Ein neuer Versuch von Robert Kagan

Robert Kagan hat einen neuen publizistischen Versuch unternommen, mit grober Geschichtsfälschung und anderen Halbwahrheiten, Auslassungen und platten Lügen für mehr US-geführte Kriege auf der Welt zu sorgen.

Mit überraschenden Eingeständnissen wie etwa, dass die Sowjetunion ein künstlich aufgeblasenes Feindbild war, bei dem es in Wirklichkeit eher darum ging, die US-Bevölkerung zur Akzeptanz höherer Militärausgaben und mehr weltweiten US-Kriegseinsätzen für eine nach US-Vorstellungen gefomrte Weltordnung zu bringen, versucht Robert Kagan, beim uninformierten Publikum Glaubwürdigkeit zu erlangen, die er als Basis für seine Lühgenpropaganda einzusetzen versucht. Da Robert Kagan ein einflussreicher Ideologe und Propagandist ist, der bei seinem Aufruf zu mehr US-geführten Kriegen mal wieder Rückendeckung von der einflussreichen zionistischen Kriegstreiberpostille New York Times erhalten hat, hat der US-Militärhistirker Andrew Bacevich einige der Geschichtsfälschungen, Halbwahrheiten, Auslassungen und Lügen des langen Kagan-Aufsatzes in einem eher kurzen Antwort-Artikel aufgelistet. Hier sind noch einige Ergänzungen des Parteibuches dazu, die von Andrew Bacevich nicht thematisiert wurden.

Robert Kagan war führender Ideologe und Propagandist der berüchtigten Organisation „Project for a New American Century“ – kurz PNAC -, dessen Strategiepapier „Rebuilding America’s Defenses“ unrühmlich berühmt wurde, weil darin ein Jahr vor den Terroranschlägen von 9/11 ein „Neues Pearl Harbor“ zur Voraussetzung öffentlicher Akzeptanz für eine von den Verfassern gewünschte radikale Erhöhung US-amerikanischer Militärausgaben und für mehr US-geführte Kriege in aller Welt erklärt wurde. In seinem neuen Aufsatz erklärt Robert Kagan nochmal, wie segensreich seiner Meinung nach der japanische Angriff auf Pearl Harbor gewesen sei, weil nur dadurch die US-amerikanische Öffentlichkeit davon überzeugt werden konnte, dass die USA weltweit Kriege führen und massenhaft Militär einsetzen müssen. Und genau das wurde dann, nach den Terroranschlägen von 9/11, auch wieder umgesetzt.

Ein weiterer unerwähnter Punkt ist, dass Robert Kagan ein radikaler Anhänger des zionistischen Apartheid-Regimes über Palästina ist. In seinem neuen Aufsatz erwähnt Robert Kagan „Israel“ jedoch mit keinem Wort. Stattdessen gibt er vor, einen US-amerikanischen Blickwinkel auf die Weltpolitik zu haben. Was Robert Kagan verschweigt, ist, wer wirklich von den von ihm propagierten US-geführten Kriegen nach 9/11 profitierte – oder zumindest glaubte, davon zu profitieren. Die USA profitierten von dem Desaster ihrer teuren Kriege gegen Afghanistan und Irak jedenfalls nicht. Doch Benjamin Netanjahu, der Chef des zionistischen Apartheidregimes, sagte: „Wir profitieren von einer Sache, und das sind die Angriffe auf die Zwillingstürme und das Pentagon sowie der amerikanische Kampf im Irak.“ Diese Ereignisse hätten die öffentliche Meinung in den USA „zu unseren Gunsten umschwenken“ lassen, sagte Netanjahu der israelischen Tageszeitung Maariv zufolge im Jahr 2008. Und nun propagiert Robert Kagan, trotz der desaströsen US-Niederlagen bei den Angriffskriegen gegen Irak und Afghanistan, noch mehr US-geführte Kriege, etwa gegen Syrien, und das wieder, ähnlich wie beim Krieg gegen den Irak, ohne zu erwähnen, dass Israel gegenwärtig einen Proxy-Krieg gegen Syrien mit den Zielen der Übertragung der Herrschaft über die israelisch besetzten syrischen Golanhöhen und der Schwächung iranischen Einflusses in der Region führt und möchte, dass die USA Israel bei diesem von Israel und Israels Partnern vorangetriebenen Proxy-Krieg gegen Syrien umfangreicher zu Hilfe kommen.

