„Monitor“ verschweigt ZDF-Bericht zu Schützen im Hotel Ukraina

Die ARD-Sendung „Monitor“ hat gerade eben eine Sendung ausgestrahlt, in der Zuschauern der öffentlich-rechtlichen Medien erklärt wurde, wie es bereits am 3. März im Parteibuch zu sehen und zu lesen war, dass außer Scharfschützen der Regierung auch Scharfschützen am Werk gewesen sein sollen, die vom von der Opposition kontrollierten Hotel Ukraina aus Fenstern geschossen haben sollen.

Als Beleg dafür, dass Sniper der Opposition aus dem Hotel Ukraina geschossen haben, benutzt Monitor abwertend als russische Fernsehaufnahmen bezeichnete Bilder, womit Monitor aufgrund der kritischen Haltung Russlands zu den Maidanisten gezielt Zweifel streut, ob das der Wahrheit entspricht.

Was Monitor verschweigt, ist, dass es keineswegs nur russische Bilder gab, die gezeigt haben, wie „Oppositionelle“ aus den Fenstern der oberen Etagen des Hotels Ukraina geschossen haben. 17 Tage nach den Schüssen veröffentlichte das deutsche ZDF zuvor geheimgehaltene Bilder, die zeigten, wie „Oppositionelle“ aus dem Fenster eines Zimmers eines ZDF-Journalisten schossen. Auf der Webseite des ZDF sind die Bilder gegenwärtig noch zu sehen, bevor sie turnusmäßig „depubliziert“ werden:

ZDF – Maidan: Rätselraten um tödliche Schüsse

Das ZDF gehört sicherlich nicht zu den von Monitor zitierten russischen Propaganda-Sendern.

13 Gedanken zu “„Monitor“ verschweigt ZDF-Bericht zu Schützen im Hotel Ukraina

  1. Auch die BBC (P. Gatehouse) hat darüber Material veröffentlicht. Die Situation am 20. 2. als sich die Berkut zurückzogen wird von der ARD ganz verschwiegen. Über all das haben wir Blogger doch berichtet! Monitor versucht immer noch die eigentliche Schuld bei Janukowitsch zu belassen. Ob von dort überhaupt vor dem Rückzug geschossen wurde wird nicht thematisiert. Oder, dass sie nur auf Bewaffnete schossen. Auch die Schüsse auf Journalisten im Hotel, darunter Golineh Atai von der ARD oder ein RT Reporter – Schüsse die ja nur aus dem Maidan kommen konnten – werden schamhaft verschwiegen.

  2. Sorry, aber ich habe gestern auf ARD all dies aber gesehen. Habe ich etwa etwas anderes als Ihr?

  3. wassmann68

    Hier ist die gestrige Monitor-Sendung im Internet:

    http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2014/0410/maidan.php5

    Da kannst Du nachschauen,a b etwa Minute 18:10. Monitor zeigt Bilder von Ruptly, wie Bewaffnete aus dem Hotel Ukraina schießen (Kanal von Russia Today) und der Sprecher des Monitor-Beitrages im Off sagt dazu:

    „Die russischen Fernsehsender verbreiten Bilder, auf denen genau das zu sehen sein soll.“

    Wie oben im Artikel beschrieben, wird dabei unterschlagen, dass zwei Wochen nach dem Staatsstreich das ZDF zuvor vor den ZUschauern verheimlichte ZDF-Bilder zeigte, auf denen genau das zu sehen ist, wofür Monitor „russische Fernsehsender“ als Quelle heranzieht.

    Der wesentliche Unetrschied zwischen den Aufnahmen von Ruptly und dem ZDF besteht darin, wenn man einmal davon absieht, dass das ZDF seine diesbezüglichen Aufnahmen bis zwei Wochen nach dem Putsch verheimlichte, während Ruptly sofort sendete, dass das ZDF – mit seiner pro-oppositionellen Haltung und für deutsche Zuschauer sowieso – eine glaubwürdigere Quelle darstellt als der abwertend als „russische Fernsehsender“ beschriebene Kanal Ruptly.

