Zionistischer Blutdurst noch nicht gestillt

Mitglieder der radikalzionistischen Terrorbande „IDF“ haben bei dem im Verlauf der letzten Tage begangenen Massaker in Gaza bislang rund 500 einheimische Westasiaten massakriert, viele davon Frauen und Kinder. Den in Palästina herrschenden zionistischen Kolonialisten reicht das aber natürlich noch nicht.

Wie die zionistische Hasbara durchsickern ließ, liegt das Ziel des gegenwärtigen Massakers in Gaza bei mindestens 1000 toten Westasiaten. Bis dahin ist der Blutdurst der zionistischen Koloniasten keinesfalls gestillt und vorher betrachten zionistische Extremisten das Mähen des Rasens keinesfalls als ausreichend.

Wie üblich nutzt die Terrorgruppe IDF das Massaker an der Bevölkerung im kleinen Gazastreifen, die dort wie in einem Gefängnis eingeschlossen ist, nachdem sie im Verlauf der letzten Jahrzehnte von den zionistischen Kolonialisten aus dem Rest Palästinas ethnisch gesäubert und in Gaza eingepfercht wurde, um dem interessierten Publikum die Funktionsweise moderner westlicher Waffen beim „Schießen auf Fisch im Fass“ zur Schau zu stellen. Die radikalzionistische Terrorbande „IDF“ folgt bei dieser Waffenschau einem Stufenplan, wobei sie gegenwärtig auf der dritten Stufe angekommen ist. In der ersten Stufe haben die IDF-Terroristen demonstriert, wie mit Bomben- und Raketenangriffen durch Flugzeuge, Drohnen und von Kriegsschiffen aus großer Höhe und Entfernung beliebige Häuser, angefangen von kleinen Wohnhäusern bis hin zu großen Krankenhäusern, zerstört und Familien ausgelöscht werden können. In der zweiten Stufe demonstrierten die radikalzionistischen Terroristen zusätzlich, wie mit Panzerinvasionen und dichtem Artilleriebeschuss maximale Zerstörung, Tod und Leid verbreitet werden kann. In der gegenwärtigen dritten Stufe demonstrieren die zionistischen Terroristen außerdem, wie mit Flechetten Menschen durchspießt werden und wie mit Brandwaffen wie weißem Phosphor Menschen qualvoll verbrannt werden, um den Terror und Schrecken der einheimischen Bevölkerung zu vervollkommnen.

Zionistische Kolonialisten beobachten und bejubeln unterdessen die Details der Waffenschau und jede Stufe des Massakers an einheimischen Westasiaten bei Parties von in einiger Entfernung gelegenen Hügeln aus. Besonders gut kommt bei den Kolonialisten die humorvolle Art der Propaganda-Abteilung der IDF an, die einheimische westasiatische Bevölkerung in Gaza laufend zur Flucht aufzurufen, obwohl jeder weiß, dass die Bevölkerung in Gaza aufgrund der zionistischen Blockade nirgendwohin fliehen kann.

Die Führer der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ haben auf das Massaker zionistischer Terroristen in Gaza umgehend reagiert. So beschloss der Senat der USA anlässlich des zionistischen Massakers an der einheimischen westasiatischen Bevölkerung spontan, die Militärhilfe für die Täter um Hunderte Millionen Dollar zu erhöhen. Die Führer der Staaten Westeuopas belassen es bislang hingegen bei verbalen Sympathiebekundungen für die Täter. Außerdem wurde der weitgehend gleichgeschaltete Propaganda-Apparat der westlichen Welt angewiesen, das Massaker in Gaza als Krieg oder Militäroperation gegen radikale Islamisten darzustellen, um so den Massaker-Charkater des zionistischen Terrors in Gaza zu verschleiern und zu rechtfertigen. In anderen Fällen übliche Forderungen, man denke etwa an Irak, Libyen und Syrien, nach Anwendung von Konzepten wie R2P, UN-Sicherheitsratsresolutionen unter Kapitel 7, der Einrichtung einer Flugverbotszonen, verkrüppelnden Wirtschaftssanktionen und einem umfassenden Waffenembargo werden im Falle des zionistischen Massakers in Gaza von den Führern der „westlichen Wertegemeinschaft“ selbstverständlich nicht erhoben, da solche Maßnahmen selbstverständlich auschließlich dazu da sind, gegen Staaten angewendet zu werden, deren Regierungen sich von der westlichen Wertegemeinschaft unterstützten Terroristen widersetzen. Der extremistische Zionistenführer Benjamin Netanjahu und seine Anhänger haben also schon jetzt allen Grund zur Freude über das gelungene Massaker des zionistischen Goliaths an den palästinensischen Davids. Leicht getrübt wird die Freude der Zionisten nur dadurch, dass bereits über ein Dutzend der aus aller Welt nach Westasien gereisten zionistischen Terroristen bei dem Massaker in Gaza so aufgeputscht und wild waren, dass sie unachtsam wurden, und bei der Begehung ihrer massenmörderischen Taten selbst ums Leben kamen, wodurch die übliche zionistische Quote von mindestens Hundert toten Einheimischen für jeden toten Kolonialisten diesmal trotz der zionistischen Bemühungen um maximale Grausamkeit nur schwer zu erfüllen sein wird. Bislang unbestätigten Berichten lokaler Medien zufolge soll es der einheimischen westasiatischen Bevölkerung trotz ihrer hoffnungslos unterlegenen militärischen Ausrüstung obendrein gelungen sein, einen zionistischen Terroristen bei der Begehung der Verbrechen auf frischer Tat zu verhaften. Sollte sich das bestätigen, wäre das in den Augen zionistischer Herrenmenschen ein kleiner Wermutstropfen.

