Märchenschau trauert um Verlust von Lugansker Flughafen und zensiert

Pünktlich zum Weltfriedenstag 2014 hat die Kiewer Junta zugegeben, dass ihre Einheiten zur Vernichtung von Novorossiya die Kontrolle über den Flughafen von Lugansk verloren haben.

Die von Zionisten und Faschisten dominierte staatliche deutsche Märchenschau vermeldet das nach Protestdrohungen von Müttern in Lemberg überraschend erfolgte Kiewer Eingeständnis der Niederlage in Lugansk pflichtschuldig voller Trauer und schiebt die Schuld für die vom russischen Fernsehsender LifeNews bereits gestern berichtete Niederlage der von Kiew mit Unterstützung der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ nach Südosten entsandten Nazi-Banden am Flughafen Lugansk auf ein imaginäres russisches Panzerbataillon.

Ein Parteibuch-Leser gab zum Artikel bei der Märchenschau folgenden Kommentar ab:

Glückwunsch an die Volkswehr und die Leute von Lugansk

Mit der Übernahme des Flughafens können die Kräfte Kiews nun wohl endlich keine Artillerie-Attacken auf die südlichen Wohngebiete von Lugansk machen und das Leben kann in die Stadt zurückkehren.

Mit der Ermöglichung der Befreiung des Lugansker Flughafens hat die von den Kiewer Kräften bei ihren jüngsten Kapitulationen zurückgelassene militärische Ausrüstung nun ein erstes erfreuliches Ergebnis.

Und der Flughafen von Donezk soll auch bald frei werden. Die Volkswehr meldet, Kräfte Kiews hätten sich da noch in Bunkern im Untergeschoss verschanzt und gegenwärtig würden die Bunker mit Wasser geflutet um die Kiewer Kräfte nach oben zu spülen.

Natürlich wurde der Kommentar von der Zensur der Märchenschau unterdrückt. Wenn jemand am Weltfriedenstag eine aktuelle Niederlage von Nazis begrüßt, dann stört das die Märchenschau sicherlich bei der Trauer um das verlorene Reich. Und, da es anscheinend zu viele Kommentare waren, die die Trauer der Propagandisten der Märchenschau über den Stalingrad-Moment der von der westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Nazi-Banden in Novorossiya partout nicht teilen wollten, wurde der Kommentarbereich dann auch schon kurz nach Veröffentlichtung der Tagesschau-Meldung ohne Begründung geschlossen.

So sieht es aus, was aus dem faschistischen „Aydar-Bataillon“ in Novosvetlovka ganz in der Nähe des Lugansker Flughafens geworden ist:

Die Reste des ebenso faschistischen „Donbass-Bataillons“ haben unterdessen ihre Masken abgenommen und waren unterdessen nahe Ilovaisk erstmal mit Leibesübungen beschäftigt …

… bevor sie in Donezk Interviews gegeben haben:

Es geht nicht schnell, aber erste Lerneffekte stellen sich bereits ein. Hier zum Beispiel erklären 75 mitglieder des 9. ukrainischen Bataillons im westukrainischen Vinnitsa der interessierten ukrainischen Öffentlichkeit, dass sie nicht mehr nach Novorossiya zurückkehren wollen:

In Novorossiya selbst macht die Befreiung des Landes von den Nazi-Banden weiterhin gute Fortschritte und die Lage verbessert sich zusehends. Der Kessel von Ilovaisk südlich von Donezk ist bereits nahezu komplett ausgeräumt (auch wenn einige Reste der Novorossiya terrorisierenden Zio-Nazi-Wahhabi-Banden entkommen konnten), das Ausräumen des großen Kessels in Amvrossivka kommt gut voran und die Umzingelung der sich noch in Mariupol verschanzt haltenden Nazi-Banden kommt zügig voran, wodurch bald Kräfte frei werden dürften, um auch die die nord-novorossianischen Städte Slaviansk und Kramatorsk okkupierenden Besatzungstruppen bald einkesseln und eleminieren zu können, womit dann endlich der Blick frei wird für die Befreiung von Melitopol, Kharkov und Odessa vom Faschismus.

