Putschregime in Kiew steht vor einem Problem

Das maßgeblich von Zionisten an die Macht gebrachte faschistische Putschregime in Kiew steht vor einem Problem.

Bekanntlich verweigert die Autonome Republik Krim dem faschistischen Putschregime von Kiew die Gefolgschaft, genau wie die auf der Krim stationierte ukrainische Marine. Um die Krim militärisch zu erobern, sind die Putschisten zu schwach, und es ist auch nicht anzunehmen, dass die Nazis mit typisch zionistischen Mitteln wie etwa Terroranschlägen mit Hunderten von Tonnen Sprengstoff daran etwas ändern können.

Des Weiteren seien Leser auf folgende zwei besonders wichtige Nachrichten aufmerksam gemacht:

1. Russland baut Brücke zur Krim

2. Ukraine-Krise: Cherson, Nikolajew und Odessa wollen sich der Krim anschließen

Um zu begreifen, was das bedeutet, lohnt sich ein kurzer Blick auf die Landkarte. Wenn die Brücke zur Krim gebaut wird und Cherson, Nikolajew und Odessa sich der Krim anschließen, verlieren die Putschisten in Kiew den Zugang zum Meer.

Möchte das Kiewer Putschregime dann die ukrainische Schwerindustrie, die etwa im Donbass und in Dnepepetrovsk Kohle und Erz fördert und Stahl erzeugt, und deren milliardenschwere Eigentümer die Putschisten mit viel Geld unterstützen, dann bei Laune halten, werden sich die Putschisten demnächst wohl neue Wege für den Export der Güter der ukrainischen Schwerindustrie suchen müssen, insbesondere solcher Güter, die von Milliardären, die die Putschisten unterstützen, exportiert werden, um mit den Erlösen daraus die Kiewer Nazis zu bezahlen. Die Gesichter der die Kiewer Nazis unterstützenden schwerindustriellen Milliardäre sehen zu dürfen, wenn sie begreifen, dass ihre schwerindustriellen Exporte zukünftig wohl über romantische Landverbindungen nach Europa erfolgen müssen, wäre sicher recht nett. Kurz darauf kann damit gerechnet werden, dass das sicherlich schwerstkriminelle, aber „offenbar nicht übermäßig clevere“ Kiewer Zio-Nazi-Regime mit den Vorbereitungen zur Flucht nach Israel oder ins westliche Ausland beginnt.

8 Gedanken zu “Putschregime in Kiew steht vor einem Problem

  1. 4.3.14, 7:13 GMT: Three Ukrainian air defense regiments have sided with Crimean local authorities, a spokesman for the Crimean government told RIA Novosti.

    They are the 50th, 55th and 147th Missile Air Defense Regiments deployed in the cities of Evpatoria, Feodosia and Fiolenta, the report said. More than 700 soldiers and officers are serving in the units.
    “The air defense units, which turned over to the Crimean government, are armed with more than 20 Buk missile systems and more than 30 S-300 PS missile systems,” the source said.

    Drei Fla-Raketen-Regimente wechseln zur Seite der ‪unabhängigen Republik #‎Krim‬ http://german.ruvr.ru/news/2014_03_04/Drei-Fla-Raketen-Regimente-wechseln-zur-Seite-der-Krim-Krim-Behorden-5774 ; http://de.rian.ru/politics/20140304/267972418.html

  2. Dringender Aufruf: Deutschland trägt die Verantwortung.

    Unsere Unterschrift unter der Vereinbarung, in Kiew am 21.Februar 2014 in unserem Namen geleistet von unserem Angestellten Steinmeier, ist völkerrechtlich bindend und durch Deutschlands Unterschrift hat sich Deutschland zur Gewährleistung der Einhaltung verpflichtet.

    Nichteinhaltung von völkerrechtlich bindenen Vereinbarungen ist Völkerrechtsbruch und kann mit allen geeigneten Mitteln geahndet werden.

    Auszug aus dem Aufruf zu lesen unter: http://elynitthria.net/bewohner-deutschlands-wenn-ihr-demokraten-sein-wollt

    Bewohner Deutschlands, wenn ihr Demokraten sein wollt!

    Deutsche Staatsbürger, Steinmeier ist nicht euer Boss, Steinmeier ist euer Angestellter. Jeder Angestellte eines Betriebes, der sich das leistet, was Steinmeier sich hier leistet, würde umgehend gefeuert. Es geht um Krieg und Frieden in Europa.

    Verlangt von Steinmeier, die Verantwortung, die er übernommen hat auch einzuhalten!

    Mehr braucht ihr nicht tun.

    Das kann doch wirklich nicht zu viel verlangt sein!

    Quelle: http://elynitthria.net/bewohner-deutschlands-wenn-ihr-demokraten-sein-wollt

  3. Naja, nur weil ein Hafen nicht im eigenen Land liegt bedeutet das noch lange nicht, dass man ihn nicht benutzen kann. Europa schippert auch gerne aus Griechenland, weil das näher am Suez Kanal liegt. Das renkt sich schon wieder ein…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.