Kämpfe bei Najran

Nachdem das saudisch-wahhabitische Terrorregime trotz intensiver iranischer Vermittlungsbemühungen partout nicht davon ablassen will, den Jemen weiter zu bombardieren, kommt es nun seinen schlimmsten Alpträumen näher: es werden Gefechte in der Nähe der Grenzstadt Najran gemeldet, der Hauptstadt des letzten Gebietes, das Abdulaziz al-Saud dem saudischen Reich des Schreckens 1933 einverleibte.

Am Samstag Morgen verbreitete der Twitterkanal des der saudischen Diktatorfamilie gehörenden TV-Senders Al Arabiya folgende ominöse Nachricht:

#BREAKING: Asiri: clashes reported near the Saudi city of Najran

(Auf deutsch übersetzt heißt das: Neu: Asiri (Sprecher der saudisch geführten Kriegskoalition gegen den Jemen): bewaffnete Auseinandersetzungen in der Nähe der saudischen Stadt Nadschran)

Die mehrere Hunderttausend, möglicherweise inzwischen auch mehr als eine Million Menschen zählende Großstadt Najran liegt keine fünf Kilometer von der Grenze zum Jemen entfernt. Und ihre Einwohner, die divers, aber in ihrer pluralen Mehrheit wohl Ismailiten sind, die von Wahhabiten als verachtenswerte und zu bekämpfende 7er-Schiiten, Ungläubige und Apostaten betrachtet werden, hatten im Jahr 2000 schon einmal bewaffnete Auseinandersetzungen mit der saudisch-wahhabitischen Despotie, wie in Wikipedia nachzulesen ist. Da sich die systematische Diskriminierung von Menschen mit anderer religiöser Identität durch die saudisch-wahhabitische Despotie seitdem keineswegs zum Besseren geändert hat, ist die Ablehnung der saudischen Herrschaft in der Bevölkerung von Najran, die auf eine sehr lange Tradition der Unabhängigkeit zurückblickt, nach wie vor weit verbreitet. Sollte Najran dem saudischen Herrschaftsbereich entgleiten, könnte die dortige lokale Bevölkerung das durchaus als Befreiung empfinden.

Im Laufe des Tages wurde bei Youtube ein Video veröffentlicht, das angeblich Kämpfe bei Najran zeigen soll, wobei offen bleibt, ob es sich um Kämpfe auf jemenitischem Boden, um grenzübergreifende Gefechte oder um Kämpfe auf saudischem Territorium handelt.

Sympathisanten von Ansarullah verbreiteten später bei Twitter die unbestätigte Nachricht, Ansarullah sei es bei Najran gelungen, einen saudischen Grenzposten zu stürmen.

Nun ist das Youtube-Video natürlich wenig aussagekräftig, was Zeit, Ort und handelnde Personen angeht, und Meldungen von Twitter lassen sich noch weniger verifizieren. Der saudische TV-Sender Al Arabiya bestätigte am Abend jedoch, dass die saudische Armee in der Gegend Verluste erlitten hat.

#BREAKING: Three Saudi soldiers killed in the border city of Najran by Houthi shelling

(Auf deutsch übersetzt heißt das: Neu: Drei saudische Soldaten in der Grenzstadt Nadschran durch Artilleriefeuer von Houthis getötet)

Das Alles heißt natürlich noch lange nicht, dass nun etwa die Stadt Najran von Ansarullah befreit wurde oder ihre Befreiung unmittelbar ansteht, sondern bestätigt ist lediglich, dass es ein grenzüberschreitendes Scharmützel gab und die Saudis bei ihrem Krieg gegen den Jemen den Tod drei weiterer ihrer Soldaten eingeräumt haben, womit die von den Saudis angebenen Verluste in den Reihen ihrer Armee nun insgesamt bei sechs liegen. Aber perspektivisch tut sich für die Saudis in Najran durchaus ein Abgrund auf, der, wenn der Krieg gegen Jemen noch eine Weile dauert und aus saudischer Sicht weiterhin katastrophal schlecht läuft, die zukünftige Richtung im Szenario einer Zersplitterung des saudischen Reiches als Folge des saudischen Angriffskrieges gegen den Jemen weisen könnte.

Ansonsten gab es aus dem Jemen am Samstag folgende wesentliche Nachrichten: Die saudische Kriegskoalitions hat am Samstag weiter Ziele quer durch den Jemen bombardiert, darunter, wie der „Stern“ mitteilt, angeblich ein Wohngebiet und ein Kinderspielplatz in der Hauptstadt Sanaa, während die bekanntlich geschlossen auf der Seite von Ansarullah stehende jemenitische Armee in Aden weiter in Tawahi und in Richtung der Raffinerie und des Hafens Brega in Klein Aden vorgerückt ist. Auch an der PR-Front mussten die Saudis am Samstag, nach vorheriger Kritik an der massenmörderischen Bombardierung ziviler Ziele durch UN-Organisationen, einen weiteren Rückschlag hinnehmen: Beim einflussreichen US-Nachrichtensender CNN wurde in einem Meinungsartikel die Ansicht vertreten, die Kampfflugzeuge der Saudis und die ihrer GCC-Allianz würden in der Realität im Jemen als Al Kaidas Luftwaffe agieren.

Nachtrag: PressTV meldet gerade, es gebe Berichte, dass Angehörige des Takhya-Stammes nördlich von Saada am Sonntag Vergeltungsangriffe gegen das saudische Militär für saudische Luftangriffe durchgeführt und dabei Dutzende saudische Soldaten getötet und ihre Waffen, Munition und Fahrzeuge erbeutet haben. Ob, und wenn ja inwieweit, die von Press TV angeführten Berichte stimmen oder nicht, wird sich vermutlich erst in einer Weile zeigen.

2 Gedanken zu “Kämpfe bei Najran

  1. Es wäre durchaus positiv, würde diese bestialische Wahabi-Prinzenbande liquidiert werden, nur werden das die mit ihnen verbündeten USraelischen-Oligarchen mit ihrer weltgrößten Massenmord-Maschinerie nicht zulassen.

    Eher drängt sich der Eindruck auf, dass insbesondere Israel Strippenzieher im Hintergrund ist, mit dem Ziel einer Destabilisierung des Iran.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.