Der Führer der Mischpoche hat gesprochen

Beim diesjährigen Kongress von AIPAC in Washington hat der Führer gestern, abgesehen davon, dass er wie üblich zahlreiche grobe Lügen verbreitet hat, zur Rechtfertigung des Herrschaftsanpruches der Mafia über die USA öffentlich erklärt, dass die USA und Israel praktisch eine, so auf englisch wörtlich, „Mishpocha“ seien, was auf deutsch übersetzt soviel heißt wie Mischpoche oder Mischpoke.

Hat die Mafia in vergangenen Jahren darauf Wert gelegt, mit hohler Rhetorik von gemeinsamen Werten zu verschleiern, dass es sich bei der Mafia im Kern um eine vormoderne tribalistische Clan-Strukter handelt, so stellt der Führer der Mafia die auf – angeblicher – Großfamilien- und Blutsverwandtschaft beruhende Clan-Struktur nun als Kennzeichen der Mafia nun also selbst heraus.

Nach der gestrigen Rede vor rund 16.000 Teilnehmern am Mafia-Kongress sprach der Führer der Mischpoche heute zum US-Kongress. Die Rede des Führers vor dem US-Kongress war nötig geworden, weil ihr außer Kontrolle geratener Handlanger Barack Obama sich die Frechheit erlaubt, der Mafia einen Strich durch ihre Pläne zum Regime Change in Teheran mithilfe von Angriffskrieg zu machen. Da hat die Mafia Jahrzehnte Arbeit darin investiert, um Lügen zu erfinden und Beweise zu fälschen, um Teheran den Bau von solchen Massenvernichtungswaffen anzudichten, wie die Mischpoche sie selbst besitzt, zur kriegsvorbereitenden Schwächung Sanktionen über Sanktionen gegen Iran durchgeboxt, und nun das. Da erlaubt sich dieser Hanswurst im weißen Haus Verhandlungen zur Aufhebung der mühsam erarbeiteten Sanktionen zu führen, und im Gegenzug muss Teheran nur versprechen, keine Atombomben zu bauen, was Teheran sowieso nicht vorhat.

Schon drohen Jahrzehnte mühsamer Arbeit der Mafia zur vorbereitung des wegen iranischer Widerspenstigkeit gegen die Herrschaft der Mafia notwendigen Krieges gegen Iran den Bach runterzugehen. Und nicht nur das: durch die Aufhebung der unter dem Deckmantel der Verhinderung des Baus von Massenvernichtungswaffen verhängten Sanktionen gewinnt Teheran in der Region an Statur und kann seinen politischen, militärischen, technologischen und wirtschaftlichen Einfluss besser zur Geltung bringen, was natürlich zu Lasten der Allmacht der Mafia geht. Von der Mafia vorangetriebene Regime Changes zur Unterwerfung von vier Staaten der Region enden bei einer Aufhebung der Diskriminierung Irans mit einer allseits akzeptierten Ausweitung iranischen Einflusses, jammerte der Führer in Washington, Libanon, Irak, Syrien und Jemen, all unsere schönen Angriffskriege und Regime Changes waren dann vergeblich. Buhuhu!

Und danach warten schon Afghanistan und womöglich gar auch noch Pakistan und Ägypten in den Flügeln, um ebenfalls einer von Iran geführten Regionalachse gegen den Terror der wahhabitisch-zionistischen Mischpoke beizutreten. Fällt das von der Mafia mit Lügen und Fälschungen aufgebaute Feindbild Iran weg, dann wird obendrein die Sicht frei auf den verbrecherischen Charakter der Regimes der Mafia: auf Apartheid-Israel, das saudische Wahhabi-Terrorregime und den Unterdrückerstaat Bahrain zum Beispiel. Und das Alles, weil der Hanswurst im weißen Haus zu eitel ist, um der Mafia widerspruchslos zu gehorchen und diesen Deal mit dem Iran vorantreibt, um sein Ego damit aufzupolieren.

