Schwere Klatsche für US-Terrorlakaien in der Provinz Idlib

Wie die Terrorpropaganda der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft zwischenzeitlich einräumt, hat die von US-Lakai Jamal Maarouf geführte nihilistische Terrorgruppe „Syrische Rebellen-Front“ (SRF) in den letzten fünf Tagen in der Provinz Idlib bei Auseinandersetzungen mit der zu Al Kaida gehörenden islamischen Terrorgruppe „Nusra Front“ eine schwere Niederlage erlitten.

Während die Nachricht zutreffend ist, dass US-geführte Terrorlakaien in der Provinz Idlib soeben eine schwere Klatsche bekommen haben, verbreitet die westliche Propagandamaschine dazu jedoch zwei dicke Lügen, auf die hier kurz eingegangen werden soll.

Eine dicke Lüge ist, dass die Rebellenbanden von Jamal Maarouf moderat sind. Nichts ist an Jamal Maarouf und seinen SRF-Terrorbanden, die früher unter dem Namen „Syrien Märtyrer Brigaden“ bekannt waren, moderat. Es stimmt zwar, dass der US-Lakai Jamal Maarouf und seine Leute keine Takfiri-Terroristen sind. Jamal Maarouf, der drei Frauen und dreizehn Kinder hat, ist ein nihilistischer Krimineller ohne jegliche Ideologie oder moralischen Werte. Bei seinen kriminellen AKtivitäten arbeitet Jamal Maarouf sowohl mit den USA als auch mit Al Kaida zusammen, was auch immer er denkt, was ihm gerade zu seinem persönlichen Vorteil gereicht. Stark und reich geworden sind Maarouf und seine Märtyrer-Brigaden zunächst mit Entführungen zur Lösegelderpressung und Auftragsterrorismus. Markenzeichen von Maaroufs Banden sind False-Flag-Massaker, das wahllose Ermorden von arglosen und unbeteiligten Zivilisten, um die Verbrechen anschließend gemeinsam mit der zionistischen Propaganda-Maschine seinen Gegnern und Widersachern in die Schuhe zu schieben. In der Anfangszeit des Regime-Change-Plots waren meist Sympathisanten mit der syrischen Regierung Opfer der False-Flag-Massaker seiner Banden. Ab Anfang 2014 bekämpften Maaroufs Banden dann ISIS mit der gleichen Methode. Maaroufs Banden ermorderten ISIS-Kämpfer einschließlich ihrer Frauen und Kinder mit Überfällen aus dem Hinterhalt, dekorierten die Opfer ihrer Morde anschließend medienwirksam, und verbreiteten dazu Videos, in denen Maaroufs Leute die Lüge verbreiteten, die Toten seien Gefangene von ISIS, die ISIS-Kämpfer ermordet hätten, bevor sie angesichts der herannahenden moderaten SRF-Kämpfer geflüchtet seien.

Die andere dicke Lüge ist die Behauptung der westlichen Propaganda-Maschine, dass die Al-Kaida-Terrorgruppe „Nusra Front“ die gegenwärtigen Auseinandersetzungen mit den SRF-Terroristen begonnen habe. Diese Behauptung stellt die Wahrheit auf den Kopf. Die Wirklichkeit sieht so aus, dass Maarouf und seine SRF-Terroristen eine hinterhältige Kampagne zur Eleminierung der Nusra Front gestartet haben, um ihren US-Sponsoren zu gefallen, sie diesen Krieg gegen ihre Terrorkumpane von Al Kaida jedoch verloren haben.

Als die Al-Kaida-Gruppen Nusra Front und Jund Al-Aqsa am letzten Wochenende die Provinzhauptstadt Idlib angegriffen haben, hat Jamal Maarouf die Gelegenheit der Beschäftigung vieler Nusra-Terroristen in der Gegend der Provinzhauptstadt Idlib im Kampf gegen die syrische Armee dazu genutzt, um einen Überraschungsangriff gegen die von der Nusra Front beherrschte Ortschaft Barah weit südlich davon in der Provinz Idlib zu starten. Maaroufs griffen die Orrtschaft mitten in der Nacht mit Panzern, Artillerie und anderen schweren Waffen sowie reichlich extra für diesen Überraschungsangriff zusammengezogener Infanterie an. Maarouf und seine kriminellen Kumpane rechtfertigten den Großangriff auf die von der Nusra Front gehaltene Ortschaft Barah damit, dass sich in der Ortschaft Kriminelle befinden würden und sie diese Kriminellen verhaften wollten, ganz so, als ob nicht jeder wüsste, dass Jamal Maarouf selbst durch und durch skrupellos und mörderisch kriminell ist.