Die ohnehin nicht eben als helle geistige Leuchten bekannten europäischen Faschistenführer haben unterdessen plötzlich entdeckt, dass ihre Wirtschaft schwächelt, und sie sich einen großen Krieg gegen Novorossiya deshalb schwerlich leisten können.

Das Parteibuch wünscht seinen Lesern einen friedlichen und faschismusfreien Weltfriedenstag.

14 Gedanken zu “Märchenschau trauert um Verlust von Lugansker Flughafen und zensiert

  1. Das Merkel wiederholte sich gerade mit ihren Wertegemeinschaftsphrasen-Gesabbel. Russland provoziert, Sanktionen müssen her. Es ödet an.

    Ich las in mehreren Quellen, das die „Wertegemeinschaft“ an einem Regime Change in Russland gelegen ist. Mehr Sanktionen und Drohungen würden möglich auch die Menschen gegen Putin aufbringen, so die Hoffnungen. Die NGO’s müssten demnach viel Propagandaarbeit leisten, wenn die westl. Friedensfürsten Erfolg haben wollen.

    Darum wohl auch die Überwachungen im Netz, wenn es so stimmen mag. Putin und seine Leute wollen sich nicht von den Westlern erneut über den Tisch ziehen lassen. Hoffe, der Präsident bleibt fest im Sattel.

    Financial Times berichtet:

    „Nato’s new “spearhead” rapid reaction force will be made up of 4,000 allied troops and will be deployable within 48 hours as part of plans to make the alliance “fitter, faster and more flexible”. Fit und schnell für was? Angriffskrieg? Ja was denn sonst.

    Der NATO-Schergen-Gipfel soll das klären. Rassmussen als Oberkriegtreiber hat sie nicht mehr alle. Russland wird daraufhin seine Armee und Abwehreinheiten positionieren. Das schaukelt sich alles hoch, wo am Ende nur noch mehr Gewalt herauskommt.

  2. Es sollen NATO Soldaten lt. Tass in Mariupol festsitzen – wtf geht da ab? Tongking reloaded? Ich hoffe die Meldung ist eine Ente.

  3. 160 Blackwater Söldner sollen umgekommen sein. Andere Videos zeigten schon zerstörte Hummer Jeeps. Die Nazi Spinner wurden von einfachen Soldaten und Freiheits Kämpfern aufgerieben, weil man Deutsche und US Militär Ausbildung wie immer hatte. Prost Mahlzeit, wenn man sieht welche Spinner sich heute NATO Militär nennen und auch noch Demokratie bringen wollen mit Nationalisten und Verbrechern, welche die Ost Ukraine Ethnisch von Untermenschen säubern wollten. Bekannt auch als Steinmeier Banden wieder mal.

    01.09.14 Total loss of Ukrainian army in Donbas, from 2 may to 31 August 2014
    Part of channel(s): Ukraine (current event)

    01.09.14 Total loss of punishers in the Donbass, from 2 may to 31 August 2014 – 43 thousand 027 people, 27888 – man (killed, wounded), 1649 – prisoners and 13500 deserters and missing.