    Warum die öffentlich-rechtliche deutsche Fernsehsendung Monitor für den Beitrag „Bilder eines russischen Fernsehsenders“ verwendete, anstatt Bilder des öffentlich-rechtlichen deutschen ZDF, auf denen das gleiche zu sehen war, ist kaum erklärlich, es sei denn, man nimmt an, dass Monitor seine selbst gesendeten Bilder von den Bewaffneten im Hotel Ukraina absichtlich selbst diskreditieren wollte. Möglicherweise hat Monitor auch die Bilder des ZDF nicht verwendet, um nicht die Frage auf den Tisch zu bringen, warum – oder auf wessen Anweisung – das ZDF seine diesbezüglichen sensationellen Bilder (Die Bilder des ZDF wären am 20./21. Februar wichtig gewesen) skandalöserweise zwei Wochen lang verheimlichte, aber wie dem auch sei, dass die ARD auf Bilder „russischer Fernsehsender“ zurückgreift, wenn es ähnliche Bilder mit dem gleichen Aussagegehalt vom ZDF gibt, ist in jedem Fall sehr seltsam.

    Das ist schon scharfe Kritk an einem lange überfälligen TV-Beitrag. Aber andererseits würde ich Monitor dafür loben, dass sie den Amateurfunker mit dem abgehörten Polizeifunkverkehr gezeigt haben. Darin findet sich eine ganz wichtige Aussage eines Polizisten: „Wir schießen nicht auf Unbewaffnete.“ (Anmerkung: Das macht sehr viel Sinn. Die Polizei schießt nicht auf Unbewaffnete, aber wer mit einer Schusswaffe auf Polizisten – oder andere Personen – schießt, der muss damit rechnen, von der Polizei erschossen zu werden – und das völlig zu Recht, das wäre in Deutschland genauso. In Deutschland braucht die Polizei auch keine besondere Erlaubnis durch einen Präsidenten, Regierungschef, Innenminister oder sonstwen, um auf Polizisten schießende bewaffnete Personen zu schießen.) Leider reflektiert der Sprecher des Monitor-Beitrages diese wichtige im Funkverkehr abgehörte Aussage jedoch nicht, sondern tut so, als hätten vermutlich sowohl Polizisten als auch Unbekannte auf „Demonstranten“ geschossen. Also, auch da setzt Monitor wieder einen seltsamen Spin, anstatt sich mit dem selbst im eigenen Beitrag gezeigten Beweisstück wirklich auseinanderzusetzen.

  4. Man kann den Vorgang auch so sehen, dass die Putschisten die Reporter im Hotel als menschliche Schutzschilde benutzt haben in der Hoffnung, die Regierungskräfte würden das Feuer darauf eröffnen. Womit bewiesen gewesen wäre, dass Janukowitsch der schlimmste tagesaktuelle Hitler seit dem Gröfaz sei, wenn er ‚objektive‘ Berichterstattung mit Waffengewalt unterdrücke, und sofort Demokratisierungstruppen des Westens oder wenigstens Hilfslieferungen für die gute Opposition an den Start müssten.
    Da haben Janukowitsch und seine Spezialeinheiten wohl nicht den Erwartungen entsprochen, die der Westen so von blutsaufenden Diktatoren zeichnet.
    Btw, hatten die US-Truppen nicht auf das Hotel mit den nicht-eingebetteten Reportern geballert in Bagdad?

    1. Unschland, diese Variante hätte jedoch einen Schönheitsfehler. Die Zimmer gingen zum Maidan, nicht zur universitätsstrasse, also nicht in Richtung Regierungsgebäude. Golineh Atai ist immer vor dem Hintergrund des Maidan zu sehen.

  5. Hartmut Beyerl

    Es ist durchaus denkbar – und ich finde es gar nicht unwahrscheinlich – dass Journalistenteams sowohl Zimmer nach vorn als auch nach hinten hatten. Nach vorn dürften die Zimmer knapp gewesen sein, aber da dürfte ein Zimmer pro TV-Team gereicht haben, um da vom Fenster aus schöne Aufnahmen vom Maidan zu machen. Andere Journalisten aus dem gleichen Team mussten dann möglicherweise in einem ruhigeren, aber vermutlich weniger knappen Zimmer mit Fenster nach hinten nächtigen.