Klar, dass die Mafia sich das nicht gefallen lassen konnte. Und so hat der Führer nun gegen die Opposition leiser Widerworte des Hanswurstes eine Rede im US Kongress gehalten, um dem eigensinnigen Hanswurst im weißen Haus so richtig eins auf die Fresse zu geben. Und wie von der Mischpoche verlangt, standen ihre Lakaien im Kongress dazu stramm und klatschten dem Führer frenetischen Beifall dafür, dass er es dem Handwurst im weißen Haus so richtig gegeben hat, auch wenn einige Mitglieder der demokratischen Partei anschließend so taten als täten sie die Nase rümpfen. Das ist die tragische Komik mit den von der Mischpoche gehirngewaschenen und kolonialisierten US-Amerikanern: sie fühlen sich als Herren der Welt und herrschen doch nicht mal im eigenen Land.

10 Gedanken zu “Der Führer der Mischpoche hat gesprochen

  1. Das sollte wohl nicht „bu hu hu“ sondern Bibi hi“ heißen?
    Klar – EUSrael sind drzeit ein wenig mit dem Rücken zur Wand – leider noch nicht in der Wand!
    Aber es gibt immer mehr, die dafür Sorge tragen, das diese Dünnbrettbohrer in den Rückwärts-Gang gedrängt werden – sei es Gold-Rubel, BRICS oder die Dollar-Entsagung im zwischenstaatlichen Handel einiger , aufbrechender Volkswirtschaften, die das Diktat der „Mafia“ nicht mehr hinnehmen möchten!

    –> und wenn dies alles zur Geltung kommt: „Schippedrauf – Glück auf!“ EnDgamE!

  2. :))) Fällt euch die Verlogenheit dieses Hauses nicht auf.. Das ist doch ein einziges Schauspiel was da abgezogen wird. :)) Wie die bei jedem Wort schon aufstehen bevor es ausgesprochen ist, die Körpersprache der ANgeordneten.. Die Gesichtsausdrücke der Dankbarkeit für den Wohlstand die, diese Heuchler und Verräter der Mafia schuldig sind und geichzeitig den Angstausdruck diese eventuell wieder beraubt werden zu können. Schaltet auf Stumm und schaut euch das Video an. Welche schrift dieser vor sich hat kann ich nicht erahnen oder wissen, das es aber nicht wirklich intensiv ist und nicht viel sinn hat kann ich sehen, denn 4 sätze lesen und weiter blättern zeugt von schlechtem sehvermögen und Dummheit. Denn, wenn sie kleingeschrieben wären und intensiv würde er seine MÖCHTE GERN starke haltung verlieren und müsste sich eher auf die schrift konzentrieren und könnte, wie gesagt NICHT SO „selbstsicher“ dastehen. Das ist ein einziges Schauspiel und dieser Banjamin Blümchen ist ein Trottel wo nichts in der Birne hat. Wie seine Linke hand diese Verteidigungsheini, der ja mal Türsteher gewesen sein sein soll :)))

    Ich kann einfach nicht glauben, das so wesen wirklich was zu melden haben, das zeigt wiederrum, das dieses System in dem wir leben nicht wirklich WISSEN verlangt und ein auf unterstes niveau aufgebautes System ist, wo wirklich DUMME über Intelligente Herrschen, Barbaren über Menschen herrschen.

    Und diese Dummköpfe werden natürlich alles dafür geben um dieses beizubehalten. Denn DUMM sein, auf dem Rücken aller Leben und und NICHTS dafür tun, keine verantwortung tragen, sie sind Hirnlose Dummköpfe die mit Geld Wohlstand und leider auch Gesundheit überhäuft werden.

    Doch jetzt haben sie Gegner die KÖPFCHEN haben die eine Intensive Vergangenheit über lehre Menschheit und Vergangenheit haben aus der sie lernen tun, sie besitzen Moral und Feingefühl und lassen sich nichts mehr bieten. Das BESTE an diesen GEGNERN ist, sie sind Millitärisch (Die sprache, die Hooligans,Nazis,Faschisten am besten verstehen) überlegen und das um ein vielfaches STÄRKER und VERNICHTENDER. Natürlich werden die Panisch und greifen sich gegeneinander an.

    Die Rede ist von Wladimir Wladimirowitsch Putin !!!

