Neue Nummer der Propaganda gegen Syrien

Nachdem der unter Zuhilfenahme eines von den Alloush-Banden der FSA begangenen False-Flag-Terroranschlags zusammengelogene Vorwurf gegen die syrische Regierung, sie hätte Giftgas eingesetzt, sich praktisch in Luft aufgelöst hat, weil die fraglichen Raketen von so kurzer Reichweite waren, dass sie nur aus von Alloush-Banden kontrollierten Gebiet abgeschossen werden konnten, versucht die zionistsiche NATO-GCC-Propaganda Syrien nun rechtzeitig zur Genf-II-Konferenz mit einem neuen gruseligen Propaganda-Märchen unter Druck zu setzen.

Diesmal soll, so die Behauptung der anti-syrischen Propaganda-Maschine, ein angeblicher Überläufer, der seinen Namen nicht genannt wissen will, 55.000 Fotos von angeblich rund 11.000 Toten, irgendwelchen von Katar bezahlten Personen, von denen ein Teil mal in leitender Position für den total korrupten ICC arbeitete, übergeben haben, und er soll dazu behaupten, die Fotos der teilweise offenbar gräßlich zu Tode gefolterten Menschen würden Personen zeigen, die in den letzten drei Jahren in syrischen Gefängnissen gestorben seien. Die von Katar bezahlten Personen haben daraus ein rund 30-seitiges PDF mit wenig faktischem Inhalt erstellt, in dem eine handvoll der Bilder wiedergegeben wird. Dabei wurden allerdings vorher Beschriftungen, die eine Identifizierung der Leichen ermöglichen könnten und den Bericht widerlgebar machen würden, absichtlich entfernt. Die Angabe, dass es sich bei den fotografierten Leichen um Personen handelt, die in syrischen Gefängnissen gestorben sind, soll die Öffentlichkeit dem Überbringer der Fotos, der seinen Namen nicht genannt wissen will, glauben. Wer’s glaubt wird selig.

Zumindest eines aus der Serie der für den „Bericht“ verwursteten Fotos hat vor rund 10 Tagen ein Twitterkanal, der den in Syrien aktiven Terroristen nahesteht, unzensiert veröffentlicht. Dem ersten Eindruck dieses Bildes nach zu urteilen, könnte es sich bei den da abgebildeten Leichen um Personen handeln, die von Terroristen entführt, eine Weile gefangen gehalten, dabei gefoltert, dann ermordet und irgendwo am Straßenrand abgelegt wurden, und die dann anschließend nach ihrer Auffindung und Bergung zwecks Ermöglichung einer späteren Identifizierung vor ihrer Beerdigung von einer staatlichen Stelle fotografiert und katalogisiert wurden. Die Bilder können aber auch sonstwie, sonstwo oder sonstwann entstanden sein. Nichts genaues weiß man nicht und die Macher des von Katar finanzierten „Reports“ bemühen sich nach Kräften, nichts dazu beizutragen, was tatsächlich nachprüfbare Rückschlüsse auf die Identität der in ihrem Bericht verwursteten Leichen zulassen würde.

Parallel zur neuen anti-syrischen Propaganda-Kampagne ist auch die Zensur der Märchenschau wieder rabiat geworden. Ein Parteibuch-Leser kommentierte die Meldung, mit der die deutsche Märchenschau sich an der Kampagne beteiligt, mit den Worten:

Ich glaube

Ich glaube, ich kenne den Mann, dessen Deckname „Caesar“ ist. Mit richtigem Namen heißt der Mann „Curveball.“

Die Kommentarzensur der Tagesschau hat den Kommentar unterdrückt.

32 Gedanken zu “Neue Nummer der Propaganda gegen Syrien

  1. Syrien solte die Verhandlungen abblasen und die militärische Lösung suchen, man kann dem Westen nicht trauen. Das hat schon das „Houla-Massaker“ sowie der „Giftgas-Angriff gezeigt, bei denen später die Täterschaft der „Rebellen“ nachgewiesen wurde, was nie Eingang in die hiesiege Presse gefunden hat.
    Die jetzt gezeigten Leichen zeigen vielmehr das mal wieder westliche PR-Agenturen die Rebellen gebrieft haben, ansonsten hätten die nicht versucht ihre Leichen an KZ-Häftlinge erinnern zu lassen. Wenn in ein paar Wochen die Leichen identifiziert sind kommen die „Rebellen“ dann mit dem nächsten Massaker, wie schon zu den vorherigen Massakern zu den UN-Sitzungen (keine UN-Sitzung ohne Massker!).
    Falls alles nicht klappt und sich im Westen die Erkenntnis durchsetzt das die Toten von „Rebellen“ umgebracht wurden hat man ja immer noch die ISIL, den man schon jetzt auch die eigenen Bestialitäten in die Schuhe schieben kann.
    Iran wurde auf Drucke der USA/Saudi/Rebellen übrigends wieder von der Konferenz ausgeladen (während Frankreich, Belgien, Saudi Arabien, USA etc teilnehmen).
    Fazit: Die Konferenz dient einzig und allein dazu das Thema Syrien am köcheln zu halten um irgendwie noch einen Militärschlag durchführen zu können. Folglich sollte Syrien sich allein auf seine Verbündeten verlassen und den Konflikt militärisch entscheiden. Zu den nicht vorhandenen Gefangenenlagern der „Rebellen“ verliert der Bericht überigends auch kein Wort.