    Thus, loss of punishers – 27888 man (dead, wounded), 1649 prisoners:
    – 7221 extremist „Right sector, mainly joined the national guard and losses among themselves soldiers of the National guard of Ukraine. may 29, was killed under Slavic head of the combat training of the National guard major General Sergei Kulchitsky, July 21, in Lisichansk commander killed the battalion nazvanie „Chernihiv Colonel Radevski, and on July 23 in Lisichansk killed the commander of the Kirovograd b-national guard Colonel Snitzer.
    – 6168 mercenaries Kolomoisky (battalions punishers-mercenaries „Dnepr“, „Donbass“, „Chernihiv“, „Aidar“ and „Azov“ ,“Kherson“ and so on). August 14, killed Advisor Kolomoisky Upisnik, and on August 15 the commander of the battalion „Kyivska Rus“ Alexander Gumenyuk. August 18, badly wounded commander of the Kiev punitive battalion „Golden Gate“ mayor Nicholas ‚ Em. August 19 in Ilovaisk wounded commander of the punitive battalion „Donbass“ C. Semenchenko (real Name – Grishin). August 25, killed the commander of the punitive battalion „Kherson“ Ruslan Starhaus active participant in the coup in Kiev in February 2014.
    – 115 employees of security service of Ukraine (Sumy „alpha“ completely destroyed, Kiev, Poltava, Ternopil, Ivano-Frankivsk, Lviv, Rivne, Lutsk, Volyn, Vinnytsia, Zhytomyr „alpha“ suffered heavy losses, etc.)
    – 460 foreign mercenaries: Polish PMC „ASBS Othago“ lost 194 people, American PMC „Grayston“ -80 people., American PMC „Асаdemi“ (until 2009 known as Blackwater) – 160 people.
    – Baltic women snipers lost 26 people.
    – 1400 soldiers 95 airmobile Zhytomyr brigade
    – 1590 soldiers 25 airmobile Dnipropetrovsk brigade
    – 1250 soldiers 79th airmobile brigade (, Nikolaev)
    – 1250 soldiers 24 mechanized brigade (, Yavoriv, Lviv oblast)
    – 570 soldiers 80 airmobile regiment (BC lions)
    – 290 soldiers of the 3th regiment of the spetsnaz (, Kirovograd)
    – 90 soldiers of the 8th regiment of the spetsnaz (, Khmelnitsky)
    – 20 soldiers 10 separate brigade of special purpose Gur (, Kiev);
    – 940 soldiers 93 mechanized brigade (scherbatskoy, Novomoskovsk district, Dnipropetrovsk region)
    – 880 soldiers 72 mechanized brigade (Bila Tserkva, Kyiv region)
    – 1450 soldiers 51 separate guards mechanized brigade (Vladimir Volynsky)
    – 890 soldiers 28 separate guards mechanized brigade (pogwajykot, Odessa region)
    – 220 soldiers 128 mountain infantry brigade (Mukachevo, Transcarpathian able)
    – 2470 soldiers 30th mechanized brigade (, Novograd Volyn, Zhytomyr oblast)
    – 310 soldiers of the battalions of the territorial defence
    – 450 soldiers 17th tank brigade (Kryvyi Rih, Dnipropetrovsk oblast)
    – 90 soldiers 1 tank brigade (SMT. Potter, Chernihiv region)
    – 60 soldiers Lugansk border detachment
    – 200 soldiers Donetsk border detachment
    – 40 soldiers 73rd marine special forces (, Ochakiv, Mykolaiv oblast).
    – 100 soldiers 55 artillery brigade (Zaporozhye)
    – 35 soldiers of the 51st brigade of the army of the air national guard (Alexandria, Kirovograd region)
    – 35 soldiers 16 brigade army aviation (, Brody, Lviv region)
    – 45 soldiers 831 tactical aviation brigade (, Myrhorod, Poltava oblast)
    – 5 soldiers 114 tactical aviation brigade (, Ivano-Frankivsk)
    – 50 soldiers 299 brigade tactical aviation (, Nikolaev)
    – 9 soldiers from the 25th of transport air brigade (Melitopol) – crew 1 Il-76
    – 5 soldiers from the reconnaissance aircraft an-30, was shot down on 6 June (tentatively, Chuhuiv, Kharkiv oblast)
    – 25 employees of the CIA and FBI (13 killed, 12 wounded)
    – 120 employees of the Ministry of interior (including 5 employees of the former Kiev „Golden Eagle“)

