Wie Eurofaschisten unbewaffnete Einwohner der Krim ermordet haben

Über diese tragische Geschichte wurde schon in unserer Presse berichtet. Jedoch keine Details. Aber jetzt haben Zeugen des Geschehnisses zu reden begonnen.

Rufen wir uns die Essenz in Erinnerung. Am 20. Februar fuhren acht Busse mit Teilnehmern aus der Krim an den Aktionen „Antimaidan“ zurück nach Hause. Bei Korsun, Gebiet Tscherkassy, wurde der ​​Konvoi von bewaffneten Extremisten angegriffen. Die Krim wartete. In einem der Busse fuhr Ekaterina Solodilova aus Simferopol. Sie erinnert sich mit Schaudern an die endlosen Stunden der Angst, die sie zu ertragen hatte.

– Am vergangenen Montag fuhren wir gegen fünf Uhr am Abend los und kamen am Dienstag um 07.00 Uhr in der Früh in Kiew an. Wir verblieben im Mariinsky Park zu einer friedlichen Demonstration. Unter uns gab es Menschen aller Altersgruppen. Bis 11 Uhr vormittags war es im Park ruhig, wir standen dort mit Fahnen. Plötzlich näherte sich eine riesige Menschenmenge mit Flaggen der Ukraine, der Europäischen Union, rot und schwarz und tatarischen Fahnen. Sie fingen an, ihre Lieder zu singen und zu schreien, dass wir dort nicht stehen sollen und nicht dafür. Und dann flogen aus der Menge „Molotow-Cocktails“ auf uns.

– Auf Sie haben sie „Molotow-Cocktails“ geworfen?

– Ja, haben sie. Und auch Blendgranaten, Pyrotechnik aller Art und mit Tränengas haben sie uns auch besprüht. Die Jungs von „Berkut“ stellten sich zwischen uns und die Menge. In der ersten Reihe brannten sie durch Benzin, dass aus Flaschen auf sie gespritzt wurde. Wir begannen, Krankenwagen zu rufen, aber die Menge ließ die Wagen nicht durch. Wütende Schläger riefen, dass man, „Euch, Abschaum, nicht behandeln dürfe.“ Zwischen uns und der Menge standen fünf Reihen von „Berkut“. Außer Äste, die wir von Bäumen gebrochen hatten, hatten wir nichts. Und die wütende Menge hatte Waffen. Unsere Demonstranten und die Kämpfer von „Berkut“ litten unter Tränengas. Viele wurden von Rettungswagen mit schweren Kopfwunden weggefahren. Dann wurde begonnen, aus Richtung der Masse auf uns zu schießen. Ich sah, wie fünf Menschen erschossen wurden. Explosionen von Granaten rissen die Haut von Auge zu Auge aus dem Gesicht. Extremisten haben mit Messern Ohren abgeschnitten. Oh Gott, es keine Worte dafür!

– Und wie verhielten sich die „Berkut“?

– „Berkut“ schützte die Leute. Die aggressive Menschenmenge hatte Waffen in ihren Händen, während die Männer von „Berkut“ nur Pump-Action-Riot-Guns hatten. Und dabei, einer gegen Hundert Personen. Was können sie tun? Extremisten warfen „Molotow-Cocktails“, Gott sei Dank konnten sie sofort gelöscht werden. Ich fand erloschenes Feuerwerk, das in Paketpapier eingewickelt war, und drinnen kleine Schuhnägel. Auf Ukrainischen Fernsehkanälen wurde gezeigt, dass wir angeblich Krimtataren angegriffen hatten, diejenigen mit schwarzen und roten Fahnen. Das ist nicht wahr! Wie können wir sie angreifen, wo wir keine Waffen hatten. Wir haben Bänke zerbrochen, und Schilder aus Türen von Trockenklos gemacht, um uns zu verteidigen.

– Was ist auf dem Weg nach Hause passiert?

– Am 20. Februar fuhren wir auf der Straße Kiew-Odessa nach Hause. Dabei geschah es, dass es einen Angriff gab, verübt von bewaffneten Extremisten. Sie zündeten Feuer auf der Straße an, wahrscheinlich sind es Reifen gewesen. Unsere Kolonne nahm mehrfach Umwege, um diese Absperrungen zu vermeiden. Und an der Ausfahrt nach Korsun hat alles angefangen.

– Was hat angefangen?

– Es waren etwa anderthalb Tausend Extremisten. Sie trugen Masken, hatten Knüppel und „Molotow-Cocktails“.

– Wie gelang es ihnen, die Busse anzuhalten?