Ebenso sagen weder Robert Kagan noch Andrew Bacevich etwas dazu, dass es Robert Kagans Ehefrau Victoria Nuland an führender Stelle war, die den zum Krieg gewordenen US-geführten Staatsstreich in der Ukraine vorangetrieben hatte, beispielsweise indem sie dem US-Botschafter in der Ukraine mit den Worten „F*ck the EU“ die Anweisung gab, europäische Bemühungen zur Entschärfung des innerukrainischen Konfliktes zu ignorieren und stattdessen voll auf mehr Konfrontation in der Ukraine zu setzen. Zionistische Strategen erhoffen sich vom Konflikt in der Ukraine geschichtskundigen US-Analysten zufolge, Amerikaner und Europäer gegen Russland aufzubringen, wodurch eine gemeinsame amerikanisch-russische Ordnungspolitik in Westasien gestört würde, die gerade dabei ist, vom zionistischen Regime nicht gewollte Ergebnisse wie die Aufgabe der syrischen Chemiewaffen anstelle eines direkten US-Militärangriffes und einen Deal mit dem Iran zur besseren Kontrolle seines Nuklearprogrammes bei gleichzeitiger Aufhebung der Sanktionen gegen Iran hervorzubringen.

Was Robert Kagan also mit seinem verlogenen Aufsatz versucht, ist also wohl einmal mehr, nichts anderes als das US-Empire und seine Lakaien – etwa Britannien, Deutschland, Frankreich usw – mit Lügen-Propaganda in verheerende Kriege und Konflikte zu treiben, die niemandem nützen, wenn man mal davon absieht, dass über Palästina herrschende zionistische Extremisten glauben, solche US-geführten Angriffskriege wären ihnen hilfreich bei ihrem idiotischen Plan zur Errichtung eines Groß-Israel. Nebenbei legt Robert Kagan mit seinem langen Aufsatz jedoch wahrscheinlich, selbstverständlich verpackt in bestem sprachlichen Zuckerguss, auch einige der finsteren Gedankenstrukturen offen, die hinter den verbrecherischen US-Angriffskriegen der ersten Dekade des 21. Jahrhunderts standen, und wie sie hinter den nicht zuletzt zionistisch motivierten Proxy-Kriegen gegen Syrien und die Ukraine heute stehen.

7 Gedanken zu “Ein neuer Versuch von Robert Kagan

  1. Es gibt einen interessante Parallele zu Gregory Bateson, einem Guru der humanistischen Psychologie. Dessen Buch „Geist und Natur: Ökologie des Geistes: Anthropologische, psychologische, biologische und epistemologische Perspektiven“ ist auch heute noch eine kultisch verehrte Bibel der Psychologen. Tatsächlich aber war ein OSS-Agent, der subtile Manipulationsmethoden entwickelte und damit auch die Therapie-Szene infiltrierte, eine knappe Zusammenfassung hier „Die Manipulations-Strategien des Gregory Bateson
    Metalog-Technik, Zukunftswerkstätten und Pseudowertschätzung «indigener» Kulturen“: http://anti-mobbing-blog.blogspot.de/2010/09/die-manipulations-strategien-des.html
    LEIDER IST DER Original-Artikel vom 25. Dezember 2010 im Archiv der „Zeit-Fragen“ nicht mehr auffindbar: David H. Price, Gregory Bateson und das OSS*: Der Zweite Weltkrieg und Batesons Beurteilung der angewandten Anthropologie.
    DER URSPRÜNGLICHE ERFINDER dieser Spin-Docters war Edward L. Bernays, ein Neffe von Sigismund Schlomo Freud, siehe „19. Mai 2010 19:31 Die Geburt der PR – Der Beginn des Doktor Spin“: http://www.sueddeutsche.de/politik/2.220/die-geburt-der-pr-der-beginn-des-doktor-spin-1.929018

  2. PNACs „Rebuilding America’s Defenses“:

    http://www.informationclearinghouse.info/pdf/RebuildingAmericasDefenses.pdf

    Die Verbrecher gründeten ein neues Syndikat; der alte Name war wohl desavouiert. Die Foreign Policy Initiative:

    http://www.foreignpolicyi.org/

    Auch darin mischt, natürlich, Kagan als Mitglied des Board of Directors mit.

    Ein etwas detaillierterer Artikel über Kagan:

    https://hanswernerklausen.wordpress.com/2012/06/12/einer-der-profiliertesten-denker-der-usa-wer-ist-robert-kagan/

    1. Hallo,

      weiß jemand ob es den Text auch als deutsche Übersetzung gibt.

      Danke

      Gruß Pitt

    1. Das ist Pfeifen im Dunkeln. Wenn die ISIS den Golan überrennt, helfen auch die netten Atomminen nicht viel. weil dann beide Großmächte gegenTel Aviv vorgehen würden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.