    Destroyed equipment:
    – 2 MIG-29
    – 1 aircraft unidentified marks – 30 July
    – 2 Antonov an-26
    – 1 reconnaissance aircraft an-30
    – 2 aircraft Il 76
    – 16 su-25 (+1 SU-25 captured in LNR 7 July)
    – 1 SU-25 (Poland) – August 20
    – 4 aircraft (SU-25 and SU-24) – Poland 29 August
    – 1 SU 25 – Croatia – August 25
    – 7 su-24
    – 6 drones
    – 20 helicopters (Mi-24, Mi-17 and Mi-8″)
    – 2 combat helicopter Mi-24″ (Croatia) – August 20
    – 420 T-64 (31 August 6 tanks captured by the soldiers to the Nazis)
    – 7 T-72 tanks
    – 19 T-84-„the Stronghold“
    – 2 tanks „Bulat“
    – 5 hammer (1 captured on August 8, together with American)
    – Jeep
    – 39 GAZ-66
    – Gazelle
    – staff vehicle
    – crane
    – tractor
    – 2 ammunition depot
    – 4 ZIL 131
    – 2 Truck
    – 95 Ural
    – 99 Kamaz
    – 12 UAZ 469
    – 9 SAU-Nona
    – 4 MSTA-AND
    – 11 SAU S „akacia“ (1 captured August 18)
    – 3 anti-aircraft ZU 23-2
    – 37 installations GRAD MLRS
    – 19 units of the MRLS Hurricane (4 captured 15 August)
    – 61 howitzer D-30
    – 40 122mm mortars
    – 233 BMP
    – 179 BMD.

    Read more at http://www.liveleak.com/view?i=d0d_1409594249#ayMKE85WkqmfqJLG.99

  4. Hallo, Parteibuch Redaktion,
    ich lese weiter regelmäßtig, oft möchte ich kommentieren, schaffe es nicht, weil ich auch die russischen Texte noch übersetze …
    Ja, die Befreiung des Flughafens von Lugansk ist ein großer Schritt, gerade an diesem Dank. Es erfüllt alle Friedensfreunde mit großer Erleichterung, die Bombardierungen, die vielen Toten, die Sorge um die Stadt, die Angst um die humanitäre Katastrophe, (die zwar immer noch nicht gebannt ist, aber mit den nächsten Hilfskonvois und dem wiederhergestellten Wasser langsam behoben werden könnte), all dieser Druck bröckelt ab, Hoffnung keimt auf, mitten im Herbst.

    Da machen die kriegshetzerischen Absonderungen der Blödzeitung schon fast wieder Freude, denn wie sie schäumen und hetzen, zeigt uns doch, daß sie in die Fresse bekommen haben, so richtig schön, die einzige Antwort für die Faschisten, Niederlage, Stalingrad, schnipp, schnapp, Schwanz ab!! Andere Sprache verstehen sie nicht.

    Hier also den Blödsermon, als absurdes Beispiel von Dummheit, verbrecherischer Volksverhetzung (leider ins Leere laufend):

    „Es steht für Eroberung. Es steht für Landgewinn. Es steht für Krieg. Novorossia, das gefährlichste Wort unserer Zeit!

    Jetzt spricht sogar Russlands Präsident Wladimir Putin (61) das Wort öffentlich aus.
    Denn: Er will die Ukraine teilen! Er will einen neuen Staat! Er will Novorossia!

    Erstmals forderte der Kreml-Zar gestern die Eigenständigkeit für die Ost-Ukraine. Gespräche „über die politische Organisation der Gesellschaft und die Eigenstaatlichkeit für die Südostukraine” müssten „sofort beginnen“, sagte Putin.“

    usw. http://www.bild.de/politik/ausland/wladimir-putin/putin-will-neuen-staat-novorossia-37481214.bild.html