  3. Netanjahu 3. März 2014 : „Iran ist radikal wie eh und je“.

    http://www.gmx.net/magazine/politik/totalabsage-irandeal-netanjahu-obama-stirn-30485808

    gegen:

    Brzezinski 6. Mai 2006: „Ein nuklearer Iran wäre nicht gefährlicher als Israel“

    http://www.stern.de/politik/ausland/iran-ein-nuklearer-iran-waere-nicht-gefaehrlicher-als-israel-560430.html

    Wer Brzezinskis totalitäres Weltherrschaftsdrehbuch von 1997 kennt, weiß daher, dass Brzezinskis anti-totalitär getarntes, totalitäres Weltherrschaftsdrehbuch von der Obama-Regierung des Dollar-gestützten Militärbasen-Imperiums 1:1 umgesetzt wird.

    Kurze Einführung ins Thema: https://www.youtube.com/watch?v=FPt1DFSDquQ

    Auf dem Drehplan steht für 2015 „Ukraine in die NATO“ und genau daran wird im Moment intensiv gearbeitet. Netanjahu hat Brzezinskis vom offenbar geopolitisch ahnungslosen Obama umgesetzte Beratung bisher in jeder Weise unterstützt, von den mehr schlecht als recht verdeckten israelischen Kommandoeinheiten beim Maydan-Putsch in Kiew bis zum zustimmenden Schweigen über die Ukraine-Nazis, was besonders in Deutschland deren Leugnung erst ermöglicht, denn es geht ja gegen den Dollar-Aussteiger Russland, das alsbald kräftebindend in einen Ukraine-Krieg verwickelt werden soll, ohne Krim keinen Zugang mehr zum Mittelmeer hätte und somit nach dem Libyen-Szenario, die US-geführte NATO mit Marschflugkörpern die syrische Flugabwehr zerbomben könnte, ohne ihre Marschflugkörper, wie 2013, von der russischen Schwarzmeer-Flotte vor der syrischen Mittelmeerküste gleich wieder abgeschossen zu bekommen. Das Invasionshindernis der syrischen Chemiewaffen ist bereits beseitigt.

    Ein weiteres nun umgesetztes Kapitel heißt Iran. Brzezinski vergleicht, die Islamische Republik anzugreifen – was ihm zufolge den massiven Einsatz US-amerikanischer Bodentruppen erfordern würde – mit dem „Griff in einen Fleischwolf“. Falls noch denkbar erscheint, dass Netanjahu für seinen Aggressionskrieg gegen den Iran, die US-Lufftwaffe und die US-Kriegsmarine bekäme, reguläre US-Bodentruppen wohl kaum. Dessen wird sich auch Netanjahu bewusst sein, weshalb ein davon ablenkendes Scheingefecht zwischen ihm und Brzezinskis Obama inszeniert werden könnte. Denn seit Erscheinen des US-amerikanischen Strategiepapiers „Welcher Weg nach Teheran?“ steht die Reihenfolge fest: zuerst Syrien, dann Iran[1].

    Also was tun, wenn ein US-geführter Aggressionskrieg gegen den Iran derzeit unrealistisch erscheint und Syrien dabei ist, den Krieg gegen die von Netanjahu unterstützten US-geführten Wahhabi-Lohnterroristen zu gewinnen? Netanjahu bleibt die Option, auch in dieser Region den Versuch zuunternehmen, zuerst das Haupthindernis Russland auszuräumen und wäre damit ganz bei Brzezinski, der ebenfalls Russland aus seinem Weg zur totalitären US-Weltherrschaft räumen will, mit einem gegen Russland gewendeten Iran, durch einen Deal, der vielleicht derzeit ausgehandelt werden soll: schrittweise Aufhebung der Sanktionen bei schrittweiser Abkehr des Iran von Russland. Dagegen spricht, dass bei Annahme eines solchen Deals der Iran seine Verbündeten der Vernichtung aussetzen würde und damit de facto auch sich selbst.

