Syrische Armee erlangt Kontrolle über Zebdeen in Ost-Ghouta zurück

Wie Al Manar am gestrigen Abend berichtete, hat die syrische Armee nach über zwei Jahren der Herrschaft des Terrors nun die Kontrolle über die Ortschaft Zebdeen in Ost-Ghouta im Damaszener Umland wiedererlangt, da die Terroristen aus Zebdeen geflüchtet sind.

SANA meldet etwas zurückhaltender, die syrische Armee habe die Kontrolle über Zebdeen und das Farmland im südlichen Teil von Ost-Ghouta ausgeweitet. Wie dem auch sei. Mit solchen kleinen, aber stetigen Fortschritten ist die syrische Armee weiter auf gutem Weg, dem Terrorismus in Syrien den garaus zu machen. Der Prozess der Befreiung des Damaszener Umlands vom Terrorismus geht zwar weiter quälend langsam voran und auch die gestrige Befreiung von Zebdeen ist kein Durchbruch, sondern lediglich ein Schritt auf einem langen Weg, aber über die Monate betrachtet sind die Fortschritte doch unübersehbar.

Die syrische Armee rückt dabei in Ost-Ghouta von allen Seiten gleichzeitig vor. Nachdem der syrischen Armee im August die Befreiung der direkt westlich von Zebdeen gelegenen Ortschaft Maliha gelungen ist, gelang ihr im September die Befreiung von Adra ganz im Nordosten von Ost-Ghouta, im Oktober rückte die syrische Armee im Norden von Ost-Ghouta vor, jetzt, mit der Befreiung von Zebdeen rückt die Armee wieder von Südwesten her weiter in Ost-Ghouta vor und gleichzeitig hält die Armee den Druck in Jobar, ganz im Westen von Ost-Ghouta, aufrecht. Die Terroristen in Ost-Ghouta sind dem Druck an den unterschiedlichen Fronten in Ost-Ghouta in der Summe nicht gewachsen und werden von allen Seiten immer weiter auf immer weniger Gebiet zusammengeschoben.

Im Vergleich zu dem, wie die Lage zu Beginn des Jahres aussah, ist das von Terroristen beherrschte Gebiet im Damaszener Umland inzwischen recht überschaubar.

13 Gedanken zu “Syrische Armee erlangt Kontrolle über Zebdeen in Ost-Ghouta zurück

  1. Liebes Parteibuch,

    geben Berichte von Kämpfen zwischen Ahrar al-Sham und Jaysh al-Islam bei Bab al-Hawa nicht ein Bild von der strukturellen Organisation des Aufstands und Terrors in Syrien? Mir scheint bei Gruppen wie Jaysh al-Islam oder ISIS die Handschrift ausländischer Geheimdienste viel klarer auf der Hand zu liegen als im Fall von Ahrar al-Sham oder den Tawheed. Letzteren kämen durch die Kontrolle des Westens und des Nordens Aleppos beträchtliche Macht auch in politischen Belangen hinsichtlich der Möglichkeit eines Waffenstillstands in Aleppo und folgender politischer Lösung zu. Mir fällt auf, dass diese Gruppen massiv militärisch angegriffen zu werden scheinen, und zwar gerade nicht von der SAA.

    1. Boiler Room

      All diese Terrorgruppen in Syrien wurden oder werden von ausländischen Geheimdiensten unterstützt, sonst wären sie überhaupt nicht so groß und stark. Sowohl Ahrar al-Sham als auch Jaysh al-Islam und ebenso die Tawheeds werden von der Türkei, Saudi Arabien und vermutlich noch einer Reihe anderer Staaten unterstützt. Bei den USA sind sie jedoch angeblich wegen Kooperation mit Al Kaida vor ein paar Monaten in Ungnade gefallen.

      Insgesamt sollte man die Flaggen, die die Terroristen verwenden, aber nicht überbewerten. Die Terrorgruppen sind im Kern kriminelle Banden mit klaren lokalen Bezug. Der lokale Bezug ist meist wichtiger als die Zugehörigkeit zu welcher großen Terroristenmarke auch immer. In Qalamoun zB machen alle Terrorgruppen, von FSA über Islamarmee und Nusra Front bis zu ISIS gemeinsame Sache, während diese Gruppen sich anderswo massakrieren. Zwischen Jaish Al-Islam in Bab Al Hawa und der Zentrale der Jaish Al-Islam in Duma dürfte es zum Beispiel erhebliche Unterschiede geben. Die lokale Eigenheit der Gruppe ist wichtig. In Daraa z.B. hat ein Clan die FSA-Fahne genommen, ein anderer Clan, der jenen Clan nicht leiden kann, hat darafhin die Al Kaida Fahne genommen, weil er mit dem ersten Clan nichts zu tun haben wollte, und Al Qaeda die einzig praktische Alternative war. Praktisch unterscheiden sich die beiden Clans aber nicht, es sind beides schlicht kriminelle Großfamilien. Solche Geschichten gibt es zu Hauf. Gib nicht zuviel auf die jeweiligen Fahnen, die die Terroristen sich auf Dach stellen.