Doch der Angriff misslang. Zwar forderte der Angriff von Maarouf und seinen Leuten viele Tote in Barah, doch den Kämpfern der Nusra Front gelang es, den Angriff auf Barah abzuwehren und zum Gegenangriff gegen Maarouf überzugehen. Im Zuge dieses Gegenangriffes gelang es den Kämpfern der Nusra Front zunächst, Maarouf und seinen Leuten die Kontrolle über sieben kleineren Ortschaften in der unmittelbaren Umgebung von Barah abzunehmen und Maaroufs Leute aus ihren Positionen in der nächstgrößeren Stadt Maraat Al Numan zu vertreiben.

Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass nicht wenige von Maaroufs Kämpfern über den hinterhältigen Angriff Maaroufs auf die Kampfgefährten der Nusra Front empört waren und im Zuge der jüngsten Kämpfe von der SRF zur Nusra Front desertiert sind. Verstärkungen der Nusra Front, die aus der Provnz Aleppo und von ihrem fehlgeschlagenen Angriff auf die Stadt Idlib den Kämpfern der Nusra Front in Barah und Umgebung zu Hilfe eilten, wurden unterwegs von der US-geführten Terrorgruppe Hazm-Bewegung überfallen, die bis vor wenigen Tagen genau wie die SRF im selben Schützengraben liegend gemeinsam mit der Nusra Front gegen die syrische Armee gekämpft hatten. Die Überfälle der Hazm-Bewegung, die mit der Nusra Front bis dahin keinen Disput hatte, auf die Verstärkungseinheiten der Nusra Front, sind ein deutlicher Beleg dafür, dass es sich bei der Attacke der SRF auf Barah nicht nur um einen lokalen Zwist zwischen SRF und Nusra Front, sondern um einen gemeinsamen Feldzug US-geführter Terrorgruppen gegen zu Al Kaida gehörende Terrorgruppen in der Provinz Idlib handelte.

Nach der Übernahme der Kontrolle über die bislang von der SRF beherrschten Ortschaften in der Nähe von Barah zogen einige Einheiten der Nusra Front weiter nach Deir Sunbul noch etwas weiter südlich in der Provinz Idlib, wo Jamal Maarouf und seine Banden ihr Hauptquartier haben, um Jamal Maarouf zu verhaften und ihn für den unprovozierten, hinterhältigen und mörderischen Großangriff auf die von der Nusra Front beherrschten Ortschaft Barah zur Rechenschaft zu ziehen. Gleichzeitig lieferten sich die US-Lakaien der Hazm-Bewegung mit Kämpfern der Nusra Front und ihren Verbündeten im Westen der Provinz Aleppo weitere Gefechte, bei denen die Nusra Front und ihre Verbündeten jedoch samt und sonders die Oberhand behielten. Am Samstag wurde der Druck der Nusra Front auf Deir Sunbul so stark, dass Jamal Maarouf und seine engsten Vertrauten aus ihrer Zentrale flüchteten und sie sich seitdem an einem unbekannten Ort verstecken. Die Nusra Front übernahm die Kontrolle über die Zentrale der SRF in Deir Sunbul. Jamal Maarouf verbreitet aus seinem Versteck abstruse Video-Botschaften, in denen er die Schiitenhasser der Nusra Front bezichtigt, heimliche Agenten von Allawiten und Persern zu sein, und ihn und seine Leute deshalb attackiert zu haben. In Deir Sunbul verbliebene Kämpfer der SRF liefen zu Al Kaidas Nusra Front über. Ein Last-Minute-Versuch von US-freundlichen Terroristen, der SRF mit einer im Disput vorgeblich neutralen Peacekeeper-Brigade aus der Klemme zu helfen, kam zu spät.

Im Ergebnis bedeuten die Ereignisse der letzten fünf Tage, dass US-geführte Terrorbanden mit einem Großangriff auf Al Kaida in der Provinz Idlib und im Westen der Provinz Aleppo jämmerlich gescheitert sind. Anstatt wie von den USA gewünscht die Stärke der Al-Kaida-Gruppen in Idlib zu verringern, hat Al Kaida als Ergebnis der Kämpfe im Aufstandsgebiet Idlib/Westaleppo vollständig die Kontrolle übernommen. Die erklärte US-Strategie, „moderate“ Terroristen im Kampf gegen Al-Kaida und seine Ableger in Syrien zu unterstützen, liegt damit, zumindest in Bezug auf das Aufstandsgebiet Idlib/Westaleppo, in Trümmern.

