Brüsseler Inquisition in Griechenland beginnt

Deutschlands Generalfeldmarschall Martin Schulz wird am heutigen Donnerstag die Grenze überschreiten um in Athen von der demokratisch gewählten Regierung zu verlangen, vor Berlin auf die Knie zu gehen, die nationalen Interessen Griechenlands zu verraten und den Nazi-Krieg gegen Russland durch die Zustimmung zum Brüsseler Sanktionsregime zu unterstützen.

Vor seiner Reise hat Schulz im deutschen ZDF kundgetan, dass er schockiert über die Entscheidung der griechischen Regierungspartei Syriza sei, nicht mit den griechischen Marionettenparteien der zionistischen Kriegsmafia aus Berlin, Brüssel und Washington zu koalieren, zu denen er selbst gehört, sondern eine Koalition mit der Partei der Unabhängigen Griechen ANEL eingegangen zu sein, deren außenpolitisches Credo lautet, vor ausländischen Inquisitoren nicht auf Knien zu rutschen. Schulz erklärte weiter, er sei entsetzt darüber, dass die griechische Regierung den von Berlin mit Hilfe von Nazibanden geführten Krieg gegen Russland in Frage stelle. Außerdem machte Schulz im ZDF klar, dass er nicht nach Athen gehe, um dort über das für und wider der Unterstützung von Kiewer Nazis oder des Krieges gegen Russland zu diskutieren, sondern um dort Befehle zu erteilen. Griechenland hat sich dem Kriegsdiktat aus Berlin, Brüssel und Washington gefälligst begingungslos unterwerfen, und das subito. Wörtlich sagte Schulz, er habe „keinen Bock,“ ideologische Debatten mit der demokratisch gewählten Regierung Griechenlands zu führen.

Weiter kündigte Schulz an, dass das souveräne und in den EU-Verträgen verbriefte Recht eines jeden EU-Mitgliedsstaates, innerhalb der EU gegen Sanktionen gegen Dritte abzustimmen, für Griechenland nicht gilt, und drohte, dass Brüssel Griechenland hart dafür bestrafen wird, wenn die griechische Regierung beim Berliner Sanktionskrieg gegen Russland nicht mitmacht. „Tacheles“ will er mit den Griechen reden, sagte Schulz. Kurz stoppte Schulz davor, Griechenland in seiner Ansprache im ZDF daran zu erinnern, dass Deutschland auch 1941 schon einen Weg gefunden habe, um griechische Widerstände bei einem von Berlin vorangetriebenen Krieg gegen Russland aus dem Weg zu räumen und Griechenland offen mit der Wiederholung eines solchen deutschen Vorgehens zu drohen. Dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras ist es allerdings auch ohne dass Schulz es offen hätte ansprechen müssen, bestens bekannt, was Deutschland das letzte Mal mit Griechenland gemacht hat, als Athen dem brutalen deutschen Drang nach Osten in Richtung Russland im Weg stand.

Offen ist bislang, ob Griechenland sich von den Drohungen von Schulz beeindrucken lässt, einknickt und der Berliner Kriegstreiberei nachgibt, oder ob die neue griechische Regierung Griechenland weiterhin aufrecht und in Würde stehend vertreten wird. Am Donnerstag Nachmittag wird in Brüssel versucht werden, dem griechischen Außenminister eine Zustimmung zu den Maßnahmen des Wirtschaftskrieges gegen Russland abzupressen, und am Freitag beabsichtigt der Vorsitzende der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, die Brüsseler Inquisition in Griechenland fortzusetzen.

Nachtrag 19:30h: Griechenland ist eingeknickt, zumindest teilweise, aber die zionistisch-atlantische Kriegsverbrechermafia ist ob des griechischen Widerstandes gegen den Wirtschaftskrieg gegen Russland trotzdem sehr erbost.

5 Gedanken zu “Brüsseler Inquisition in Griechenland beginnt

  1. Hi, hi … man ist so gar nicht gewohnt, in einer Online-Zeitung die Wahrheit so unverblümt zu lesen. Ihr verratet ja alles !😀

  2. Nomen est omen

    „Schulz ist eine Variante eines Familiennamens, der auf das mittelalterliche Amt des Schultheiß zurückgeht (Dorfschulz, Stadtschulz, Landschulz, [EU-Schulz]). Der Schultheiß oder Schuldheiß (von althochdeutsch sculdheizo ‚Leistung Befehlender‘, latinisiert (mittellat.) sculte(t)us) bezeichnet einen in vielen westgermanischen Rechtsordnungen vorgesehenen Beamten, der Schuld heischt: Er hatte im Auftrag seines Herren (Landesherrn, Stadtherrn, Grundherrn) die Mitglieder einer Gemeinde zur Leistung ihrer Schuldigkeit anzuhalten, also Abgaben einzuziehen oder für das Beachten anderer Verpflichtungen Sorge zu tragen.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schulthei%C3%9F

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.