Märchenschau meldet Chaos in Libyen und zensiert

Die staatliche deutsche Märchenschau, die als einer der führenden Lügenhetzsender der Mafia eine Menge zum Blutbad in Libyen beigetragen hat, vermeldet gerade den aktuellen Zwischenstand beim massenmörderischen NATO-Angriffskrieg gegen Libyen, der vorgeblich zum Schutz von von libyschen Sicherheitskräften bedrohten libyschen Zivilisten und zur Durchsetzung von Menschenrechten wie Meinungsfreiheit erfolgte.


Entscheidung des Obersten Gerichts – Libyens Parlament ist verfassungswidrig

Der Oberste Gerichtshof Libyens hat das gewählte und international anerkannte Parlament des Landes für verfassungswidrig erklärt. Fraglich ist aber, ob der Gerichtshof tatsächlich unabhängig und unbeeinflusst entscheiden konnte. In der Hauptstadt Tripolis, dem Sitz des Gerichtes, herrscht seit August die Miliz „Operation Morgenröte“ aus der Küstenstadt Misrata. Sie hat ein eigenes Parlament eingesetzt und die Behörden unter ihre Kontrolle gestellt.

Das gewählte Parlament tagt wegen der hochproblematischen Sicherheitslage in der Hauptstadt im weit entfernten Tobruk nahe der Grenze zu Ägypten. Es hatte eine Regierung ernannt, die den Kampf gegen islamistische Milizen organisieren soll. Ein Sprecher des Abgeordnetenhauses lehnte eine Stellungnahme zu dem Urteil ab.

In der Hauptstadt Tripolis feierten Menschen die Entscheidung der Richter.

Der Westen und die Nachbarn befürchten, dass das Land jetzt vollends in den Bürgerkrieg abgleitet. … Erst gestern hatten Bewaffnete Libyens größtes Ölfeld Scharara gestürmt. Die Produktion musste eingestellt werden – ein weiterer Rückschlag für die Regierung, die sich bemüht, die Ölförderung trotz der Kämpfe am Laufen zu halten. … Durch den Ausfall des Ölfelds wird die Förderung von zuletzt 800.000 Fass pro Tag um mindestens 200.000 Fass sinken. …

Unmittelbar nach Erscheinen des Artikels, in dem einige der verheerenden Folgen des NATO-Angriffskrieges gegen Libyen beschrieben werden, setzte die Redaktion der Tagesschau den ARtikel ganz nach unten, so dass kaum jemand ihn bemerken würde. Ein Leser der Märchenschau bemerkte ihn dennoch und fragte in einem Kommentar unter dem Artikel, wie der Westen, der für dieses Chaos verantwortlich ist, darauf reagieren wird. Ein Parteibuch-Leser beantwortete die Frage per Kommentar unter dem Artikel wie folgt:

@16:41 von fettes fataland

„Und, wie wird der Westen, der für dieses Chaos verantwortlich ist, darauf reagieren?“

Wie schon? Wie immer. Bomb, bomb, bomb. Was anderes kann der Westen nicht.

CIA-Mann Haftar ist schon seit Monaten dabei, die entsprechende Kampagne durchzuführen.

Da die in der westlichen Welt herrschende Verbrecherbande mit der Meinungsfreiheit auf Kriegsfuß steht und keine Kritik an ihren systematisch die Wahrheit pervertierenden Lügen und darauf basierenden massenmörderischen Angriffskriegen duldet, haben die Zensoren der Märchenschau den Kommentar unterdrückt.

Im Jahr 2011 hatte das US-Regime Schergen des US-Geheimdienstes CIA gemeinsam mit Mitgliedern und Sympathiesanten der Terrororganisation Al Kaida bewaffenete und blutige Unruhen in Libyen organisieren lassen. Schwerbewaffnete Agenten der CIA, zu Al Kaida gehörende Terroristen und rassistische Hooligans machten in Hafenstädten wie Bangasi und Misrata Jagd auf libysche Sichehrietskräfte und zerhackten Menschen, die sie wegen ihrer schwarzen Hautfarbe nicht leiden konnten, unter dem Jubel von Randalierern öffentlich in Stücke.

Die in der westlichen Wertegemeinschaft herrschende zionistisch-wahhabitische Mafia und ihre Propaganda-Schergen feierten die mörderischen Pogrome in Libyen als Demonstration für Demokratie und Menschenrechte. Als die libysche Armee in Gang gesetzt wurde, um die mörderischen Pogrome zu stoppen, schickte die Mafia unter dem Vorwand, Zivilisten schützen zu müssen, unter dem Jubel von Zionisten und hirntoten Pseudolinken Kampfbomber von NATO-Staaten zur Unterstützung der Todesschwadrone von CIA und Al Kaida nach Libyen. Bei dem gemeinsam von NATO, CIA und Al Kaida geführten Angriffskrieg gegen Libyen wurden, unter dem Deckmantel des Schutzes von Zivilisten und der Durchsetzung von Menschenrechten, Zigtausende Menschen ermordet und der libysche Staat wurde zerstört. Angebote der libyschen Staatsführung zur friedlichen und einvernehmlichen Konfliktlösung lehnte die Mafia ab.

