Stadt Antrazit in der Region Lugansk befreit

Während die von den USA und der EU unterstützte zionistische Kiewer Nazi-Junta sich von der Bevölkerung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch weitere mörderische Terror-Attacken auf die Bevölkerung der Städte Slaviansk und Kramatorsk noch weiter von Kiew entfremdet, haben Aktivisten der Volksrepublik Lugansk die rund 70 Kilometer südlich von Lugansk liegende Stadt Antrazit von der Herrschaft des US-geführten Nazi-Regimes in Kiew befreit.

Große Auseinandersetzungen gab es dabei freilich nicht, weil die lokalen Behörden das Eintreffen der Aktivisten begrüßt haben und sich umgehend in den Dienst der Volksrepublik Lugansk gestellt haben. Feiernd zogen die Menschen anschließend durch die Stadt.

Anschließend äußerten die Einwohner von Antrazit noch einen Wunsch. Die Mitarbeiter des nahe gelegenen Grenzüberganges zu Russland haben in den letzten Wochen auf Anweisung der Kiewer Nazi-Junta den freien Verkehr von Personen und Waren der Einwohner von Antrazit mit ihren Freunden in Russland stark behindert. Die Aktivisten der Volksrepublik Lugansk nahmen sich des Problems umgehend an, und nach einigen Diskussionen konnte vermeldet werden, dass es an der Grenze zwischen Russland und der Volksrepublik Lugansk keine Störungen des freien Grenzverkehrs zwischen Russland und den Volksrepubliken Lugansk und Donezk mehr gibt.

Während die Bevölkerungen der Volksrepubliken Lugansk und Donezk die Opfer des kontemporären US-geführten Faschismus betrauern und sich in diesem Kontext auf die Feiern zum 69. Jahrestag des Sieges über den Berliner Nazi-Faschismus am Freitag vorbereiten, mischt sich in die Trauer bereits Vorfreude auf die Referenden am Sonntag, bei der die Bevölkerungen von Lugansk und Donezk sich diesmal durch einfache Stimmzettelabgabe vom Faschismus befreien können. Nach erfolgreichen Referenden gegen den Faschismus steht es den Regierungen der Volksrepubliken Donezk und Lugansk natürlich frei, den russischen Antifaschisten Vladmidir Vladimirovitch um Militärhilfe bei der Abwehr von faschistischem Terror und zionistischem False-Flag-Terror zu bitten, um so dem US-geführten faschistischen Spuk in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk genauso schnell ein entschlossenes Ende zu setzen, wie der faschistische Spuk auf der Krim nach dem Putsch in Kiew beendet wurde.

Wenn das wie erwartet funktioniert, dann könnte das anschließend die Bevölkerungen von Kharkov und Odessa und weiteren historischen Regionen von Novorossija dazu ermutigen, ihre Regionen auch endlich mit großer Entschlossenheit vom Faschismus zu befreien.

14 Gedanken zu “Stadt Antrazit in der Region Lugansk befreit

    1. Antrazit war genau wie der große Rest des Landes am 23. Februar 2014 unter Kontrolle der US-gestützten Kiewer Nazi-Junta gefallen. Und nun ist Antrazit wieder frei.

    1. Die coolst Antwort Russlands darauf wäre doch die Gegend zu beobachten und wenn eine solche Provokation erfolgt wirklich einzumarschieren. Die würden das dann noch nicht mal merken da sie ja davon ausgehen das es gerade ihre eigenen Truppen sind die das inszenieren.
      Und egal ob Russland einmarschieren würde oder ob da ein „Sender Gleiwitz“ inszeniert werden soll…unsere Medien kennen eh nur einen Schuldigen und das ist Russland. Wilkommen im Kalten Krieg 2.0 .
      Aber Russland könnte auch die USA immitieren und beginnen Seperatisten in Europa zu unterstützen, die Schotten, Iren oder Katalanen hätten betimmt auch nichts gegen finanzielle und logistische Unterstützung. Kann ja nach dem Vorbild Afghanistan oder Syrien erfolgen, so ganz rein politisch, nur an friedliche Gruppen und natürlich nichttödlich.

  1. Putin ist zu weich was den Umgang mit den USA angeht, während diese munter Waffen und Militärberater in die Ukraine entsenden und Russland Stück für Stück auf die Pelle rücken wartet er nur ab und macht nichts.
    Die USA sind gerade dabei die Terrorgruppen in Syrien immer stärker mit Waffen, Nachtsichtgeräten und Geld auszustatten, während sich die Syrische Armee mit selbstgebauten Waffen (Berrelbombs) behelfen muss. Traurig aber wahr, Russland lässt seine Verbündeten im Regen stehen, daher wird die USA auch als Sieger aus den konflikten hervorgehen. Denn die sind skrupellos genug das Völkerrecht zu predigen, während sie gerade dabei sind es zu brechen.