    Um genau herauszubekommen, welche Journalisten Zimmer wo hatten, müssten die Journalisten – etwa die des ZDF – befragt werden.

  6. @zdf-Bericht:

    Interessant das Bild bei 1:48. Laut Kommentar ist das der Kommandant, der die Schützen da wütend wegholt wegen der dort anwesenden Presse. Man müsste diesen Typen mal identifizieren.

  7. Alberich

    Ja, genau so etwas müsste getan werden. Die auf den Aufnahmen des ZDF abgebildeten Personen sollten identifiziert werden, und die Journalisten des ZDF sollten ihr Schweigen brechen, und öffentlich als Zeugen erklären, was genau sie an jenem Tag im Hotel Ukraina gesehen haben. Dabei sollten sie zB auch erklären, in welche Richtung(en) die Zimmer des Hotels lagen, wo sie die Bewaffneten angetroffen haben. Das ist sicher eine Frage, die für die ZDF-Journalisten leicht zu beantworten sein müsste – wenn es denn einen entsprechenden Willen zur Wahrheit gibt.

    1. Absolut. Ich habe lediglich drauf hingewiesen, dass ARD-Golineh Atai IMMER zum Maidan stand. zumindest alle Live-schalten zeigten sie vor dem Maidan. Hat sie in ihren Twitter Meldungen getäuscht? Also müssen die ARD-Leute von Monitor nur im eigenen Hause nachfragen. Wenn sie dürfen können sie auch die Kollegen von russia today befragen. Die sind auch beschossen worden.

  8. Die Wirtschaftsinteressen der (deutschen) Globalplayer werden nicht nur am Hindukusch verteidigt oder erobert, sondern auch in der Ukraine; Syrien etc.. – Griechenland – Zypern!

    Zur maximalen Ausbeutung (Zinseszins und horrende Diäten – Vorstandsbezüge) gehören nun mal versteckte Wahrheiten; Intrigen und weitere psychopathische Eigenschaften dazu.

    Von ARD und ZDF ist nichts besseres zu erwarten als Gleichgeschlatet für ihre Werbeträger das zu plappern was die Sponsoren mit ihren Spenden der CDU/CSU, SPD, FDP und Grünen ihnen altenativlos vor plappern.

    „Mit Schirm, Charme und Melone Richtung Abgrund“
    S. 132 „… Die besten Aussichten auf ein politisches Spitzenamt hat heute, wer … Das ist nicht ganz neu. Schon 1976 hatte der CDU-Chefstratege und Wahlkampfexperte Peter Radunski gefordert: „Nicht interne Kompetenz, sondern außenwirksame Ausstrahlung muß die Entsendung von Unionspolitikern zu Fernsehrunden und Fernsehveranstaltungen aller Art bestimmen.“5
    […]
    5) Zit. n.: Thomas Mergel: Propaganda nach Hitler. Eine Kulturgeschichte des Wahlkampfs in der Bundesrepublik, Göttingen 2010, S. 199f.“
    Quelle: Mainzer Mediedisput doku_2010
    http://www.mediendisput.de/downloads/doku_2010.pdf

    Wisst ihr nun warum wir copy/paste Dr. … im Bundestag etc. haben?
    „Nicht interne Kompetenz, sondern außenwirksame Ausstrahlung muß die Entsendung von Unionspolitikern zu Fernsehrunden und Fernsehveranstaltungen aller Art bestimmen.“5
    Aber das trifft wohl auch auf die Politiker/innen der CSU, SPD, FDP und Grünen und ihren furchtbaren Juristen im BT zu.
    Was will man von solchen Politikern und ihren weisungsgebundenen Richtern halten, wo Menschenrechtsverletzungen und Willkür wie vor 1945 bei der Judenverfolgung und heute unter Hartz IV vergleichbar sind(?):
    http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv006132.html Rn. 126 – 144

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.