– Auf unseren ersten Bus warfen sie einen „Molotow-Cocktails“, so gelang es ihnen, den Konvoi zu stoppen. Dann wurde der Bus verbrannt. Überhaupt, von acht Bussen blieben nur zwei intakt. Im ersten fuhren Afghanistan-Veteranen und Vertreter der Kosaken. Sie kamen heraus und haben versucht, uns zu schützen, wurden aber verletzt. Sie konnten den Angriff der Extremisten nicht aufhalten, fünf Menschen wurden sofort mit Schüssen getötet.

– Haben Sie das gesehen?

– Ich habe das nicht gesehen, gesehen haben das Leute aus anderen Bussen. Ich habe andere Todesfälle gesehen. Dann begannen sie, die Menschen aus den Bussen zu jagen. Sie haben die Leute die Hände hinter den Kopf zu halten gezwungen, sie haben die Leute auf die Knie gezwungen und die Nationalhymne der Ukraine singen lassen. Wer leise sang, wurde mit Knüppeln auf den Kopf geschlagen. Einige wurden im Frost gezwungen, sich nackt auszuziehen. Und dann mussten sie nackt auf dem Feld laufen. Wenn jemand zu langsam lief, wurde er geschlagen.

– Mussten sich Frauen auch ausziehen?

– Nein, Frauen haben sie nicht angefasst. Frauen knieten nieder und baten um Gnade. Wir haben sie angefleht. Sie haben uns verflucht, beleidigt und mit verschiedenen Foltermethoden bedroht. Ich sah, wie sie unseren Busfahrer mit einer Schrotflinte durch Kopfschuss erschossen haben und einem weiteren Mann der Arm durchschossen wurde. Ein Mann schoss vor mir mit einem Jagdgewehr.

– Was haben sie gesagt?

– Sie riefen: „Ihr seid Banditen, Faschisten, Verräter der Nation, ja, für wen seid ihr gegangen, für den Präsidenten, diesen? Wir sind das Volk!“ Unter ihnen waren Frauen, die unsere Jungs geschlagen haben. Sie riefen: „Ihr von der Krim seid eine Schande für die Nation!“ Dann durchsuchten sie die Busse, durchwühlten alle unsere Sachen, warfen sie aus den Fenstern und verbrannten sie. Mir nahmen sie eine Kleinigkeit weg – fünf Griwna, Parfüm und eine Ladegerät für das Handy. Auf einige unserer Leute haben die brutalen Banditen uriniert, und sie geschlagen mit Helmen, Knüppeln und Rohren. Die ganze Zeit haben sie uns gedroht, dass „nicht mehr in der Ukraine kommen sollen! Wir werden bald selbst auf die Krim kommen – erwartet uns!“

– Wie lange hat es gedauert?

– Von vier Uhr tagsüber bis elf Uhr abends. Wir riefen die Polizei, sie kamen auch und sagten, dass „wir sie, von der Krim, nicht kennen.“ Und dann sind sie wieder weggefahren.

– Wo haben sie die Leichen der Ermordeten hingeschafft?

– Die Banditen sagten, dass sie sie in einer Deponie in der Nähe begraben haben. Das wurde uns von Einheimischen, die uns Wasser gebracht haben, bestätigt.

– Wie haben Sie es trotz Allem noch geschafft, nach Hause zu kommen?

– Uns hat gerettet, dass über die gleiche Straße die „Berkut“ von der Krim nach Hause gefahren sind. Sie wurden auch angehalten. Polizisten haben Ihre Munition gegen uns ausgetauscht. Das ist es, wie wir überlebt haben.

Ich stelle mir die Frage: für was hassen sie uns so sehr? Wer wird sie für die Taten bestrafen? Diese Leute sind verrückt und fühlen sich unstrafbar … Was geschieht heute in der Ukraine?

Wird jemand auf ihre Frage antworten?

Quelle des Textes: varjag-2007.livejournal.com/5756572.html – Übersetzung aus dem Russischen ins Deutsche durch das Parteibuch. Bezüglich dessen, ob der Inhalt des Textes die Wahrheit und nichts als die Wahrheit ist, kann das Parteibuch naturgemäß keine Angaben machen, aber es ist sicher nicht verkehrt, mal eine Schilderung der Ereignisse in der Ukraine aus einer anderen Perspektive als der der „nationalen Revolutionäre“ und ihrer Unterstützer zu hören.

Sucht man bei Youtube nach Korsun (корсунь), so finden sich allerdings einige Videos, etwa nachfolgendes Video des „Rechten Sektors“:

Ein anderer Kanal eines Maskenmannes hat ein längeres Video, dass den Titel „Gefangennahme von „Titushki“ von der Krim bei der Stadt Korsun-Shevchenko“ trägt:

Hier ist noch ein Video aus Korsun:

Und noch ein Video:

Und noch ein Video aus dem Bahnhof von Korsun:

Herren wie jene, die die Busse in Korsun angehalten haben, wurden von Vitali Klitschko und seinen Kumpanen inzwischen zu Polizeikräften ernannt.