Nachtrag 4.11.2014: Hier ist eine von Terroristen erstellte Karte, die die Ortschaften ausweist, die Jabhat Al Nusra in den letzten zwei Wochen in der Gegend zwischen Ariha und Kafranbel von US-Lakaien wie SRF und Hazm erobert hat:

Die Karte zeigt auch, dass der Sieg von Jabhat Al Nusra in der Gegend bisher nicht vollständig ist und US-Lakaien nach wie vor einige Ortschaften in der Region kontrollieren.

25 Gedanken zu “Schwere Klatsche für US-Terrorlakaien in der Provinz Idlib

  1. Die Nusra gibt bekannt dass die „Harakat Hazm“ ihre Waffen an Javhat al Nusra übergeben haben, darunter auch Obamas US-made BGM-71-TOW-Raketen….

  2. and the show goes on and on:

    http://www.zeit.de/news/2014-11/02/syrien-aktivisten-al-nusra-front-erobert-weitere-ortschaft-in-syrien-02095004

    Bei Wikipedia wid inzwischen diskutiert der Nusra eine eigene Farbe zu geben (wird bisher wie die IF/FSA etc grün dargestellt ( http://en.wikipedia.org/wiki/Template:Syrian_Civil_War_detailed_map ) ), wenn das der Fall ist wird man auch sehen wie das Territorium der Lakeien täglich kleiner wird:

    „I think it´s getting more and more clear that the cooperation between FSA and Al Nusrah is coming to an end. I’d like to make the new icons. Does medium grey (as another violent jihadist group) sound good ?“ „Why not a dark green? Something between the green and black?“

    http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Cities_and_towns_during_the_Syrian_Civil_War

  3. Hier ist die Meldung vom Snackshop dazu:

    http://www.syriahr.com/archives/34498

    Die Klatsche, die die US-Lakaien in der Provinz Idlib von Al Kaida bekommen, wird immer größer.

    Die westlichen MSM Propaganda-Outlets scheinen das auch allmählich mitzubekommen, dass das eine richtig derbe Klatsche ist. Telegraph schreibt:

    Syrian rebels armed and trained by US surrender to al-Qaeda

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/middleeast/syria/11203825/Syrian-rebels-armed-and-trained-by-US-surrender-to-al-Qaeda.html

    AFP ist noch recht vornehm zurückhaltend:

    Nusra takes Syria town from U.S.-backed rebels

    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2014/Nov-02/276218-nusra-takes-syria-town-from-us-backed-rebels.ashx

  4. Bei Wikipedia läuft eine Abstimmung welche Farbe die Nusra bekommen soll und ob die Gruppe unter ihrem Namen oder nur unter dem Label „Jihadie“ geführt werden soll:

    http://strawpoll.me/2915615

    http://en.wikipedia.org/wiki/Talk:Cities_and_towns_during_the_Syrian_Civil_War

    der Streit zeigt das die Terrorunterstützer Angst vor dem Verlust der Nusra unter dem Label „moderat“ haben, das aufzeigen würde wie wenig Gebiet die von den USA unterstützten Banden noch halten.

  5. Off Topic

    Weis jemand wo man für die notleidenden Menschen, vor allen Dingen Kinder, in Syrien Spenden kann, wo einigermaßen gesichert ist, dass die Spenden auch bei den wirklich Bedürftigen ankommen?

    Habe da zwei Anlaufpunkte gefunden, weis aber nicht wie „seriös“ das ganze ist….nicht das die Spenden noch an die Terrorfraktionen gehen….

    SPENDENKONTO:
    (1) Frankfurter Solidaritätskomitee für Syrien
    BLZ : 50880050 | Kto Nr: 0225576500 Commerzbank Kennwort „SPENDE“

    (2) Mittelmeer Sozial- und Kulturverein (ASKD)BLZ: 50050201 | Kto Nr: 0200228560 Frankfurter Sparkasse Kennwort „SPENDE“

    Danke im Voraus für einen Tipp…..

    Gruß Pitt

    1. Ich kann Ihnen zwar keine serioese Organisation empfehlen, aber vielleicht waere ja auch das zwischenzeitlich eine brauchbare Idee, die meine Mutter hatte: Die ist mit ihrem Senioren-Dreiradl letztes Wochenende zu einer neuen Fluechtlingsunterkunft in ihrem Dorf gefahren und hat die gerade angekommenen Syrer gefragt, was sie denn so brauchen koennten (einer hatte z.B. ausser Flip-Flops keine Schuhe) und hatte fuer die Kinder etwas Schokolade dabei.