Insgesamt aber äußert sich der radikalzionistische Terroristenführer Benjamin Netanjahu mit dem Verlauf des zum Zwecke des Stillens von zionistischem Blutdurst begangenen Massakers in Gaza bislang äußerst zufrieden, insbesondere auch was die Unterstützung der Führer der westlichen Wertegemeinschaft bei der Begehung dieses neuen Verbrechens zionistischer Kolonialisten angeht.

28 Gedanken zu “Zionistischer Blutdurst noch nicht gestillt

  1. Hätte Adolf Hitler alternativlos gesagt, hätte sich KRIEGskanzlerin Merkela Angel niemals darauf einlassen können.

    Aber er hat es nicht gesagt.

    Madame Alternativlos in der Knesset:
    – Jede Bundesregierung und jeder Bundeskanzler vor mir waren der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands für die Sicherheit Israels verpflichtet. Diese historische Verantwortung Deutschlands ist Teil der Staatsräson meines Landes. Das heißt, die Sicherheit Israels ist für mich als deutsche Bundeskanzlerin niemals verhandelbar …

    aus http://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeine_Erkl%C3%A4rung_der_Menschenrechte
    “Deklaration der Menschenrechte oder UN-Menschenrechtscharta oder kurz AEMR, ist das ausdrückliche Bekenntnis der Vereinten Nationen zu den allgemeinen Grundsätzen der Menschenrechte.”

    Das “ausdrückliche Bekenntnis” im Lichte von Merkelas Staatsräson:

    Nazi raubt Land – nicht alternativlos.*
    Zion raubt Land – alternativlos.

    Nazi terrorisiert sich wehrende Juden – nicht alternativlos.
    Zion terrorisiert sich wehrende Araber – alternativlos.

    Nazi pfercht Juden in Ghetto – nicht alternativlos.
    Zion pfercht Araber in Ghetto – alternativlos.

    Nazi mäht jüdischen Rasen – nicht alternativlos.
    Zion mäht arabischen Rasen – alternativlos.

    Alle Tiere sind gleich, nur einige sind gleicher – menschenrechtlich – Ironie der Geschichte, völkisch – auserwählt.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

    * Im Folgenden unter Ausklammerung der Unterscheidung zwischen Nazis der Achse des GUTen und des Bösen.

  2. Jetzt melden sich auch noch der „Bundesgeschäftsführer“ der „Linken“ Matthias Höhn und die Zionisten-Freundin Katharina König zu Wort:
    http://internetz-zeitung.eu/index.php/2173-verteidigt-linken-bgf-chef-mattias-h%C3%B6hn-wie-ein-rechtspopulist-deb-rassismus-der-israelis
    Man sieht wo das hinläuft: nach rechts!
    (Und die Bilder aus Gaza gleichen denen aus der Ukraine, wo die faschistische Kiewer Junta Wohnsiedlungen bombardiert und ohne Zögern friedliche Bürger und Kinder mordet…)

  3. Die Zionisten sind so abartig krank und verteidigen ihre Verbrechen auch noch. Mitsamt ihren linken nützlichen Idioten in der BRD.
    Der Vater von Katharina König ist übrigens des Antifa-Pfarrers Lothar König.

    @Sascha:
    Schlimm genug, dass es Rechte gibt, die in ihrer Blindheit pro-israelisch sind, aber es gibt auch viele Rechte, die für Palästina eintreten.