    Wir brauchen es hier nicht unbedingt erwähnen, da der Parteibuch-Leser es schon weiß, aber dennoch, um es nicht so stehen zu lassen: Das Wort Novorossia steht für den Kampf gegen Faschiismus, für eine der würdevollsten, tapfersten und, zum Glück erfolgreichsten Erscheinungen unserer Zeit. Für Zukunft, für Hoffnung, für Mut. Leider auch für tiefe Trauer und Schmerz. Alle, alle Opfer müssen in langen Reihen benannt und geehrt werden für alle Zeiten.
    Die russische Föderation hat natürlich immer wieder betont, daß sie kein Interesse an Gebietserweiterung haben. Durch wirklich kluge und erfindunsreiche diplomatische Spitzenleistung ist bisher die schwierige Situation gemeistert worden, einerseits die antifaschistischen Kämpfer nicht im Stich zu lassen, andererseits keine immer wieder von denen provozierte NATO Aggression zuzulassen. Daß die 280 weißen LKWs dann wirklich losfuhren und angekommen sind, hätte ich nicht zu hoffen gewagt …

    Nochmal blödZeitung
    „Kurz darauf versuchte Putins Sprecher Dmitri Peskow die Äußerungen seines Präsidenten kleinzureden: Die Ostukraine solle „selbstverständlich” Teil der Ukraine bleiben.

    Doch Fakt ist: Russland unterstützt seit fünf Monaten die prorussischen Separatisten. Die sind im Osten der Ukraine weiter auf dem Vormarsch, im Dorf Nowoswitliwka hätten Panzer der russischen Armee „praktisch jedes Haus“ zerstört, behauptete ein Armeesprecher.“

    Das ist wirklich toll. Die russischen Panzer haben also das Dorf zerstört. ….

    Wie kann irgendjemand sowas glauben. Jeder Blöd-Leser soll sofort nach Novorossia zwangsumgesiedelt werden, damit er vor Ort dann die sogenannten russischen Kriegsverbrechen bewundern kann. Wenn er es überlebt, fragen wir ihn danach, was er zu den Texten zu sagen hat.

    Das Parteibuch hat die Meldung, daß Faschisten vom rechten Sektor auf ihre eigenen Kameraden von der ukrainischen Armee geschossen haben, die sich im Kessel ergeben haben, wohlgemerkt, in den Rücken geschossen … nicht erwähnt (oder habe ich es nicht mitgekriegt?) Hier der Link (auf russisch): http://novorossia.su/ru/node/5962

    Das kriegt Ihr. Wenn ihr nicht vorher desertiert. Haut ab, ukrainische Soldaten, haut ab. Denn Euch bleibt nur der Tod oder die demütigende Gefangenschaft.
    http://novorossia.su/ru/node/5598

    Danke für die netten Grüße an die Leser und selber alles Friedliche für Euch Redakteure.

    Grüße
    Marlene T.

    1. – Haut ab, ukrainische Soldaten …

      Sei vorsichtig mit dem was Du schreibst.

      EUSraEliten-PRopaganda macht daraus eine Aufforderung zur Skalpierung ukrainischer Soldaten, denn aus dem Zshg. gerissenen Zitate sind deren Profession.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  5. Korrektur: Im zweiten Absatz soll es natürlich heißen: „Ja, die Befreiung des Flughafens von Lugansk ist ein großer Schritt, gerade an diesem Tag!“

  6. Diese heutige „Deutsche Wochenschau“ hat ihre vom Ober***** in Washington verordnete Aufgabe die Dinge in ihren Ursachen und Wirkungen zu verdrehen, genauso wie das ehemalige Vorbild, welches nur den edlen Vormarsch der Hiltlerischen Heere nach Osten glorifiziert gezeigt hatten..
    Die letzte Karte verdeutlicht den Istzustand.

    Ja, die Merkel, würde sich am liebsten selbst dorthin stellen, genauso wie es ihre Freundin Julia Timoschenko ausgesprochen hatte, den Putin eigenhändig mit einer Buschka umzulegen.

    1. DIe letzte Karte ist hier, scheint aber on kot ivanov im Blog zurückgezogen worden zu sein:

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.