Deutsche Kriegspropaganda und Zensur bei der Tagesschau

Der britische Diplomat Lord Ponsonby hat nach dem 1. Weltkrieg folgende vier Prinzipien erfolgreicher Kriegspropaganda formuliert:

1. “Wir haben den Krieg nicht gewollt!”
2. Personifizierung des Feindes
3. “Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.”
“Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…”
4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.

Die staatliche deutsche Märchenschau meldete am heutigen Sonntag in Bezug auf die Ukraine:

Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte die russische Führung zum Einlenken auf: „Wir haben die Konfrontation nicht gesucht. Aber wenn Russland nicht in letzter Minute einlenkt, werden wir am Montag im Kreis der EU-Außenminister eine entsprechende erste Antwort geben“, sagte Steinmeier der „Welt am Sonntag.“

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier hat also in geradezu klassischer Manier das erste Prinzip erfolgreicher Kriegspropaganda nach Lord Ponsonby gegen Russland angewandt. Ein Parteibuch-Leser gab dazu bei der Tagesschau folgenden Kommentar zu dem Artikel ab:

Nicht haltbar

Außenminister Frank-Walter Steinmeier forderte die russische Führung zum Einlenken auf: „Wir haben die Konfrontation nicht gesucht….“

Diese Aussage ist meiner Meinung nach nicht haltbar. Deutschland und seine Partner haben in Kiew einen Staatsstreich vorangetrieben und nach dem verfassungswidrigen Staatsstreich die daraus hervorgegangenen illegitimen Machthaber als legitime Regierung der Ukraine anerkannt.

Das ist der wesentliche Grund für die Konfrontation in der Ukraine und die Entwicklung auf der Krim. Ohne dieses konfrontative Verhalten von Deutschland und seinen Partnern hätte es kein Referendum auf der Krim gegeben und die Krim würde weiter zur Ukraine gehören.

Glückwunsch an die Einwohner der Krim, die es nun auf demokratische Weise geschafft haben, der faschistischen Junta von Kiew von der Schippe zu springen.

Die Zensoren der Märchenschau haben den kritischen Kommentar unterdrückt. Die Entlarvung der Kriegspropaganda der „westlichen Wertegemeinschaft“ als plumpe Lügen ist bei der staatlichen deutschen Märchenschau offenbar nicht gestattet.

3 Gedanken zu “Deutsche Kriegspropaganda und Zensur bei der Tagesschau

  1. Da kommt mir Paul Craig Roberts in den Sinn: „Die Medien der Vereinigten Staaten von Amerika und ein großer Teil der europäischen sprechen mit einer Sprache, indem sie Washingtons Propaganda nachplappern, Washingtons Angriffsziele dämonisieren und unbekümmerte westliche Bevölkerungen auf mehr Krieg vorbereiten. Wie den westlichen Regierungen fehlt den westlichen Medien jede Integrität. Lügner und Huren herrschen.“

    http://antikrieg.com/aktuell/2014_03_08_obama.htm

  2. Hat dies auf DDT – Der Dorf Trottel rebloggt und kommentierte:
    Wenn man sich die seinerzeitigen Vorgänge in Jugoslawien vor Augen hält, erkennt man das selbe Muster. Nur damals war es nicht Völkerrechtswidrig da es im Interres der westlichen Wertegemeinschaft war das man eine damals Blockfreie Nation aufspaltet und die daraus resultierenden kleinen Teilstaaten dann in den NATO-Block einverleibt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.