    1. Man kann dem Westen gewiss nicht trauen, aber Syrien wäre schlecht beraten, das Spiel nicht mitzuspielen. Das hieße, den Kriegstreibern freie Hand beim Aufhetzen der westlichen Öffentlichkeit mit dem Ziel eines Angriffskrieges zu geben.
      Wenn beispielsweise Russland und Syrien nicht auf die Äußerung des US-Außenministers bezüglich der syrischen C-Waffen eingegangen wären, hätte das Imperium seinen Kriegsgrund gehabt und vielleicht schon zugeschlagen. Der Westen muss seine Angriffskriege in der Öffentlichkeit verkaufen, um den Anschein des friedlichen Weltpolizisten zu wahren. Nur wenn das nicht gelingt, bleibt ein Angriffskrieg aus.

  2. Der „Bericht“ wurde von Quatar bezahlt und absichtlich jetzt publiziert, und ich hatte mich schon gefragt warum die Islamisten vor einigen Wochen so viele Zivilisten entführt hatten…
    „The 31-page report, which was commissioned by a leading firm of London solicitors acting for Qatar, is being made available to the UN, governments and human rights groups.“

    http://www.theguardian.com/world/2014/jan/20/evidence-industrial-scale-killing-syria-war-crimes

    Falls die Verhandlungen noch stattfinden könnte sich ja herausstellen das die Westmarionetten keinerlei Einfluss auf ihre Kämpfer haben und diese auf eigene Faust weiterkämpfen..

  3. Ich kann mir vorstellen, dass viele der Fotos Opfer zeigen, die von den Banditen und wahabitischem Geschmeiß das dort wütet
    umgebracht wurden.

    Aber es ist ja bekannt, dass überall wo es in Syrien Tote zu beklagen gibt, nur einer dafür verantwortlich sein kann.

    Und anstatt die Bevölkerung darüber zu informieren, dass
    die letzten Untersuchungen eindeutig ergeben haben, „es war nicht Assad der Giftgas eingesetzt hat(wir haben uns geirrt), haben die Medien nichts Wichtigeres zu tun, als ungeprüft eine neue „Sensationsmeldung“ ins Rennen zu schicken.

  4. Diese Meldung des Snackshops hat Comedy-Character, ich versuch grade mir das bildlich vorzustellen:

    „Idlib province : ISIS fighters vowed to take revenge of the killers of Abdul Karem the Saudi , Abdul Karem is a Quraan teacher responsible for teaching Qura’an in Sarakeb, he was executed in 17/Jan/2014 after he climbed into a building’s roof and started to shoot in the air, and he called on the people that he has nothing to do with the clashes, but rebels shot him then went to the roof and threw him from the roof, after that they dragged his body on the streets of Sarakeb city .
    SOHR has reservation of publishing the Qura’an teacher photos, respecting the feelings of his family .
    a child from Darkoush city was killed by a sniper during the clashes in the city between ISIS and rebels .“

    1. Als ich die erneute Kriegshetze in der Zeitung las, war ich entsetzt.
      Der Chinese Chong Qing hat in seiner Dissertation “ Eine unipolare Ordnung oder eine Unordnung?“ bei der philosophischen Fakultät Münster recht, wenn er den Niedergang Amerikas durch ein Ausnutzen ihrer momentan nur noch militärischen Überlegenheit prophezeit.

