Lage in Aleppo dreht sich

Die kürzlich gelungene Befreiung der südöstlich von Aleppo gelegenen Stadt Safira vom Terrorismus bedeutet, dass die Lage in Aleppo sich dreht. Waren während der letzten 16 Monate Regierungstruppen und die regierungstreue Bevölkerung im Westen von Aleppo von von Israel, NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terroristen umzingelt, so wird von nun an die syrische Armee die Terroristen in ihren Hochburgen in Aleppo umzingeln.

Im Laufe der nächsten Tage und Wochen darf damit gerechnet werden, dass die syrische Armee von Safira aus zunächst gen Norden die Ortschaften Tel Arn und Tel Hasel sowie den östlich des internationalen Flughafens gelegenen Bezirk Duwerineh vom Terrorismus befreien wird, sodann eine gesicherte Straßenverbindung zur rund 15 km nordöstlich von Safira gelegenen syrischen Luftwaffenbasis Kweirs herstellen wird, und darauf aufbauend schließlich weite Teile des eher dünn besiedelten östlichen Umlandes von Aleppo zurück unter die Kontrolle der Regierung bringen wird. Da die Regierung ohnehin den Westen von Aleppo kontrolliert und im Nordwesten und im Süden von Aleppo für Terroristen kaum durchdringbare Sperrgürtel errichtet hat, bedeutet die Kontrolle über das östliche Umland von Aleppo, dass damit zu rechnen ist, dass den in Aleppo aktiven Terrorbanden damit ihre letzte breite Nachschublinie nach Aleppo abgeschnitten wird und die im Osten Aleppos aktiven Terroristen damit eingekesselt werden.

Unterstützt wird diese Entwicklung dadurch, dass Milizionäre der sich offen zum Netzwerk Al Kaida bekennenden Gruppierung „Islamischer Staat in Irak und in der Levante“ in den letzten Wochen sämtliche zuvor unter Kontrolle von FSA-Terroristen stehenden nördlich von Aleppo liegenden Grenzregionen zur Türkei erobert haben, und der Rest der syrischen Grenzgebiete mit der Türkei von Milizionären der PKK-Schwesterorganisation YPG kontrolliert wird. Da die Unterstützung von fröhlich überall große Al-Kaida-Fahnen und Öcalan-Bilder zeigenden bewaffneten Gruppierungen mit Waffen und Munition für die türkische Bevölkerung und die NATO-Partner der Türkei völlig inakzeptabel ist, bedeutet das für Syrien, dass das strategische Ziel erreicht wurde, den Waffen- und Munitionsnachschub aus der Türkei für die im Raum Aleppo aktiven Terrorbanden stark einzudämmen, und die Nordgrenze Syriens damit, Al Kaida und PKK sei dank, de facto einstweilen provisorisch gesichert ist. Da die Jihad-Kultur von Al Kaida in den betreffenden Gebieten Nordsyriens die Kultur der US-gesponsorten FSA inzwischen als populäre Welle des Lebensgefühls großer Teile der Jugend in den nordöstlichen Gebieten Syriens abgelöst hat, ist auch nicht damit zu rechnen, dass Israel und die NATO- und GCC-Staaten an der Macht von Al Kaida im syrisch-türkischen Grenzgebiet irgendwie, etwa durch einen verstärkten Einsatz von Proxy-Kräften, etwas ändern können. Tatsächlich zeichnet sich gerade eine gegenteilige Entwicklung ab: Al Kaida übernimmt oder eleminiert gegenwärtig die letzten noch verbliebenen FSA-Banditen in der Stadt Aleppo.

Gelingt der syrischen Armee die Umfassung von Aleppo, und danach sieht es nach der Befreiung von Safira aus, dann wäre der nächste logische Schritt der syrischen Armee die von Terroristen beherrschten Gebiete in und um Aleppo sozialen Kriterien folgend eines nach dem anderen zu befreien und das vom Terrorismus beherrschte Gebiet immer kleiner zu machen, ähnlich wie die Armee das in Homs bereits erfolgreich vorgeführt hat. Israel und die NATO- und GCC-Staaten dürften damit die Nordfront im Proxy-Krieg gegen Syrien verlieren, und, angesichts dessen, dass die syrische Armee auch im Raum Damaskus laufend Fortschritte macht, bedeutet die Befreiung von Aleppo durch die syrische Armee wohl auch, dass der ganze Krieg damit eindeutig entschieden ist. Weder eine verstärkte Bewaffnung und Finanzierung von Terroristen, noch eine Einigung unterschiedlicher Terrorgruppen und selbst eine offene militärische Einmischung mit ausländischen Truppen könnte daran dann wohl noch etwas ändern. Verlieren die Terroristen ihre Hochburgen in Aleppo und im Umland von Aleppo, sitzen sie, wie im Parteibuch im August zu lesen war, im ganzen Norden Syriens in der Falle. Angesichts der sich trotz anhaltender israelischer und saudischer Kriegsbemühungen immer deutlicher abzeichnenden Niederlage der zionistisch-wahhabitischen Terrorkriegsfront gegen Syrien, sind Hamas, Katar und die Türkei bereits um Schadensminimierung bemüht.