      Gruesse aus Ghana

  6. natürlich sind das primitiv kriminelle Banden, denn das sah der Jeffrey Feltman – Prinz Bandar Plan vor, um so den Staat Syrien zuzerschlagen, weil er den Iran unterstützt.

    Iran-Contra Affäre, der Plan des US Botschafters Jeffrey Feltman, mit Prinz Bandar in 2008, wie man Syrien zerstören will

    http://balkanblog.org/2013/10/08/iran-contra-affare-der-plan-des-us-botschafters-jeffrey-feltman-mit-prinz-bandar-in-2008-wie-man-syrien-zerstoren-will/

    „Go home, Feltman“
    Diplomatischer Druck, Drohungen, Sabotage, Krieg: Washingtons Umsturzexperte tourt durch den Nahen Osten – und ist dort alles andere als willkommen

    Von Karin Leukefeld *

    Besser, Sie distanzieren sich von Präsident Assad, die Zeit arbeitet gegen ihn« – das soll US-Staatssekretär Jeffrey D. Feltman Medienberichten zufolge seinen politischen Gesprächspartnern in der libanesischen Hauptstadt Beirut gesagt haben, wo er sich kürzlich bei seinem Streifzug durch die Region aufhielt.
    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Nahost/feltman.html und

    http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Nahost/feltman.html

    http://www.haaretz.com/print-edition/features/why-did-website-linked-to-syria-regime-publish-u-s-saudi-plan-to-oust-assad-1.352809

  7. http://www.stripes.com/us-officials-consider-striking-another-militant-group-in-syria-jabhat-al-nusra-1.312074

    Eventuell bombardiert die USA demnächst auch die Nusrats in Syrien. Bleibt dann die große Preisfrage: welche wichtigen Gebiete werden überhaupt noch von den US-Lakaien gehalten?
    Falls die Luftangriffe ausbleiben werden die Reste der SRF bald Geschichte sein, wette deren Führung hat sich mit den Millionen die sie vom Westen erhalten haben nach dem Vorbild von Idris aus dem Staub gemacht.

  8. Weitere News Reports zur Klatsche der US-Lakaien:

    BBC beschreibt detailreich das Ende der Hazm Bewegung, umzingelt von Jabhat Al-Nusra:

    http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-29902384

    NYT geht kurz auf von der Nusra Front geborgene Leichen ein, die Maaroufs Leute in alte Brunnen geworfen haben, und sagt, es wurde berichtet, dass allein zu Beginn des Jahres mehr als 90 Leichen da reingeworfen wurden:

    http://www.nytimes.com/2014/11/05/world/middleeast/nusra-front-gains-in-syria.html

  9. AMC meldet Stress zwischen Liwa Fursan Al Shamal und Jabhat Al Nusra nördlich von Aleppo in Minnigh.

    Jabhat Al Nusra fordert angeblich die Aushändigung der schweren Waffen von den US-Lakaien.

  10. Es sieht so aus, dass Jamal Maarouf eine Email geschrieben hat, in der er das massenhafte Entsorgen von Leichen in alte Wasserlöcher rechtfertigt: wo sonst sollten wir die Leichen der vielen Leute entsorgen, wenn nicht in so alten Wasserlöchern?

    بيان #جبهة_ثوار_سوريا وتوضيح حول العثور على مقابر جماعية في بلدة دير سنبل

    Dass da auch Frauen und Kinder zwischen sind, damit will Maarouf nichts zu tun gehabt haben. Das sei ein Verräter gewesen, der später zur Nusra Front übergelaufen sei… Widerwärtig, ekelhaft, erbärmlich.

  11. Syria – „This is what America wants“ Mass graves Reaction -SRF-Jamal Maroof

    Von (arabisches Original – etwas länger):

  12. Ex-FSA-Chef Riad Al-Asaad sagt, seine Leute treten Al Kaida bei, um gegen die vom Westen unterstützten moderaten Terroristen zu kämpfen, weil die moderaten Terroristen korrupt und unerträglich kriminell sind:

    https://www.zamanalwsl.net/en/news/7391.html

    Und, sieh an, sieh an: France 24 auf arabisch weiß sehr wohl, was für üble Mörderbanden die „moderaten Terroristen“ sind, nur die europäischen Konsumenten ihrer Propaganda sollen davon nichts wissen:

    With the Nusra Front entry to villages such as Deir Sunbul many facts were revealed, including mass graves and stealing aid that was sent to the Syrians. This explains the popular collaboration with the Nusra Front and the Islamic factions generally in these areas, and shows at the same time that these „moderates“ are only moderates in their sermons directed first and foremost to the external backers.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.