  5. Völlig unbestritten ist, dass hier Menschen gefoltert und ermordet wurden. Wer für diese und auch für die anderen Verbrechen in Syrien verantwortlich war und ist muss auch vor einen dafür zuständigen Gerichte zur Verantwortung gezogen werden.
    Aber bei dieser Berichterstattung sind für mich noch sehr viele Fragen offen:
    – Wie kommt ein einzelner Fotograf an so viele Bilder? Ich gehe mal davon aus, dass diese in digitaler Form vorliegen. Aber wo kommen sie her? Gibt es da irgendwo einen Server, auf dem diese Bilder liegen und herunter kopiert werden können? Ist da ein Verzeichnis vorhanden, so in der Art: „Datum-Ort-Bilder von Folteropfern“
    – waren die Bilder nicht auf mehrere Rechner/Server verteilt?
    – Gab es keine Sicherheitsbeschränkungen oder ist der Unbekannte ein besonders aktiver Hacker?
    – Wie können von 55.000 Bildern auf 11.000 Opfer geschlossen werden?
    – Wie kann man so viele Bilder so schnell prüfen und zuordnen?
    – lassen sich die Bilder von den Opfern überhaupt zeitlich und lokal verifizieren oder können hier nicht auch ganz andere Orte als Syrien eine Rolle spielen?
    – Wo wurden die Opfer beigesetzt?
    – Warum werden solche „Sensationen“ immer unmittelbar vor Friedensgesprächen bekannt?
    Oder stammt das alles aus der gleichen Giftküche, wie die Giftgaseinsätze, die Granatenangriffe auf die Türkei oder die Luftraumverletzung durch das türkische Kampfflugzeug?

    1. Bitte den Artikel lesen. Zumindest einige der Bilder scheinen aus der Gerichtsmedizin in Damaskus zu stammen und Opfer der von Terroristen begangenen Verbrechen zu zeigen.

      Bilder von nicht identifizierten Toten sind nicht sonderlich geheim. Etwa Personen, die nach vermissten Angehörigen sichen, bekommen sie zu sehen. Der Großraum Dasmaskus ist seit über einem Jahr eine gefährliche Kriegszone, da gab es viele unbekannte Tote. Irgendjemand, möglicherweise ein Mitarbeiter, möglicherweise sonstwer, hat sich offenbar den Satz Bilder kopiert.

      Die von Katar gekauften Juristen versuchen nun, den falschen Eindruck zu erwecken, bei den abgebildeten Leichen von Folteropfern handele es sich um Opfer der syrischen Regierung, obwohl es sich in Wahrheit um Opfer der Terroristen handelt. Um es der syrischen Regierung schwer zu machen, die auf den veröffentlichten Bildern gezeigten Leichen und den Kontext ihres Todes zu identifizieren, wurden von den Juristen für den Bericht alle in den Bildern vorhandenen Hinweise auf die Identität der Leichen zensiert.

      Sana hat zum Thema inzwischen auch eine Meldung:

      http://sana.sy/eng/21/2014/01/22/523729.htm

      Urs1798 hat auch ein paar Artikel zum Thema veröffentlicht:

      http://urs1798.wordpress.com/2014/01/21/weitere-kopfe-und-ein-katarischer-privat-propaganda-report-uber-syrien-syria/

      http://urs1798.wordpress.com/2014/01/22/false-flag-propaganda-gegen-die-syrische-regierung-im-vorfeld-von-genf-2-syrien-syria/

      http://urs1798.wordpress.com/2014/01/23/turkische-propaganda-in-alter-deutscher-tradition-bewusste-tater-opfer-umkehr-opfer-in-syrien-verhohntsyria/

      Die verbrecherischen Lügen der von Katar bezahlten Anwälte werden da sehr deutlich, insbesondere verraten sie sich dadurch, dass sie in den Bildern systematisch alle Hinweise darauf entfernt haben, die Aufschluss über die Identität von Opfern und Tätern hätten geben können. Das sagt Alles.

      1. Sorry, da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich habe den Artikel sehr wohl gelesen.
        Ich vermisse solche grundlegenden Nachfragen einfach bei unseren Qualitätsjournalisten und die haben diese Fragen definitiv nicht gestellt. (Wobei, in den letzten Tagen ist es erstanlich ruhig um diese „sensationellen Bilder“ geworden – Warum?)

  6. Bei Wikipedia erklärt einer der Kartenschreiber die Welt:

    „That reference about Barzeh is from liveleak, a pro-regime propaganda site where many article titles refer to the rebels as „terrorists“. Not even attempting to be objective. “

    Schon lustig was der dort von sich gibt, vor allem wenn man bedenkt das dort Leute wie Mr.Creosote, Achilles etc. Pro-Al-Kaida Propaganda betreiben. Was allerdings stimmt ist das ca.90% der User dort gegen die Terroristen sind und sie als das bezeichnen was sie auch sind.