Auch den Kommandeuren der von Israel, NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terroristen in Nordsyrien ist die Bedeutung ihrer Niederlage in Safira wohl bewusst. Die Stimmung und Moral ist dort so schlecht wie die Lage. Die französische Terror-Propagandaschleuder AFP meldete, einer ihrer Agenten in Syrien habe erklärt, mit dem Sieg in Safira sei für die Armee der Weg von Osten nach Aleppo offen. Abdul Jaber Okaidi, Anführer der den Kern der FSA in Nordsyrien ausmachenden Tawheed-Miliz und oberster FSA-Terrorboss von Aleppo, erklärte nach dem Sieg der syrischen Armee in Safira seinen Rücktritt. Zuvor hatte er erklärt, er habe alle ihm zur Verfügung stehenden Ressourcen für den Kampf um Safira aufgeboten, und auch Waffen und Munition habe er aus dem Ausland genügend bekommen, doch letztlich habe die syrische Armee den Kampf um Safira gewonnen, weil er nicht ausreichend Männer hatte, die bereit gewesen wären, für den offensichtlichen Proxy-Krieg gegen Syrien, den er immer noch als „Revolution in Syrien“ zu verschleiern trachtet, in Safira zu kämpfen. Andere Kommandeure von Terrorbanden beschuldigte er dazu, Warlords zu sein, die nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht seien, und die unter dem Label SNC agierenden Auslandsvertretung der FSA-Banden erklärte er zu nutzlosen Hotel-Revolutionären, die niemanden außer sich selbst vertreten. Er erklärte also, er hätte genug Waffen aus dem Ausland bekommen, nur von seinen Landsleuten in Syrien würde kaum noch jemand für den vom AUsland aus geführten „Volksaufstand“ kämpfen wollen. Eine deutlichere Bankrotterklärung von jemanden, der sich als Anführer einer „Volksrevolution“ vermarktet, kann man sich schwer vorstellen.

Es sieht also so aus, als dass allen Seiten nun immer klarer wird, dass Syrien den Krieg gewinnt und der Plot gegen Syrien gescheitert ist. Unzählige Tote und Verletzte hat dieser total sinnlose und verlogene Proxy-Krieg der sich stets möglichst unsichtbar im Hintergrund haltenden Kriegsherren gekostet, und vermutlich wird der zionistisch-wahhabitische Terror-, Proxy- und Lügen-Krieg gegen Syrien noch Zigtausende weitere tote, verstümmelte und gefolterte Opfer fordern, bevor allmählich wieder Ruhe und Frieden in Syrien einkehrt. Abzuwarten bleibt solange, ob, und wenn ja wie, wenigstens einige der tatsächlichen Kriegsherren in Israel und den NATO- und GCC-Staaten für ihr gewaltiges Verbrechen gegen die Bevölkerung Syriens zur Rechenschaft gezogen werden.

45 Gedanken zu “Lage in Aleppo dreht sich

  1. Sie werden zur Rechenschaft gezogen. Wenn nicht sie, dann diejenigen, die ihre Macht auf deren Verbrechen aufgebaut haben.

  2. Die Herkunftsländer dieser Abenteurer, sind gemäß ihrer Schuldhaftigkeit, ob sie diese Abenteurer entweder unterstützt oder gehindert haben , an diesem Abenteuer teilzunehmen, entsprechend zur Rechenschaft zu ziehen, um die Schäden in Syrien wieder gut zu machen.

  3. Eine gute Entwicklung.
    Aus der Koalition der Getriebenen, Gierigen, Opportunisten und Getäuschten sind Hamas, Qatar und Türkei abgefallen, die Muslimbrüder erledigt, die USA weiterhin Zuschauer.