      1. Sind dann die rechten Zionisten mit den Rechten in Deutschland zu vergleichen? Bin ich ergo kein Rechter, weil ich die Zionisten wie die Pest verabscheue und für die Souveränität jeden Landes (= echte Vielfalt) einstehe?

      2. Wahr-Sager

        „Bin ich ergo kein Rechter, weil ich die Zionisten wie die Pest verabscheue und für die Souveränität jeden Landes (= echte Vielfalt) einstehe?“

        Nein, die Kriterien für Rechtsextremismus sind doch ganz andere. Siehe oben, z.B.die Befürwortung eines auf Rassismus aufgebauten ethnischen Nationalismus, Aggressivität nach innen und außen, die Befürwortung einer blutsreinen Volksgemeinschaft im Bündnis von Arbeitern mit dem Kapital, usw.

        Der Begriff rechts ist demgegenüber sehr, sehr dehnbar. Da passt im Zweifel auch Alles an Ansichten mit rein, was nicht kommunistisch oder schlicht konservativ oder bürgerlich ist.

        Wo du dich da einordnen willst, wenn überhaupt, musst du selbst wissen.

      3. Ich kann dir leider nur an dieser Stelle antworten, weil es in deiner letzten Antwort an mich keine Möglichkeit gab, dir zu antworten.

        Nun, was ist denn „ethischer Nationalismus“? …

  4. @Walter B.
    DAnke für den link auf das ORF interview.
    Michael Lüders hebt lüftet den Vorhang, und schildert die Entwicklung des aktuellen Vernichtungsfeldzuges gegen die Menschen in Gaza in ungeschminkter Offenheit.

    Die perfiden Provokationen der Israelischen Führung zielten darauf ab die Hamas zu provozieren, um dann wieder mal zeigen zu können, wer der „Herr im Haus“ ist.

  5. Seit heute, haben sie das internet wohl in den combat-mode
    geschaltet. Kritische Seiten, videos werden toatal abgehackt gelauncht.
    Antwortzeiten als wäre man mit einem 24k modem im internet.

    Oder ist das schon der panic mode, weil ihr Lügenhaus kurz vor dem kollabieren ist ?

    z.B.:
    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/absturz-in-der-ukraine-rebellen-uebergeben-flugschreiber-unversehrt-13057602.html

    Leserkommentare bitte mal nach viel empfohlen sortieren.

  6. Nicht zu vergessen die für die extremistischen Zionisten überaus bedauerliche Fruchtbarkeit der palästinensischen Frauen, wodurch sich das Ungleichgewicht der Bevölkerungen immer mehr zugunsten der Palästinenser verschiebt. Auch deshalb müssen die Zionisten unbedingt Frauen und Kinder töten. Selbst eine Knesset Abgeordnete hat aufgefordert die Mütter zu töten, damit sie keine Schlangen gebären. Das ist der ganz normale Rassismus des Apartheid Staates Israel.

  7. Radiobeitrag zum Absturz:

    [audio src="http://apasfftp1.apa.at/oe1/news/00022F5E.MP3" /]

  8. Unsere Presse schreibt ja ganz gerne von angetrunkenen Rebellen die beim Aufsammeln der Leichen geholfen haben. 1971 (http://www.ndr.de/kultur/geschichte/schauplaetze/flugzeugabsturz135.html) war mein Vater bei der Bergung der Toten nach der missglückten Notlandung auf der Autobahn beteiligt, nach seiner Aussage bekamen alle Helfer ein paar „Kurze“ bevor sie die Leichenteile dann mit Stoffresten Abdecken durften (hätte man anders wohl kaum ausgehalten). Warum das hier kein Problem, dort aber eine Sensation ist bleibt wohl jedem selbst überlassen.

    1. „Unsere Presse schreibt ja ganz gerne von angetrunkenen Rebellen…“

      Oder unsere Presse schreibt gern angetrunken? Sich in dem Zustand noch hinter die Tastatur setzen? Schreibuntüchtige im Imformationsverkehr gefährden sich und andere. Vielleicht hätten sie doch besser jemanden fragen sollen, der sich mit sowas auskennt:

      19 Juli, 16:25

      OSZE: Kein Anlass, von Fälschungen durch Volksmilizen an der Absturzstelle zu sprechen – Alle Sachen der Fluggäste des malaysischen Liners sind erhalten, von Fälschungen durch Volksmilizen zu sprechen, liege kein Anlass vor, erklärte ein Vertreter der OSZE-Mission.