Gegenwärtig kämpfen von CIA-Agent Khalifa Haftar geführte Mörderbanden gemeinsam mit korrupten Teilen der libyschen Luftwaffe gegen sich zu Al Kaida oder dem Kalifat von ISIS bekennende Terroristen und rassistischen Todesschwadronen der Muslimbruderschaft von Misrata um Macht, Geld und Öl. Die Todesschwadrone der Muslimbruderschaft von Misrata beherrschen Misrata und die libysche Hauptstadt Tripolis, während Al Kaida und ISIS den größten Teil des Ostens einschließlich der Großstadt Bengasi beherrschen. Der Mafia gefällt das nicht und deshalb hatte sie CIA-Agent Khalifa Haftar im Februar 2014 einen Putsch erklären lassen. Anschließend rief CIA-Agent Khalifa Haftar Wahlen aus, bei denen handverlesene Lakaien der CIA zur Wahl standen. Während die Mafia die Pseudowahlen natürlich umgehend als rechtmäßig anerkannte, wurden die gewählten Lakaien der NATO umgehend aus Libyen vertrieben. Khalifa Haftar und seine versoffenen CIA-MI6-Söldnerbanden, die sich nun als Armee Libyens bezeichnen lassen, haben im Laufe des Jahres 2014 einige durch Bombenangriffe aus der Luft unterstützte Versuche zur Eroberung von Tripolis und Bengasi unternommen, die bisher aber zu nichts außer zu vielen Toten auf allen Seiten und unter der Zivilibevölkerung geführt haben.

Gegenwärtig treffen sich die „gewählten“ NATO-Lakaien, die sich Parlament und Regierung von Libyen nennen, auf einem bei Tobruk direkt an der ägyptischen Grenze vor Anker liegenden Boot zu dem, was sie ihre Parlaments- und Regierungssitzungen nennen, immer auf dem Sprung, um schnell auf das offene Meer in die Obhut der Marine der NATO oder nach Ägypten flüchten zu können. Tiefer nach Libyen hinein als bis nach Tobruk trauen sich die sich als Parlament und Regierung Libyens betrachtenden NATO-Lakaien nicht. Die Kräfte des unter der grünen Flagge der Großen Sozialistischen libyschen Arabischen Volksjamahiriya operierenden und von den NATO-Staaten 2011 angegriffenen legitimen libyschen Staates halten sich in dieser Phase der Abwehr des NATO-Angriffskrieges bedeckt, um ihre Kräfte zu schonen, bis die Schergen von CIA und Al Kaida sich gegenseitig gründlich zerfleischt haben.

Die für den massenmörderischen Angriffskrieg gegen Libyen hauptverantwortlichen Verbrecher, allen voran die Mafiosi Barack Obama, Nicolas Sarkozy, David Cameron und Hillary Clinton, befinden sich nach wie vor alle auf freiem Fuß. Bisher hat lediglich der von der Mafia vor Ort in Bengasi mit der Organisation des Angriffskrieges beauftragte Mafioso John Christopher Stevens gemeinsam mit drei Schergen der CIA im Jahr 2012 bei einer Meinungsverschiedenheit mit seinen Al-Kaida-Freunden für sein massenmörderisches Verbrechen gegen den Frieden Konsequenzen seiner Taten persönlich zu spüren bekommen.

11 Gedanken zu “Märchenschau meldet Chaos in Libyen und zensiert

  1. Leider ist mit Begriffen wie MAFIA und Märchenschau nichts übertrieben …

    Wir haben es hier auch mit Kriegsverbrechern zu tun. D
    ie kompletten NATO-Regierungen gehören alle in den Knast – aber in unserem korrupten Justizapparat gibt es nicht die geringste Chance, dass die Verantwortlichen zur Rechenchschaft gezogen werden.

  2. Hallo

    @einparteibuch

    Wisst ihr eigentlich was aus Saif ,Chamis Gaddafi und Moussa Ibrahim geworden ist ?

    Danke

  3. Da musste ich sofort an die Buchholz denken …
    Zitat
    „Als die libysche Armee in Gang gesetzt wurde, um die mörderischen Pogrome zu stoppen, schickte die Mafia unter dem Vorwand, Zivilisten schützen zu müssen, unter dem Jubel von Zionisten und hirntoten Pseudolinken Kampfbomber von NATO-Staaten zur Unterstützung der Todesschwadrone von CIA und Al Kaida nach Libyen.“

  4. Hassan
    – Saif Al Islam – in Gefangenschaft der Zintan-Milizen, in jüngerer Zeit versuchen die USA offenbar, Saif Al-Islam dazu zu bringen, die Grünen dazu zu bewegen, an der Seite der CIA gegen Al Kaida und die Misrata-Todesschwadrone zu kämpfen
    – Chamis – vermutlich masskriert durch einen US-Airstrike im August 2011
    – Moussa Ibrahim – frei, im Untergrund, sehr wenig Nachrichten von ihm, gut so, hoffentlich versteckt er sich so gut, dass die Mafia ihn nicht findet. Ich hoffe, es ist bald an der Zeit, dass er in Havanna, Caracas oder in Moskau an der Seite von Edward Snwoden als Asylant auftaucht, und vor einer grünen Flagge stehend sein Amt als Sprecher der Großen Sozialistischen Libyschen Arabischen Volksjamahiriya wieder öffentlichkeitswirksam ausüben kann. Mit jedem weiteren Monat des Krieges wird die Sehnsucht in Libyen und außerhalb größer, dass die goldenen Zeiten der Jamahiriya zurückkehren.