15 Gedanken zu “Wie Eurofaschisten unbewaffnete Einwohner der Krim ermordet haben

  1. Pingback: Urs1798's Weblog
  2. Passend dazu die Berichterstattung der Märchenschau über die Klage der NPD gegen unseren Bundes-Pfarrer und die Frage:

    Darf der Präsident auch „mal draufhauen“?

    Meine Kommentar darauf wurde natürlich geblockt:

    Natürlich darf er … mal richtig draufhaun!

    Am besten auch gleich in der Ukraine, wo auch viele dieser als Spinner bezeichneten, vermummten Gestalten, den Hitlergruß zeigend, gewalttätig einen Umsturz einleiteten, der uns morgen noch gewaltig auf die Füße fallen wird.
    Diese Leute, die in Deutschland Spinner sind, drehen dort das große Rad – und werden von den deutschen Politikern & Medien hofiert!

    So haben in der Vergangenheit Kriege angefangen. Unsere Ploitiker kennen diese Zeit nur nicht mehr, sonst wären sie zurückhaltender mit ihrer Kritik an Russland und würden, wie Willi Barnd damals, auf Annäherung, anstatt auf Konfrontation setzen.

    Keine Frage, Radikalismus – egal aus welcher Ecke- gehört nicht in unseren Staat.
    Man soll dann aber schon mit einem Maßstab messen!

  3. Wenn man’s nur verstehen könnte. Was sagt denn z.B. der Mann, der im zweiten Video zu einer Aussage vor der Kamera gezwungen zu werden scheint? Oder um was geht es im letzten Video?

    1. Fabian
      Der von dem am Boden hockenden herausgegriffene Mann auf dem zweiten Video verspricht unter lautstarken Beleidigungen seitens der Schlägertypen, nie wieder in die Region zu kommen, und auch nie wieder nach Kiew zu fahren.

      Auf dem letzten Video befinden sich mehrere der Überfallenen im Wartesaal des Bahnhofs von Korsun. Dort werden sie bedroht und beleidigt, gestehen ihr angebliches Verbrechen für weing Geld an Demonstrationen für Janukowitsch teilgenommen zu haben und beschimpfen auf Verlangen der Schlägertypen Janukowitsch mit groben Beleidigungen, worauf hin die Schlägertypen zufrieden zu sein scheinen.

  4. Pingback: Anonymous
  5. Nicht das wir uns falsch verstehen, diese Bilder sind eindeutig, doch sollten wir die Ursache für diese Zustände nicht aus den Augen verlieren. Was geht in diesen Köpfen vor? Was beherrscht deren Denken bzw. was verbindet diese wutentbrannten Leute miteinander?

    Ursachenforschung ist angesagt, wenn man Lösungen finden will: Die Sowjetherrschaft und insbesondere der Holodomor waren das Saatgut für diese Ernte!!!

    Diese Banditen sind jedenfalls nicht vom Himmel gefallen und ihre Revolte ist nicht das Produkt einer jungfräulich biblischen Windbestäubung…

    1. Lux

      Ich glaube, mit Sowjetherrschaft und „Holodomor“ bist du auf dem falschen Dampfer, zumindest in dieser zentralen Gegend der Ukraine. Schlechte politische Führung, die nur an sich denkt, eine miese Wirtschaft und die Vernachlässigung der Entwicklung der gesellschaftlichen Kultur, was zu Banditentum und Alkoholismus geführt hat, würde ich da eher als Ursache sehen. Kommt Timoshenko – oder Klitschko – an die Macht, und die Abzocke der oberen paar Dutzend geht so weiter wie bisher, dann kann es ihren Anhängern ähnlich ergehen – mit den gleichen Leuten als Täter. Die schlechte politische Führung ist zum Teil dem Expansionsdrang der NATO gegen Russland geschuldet, der die Ukraine zum Spielball der Geopolitik macht, und dazu führt, dass beide Seiten sich in Stellungskämpfen eingegraben haben, wodurch Unwilligkeit zu sinnvollen Reformen und Investitionen gefördert wird. Beide Seiten, die Pro-NATO-Seite wie die pro-russische Seite, schauen bei jedem politischen Vorhaben immer darauf, ob es ihrer Seite oder der anderen mehr nützt – und am Ende unterbleiben dann deshalb oft Reformen und Investitionen, die eigentlich für die ganze Bevölkerung sinnvoll wären.

  6. Solche Verbrechen wieder auszusöhnen wird viel viel schwerer als die Stasi-Vergangenheit zu bewältigen. Und gerade deshalb sollte man gestern damit anfangen! Bevor es noch schwerer wird.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.