„Milizen haben in der DVR die Kontrolle über eine Panzerbasis übernommen“

In der Nacht vom 19. auf den 20. Juni haben Milizen die Erstürmung der Panzerbasis der Stadt Artemovsk (Donezker Volksrepublik) unternommen. Die Erstürmung begann um 02:00 Uhr und dauerte etwa eine Stunde. Im Ergebnis gelangte eine große Anzahl an Einheiten Kriegstechnik in den Besitz der Armee der DVR.

Die genaue Anzahl der von den Milizen im Militärstützpunkt A-2730 Artemovsk beschlagnahmten Technik wird gegenwärtig präzisiert. Einigen Informationen zufolge geht es hier um: 221 Kampfpanzer, 288 gepanzerte Transporter, 12 selbstfahrende Artilleriegeschütze, 18 Grad-Rakaetenwerfer, 183 Schützenpanzer und 12 Granatwerfer.

Mit dem heutigen Tag kontrollieren die Milizionäre der DNR Artemovsk praktisch vollständig. Der Militärstützpunkt A-2730, der sich in der Stadt befindet, ist die vermutlich größte Basis für Reservepanzer in der Ukraine. Die Behörden der Republiken verkündeten bereits, dass die DVR und LVR, neben Panzerfahrern auch Mechaniker, Kanoniere und Kundige in anderer Fachgebiete (militärische Spezialberufe) suchen.

(Quelle: Anna News am 20.06.2014, Übersetzung durch das Parteibuch)

Über den Daumen 700 Panzer unterschiedlicher Arten wären schon mal ein bisschen was an Ausrüstung, mit der die Volksrepubliken Donezk und Lugansk vor den aus dem Westen kommenden faschistischen Horden von Victoria Nuland und ihren Kumpanen verteidigt werden können. Ria Novosti berichtete am Freitag Nachmittag passend von der Suche nach Panzerfahrern, Richtschützen und Panzerkommandanten durch die DVR: Armee der „Donezker Volksrepublik“ sucht Panzerfahrer. In Kiew wird die Eroberung des Militärstützpunktes A-2730 durch die Kräfte der DVR zwar bestritten, die Entwicklung könnte aber der wesentliche Grund dafür sein, dass Poroschenko, der gegenwärtig nomineller Führer des Kiewer Nazi-Regimes ist, am Freitag Nachmittag so etwas wie eine einwöchige Feuerpause verkündete. Da Poroschenko tatsächlich jedoch nur wenig Einfluss auf die gegen den Süden und Osten der Ukraine Krieg führenden Zionazitrupps hat, wird Poroschenkos Befehl zum Einstellen des Feuers zwar wahrscheinlich nur wenig Wirkung auf Nulands Nazi-Banden zeigen, aber immerhin könnte es so etwas wie eine Willensbekundung zum Anfang auf dem Weg heraus aus Krieg und Faschismus sein.

14 Gedanken zu “„Milizen haben in der DVR die Kontrolle über eine Panzerbasis übernommen“

    1. Pitt

      Die Nachricht von Ria Novosti betrifft genau die Panzer-Basis in Artemovsk, um die es hier im Artikel geht. Es gibt widersprüchliche Angaben zum Ausgang oder Stand der dortigen Kämpfe.

      Anna News hatte am Freitag Morgen erstmals die Meldung, dass die Milizen der DVR bei Artemovsk Hunderte Panzer erbeutet hat. Am Nachmittag wurde diese Behauptung nun, trotz aller gegenteiligen Informationen, in der hier übersetzten Meldung, noch einmal bekräftigt. und dazu wurde auch verkündet, dass die DVR Panzerfahrer, Richtschützen und Panzerkommandanten sucht.

      Es spricht also einiges dafür, dass die DVR und LVR in den Besitz einer stattlichen Anzahl von Panzerfahrzeugen gelangt sind – mag man nun glauben, dass sie aus Artemovsk stammen oder anderswoher. Das macht die Bedeutung der Meldung aus.

      In Lugansk wurde heute Morgen etwa angeblich eine stattliche Kolonnne Technik im Besitz der DVR gesichtet.

      Glaubt man nicht, dass die Technik aus Artemovsk stammt, so könnte sie beispielsweise auch etwa – heimliche – Waffenhilfe aus Südossetien sein. Schließlich wurde gestern gemeldet, dass der Staat Südossetien den Staat Lugansker Volksrepublik offiziell anerkannt hat.

      http://www.rferl.org/content/south-ossetia-recognizes-luhansk-peoples-republic/25427651.html

      Waffenhilfe von Staaten an Staaten ist nicht verboten. Wie dem auch sei, es spricht einiges dafür, dass die „neurussländischen“ Volksrepubliken soeben eine Menge Panzertechnik bekommen hat, wo sie auch immer herkommen mag.

  1. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los das die Attacke der ISIS (Israeli Secret Intelligence Service) im Irak eine versteckte Waffenversorgung der Terroristen durch die USA waren um den Bürgerkrieg in Syrien doch noch zugunsten der Aufständischen kippen zu lassen.
    Die hören im Nahen Osten jedes Telefon ab, und wir sollen glauben das denen entgangen ist was sich da zusammenbraut. Und jetzt die zögerliche Reaktion Washingtons verbunden mit dem „Ätschibätsch ohne uns seid ihr verloren“ und den Forderungen und Bedingungen für ein Eingreifen.
    Vermutlich wurde hinter den Kulissen mit der ISIL vereinbart das die sich die modernen Waffen schnappen dürfen und sie im Gegenzug wenn Amerika es verlangt sich dann auf Syrien beschränken um politisch wieder Saudifreundliche Sunniten an die Schalthebel der Macht zu bringen.
    Der Krieg gegen den Iran könnte so wieder auf der Speisekarte interessierter Staaten landen.

  2. Bitte korrigiere den Fipptehler. Das sind Grad-Raketenwerfer, nicht Gard. Sonst springt die NATO im Dreieck, weil sie eine neue, hochgeheime russische Waffe in russischen ukrainischen Händen wähnt.😀

  3. Bezüglich Grad , von der Stalinorgel bis zum Grad da meinen viele ungenaues riesiges Flächenfeuer
    Das die Artillerie in Zukunft immer genauere Geschoße egal ob Granate oder Rakete bzw Gefechtsköpfe verwendet die genau treffen können erhöht ihre Bedeutung am Gefechtsfeld
    Schwere Waffen entscheiden das Gefecht
    Vor 100 Jahre meinte man Kanonenfutter , damals war die ungeheure Menge der Granaten und das Mg das vor den Stacheldraht wirkte vernichtend für die Infanterie.
    Die Artillerie ist nach wie vor beherrschend genauso wie die Luftstreitkräfte hat sie enormes Vernichtungspotential das wesentlich schneller und genauer wird.

  4. -der Schokolade Präsident hat von der Waffenruhe gesprochen , wenn die Terroristen allerdings sie zum umgruppieren ihrer Kräfte nutzen gibt es auch einen Plan B

  5. Das mit Luftangriffe auf 9 Positionen der syrischen Armee ,weil angeblich eine Kornet Panzerabwehrlenkwaffe eine 14 jährigen Jungen der mit Vater einen Zaun flickte umbrachte. Ist nur eine Zeitungsente .
    die IDF deckte den Rückzug der Freiheitskämpfer sonnst wären die alle vernichtet worden.

    In der Ukraine wurde eine Brücke gesprengt

    Rail bridge over Dniepr , Zaporozhye region

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.