      1. Liebes Parteibuch,

        daß die Namen und Selbstbezeichnungen der verschiedenen Terrorgruppen zur Verpackung und PR eben dieser Gruppen gehören und natürlich ALLE von ausländischen Geheimdiensten gefördert, unterstützt, geführt, oder was auch immer, werden ist mir klar und daher lege ich darauf auch kein Gewicht. Mit meiner Frage habe ich versucht auf einen möglicherweise interessanten Umstand abzuzielen, den zu beobachten ich vermeine und den ich auch in der Vergangenheit (letzten Frühling z.B.) zu beobachten vermeinte und worauf ich hinweisen wollte: daß diese von Dir genannten lokalen Gruppen, von denen der einen oder anderen, aufgrund ihrer Größe und der ethnischen und konfessionellen Struktur der syrischen Gesellschaft bei einer etwaigen politischen Lösung dieses Konflikts sicherlich einiges Gewicht, zumindest auf lokalen Ebenen, zukommen könnte und würde, schon bei kleinsten Abweichungen von der vorgegebenen Kriegslinie der Agressoren systematisch und mit brutalstem Terror und Gewalt in ihre zugedachten Rollen zurückgedrängt und ihnen ihre Grenzen aufgezeigt werden. Daraus scheint sich mir durchaus eine Unterscheidung zwischen möglichen lokalen, syrischen Gruppen und den (in- und ausländischen) Aggressoren ergeben zu können. Für die Agressoren liegt es offenbar im gemeinsamen Interesse den Krieg, ähnlich wie in der Ukraine, koste es was es wolle am Laufen zu halten. Diese haben offenbar aus Mangel an Interesse an einer politischen Lösung – eine Entwicklung die syrischen Gruppen durchaus Vorteile und Verhandlungsmasse bringen würde und für die ein Dialog daher Sinn macht könnte – ein Interesse etwaige Bestrebungen jener Gruppen mit Nachdruck zu torpedieren, weil ein innersyrisches Versöhnungsprogramm unter keinen Umständen ihren Zielen und Interessen zu dienen scheint. Läßt sich daraus wirklich kein Bild von der Struktur und Organisation des Aufstands und Terrors in Syrien und dem Irak zeichnen? Das war jedenfalls meine Frage und nicht, ob in Syrien und dem Irak Angriffskriege gegen souveräne Staaten geführt werden.

      2. – Für die Agressoren liegt es offenbar im gemeinsamen Interesse den Krieg, ähnlich wie in der Ukraine, koste es was es wolle am Laufen zu halten. Diese haben offenbar aus Mangel an Interesse an einer politischen Lösung …

        Wer teilen und herrschen will (es sich) aber nicht (leisten) kann, der verteilt (die Billigvariante) Ordnung durch Chaos in der Hoffnung, Teilung und Herrschaft wieder zu erlangen.

        – Läßt sich daraus wirklich kein Bild von der Struktur und Organisation des Aufstands und Terrors in Syrien und dem Irak zeichnen?

        Struktur und Organisation – die Ordnung – des Chaos ist das Chaos.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  2. Das Problem ist natürlich, dass man immer – selbst mit einem Mann, eine Terroranschlag an so ziemlich jedem Ort machen kann, also man kann sich gegen Terror im Prinzip fast nicht verteidigen.

    Sollte Syrien auch Gegenterror in USA/NATO/Saudi-Arabien, Katar machen? Das wäre doch vermutlich der einzige Weg die Finanzierer und Waffenlieferanten zur Aufgabe zu bewegen.

    Warum tun die das nicht? Die nach Syrien geschickten Terroristen nur im Inland zu bekämpfen nutzt doch nichts. Das ist keine geeignete Gegenmaßnahme.
    Kapitalimus ist rabiat und aggressiv – wenn man nicht genauso aggressiv ist geht man unter.

    1. 08oo

      Terror kann nicht durch Terror besiegt werden. Den Denkfehler haben viele palästinensischchen Bewegungen früher auch gemacht, mit desaströsem Ergebnis. Terror ist eine selbstschalgende Strategie.

