Mit israelischer Kunst und Kultur ins Jahr 2015 starten

Das neue Kriegsjahr 2015 möchte das Parteibuch mit einer besinnlichen künstlerischen Darbietung beginnen. Diese öffentliche Kunstdarbietung wird manchen Zeitgenossen und Mitstreitern sicher nicht gefallen, denn die Darbietung stammt aus Israel und das Parteibuch durchbricht mit der Präsentation dieser israelischen Darbietung den wichtigen BDS-Boykott gegen das rassistische und koloniale Besatzungs- und Apartheidregime über Palästina.

Angesichts dessen, dass die künstlerische Darstellung jedoch sehenswert ist, mag mancher dem Parteibuch diese politische Inkorrektheit vielleicht nachsehen. Also, genug geschwatzt, Bühne frei für Natali Cohen Vaxberg, die in Yad Vashem die Rolle des Holocaust spielt – hebräisch mit englischen Untertiteln:

Da das totalitäre Besatzungsregime über Palästina die Freiheit von Kunst nicht mag, wird Natali Cohen Vaxberg vom zionistischen JSIL-Klerikalregime unter dem Vorwänden von angeblicher Gotteslästerung oder so etwas ähnlichem politisch verfolgt.

Trotz der Bedrohung durch JSIL hat Natali Cohen Vaxberg in ihren beinahe letzten Minuten noch einen Weg gefunden, noch einige Worte an das Publikum zu richten:

Das Parteibuch wird sich auch im Jahr 2015 für die Freiheit der Kunst und Kultur einsetzen und sich dem Zwang zur politischen Korrektheit nicht anpassen.

Advertisements

3 Gedanken zu “Mit israelischer Kunst und Kultur ins Jahr 2015 starten

  1. Geschätzter NEP, etwas in eigener Sache
    was hältst Du
    1) von dem Artikel http://einarschlereth.blogspot.de/2014/12/die-grote-verleumdungskampagne-der.html?showComment=1420209901471
    2) allgemein zu den verschiedenen Arten von Forentrollen, wie dort angesprochen ?
    3) Bin mir nicht ganz sicher, da das Thema „Israel“ mich nur am Rande interessiert. War Abbas und Hamas zur damaligen Zeiten ca. 2003 usraelische Marionetten ?
    a) Habe noch in Erinnerung, dass die palästinensischen Wahlen vom Westen nicht anerkannt wurden und dadurch Abbas installiert wurde
    b) Waren Hamas nicht eher „unzuverlässige, käufliche Lumpenproletarier“ die damals dem Westen gut passten, wie Al Quaida, ISIS ?
    c) Ich interessiere mich deshalb nicht für „Israel“, weil auf Deutsch : irgendetwas ist doch OBERFAUL wenn USA und Zionisten sowas dummes wie den Kunststaat „Israel“ am Leben halten. Weil :
    I) „Israel“ durch das Massakrieren von Palästinensern ein total schlechtes Image bei der normalen westlichen Bevölkerung hat (auch lange Zeit vor den alternativen Medien, wie Dein Blog es ist). Selbst bei neueren Mainstream Umfragen haben sogar einfache Juden ein schlechteres Image als Moslems wegen „Israel“. Wem nützt ES ?
    II) Andere arabische Staaten sind für die USA militärisch und wirtschaftlich doch viel nützlicher, oder ?
    III) „Israel“ birgt doch nur die Gefahr, dass selbst verfeindete Moslemstaaten mehr zusammenhalten MÜSSEN (sonst tobt evtl. das Volk). Deshalb durfte „Israel“ beim ersten Irakkrieg noch nichtmal zurückschiessen.
    Meine Bitte: Kannst Du auf dem genannten Link für etwas Klarheit sorgen. Ich selbst hoffe kein unfreiwilliger Forentroll zu sein, da das Thema bei Einar Schlereth eben nicht Abbas / Hamas oder das Existenzrecht „Israel“ ist.

  2. KinderLogik

    Viele Fragen, mehr als ich eigentlich Zeit zum Beantworten habe. Aber sei’s drum.

    Zu 1: Von dem verlinkten Artikel halte ich nichts. Das ist ein Sammelsurium längst widerlegter Nazi-Lügen und anderer Desinformation. Zum verlinkten Beweisstück: Die britische Boulevardzeitung Daily Express hatte am 24. März 1933 gelogen, genau wie so oft noch, früher und später. Das war nun wirklich nicht das erste und letzte Mal, dass ein Mainstreammassenmedium dreist gelogen hat.

    Es gäbe bei dem Ereignis allerdings neben dem Mainstream durchaus eine Geschichte zu entdecken und hinterfragen, nämlich die, ob führende Zionisten zu jener Zeit absichtlich versucht haben, den ohnehin schon schrecklichen Anti-Semitismus der Nazis unter anderem mit Provokationen, Lügen und Manipulationen noch weiter anzuheizen, um damit mehr „jüdische“ Auswanderung nach Palästina zu erzeugen. Nazis und Zionisten haben zu jener Zeit in manchen Bereichen recht gut kooperiert. Siehe dazu etwa diese Links hier:

    http://www.truetorahjews.org/antisemitism

    https://derisraelit.wordpress.com/2010/04/14/welche-rolle-spielte-stephen-wise-im-jahre-1933/

    http://web.archive.org/web/20101229073708/http://www.mein-parteibuch.com/wiki/Zionismus

    Ich denke, diese Frage kann man diskutieren, und dabei zu Bewertungen kommen, die der heutigen zionistisch geprägten Geschichtsschreibung massiv zuwiderlaufen.

