Ukrainische Extremisten versuchen Herrschaft mit Einschüchterungen und Säuberungen zu festigen

Die Putschisten, die in Kiew mit Hilfe von False-Flag-Terror und zionistischer Unterstützung an die Macht gelangten, scheinen über die Situation im Osten der Ukraine immer mehr in Panik zu geraten. Um ihre Herrschaft zu festigen, greifen die an die Macht in Kiew gelangten ukrainischen Extremisten nun immer häufiger und offener zu brutalen Einschüchterungen und offenkudigen politischen Säuberungen.

Während der Artikel „Next stop Odessa?“ hier in der Nacht zum Montag geschrieben wurde, haben der Kiewer Abgeordnete der „Radikalen Partei“ Oleg Lyashko sowie eine handvoll zu ihm gehörender Schläger den pro-russischen Lugansker Regionalabgeordneten Arsen Klinchev im Büro des Lugansker Generals Vladimir Guslavsky überfallen, gefesselt, bedroht, beleidigt und kurzzeitig entführt, um ihn einzuschüchtern, was auf Video festgehalten wurde.

Später am Montag haben die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft und der SBU außerdem Mikhail Dobkin, einen jüdischen Politiker aus Kharkov, der nach dem Putsch in Kiew von seinem Posten als Governeur in Kharkov zurückgetreten war, um im Mai als Präsidentschaftskandidat anzutreten, telefonisch zu einem Gespräch in die Generalstaatsanwaltschaft nach Kiew ein- oder vorgeladen. Mikhail Dobkin leistete der Ein- oder Vorladung nach Kiew Folge, Dort wurde Mikhail Dobkin wegen angeblicher sepratistischer Äußerungen, die einen Verfassungsverstoß darstellen sollen, umgehend festgenommen. Wegen angeblicher Fluchtgefahr wurde Untersuchungshaft angeordnet. Der von den Putschisten eingesetzte ukrainische Generalstaatsanwalt Oleh Makhnitsky gehört der faschistischen Partei Swoboda an. Mikhail Dobkin bestreitet verfassungswidrige Äußerungen getätigt zu haben und erklärt, seine Verfolgung sei ein politisch motivierter Versuch, seine Präsidentschaftskandidatur zu verhindern.

Die EU hat soeben unter dem Vorwurf von Nähe zu Janukowitsch Sanktionen wie die Einfrieren von Vermögen gegen Mikhail Dobkin bekannt gegeben. Neben Janukowitsch und einem engen Zirkel seiner Vertrauten ist von den den Sanktionen ironischerweise auch Oleksander Yefremov, Fraktionsführer der PdR in der ukranischen Rada, betroffen, der nach dem Putsch umgehend gemeinsame Sache mit den Putschisten machte, und umgehend Janukowitsch alle Schuld für alle Probleme in der Ukraine in die Schuhe zu schieben versuchte, sein Verrat hat ihm diesbezüglich also nichts genutzt.

EU und USA wollen die faschistische Säuberungspolitik damit belohnen, dass sie dem über Kiew herrschenden Terrorregime Multi-Milliarden Dollar an Hilfsgeldern bereitstellen.

8 Gedanken zu “Ukrainische Extremisten versuchen Herrschaft mit Einschüchterungen und Säuberungen zu festigen

  1. Und der agile Januzek weilt derzeit in den USA.

    http://www.0815-info.com/News-file-article-sid-11360.html#.Ux3V2uLwx8E

    Übrigens : braucht die so fürchterlich von Rückenschmerzen geplagte vier-rädrige Gasprinzessin gar nicht operiert zu werden, ein paar Schmerztabletten täten’s auch – sagen die untersuchenden Ärzte aus der Charite.

    Und hier noch ein guter Artikel aus dem Freitag:
    http://www.freitag.de/autoren/hans-springstein/wer-hat-die-toten-von-kiew-auf-dem-gewissen

    1. email

      Das ist kein Brief „der jüdischen Gemeinde“

      Das ist eine verlogene Propaganda-Nummer einzelner Juden, die angeführt wird von Josef Zissels, dem stellvertretenden Chef der Zionisten-Organisation World Jewish Congress.

      Dass Zionisten beim faschistischen Putsch in der Ukraine eine tragende Rolle gespielt haben, wurde hier bereits im Parteibuch dargestellt, und auch auf die Rolle des WJC-Vize Josef Zissels wurde dabei eingegangen:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2014/02/18/zionisten-offenbar-treibende-krafte-beim-versuch-von-regime-change-in-der-ukraine/

      Wie aus dem da verlinkten FAZ-Interview mit Josef Zissels hervorgeht, weiß der ganz genau, dass er mit dem Putsch unter anderem Nazis unterstützt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.