      Zuvor hatte der Premierminister der Ukraine, Arseni Jazenjuk, erklärt, dass Volksmilizen die Untersuchung der Katastrophe der malaysischen Boeing 777 behinderten. Darüber hinaus hätten Vertreter der Mission der OSZE mitgeteilt, dass sie keinen vollen Zugang zur Absturzstelle erhalten hätten.

      http://german.ruvr.ru/news/2014_07_19/OSZE-Kein-Anlass-von-Falschungen-durch-Volksmilizen-an-der-Absturzstelle-zu-sprechen-2033/

  9. KenFM im Gespräch mit Ramsis Kilani über den Gaza-Krieg
    – er verlor gerade 7 Familienangehörige durch Israels Bomben

  10. Ein paar Gedanken zu Gaza und den Auserwählten …

    … die ihre Tage unter einem ständigen Raketenhagel der bösen Hamas erleben dürfen und von dem ständigen Sirenengeheule völlig verängstigt dreinschauen!

    Ich verstehe das schon, man wird aus süßen Träumen geweckt, oder unfreiwillig zum Koitus interruptus gezwungen, wenn wieder einmal die Sirenen Raketen im Anflug auf das Reichsgebiet … ach nee, das war woanders … ankündigen. Schreiende Kinder, deprimierte Erwachsene erwarten sekündlich die Einschläge der überschweren Sylvesterraketen des Feindes … und? … Nichts passiert. Wenn so etwas mehrere male am Tag passiert und man wieder und wieder aus den Bunkern gehen muss und nirgendwo sind ein zerstörtes Haus oder wenigstens ein paar rum liegende Leiche (-teile) zu sehen … ja dann muss man sich doch wie in der Hölle auf Erden fühlen. Fein, dass das unsere Werteverteidiger und deren Schreiberlinge wenigstens verstanden haben!

    Andererseits ballern die Auserwählten, die besten Lehrlinge die z.B. ein Himmler – oder wer auch immer aus dieser Bande – haben konnte, mit richtigen Raketen und Granaten in ein dicht besiedeltes Gebiet hinein und zielen natürlich auch nur auf die bösen Terroristen der Hamas. Da die logischerweise unter den ‚normalen’ Einwohnern ihre Wohnungen und Häuser haben ist es völlig normal, die Zivilisten als Schutzschilde mit wegzuballern. Steht einem gestandenen Zionsfaschisten doch zu … JA!? Oder die Krankenhäuser, wo die Terroristen haufenweise wieder zusammengeflickt werden. Was Kleinkinder auch? Na die sind in ein paar Jahren auch Terroristen; also weg damit! Sirenen haben die nicht; also fehlt die nervliche Überbeanspruchung und wenn’s einschlägt, nun dann ist sowieso jede Messe gesungen!

    Da muss ich doch glatt an meine Großeltern und Eltern denken. Die hatten wenigsten ein paar schöne Tage als ebenfalls ständig Sirenen heulten, Christbäume mitten im Sommer die Nacht erhellten und manchmal der schützende Bunker zu weit weg war oder nicht den Schutz bot, für den er gedacht war.

    Aber im Unterschied zu Israel: Da kam aber der Segen von Oben, darauf konnten die sich damals verlassen … und deprimiert und Hölle auf Erden … darüber schwiegen sie Jahrzehnte!

    Geschrieben zwischen der 1. Tasse Kaffee, den ersten Nachrichten und einer gewaltigen Portion Wut!

    Waldi der Wachhund – 23.7.2014 – 8.45 Uhr

  11. Und wenn Menschen mit und ohne „Mihgru“ gegen all das auf die Straße gehen, wird in den Medien was von „Hassdemos “ gefaselt. Es hat einige nicht hinnehmbare Äußerungen gegeben, zweifellos (Jude feiges Schwein) aber das waren absolute Einzelfälle. Ob die bezahlte Provokateure waren oder einfach nur strunzdumm sind, sei dahingestellt, beides ist möglich. Jetzt stellen sich alle Politiker hin und bejammern den neuen „Antisemitismus“ in Deutschland. Aber Merkel, Seehofer, de Maiziere , Steinmeier – keiner hat ein Wort des Mitgefühls für die massakrierten und obdachlos gebombten Palästinenser, selbst für die deutsch-palästinensische Familie nicht ,die umgekommen ist, sondern unsere Regierung stellt sich kritiklos auf die Seite der Massenmörder. Diese Regierung – ist eine Schande für Deutschland , und ihr gehört endlich die rote Karte gezeigt!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.