    Letzlich sind es nur noch die Saudis und die Zionisten, die diesen Krieg befeuern. Wann distanzieren sich die Zionisten, so dass nur noch die von den Saudis (Bandar Sultan) finanzierten Wahabiten (Salafisten) übrigbleiben?

    Die Saudis können nicht aussteigen. Für sie geht es mittlerweile um die nackte Existenz, denn sie haben sich zu weit aus dem Fenster gewagt. Die Bevölkerung der Arabischen Halbinsel wartet auf eine kleine Schwächung, bzw. auf einen Rückzug der Schutzmacht USA, um loszuschlagen und die Saudis mit Stumpf und Stiel aus dem Land zu jagen.
    Wer will die 10.000 „Prinzen“ und „Prinzessinnen“ Asly gewähren?

    Bei dem Krieg in Syrien geht es auch um die Abschaltung eines Monsters, dass das Imperium für den Krieg in Afghanistan gegen die Sovietunion aufgebaut hat, nämlich diese salafistischen Krieger, genannt Al-Qaida, Taliban etc. Wenn schon Syrien nicht besiegt werden kann, so soll die Syrische Armee wenigstens dieses Mordmonster auschalten.

    Es ist eine Doppelstrategie!

    Gruss
    Nebularis

  4. http://en.alalam.ir/news/1530467

    CIA, Israeli intelligence train substitutes for Syrian officials

    http://nsnbc.me/2013/11/01/bandar-and-hariri-implicated-in-khan-al-assal-chemical-weapons-attack/

    A captured member of the Liwa Asifat al-Shamal or Storm of the North Brigade, Waissi Samo Kanno, admitted on Syrian television, that he had contacted Turkish and Gulf-Arab officials as well as the Lebanese Member of Parliament from the Hariri – led Future Movement, Oqab Saqr, for coordinating and conducting combat operations in Aleppo, and for receiving weapons, including the internationally banned nerve agent Sarin.

    1. Wo wir schon bei Hariri sind: Als Hariri Senior in die Luft flog zeigten alle mit dem Finger nach Damaskus, das Attentat wurde nie aufgeklärt. Als Folge davon musste sich Syrien aus dem Libanon zurückziehen.
      Wenn man diess Attentat jetzt nicht losgelöst von dem jetzigen Krieg in Syrien betrachtet, sondern als ersten Schritt hin zu ebendiesem Krieg könnte es durchaus sein das dieselben Personen hinter dem Attentat stecken die auch hinter dem Angriff auf Syrien stehen.
      (Gab es nicht auch vor 9/11 ein Attentat auf den Führer der Nordallianz, das erst im Zusammenhang mit dem Anschlag Sinn ergab?)
      Nach dem Krieg sollte man mal genau analysieren ab wann und von welcher Seite dort an Syriens Stuhl gesägt wurde.

      1. gr89
        Zu Hariri Senior: Es ist sehr klar, dass die zionistisch-wahhabitische Achse hinter dem Attentat auf Hariri Senior steckt. Rafiq Hariri wollte, dass Hisbollah ihre Waffen zum Schutz des Libanon behält, anstatt sie zu entwaffnen. Ebenso klar ist, dass Zionisten sich anschließend mit gefälschten Beweisen und gekauften Zeugen bemüht haben, Syrien das Verbrechen in die Schuhe zu schieben:

        https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/07/05/hassan-nasrallah-speaks-on-stl-at-july-2nd-2011/

        Zum Attentat auf Ahmad Shah Massoud: Die von Saudi Arabien unterstützte Taliban-Front wollte Ahmad Shah Massoud schon lange ans Leder, weil er als zu Iran-freundlich galt. Andererseits ist es aber auch richtig, dass er in Afghanistan vermutlich populär genug gewesen ist, als dass er – anstelle von Karzai – nach einer US-Invasion Präsident hätte werden können.

        Sein enger Vertrauter Abdullah steht nächstes Jahr zur Wahl und hat, falls die Wahl nicht wieder komplett gefälscht wird, gute Chancen:

        https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/10/01/abdullah-for-president/

  5. Nicht schlecht und interessant. Zwischen PKK, Al-Qa’eda und Taliban wird mir hier allerdings trotz zielbezogener Annäherungen hier und da ein klein wenig zu viel Einheitsbrei gekocht.