    [1] Der Weg nach Teheran führt über Damaskus

    http://www.sopos.org/aufsaetze/4ff7f4e8e046d/1.phtml

  4. Interessant dazu auch der Kommentar von Nancy Pelosi, die im Anschluss an die Rede sagte, dass sie während der ganzen Rede den Tränen nahe war (den Tränen der Wut) angesichts der Beleidigung der USA durch den Verbrecher aus Tel Aviv. Das war schon starker Tobac, was er da von sich gegeben hat. Unerträglich die Würdelosigkeit, mit der die Senatoren alle paar Minuten aufsprangen und grölten. Was für eine Ohrfeige für Amerika und wie muss sich erst der Präsident fühlen. Es scheint, dass es mit der Beziehung zwischen Obama und dem Mann aus T Aviv doch nicht zum Besten steht und es nicht alles nur Theater für die Welt ist, wie ich immer vermutet hatte. Wie ich neulich in einem Kommentar las: Amerika ist eine Kolonie Israels und nicht umgekehrt. Das wurde gestern deutlich.
    Im übrigen verwies der Mann aus Tel Aviv auf das Bildnis von Moses , dass gegenüber dem Rednerpult über allem wacht. Was das wohl zu bedeuten hat, dass Moses im Kongress Wache hält……

    1. Demeter
      Die Israel-Lobby beherrscht den Kongress nahezu nach Belieben. Das geht schon viele Jahrzehnte so, zumindest seitdem die Israel-Lobby mit der Ermordung von JFK in den USA eine dominante Machtposition erhalten hat.

      Dagegen neigen die US-Präsidenten seit Jahrzehnten dazu, sich aus dem Griff der Israel-Lobby befreien zu wollen, wenn das bislang auch immer vergeblich war. JFK wollte Israel die Atombombe verwehren, und Zack, wurde er abgeknallt. RFK wollte die Mörder seines Bruders zur Rechenschaft ziehen, und Zack, wurde er abgeknallt. Nixon schimpfte hinter den Türen über die Macht der „jüdischen Lobby“ – und Zack hatte er Watergate am Bein, genüßlich hochgekocht vom zionistischen Kampfblatt Washington Post. Carter wollte den Nahostkonflikt beenden, und Zack, hatte er die Geiselaffäre in Teheran am Bein und wurde ein One-Termer. Bush der ältere ärgerte die Israel-Lobby mit Unbotmäßigkeit, und Zack wurde er ein One-Termer. Clinton drängte Israel zum Frieden, und Zack, hatte er Lewinsky auf dem Schoß und ein Impeachment-Verfahren des Kongresses am Bein.

      Der Konflikt zwischen US-Präsident auf der einen Seite – insbesondere zum Ende der Amtszeit, wo der präsident nichts mehr zu verlieren hat – und der Israel-Lobby und dem von ihr beherrschten Kongress ist also nichts Neues.

      Was neu ist, ist dass US-Präsident Obama die Gefährlichkeit seiner zionistischen Gegner nicht so sehr zu unterschätzen scheint wie das bei einigen seiner Vorgängern der Fall war, sich für den Kampf 2013 das Militär an seine Seite geholt hat und sowohl national als auch noch mehr international strategisch vorgeht, um Israel – und damit auch die Lobby – indirekt zu schwächen. Die Israel-Lobby kann zwar laufend neue Kriege und Regime Changes anzetteln, aber Obama als Oberbefehlshaber der Streitkräfte kann dazu beitragen, dass die von Israel und der Lobby angezettelten Kriege und Regime Changes praktisch allesamt so enden, dass das Ergebnis ein Alptraum für Israel ist.

      Es bleibt jedoch abzuwarten, ob Obama im Kampf gegen die Lobby erfolgreicher sein wird als seine Vorgänger, die das gleiche Vorhaben angegangen und dabei kläglich gescheitert sind. Eine wesentliche Messlatte für Erfolg oder Misslingen wird es sein, ob Obama den Iran-Deal durchbringt und ob Obama es schafft, dafür zu sorgen, dass der nächste US-Präsident den Kampf gegen die Israel-Lobby von Tag 1 seines Amtsantrittes mit Entschlossenheit udn Geschick fortführt.

  5. Neues Assad-Interview

    „Der Bürgerkrieg in Syrien tritt bald in sein fünftes Jahr, und ein Ende ist nicht in Sicht. Am 20. Januar traf der Redaktionsleiter von Foreign Affairs, Jonathan Tepperman, den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in Damaskus, um mit ihm in einem exklusiven Interview über den Konflikt zu sprechen.“

    http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=2067

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.