      Die syrische Armee ist glücklicherweise klüger, und gibt dem Impuls, Gleiches mit Gleichem zu vergelten, nicht nach. Würde sie es tun, würde die moralis Differenz verschwinden, und die syrische Armee deshalb den Krieg verlieren. Aber keine Sorge: Der Terror wird Katar und Saudi Arabien schon noch erreichen. Terror hat die unangenehme Eigenschaft, meist zum Ort seiner Aussendung von selbst zurückzukommen.

      1. Da muss ich Zustimmen, auf ihrem Spielfeld, Betrug, Lüge, Massaker, Terror, Vergewaltigung sind die Eliten, von uns Menschen, nicht zu Bezwingen. Wir müssen auf unserem Bereich bleiben, Anstand,Erlichkeit, Mitfühlen, Menschlichkeit bleiben. Aber die Eigenschaft, an die Quelle zurückgespiegelt zu werden, ist zwangsläufig und für uns, eher eine angenehme Eigenschaft.

      2. – Terror kann nicht durch Terror besiegt werden. Den Denkfehler haben viele …

        … israelische Bewegungen bis heute im PRogramm – Huhn oder Ei spielt in diesem Konflikt längst keine Rolle mehr, während die Rollenverteilung für Geber und Nehmer für jeden klar erkennbar ist.

        Der Terror funktioniert auf beiden Seiten. Div. israelische Exponenten haben dieses Dilemma aufgenommen und darauf hingewiesen, dass durch israelischen Terror umgekehrt auch der palästinensische nicht zu besiegen ist. Weil das offizielle Israel jede vernünftige Lösung torpediert, manifestieren zionistische, global agierende Politiker die Endlösung 2.0: Vertreibung oder / und Holocaust an den Palästinensern:

        aus http://www.sueddeutsche.de/politik/nahost-konflikt-israelischer-minister-droht-mit-holocaust-1.283928
        – Israelischer Minister droht mit „Holocaust“

        Diese Drohung ist weder neu, noch geheim, noch regt sich im Westen jemand MASSgeblich darüber auf, gerade weil sich die Rasse der Zionisten sowohl als Richter wie als Henker in Sachen Rassismus aufspielen darf – weil MASSE sie lässt.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  3. Ja aber was haben die Palästinenser für eine Wahl? Was sie tun können sind lediglich Terroranschläge. Die israelische Armee dagegen bombt eine ganze Stadt in Schutt und Asche und das wird von der Welt nicht in dem gleichen Masse verurteilt, wie ein Terroranschlag auf ein Synagoge, bei dem 4 Menschen ums Leben kommen. Es ist immer furchtbar, wenn Unschuldige sterben. Aber es gibt keine reguläre palästinensische Armee, die in der Lage ist, die israelische Armee zu schlagen. Jahrzehnte von erfolglosen Verhandlungen haben die Palästinenser zermürbt. Sie haben keinen Staat und werden nicht einmal von ihren arabischen „Brüdern“ unterstützt. Zu allem Übel sind sie noch untereinander uneins. Wie sieht es hier mit der Moral aus? Wer will darüber ein Urteil fällen. Der Hass und die Verzweiflung sitzen tief. Terror ist auch immer eine Frage der Perspektive. Ich weiß nicht, wozu ich fähig wäre, wenn jemand mein Haus zerstören würde, meine Kinder verhaften würde und ich als Bürger dritter Klasse behandelt würde.

    1. Terrorismus ist vom Wort her das Verbreiten von Angst und Schrecken und besteht aus Aktionen gegen das Volk, damit dieses möglichst vorauseilend gehorsam den Anweisungen imperialistischer Herrschaftsvertreter folgt. Wer also glaubt mit Aktionen gegen das Volk die imperialistische Herrschaft zu treffen, betreibt deren Geschäft. Dass imperialistische Herrschaftsvertreter zur Akzeptanzbeschaffung für Staatsterrorismus gegen das eigene Volk Terroranschläge verbrechen lassen, die sie als Besitzer der Darstellungsmacht friedlichen Befürwortern völkerrechtlich-demokratischer Selbstbestimmung anhängen können, um diese gegenüber dem Volk zu dämonisieren, vom Volk zu isolieren und ohne Proteste des Volkes während angeblicher „Anti-Terror-Operationen“ zu massakrieren, ist bekannt unter der Bezeichnung „Strategie der Spannung“:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Strategie_der_Spannung

  4. Wenn die selbsternannte Feuerwehr einer Stadt mit Benzin löscht und bezahlte Brandstifter nacheinander alle Häuser anzünden, bis auf das in der Mitte, wer gerät dann wohl unter zunehmenden Verdacht? Das ist der Punkt um den sich alles dreht, leider.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.