    Dennoch immer ganz interessant auch die Diskussion zur Karte:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Template:Syrian_civil_war_detailed_map

    bei Wikipedia zu verfolgen:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Template_talk:Syrian_civil_war_detailed_map

  7. Die Wikipediakarte ist wieder ein wenig übersichtlicher geworden, dort unterscheidet man jetzt zwischen Kämpfen SAA-Terroriste und Terroristen-Terroristen:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Template:Syrian_civil_war_detailed_map

    Dennoch hat man bisher noch keine Farbe für SAA-Terroristen-Terroristen wie es in Sarmin gerade der Fall ist.

    http://www.documents.sy/news.php?lang=en

    (die Seite kann man wohl empfehlen, dort sind recht aktuell die Orte der Auseinandersetzungen zu finden, sowie eine Liste der Opfer und auch der identifizierten getöteten Terroristen, sowie einige Videos zum aktuellen Geschehen; leider ist die Seite öfters unter DOS-Attacken und somit oft nicht erreichbar)

    1. Die Wikipedia-Darstellung ist, obwohl nun ISIS eine eigene Farbe (schwarz) bekommen hat, immer noch absurde Propaganda.

      Wenn sie bei der Wikipedia ehrlich wären, würden sie nicht ISIS, sondern Al Qaeda, eine Farbe zuordnen, und ebenso müssten sie neben „westlich-liberalen Revolutionären“ Jihadisten, die die Taliban-artige GCC-Agenda unterstützen, eine Farbe zuordnen.

      Das aber wollen die Wikipedia beherrschenden Propagandisten nicht, weil sie dann ehrlicherweise herauskommen würde, dass die „westlich-liberalen Revolutionäre“ – die in Syrien angeblich von westlichen Regierungen unterstützt werden – in Syrien genau gar nichts kontrollieren.

      Praktisch alle Orte, die in Syrien nicht von der Armee, von ISIS oder von den YPG kontrolliert werden, werden von Nusra Front oder der Islamischen Front beherrscht.

      1. Das würde umso mehr einen False Flag Angriff mit Biowaffen warscheinlich machen, da es dann wirklich zu vielen Toten unter allen Kriegsparteien kommen würde. Und zutrauen können wir den USA das mit Sicherheit, denen sind zigtausend Tote egal.
        Die Empfehlung bezog sich auch nicht auf Wikipedia (da muss man nur den Admin-Comment-Bereich ansehen um zu erkennen das dort vor allem glühende Anhänger eines Putsches moderieren) sondern auf die Syrian Documents Seite, die wird recht zeitnah aktualisiert:

        http://www.documents.sy/news.php?lang=en

  8. Wo die Medien immer mit dem „Zivilisten verhungern“ ankommen, kann nicht jemand den Syrern vorschlagen dort Waffen gegen Nahrungsmittel/Getränke zu tauschen?
    Wenn die Aufständischen z.B. 10 Kg Waffen/Munition abgeben erhält das Gebiet dann 100-200Kg Lebensmittel, zwar halten die Terroristen dann auch länger aus, aber auch die Bevölkerung und der Hunger werden sie dazu veranlassen weitere Waffen abzugeben, bis sie irgendwann eben doch ans Aufgeben denken.
    Der Westen kann dann wirklich nicht mehr behaupten das die Waffe Hunger eingesetzt wird und unter den Terroristen wird es sicher zu Streitigkeiten kommen da einige eben doch Waffen gegen Nahrung tauschen/oder wenn jemand meint das Munition fehlt (das die getauschten Waffen wohl vernichtet werden müssen dürfte klar sein da die Gefahr besteht das präparierte Munition darunter ist)

    1. Nachtrag: eventuell auch Nahrungsmittel gegen Geiseln in den umzingelten Gebieten austauschen, das nimmt denen die Schutzschilde fällt den Banden aber eventuell leichter als ihre heißgeliebten Waffen abzugeben.
      Vorteil beide Seiten können das für ihre Propaganda ausschlachten. Nur ohne Gegenleistung sollten die Syrer nicht einen Krümel in die belagerten gebiete gelangen lassen, da die Amerikaner nach wie vor Versuchen einen Grund zum Angriff auf Syrien zu finden und die Zeit somit für die Terroristen spielt.

      1. Die syrische Regierung setzt Nahrungsmittelentzug nicht als Kriegswaffe ein, insofern kann sie da auch nichts gegen Geiseln tauschen. Die Geschichten vom großen Nahrungsmittelmangel in von syrischen Armeeposten umzingelten Gebieten sind große Lügen der Terroristen.

        Probleme gibt es dennoch: Die syrische Regierung lässt Nahrungsmittel zwar durch, aber die Terroristen lassen in manchen Gebieten die Bevölkerung mutwillig hungern, um so humanitäre Katastrophen und ein internationales Eingreifen zu provozieren. In einigen Gebieten, etwa Yarmouk, gab es allerdings auch freiwillige Hungerstreiker, die nichts gegessen haben, um so von sich Propagandabilder ausgemergelter Gestalten zu machen und damit ein von ihnen gewünschtes internationales Eingreifen herbeizuführen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.