    2) Forentrolle gibt es reichlich. Manche machen das, weil sie überzeugt davon sind, was sie schreiben, andere werden für’s Trollen bezahlt, etwa von der israelischen Regierung oder – wie Snowden enthüllt hat – von anderen Regierungen, wobei in der Vergangenheit auch schon aufgefallen ist, dass zionistische Trolle die Rolle von vorgeblichen Nazis angenommen und als vermeintliche Nazis antisemitischen Dreck verbreitet haben, um so unter falscher Flagge Kritik an der israelischen Politik zu diskreditieren.

    http://mondoweiss.net/2014/08/hasbara-spewing-semitism

    Zu 3) Israel hat in den 80er Jahren, wie etwa Uri Avnery berichtet, dem moderaten wie extremistischen Islam in den von Israel besetzten Palästinensergebieten gezielt Raum gegeben, um so die säkulare PLO zu schwächen, die von Israel damals als Hauptfeind betrachtet wurde. In den 80er Jahren galt extremistischer Islam auch sonst in vielerlei Hinsicht als Partner des Westens im Kampf gegen die säkulare Sowjetunion, etwa die Mujaheddin in Afghanistan oder die von der NATO-Hauptstadt Brüssel aus geführten Muslimbrüder in Syrien. Das hat sich später verschoben, etwa während der Auflösung der Sowjetunion und der antiimperialistischen und antizionistischen Entwicklung der Revolution in Teheran, und dann galt der Islam plötzlich als Hauptfeind. Mit Hamas ist es Israel dann ähnlich gegangen wie den USA mit Al Kaida (und mit der in den 20er/30er-Jahren insbesondere von transatlantischen Kapitalfraktionen unterstützten deutschen NSDAP übrigens auch): es stellte sich heraus, dass es nicht ganz einfach ist, die Geister loszuwerden, die sie einst selbst riefen. Die PLO galt zu jener Zeit als zunehmend korrupt, während Hamas vielen Palästinensern als selbstloser galt. Abbas spielte 2003 noch keine Rolle, denn da lebte Arafat noch.

    3b) Hamas und Al Kaida haben beide eine sektiererische Weltanschauung gemeinsam, die dem US-geführten Imperialismus immer wieder Chancen eröffnet, diese Bewegungen im Kampf gegen den Anti-Imperialismus für ihre Zwecke einzuspannen. Mit Hamas ist es dabei nicht ganz so einfach, weil Hamas sich immerhin außer als Teil der sektiererischen Muslimbruderschaft eben auch als muslimische Bewegung zu Befreiung Palästinas versteht, mithin also als islamisch geprägte nationale Befreiungsbewegung.

    Zu I) „Selbst bei neueren Mainstream Umfragen haben sogar einfache Juden ein schlechteres Image als Moslems wegen “Israel”. Wem nützt ES?“ Israel. Zionismus lebt von nichts als Antisemitismus, ist durch nichts als Anti-Semitismus definiert. Viele Menschen rund um den Globus glauben Zionisten die monströse Lüge, dass sie ihre Verbrechen im Namen des gesamten Judentums begehen, wodurch antisemitische Einstellungen zunehmen, was wiederum Israel stärkt, denn nur so kann Israel sich als vermeintlich sichere Bastion gegen Antisemitismus legitimieren.

    Zu II) Arabischen Staaten fehlt es an soviel Einfluss auf die US-amerikanische (und europäische) Innenpolitik wie Israel und die Israel-Lobby ihn haben. Das Öl oder Ölgeld der arabischen Staaten bekommen die USA auch so, nämlich indem sie dort von ihnen abhängige Diktatoren unterstützen wie in Saudi Arabien und Katar, die nett zu Israel sein müssen.

    Zu III) Zusammenhalt unter Muslimstaaten setzt voraus, dass diese Staaten selbstständig sind. Gerade die 5 wahhabitischen GCC-Staaten und Jordanien sind das aber nicht, sondern sie sind von den USA (und damit indirekt auch von Israel) militärisch und politisch abhängig. Das Volk hat da nichts zu sagen. Tut es jemand doch, muss er (oder sie) – in Saudi Arabien etwa – damit rechnen, geköpft und gevierteilt zu werden. Insgesamt geht der Trend die letzten Jahre aber vielleicht doch ein bisschen in Richtung muslimische Einigkeit. Der Iran leistet da großartige Arbeit gegen das Empire, was der wesentliche Grund dafür ist, dass Iran von Zionisten und Wahhabiten mit sektiererischer Hasspropaganda dämonisiert wird.

    Ich hoffe, die kurzen Antworten haben etwas Klarheit gebracht.

  3. Was ich noch gedanklich gerne hinzufügen möchte.

    … Ohne es zu merken, hantieren wir heute noch mit Phantasiebegriffen des Rassismus. Wir sind oft quasi Rassisten wider Willlen, weil die Zeit des Rassismus die europäischen Sprachen dominiert und geschändet hat.

    Den rassistischen Ursprung des Zionismus hat der Rabbi Felix Goldmann im Jahre 1913 sehr gut dargestellt. Sein Buch findest Du hier

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/10/04/der-zionismus-seine-theorien-aussichten-und-wirkungen/

    oder man fand es bis vor Kurzem in Originalkopie bei der Deutschen Digitalen Bibliothek.

    Der Zionismus hat das traumatisierte Judentum mehrheitlich davon überzeugt, dass er der Messias sei …

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.