Zensur der Märchenschau zur Situation in Homs geht weiter

Die staatliche deutsche Tagesschau verbreitet weiterhin Gerüchte aus Kairo zur Lage in Homs und unterdrückt Kommentare mit Hinweisen zu Vor-Ort-Informationen.

Ein Parteibuch-Leser informierte uns, dass zum Märchenschau-Artikel „Mit Bussen in Sicherheit“ von Cornelia Wegerhoff, ARD-Hörfunkstudio Kairo, folgender Kommentar von der Zensur der Tagesschau unterdrückt wurde:

19:50 von Juergen

Korrespondenten in Damaskus werden von der Evakuierung nicht mehr sehen als Leute in Berlin oder Kairo: nichts.

Es gibt auch Quellen, die vor Ort in Homs sind, zB:

– Sam Dagher vom Wall Street Journal, twitterte (@samdagher) heute aus Homs, dass für die Evakuierten Biscuits & Halva bereitstehen

– Somar Hatem von Al Manar, twitterte (@somarhatem) heute aus Homs, dass Freischärler zwar heute den Waffenstillstand brachen und zwei Zivilisten durch Schüsse verletzten, die Evakuierung von Zivilisten aber trotzdem fortgesetzt wurde

– der syrische Rote Halbmond, twitterte (@SYRedCrescent) heute einen Link auf ein Video von einem Sympathisanten der Freischärler, auf dem die Hilfe von Rotem Halbmond und UN in dem von Freischärlern beherrschten Homser Gebiet zu sehen ist – UN & Rotes Kreuz bildeten mit ihren Fahrzeugen da ein Spalier, um zu Fuß evakuierte vor Beschuss zu schützen.

Syrische Medien sind natürlich auch vor Ort.

SANA berichtet hier:

sana.sy/eng/21/2014/02/07/526689.htm

Hinweise zu Informationsquellen vor Ort sind von den Zensoren der Märchenschau offenbar nicht erwünscht.

Ein Gedanke zu “Zensur der Märchenschau zur Situation in Homs geht weiter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.