander of the 4th Regional Military Command & the resistance forces Major General Ali Nasser Hadi in #Aden was killed. #Yemen

  3. Hier ein Video auf dem zu sehen ist das die, mit amerikanischen Waffen ausgestattete, Nusra in Jis al-shogur ihre Gefangenen gleich massenhaft ermordet hat (siehe Blutspuren und Einschüsse an der Wand):

  4. Hier ein Video der „Mujahiddeen“ mit gefangenen alawitischen Kindern, am besten merkt man sich die Gesichter….sie werden bald als Leichen auftauchen wenn man Assad Mord an kleinen Kindern per Gas oder „Barrelbombs“ in die Schuhe schieben will:

  5. ein zusammengeschlagener syrischer Soldat wird vorgeführt, am Ende des Videos ist ein Kindersoldat auf Seiten der Terroristen zu sehen (ab 1.11):

  6. Wann gibt´s hier mal Neuigkeiten aus Syrien? Wenn man Sohr und deren Al-Kaidafreunden auf Twitter und Facebook Glauben schenken möchte scheint es für die Bärtigen momentan alles nach Plan zu verlaufen. Hoffe das dem nicht so ist, zumindest aus den Qallamoonbergen gibt es positive Meldungen über tägliche Geländegewinne der SAA und der Hisbollah.

    1. g
      Auch wenn es seit ein paar Wochen in Idlib eine größere Attacke von Al-Kaida-Kräften der Turkistan Islamic Party gibt, die offenbar von der Türkei und den Saudis eingekauft und aufgestellt wurden, passiert in Syrien gegenwärtig, abgesehen davon, dass weiter und erneut viele Menschen sinnlos sterben, in strategischer Hinsicht wenig entscheidendes. Idlib ist strategisch vergleichsweise unwichtig, weil es da kaum nennenswerte Bevölkerungszentren gibt, und die syrische Armee wird die Attacke – mit einigen Verlusten – irgendwo auffangen, oder hat sie schon aufgefangen.

      Die wichtigere Geschichte scheint derzeit zu sein, dass die Saudis eine neue Außenpolitik probieren, in der sie offen als mit Al Kaida paktierende aggressive Kraft auftreten, und zwar sowohl in Syrien wie auch im Jemen. Diese neue saudische Linie hat einige hektische Aktivitäten in der Weltpolitik ausgelöst, die sowohl für den Krieg in Syrien als auch für den im Jemen entscheidend sein könnten. Bloß, was da hinter den Kulissen gerade genau passiert, was offenbar niemand.

      Da war gestern Kerry, nach dem vereinbarten Waffenstillstand im Jemen, der natürlich kaum funktioniert, weil die Saudis einfach weiter bombardieren, und König Salmans Absage seiner Teilnahme am US-GCC-Gipfels, überraschend in Russland, um da mit Putin persönlich über Syrien, Irak, Jemen und die Ukraine zu sprechen. Doch hinterher wurde beinahe so getan, als sei nur über die Ukraine geredet worden. Was Kerry so dringendes und vertrauliches mit Putin bzgl Syrien, Irak und Jemen zu besprechen hatte, dass er dafür kurzfristig nach Russland geflogen ist, liegt völlig im Dunkeln.

      Ebenso im Dunkeln liegt, was genau Obama gerade mit den saudischen Kronprinzen und anderen GCC-lern in den USA bespricht. Bekannt ist, dass die Saudis Garantien der USA für Sicherheit und Proxy-Kriege gegen Iran wollen. Aber die US-Seite hat wohl mitgeteilt, dass Leistungen der USA keine Einbahnstraße sind und die USA für Entgegenkommen nicht näher benannte Gegenleistungen erwarten, woraufhin vier der sechs GCC-Monarchen ihre persönliche Teilnahme am Gipfel in den USA abgesagt haben. Vor dem Gipfel hatte Obama gesagt, die GCC-ler sollten sich weniger Gedanken um Iran als um die Unzufriedenheit ihrer eigenen Bevölkerung machen. ISIS und Al Kaida dürften auch auf der Tagesordnung stehen. Alles weitere ist unbekannt.

      Genausowenig weiß gerade niemand was darüber, ob, wie und wann NATO, GCC und Co den Krieg gegen Libyen fortsetzen. Es gibt da einige Gerüchte, dass Italien und Frankreich an einer von Ägypten und GCC geführten zweiten Runde im Krieg gegen Libyen teilnehmen könnten, aber der Rest ist unbekannt.

      Ebenso ist unbekannt, was die Verweigerung der TPA bzgl TTIP und TPP für Obama bedeutet. Sind TTIP und TPP damit so gut wie vom Tisch? Oder versucht der Kongress da nur, noch schärfere Maßnahmen des Wirtschaftskrieges gegen China durchzudrücken? Keiner weiß das wohl im Moment so genau.

      http://time.com/3856048/fast-track-senate-democrats/

      Um nicht zu viel Kaffeesatzleserei zu betreiben, schweigt das Parteibuch angesichts all der vielen wichtigen Dinge, die gerade in der Schwebe hängen, einfach mal.

      PS: Der Stress in Mazedonien ist offensichtlich ein von US-Neocons und Israel gesteuerter Putschversuch, um Mazedonien dafür zu bestrafen, dass Mazedonien vorhat, den Southstream-Ersatz Turkstream von Griechenland nach Serbien weiterzuleiten, womit Gazprom das lange Southstream-Spiel gegen die Neocons, die Bulgarien erfolgreich blockiert haben, doch noch über den Umweg Türkei-Griecheland-Mazedonien gewonnen hätte.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.