  5. Ich finde die Nachrichtenlage, wie auch die wenigen Analysen der Situation in Libyen ziemlich irritierend. Ich war zuletzt nach einigen Berichten davon ausgegangen, dass die Grünen und die Stämme auf dem Vormarsch wären. Was ist von den Berichten zu halten, die zuletzt von von Angelika Gutsche (bzw. Mohamed Al-Fatah – was ist von dem zu halten?) https://www.freitag.de/autoren/gela oder von Einar http://bit.ly/1xfuXBa (bzw. Frank Lamb http://bit.ly/1ycfC2t) veröffentlicht wurden? Zumindest Lamb war (wenngleich wohl nie Anhänger der Grünen Bewegung) doch zumeist ein fairer und zuverlässiger Berichterstatter. Die Berichte sind dann wohl etwas zu blauäugig?

  6. Die Umbenannten

    „Unsere arabische Legion.“ – Ex CIA-Chef Robert Gates

    Libyen, Syrien oder Irak, IS ist US. Glaubt nicht mir, fragt Washington.

    „Es zeigt sich, dass die ganze US-Politik im Nahen und Mittleren Osten nur darin besteht, neue Brandherde zu legen und Kriege zu provozieren.“

    McCain über IS:

    „Hillary Clinton hat bereits ein Treffen vor zwei Jahren im Weißen Haus erwähnt, bei dem jeder der anwesenden Sicherheitsberater empfohlen hat, ISIS zu bewaffnen.“

    „Ich kenne diese Leute sehr genau. Ich stehe die ganze Zeit mit diesen Leuten in Kontakt.“ [1]

    „Sind Barack Obama und John McCain politische Gegner, wie sie behaupten? John McCain ist nicht nur der Führer der politischen Opposition zu Präsident Obama, er ist auch einer seiner hohen Beamten! Er ist nâmlich seit Januar 1993 Präsident des Internationalen Republikanischen Institut (IRI), dem republikanischen Zweig der NED/CIA.“ [2]

    Damit gehören IS-McCain und US-Obama wohl de facto beide zur US-Regierung, Bewaffnung und Bekämpfung, linke Tasche/rechte Tasche, IS ist US.

    Bleibt zu hoffen, dass die Regierung der Republik Iran klug genug ist, sich keinesfalls mit derart kaum verdeckten, als sogenannte „Terrorbekämpfung“ gertarnten USIS-Operationen zu Washingtons Bedingungen in den lange geplanten Krieg hineinködern lässt. Der iranischen Armee müssten dann nur noch gefälschte Zieldaten übermittelt werden, statt IS werden US-Soldaten getroffen und schon könnte Washington gegen den Iran „zurückschlagen“. Obama hat gerade einen Brief an Irans Chamenei geschrieben, die NATO-Kriegsmedien überschlagen sich bereits. [3]

    Quellen

    [1] McCain gibt Bewaffnung des Islamischen Staates zu

    http://www.contra-magazin.com/2014/11/mccain-gibt-bewaffnung-des-islamischen-staates-zu/

    [2] John McCain, der Dirigent des „arabischen Frühlings“ und der Kalif

    http://www.voltairenet.org/article185097.html

    [3] Obama Brief an Chamenei

    https://www.google.de/webhp?complete=0#complete=0&q=obama+brief+an+chamenei

  7. Bei Wikipedia haben die ersten Städte eine eigene Nusrafarbe bekommen, allerdings immer nur dort wo die Hardcorejihadisten ihren US-Lakaien Gebiet abgenommen haben. Das werden wohl bald mehr graue Punkte werden:

    http://news.yahoo.com/clashes-syria-near-golan-heights-120431077.html?utm_source=twitterfeed&utm_medium=twitter

    Und hier noch der Emir (Abdul-Hadi Obaid) der IS in Ayn Al-Arab (Kobane):

    http://www.liveleak.com/view?i=407_1415369799

    Schade das er nur seinen konkurrierenden Gruppen in die Hände gefallen ist und nicht der syrischen Armee.

    Und ein ehemaliger IS-Terrorist berichtet über die Kooperation mit den türkischen Behörden:

    http://www.newsweek.com/isis-and-turkey-cooperate-destroy-kurds-former-isis-member-reveals-turkish-282920

    Und hier noch ein Bericht über eine Falle für die Terroristen in Jobar, und Terroristen die versuchten sich im Libanon wieder zusammenflicken zu lassen:

    http://www.almasdarnews.com/article/republican-guard-lays-huge-ambush-jobar-lebanese-army-arrests-militants-syrian-border/

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.