  6. Hat dies auf Schramme Journal rebloggt und kommentierte:
    Während ARD und ZDF über Syrien schweigen, dreht sich allmählich die Lage. Ihre unterstützten Terrorbanden verlieren trotz massiver Waffenlieferungen über die Türkei immer mehr Boden. Ihren Terror verbreiten sie jedoch mit Autobomben und Heckenschützen Salven auf Zivilisten weiter.
    Die mal schön aussehende Stadt Aleppo sieht heute wie nach einem Atomangriff aus. Wenn sie Bilder aus Berlin 1945 gesehen haben, dann wissen sie, so sieht heute eine von Terroristen in die Steinzeit gebombte Stadt Aleppo aus. Tausende Menschen haben diese Terroristen wegen ihres Glaubens oder Herkunft ermordet. In vielen Selbstdarstellungen verschiedener Videokanäle können sie diese abgrundtief verachtenswerte Mordlust dieser Täter sehen. Hinter diesen Mördern stecken die Auftrag-, und Geldgeber aus Saudi-Arabien, Israel, Türkei, Katar, EU, UK, NATO und USA.

    1. Die deutsche Kriegsverbrecherpresse schaut immer weg,wenn es um christliche Opfer ihrer Terrorbanden geht.

      Diese Heuchler ,Verbrecher und Lügen- Presse interessieren auch nicht die toten Kinder von Ghouta,haben sie auch nie interessiert.

      http://whoghouta.blogspot.com.au

      Wer spricht heute noch darüber,was damals fast zu einem Grosskrieg geführt hätte,so schnell vergisst das Phantom der Weltgemeinschaft,aus den Augen,aus dem Sinn.

  7. The report might contain footage of Graphic nature, reporting a massacre committed by Wahhabis in the Christian town of Sadad, in Homs countryside.

  8. The Chinese government has revealed for the first time that it has nuclear submarines capable of attacking cities throughout the United States.
    Last week, state-run Chinese news agencies – such as China Central TV, the People’s Daily, the Global Times, the PLA Daily, the China Youth Daily and the Guangmin Daily – ran identical reports about the ‚awesomeness‘ of the People’s Liberation Army’s submarine force.
    ‚This is the first time in 42 years since the establishment of our navy’s strategic submarine force that we reveal on such a large scale the secrets of our first-generation underwater nuclear force,‘ the Global Times said in a lengthy article titled ‚China for the First Time Possesses Effective Underwater Nuclear Deterrence against the United States.‘

  9. An dieser Stelle möchte ich noch mal anden Yellowman

    http://pauljacobnaylor.wordpress.com/journalism/

    aus Aleppo erinnern, von dem man nie wieder etwas gehört hat, nachdem dieses FSA-Videos auftauchte:

    http://www.liveleak.com/view?i=7a3_1362771670

    Leider werden solche Einzelschiksale oft und schnell vergessen, vor allem bei unserer Presse die das nie Interessiert hat. Das einzige Verbrechen des Mannes war das er ausschließlich Gelb getragen hat, offensichtlich sein Todesurteil.
    Hoffen wir das Aleppo schnell befreit wird von diesem sadistischen Pack.

    1. Lieber @Yellowman

      Es gibt durchaus Einzelschicksale, für die sich unsere PResse „interessiert“. Mit der Betonung auf PR – PRoduktionsrelevante Public Relations – z.B.:

      … die PRaktisch mittellos auf der anderen Seite des Zauns unvermittelt PRozessunfähige, liebe und nette Frau von nebenan, die multimedial planmässig mit Skrupeln befüllte Timoschenko. Oder der bedauernswerte und per westlichem Dekret der Unschuld überführte Herr Chodorkowski, dessen Schicksal rund um den Rausverkauf der russischen Energiebranche schlicht zu berühren hat. Oder die überaus sympathischen Pussy Riots, die seit sie transparente Masken tragen mit Verve als flottes Dreierschicksal vermarktet werden.