    1. „Putin ist zu weich was den Umgang mit den USA angeht, während diese munter Waffen und Militärberater in die Ukraine entsenden und Russland Stück für Stück auf die Pelle rücken wartet er nur ab und macht nichts.“

      Ich sehe das nicht unbedingt so. Zumindest auf die Ukraine bezogen. Er wartet ab, reagiert wenn dann mit Verstand und lässt sich nicht in etwas inszeniertes hineinziehen. Damit würde sich Russland eher ins eigene Fleisch schneiden. Mit der Brechstange zu agieren wäre aus Putin´s Sicht eher dumm und würde die Situation nur weiter eskalieren. Im Grunde das, auf was die USA hinarbeiten mMn.

      Ich teile in etwa diese Einschätzungen hier:
      http://antikrieg.com/aktuell/2014_05_05_ukraine.htm
      http://antikrieg.com/aktuell/2014_05_02_washington.htm

      Vgl.
      http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20294

    1. Ist das wieder einmal die typisch menschenverachtende Dreckspropaganda? Ein großes, fast triumphierend präsentiertes Foto einer riesigen Explosion, doch nur eine Sekunde früher aufgenommen, hätte jeder das Verbrechen gegen die Menschlichkeit gesehen:

      http://www.liveleak.com/view?i=f48_1399313710

      Die Bewohner eines friedlichen Dorfes samt Kinder, einfach in die Luft gesprengt. Selbst die Behauptung angeblicher „40 Soldaten“ wurde von den de facto islamfeindlichen Amokläufern oder deren hochkrimineller Führung übernommen. Disgusting!

  2. Das in der Ukraine sicher FSB Leute und Söldner genauso aktiv sind wie die von der westlichen Wertegemeinschaft ist wohl klar, die Intensität der Gewalt ist nur nicht so hoch , die der Aufklärung jedoch schon.
    Auch die Truppe von Axl Schneider war eine Aufklärungstruppe
    die gleich erwischt wurde, und zu Propagandazwecke von allen Seiten genutzt wurde , was ihr Glück war.
    Bei größerer Intensität hätten sie die umgebracht bzw versucht gegen Eigene aus zu tauschen. Darauf wäre der Westen nicht eingegangen und damit wäre ein Kriegsgrund da gewesen

    Von den Überläufern schreiben unsere Medien nichts

    Die Söldner bekommen es dabei mit einsatzerprobte FSB Veteranen die in Tschetschenien , Dagestan, Georgien waren.
    Da werden sie sich noch wundern was ihnen blüht.

    Bezüglich Syrien , die syrischen Truppen haben auch gewaltige Erfolge und die Bewaffnung YAK 130 Flugzeuge mit bis zu 3 t Zuladung inkl Mig 21 SU 22 ,Mig 29 die Präzisionsbomben und Raketen einsetzen , da brauchen sie nicht ein Fass mit Sprengstoff mit maximal 120kg füllen und ungenau aus Hubschrauber werfen der auch ca max 5000m hoch fliegen muss um den Fla Waffen zu entkommen.
    Wo die Flugzeuge wesentlich schwerere wirksamere genauere Waffen schneller einsetzen können.
    Fassbombe ist ein Wort das Hängenbleibt.

    Auch 2 Stk Hubschrauber Mi 24 wurden abgeschossen und auch Mi 17 Hubschrauber

    5. Mai 2014
    US weigert sich Take Back 13 Tote CIA Spies Killed In der Ukraine
    Eine atemberaubende Verteidigungsministerium (MoD) Bericht in der Kreml heute fest, dass die Vereinigten Staaten hat sich geweigert, die Leichen von 13 Central Intelligence Agency (CIA) Militär Aktivisten getötet, als ihr Hubschrauber wurden von Pro-föderalistischen Kräfte am Stadtrand erschossen Rückführung Slawjansk-, Ost-Ukraine am vergangenen Freitag.
    Nach diesem Bericht, der am 2. Mai die Flugabwehr-Artillerie-Bataillon des 25. Separate Dnipropetrovsk Airborne Brigade der ukrainischen Armee, die an der Seite der Pro-Föderalisten im April übergelaufen waren, beschossen und schwer verletzte zwei russische gemacht Mil Mi- 17 Transporthubschrauber, die zu der ukrainischen Luftwaffe, die versucht hatte, CIA Militär „command and control“-Agenten in die Kampfzone Slawjansk landen.
    Von den 14 CIA-Agenten an Bord der Militär zwei Mil Mi-17, setzt dieser Bericht nur eine überlebt, der zunächst als Captain Savuilov identifiziert wurde, aber deren anschließende Befragung ergab, er sei ein Mitarbeiter der amerikanischen Söldner-Firma namens Greystone Ltd sein
    Greystone Ltd, dieser Bericht fest, fest, dass es „stellt die Fachkräfte und notwendig, um Drehflügel-, Schutz-und Sicherheitstraining-Lösungen für Kunden in anspruchsvollen Umgebungen liefern Programm-Management-Dienstleistungen“, hatte aber zuvor durch Außenminister Sergej Lawrow erklärte, die gewarnt worden letzten Monat: „Es gab Berichte, wie Sie wissen, dass einige mehrere hundert [Agenten] der privaten Militär-Organisation namens Greystone nachgewiesen wurden, in der Ukraine aus den USA kommen. Wir würden dies gerne auch untersucht werden. “
    Sorcha Faal

    1. Zu der unsinnigen Fassbomben-Propagandanummer gab es hier im Parteibuch schon einmal einen Artikel:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/12/17/massenmedien-versuchen-massaker-von-terroristen-in-syrien-und-fortschritte-der-armee-in-aleppo-mit-lugenpropaganda-zu-ubertunchen/

      Na klar gibt es große Explosionen und Menschen leiden schrecklich, wenn die syrische Armee irgendwo in einem Wohngebiet ein Munitionislager, einen Munitionstransport oder eine Sprengstoffküche von Terroristen trifft. Die Terroristen setzen genau auf diesen Propaganda-Effekt, wenn sie ihre Explosivstoffe inmitten von Menschenmengen lagern.

      Wesentlich scheint mir bei der Fassbomben-Propaganda zu sein, dass die von der syrischen Armee zur Bekämpfung irregulärer Gegner verwendeten Waffen irgendwie anders bezeichnet werden als die von den USA zum gleichen Zweck verwendeten Waffen, weil die westliche Propaganda schlecht schreiben kann:

      Die syrische Armee ist ganz böse, weil sie schwerbewaffnete irreguläre Gegner mit Bombenangriffen bekämpft, ganz ähnlich wie die USA und andere NATO-Staaten das seit Jahren in Irak, Jugoslawien, Somalia, Jemen, Afghanistan, Libyen, Mali und so weiter und so fort machen.

      Also wird davon der NATO-Propaganda eine angeblich ganz finstere Waffe erfunden, die Fassbombe, die, selbst wenn es sie geben sollte, nicht mal die halbe Sprengwirkung einer Standard-Nato-Bombe hätte. Dieses Manöver der westlichen Propaganda ist eigentlich leicht zu durchschauen, aber viele Medienkonsumenten nehmen Nachrichten nicht dem Verstand, sondern gefühlsmäßig wahr, und bei denen funktioniert die Fassbomben-Propaganda.

      1. So ist es. Ich kann nur jedes mal mit den Augen rollen wenn ich von diesem Fassbomben-Quatsch lese. „Fassbomben“ in Kombination mit Zivilisten schön in einen Artikel verpackt und der naive Leser ist bedient. Unzählige Artikel gab´s dazu. Das reiht sich ein in Geschichten wie false-flag Giftgasattacken oder etwa Foltermärchen sponsered by Katar. Allerdings bin ich doch des öfteren positiv überrascht, dass immer weniger diese Propaganda für bare Münze nehmen wie auch aktuell@Ukraine. Bis halt auf den 0815 Standard-Konsumenten der sich nur über TV und nicht selber informiert. Die gucken dann im wahrsten Sinne des Wortes in die Röhre. Und das sind leider die meisten.

  3. Selbst die Propaganda hat im 3 Reich versagt, durch die Länge des Krieges und der Verluste bzw Verwundete die zurückkamen. An die Wunderwaffen glaubte bald auch kaum wer. Mit fürchterliche Strafen wurde die Kampfmoral hoch gehalten.
    17 jährige WM Pioniere Anfang Mai noch gehägt weil sie vor den anrückenden US Truppen eine vorbereitete Brücke nicht sprengten, weil die Ortsbewohner sie darum gebeten haben.
    Die Henker wollten auch lieber zu den US Truppen , in Gefangenschaft, weil sie gegen die Russen grausam gewütet hatten.

  4. Wenn man die Sprengstoffküchen der Terroristen in Syrien sieht wo sie aus Kunstdünger und Diesel billig Unmengen von Sprengstoff machen. Andererseits Milan TOW bekommen wo sie syrische Panzer wirksam bekämpfen können.
    Da darf man sich nicht wundern wen die syrische Armee Streubomben oder Granaten verwendet die wesentlich wirksamer gegen solche Panzerabwehrtrupps sind als Fassbomben die man mit füllen kann. Ein Zünder dazu bringt auch Probleme bezüglich Zündzeitpunkt, da sind die Kampfmittel die die Flugzeuge haben wesentlich besser geeignet , ein Fass ( Unsinn) unter einer Tragfläche soll sich einmal wer vorstellen .Es wird oft über die Streubomben geschrieben , jedes Nato Kampfflugzeug kann auch diese Waffen zum Einsatz bringen.
    Blindgänger davon liegen in ehemaligen Kampfzonen immer noch und fordern Opfer meistens Kinder

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.