      Das waren Bsps. für jene, die für uns sind. Es gibt auch welche, die gegen uns sind – z.B.:

      … der zwielichtige Herr Assange, dessen Selbstinszenierung zum Zwecke der allüberall geforderten Transparenz den Westen nach reiflicher Überlegung doch eher de- als stabilisieren soll, weshalb man vom Transparenzziel wieder abrückt, sofern die Achse des Guten nicht PRofitiert. Oder der liebe Onkel Snowden, dessen raketenhafte Karriere aus den Tiefen der Schlapphutbranche in den rosaroten Himmel der wirtschaftspolitischen Spionagegipfel irgendwie sonderbar anmutet? Zumal beiden in etwa so halbherzig nachgestellt wird wie seinerzeit Osama, der noch dazu längst unter der Erde lag. Trotz aller Bewunderung haben beide mehr zu einer Be- statt Entschleunigung ihrer Anliegen beigetragen -> http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ueberwachung-innenminister-friedrich-fordert-zugriff-auf-maut-daten-a-931952.html

      Du siehst, es gibt sie schon, die Einzelschicksale, nur deren PRaktische Funktion bleibt im Nebel der Verschleierung und ist wohl auch den Betroffenen nur selten klar. Hätte man sich für Dich interessiert, wäre das wohl eine Ehrung vom Wert eines Friedensnobelpreises gewesen – in einer Reihe mit Kissinger oder Obsama.

      Die Chance auf Kenntnisnahme liegt nicht in Deinem Einflussbereich. M.a.W. Du als Hegemon deiner selbst und evt. Deiner näheren Umgebung kannst Deine Wirkung auf die globalen Hegemonen nur dann optimieren, wenn Du zur richtigen Zeit am richtigen Ort FÜR ODER GEGEN UNS in KRIEGsdiensten stehst.

      Irgendwo irgendwie dazwischen, womöglich mit gesundem Menschenverstand, nein, das ist kein Einzelschicksal von Wert für die MASSE. Denn die ist es letztlich, welche sich für Dich interessieren müsste. Tut sie aber nicht, weil sie Dich nicht konsumiert. Vielleicht reicht’s für ne Doku mit einer knallgelben Mischung aus Mythen, Halbwahrheiten und Erfindungen um Mitternacht – in ein paar Jahren. Um der MASSE zu beweisen, dass man weiterhin die Definitionshoheit über die Mitmenschlichkeit ausübt, wenn auch erst nachdem die letzten unserer Opfer verschüttet sind.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  10. Jetzt nachdem die Chemiewaffen vernichtet sind beginnt die Phase in der die USA auch schon wieder mit dem Irakscenario beginnen: Da müssen irgendwo noch Chemiewaffen sein, Assad lügt bestimmt etc.
    Kennt man ja, mal sehen wie lange es dauert bis Luftschläge wieder auf der Tagesordnung stehen. Vor allem jetzt wo die Jihadies keinerlei bedeutenden gebietsgewinne mehr erreichen konnten und die syrische Armee anfängt den Krieg zu beenden.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-krieg-usa-misstrauen-assads-chemiewaffenliste-a-932035.html

  11. Wenn diese Meldung stimmt zeichnet das ein schlechtes Bild der syrischen Luftwaffe:

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/rebellen-erobern-grosses-waffenlager-des-asad-regimes-1.18180296

    http://www.trt.net.tr/trtworld/de/newsDetail.aspx?HaberKodu=72277f20-753a-4f4e-9673-e1284434d105

    http://www.greenpeace-magazin.de/tagesthemen/einzelansicht/artikel/2013/11/06/syrische-rebellen-erobern-grosses-regime-waffenlager/

    Zum anderen stellt sich die Frage ob die Terroristen jetzt inm Besitz von syrischem Giftgas sind, da man beim zweitgrößten Munitionslager wohl davon ausgehen darf das dort auch solche Schätze lagern.

    1. re Muhin

      Al Kaida hat damit mal wieder einen großen Erfolg errungen. Die Israel-Lobby (Fellow des Middle East Forum von Daniel Pipes) meldet, dass Nusra und ISIS die Eroberung des Waffendepots angeführt haben:

      twitter.com/ajaltamimi/status/397784487385260032

      Dass die FSA sich den Erfolg auf die Fahne schreibt und dpa da – mal wieder – mitmacht, ist lächerlich. Siehe oben, welche Folgen das Erstarken von Al Kaida in Syrien für die FSA und ihre Anführer in Israel, NATO- und GCC-Staaten hat.

      Ich bin schon jetzt gespannt, wie lange es nach der Waffeneroberung durch Al Kaida in Muhin dauert, bis die Fahne von Al Kaida auch in Duma weht und die dort noch verbliebenen FSA-Führer eleminiert werden.

      1. Irgendwie verstehe ich nicht warum die nach zwei Jahren immer noch nicht in der lage sind Waffenlager zu spregnen wenn sie dem Feind in die Hände fallen / bzw. einige Waffen mit Zeitzündern zu spieken so das die Beute später in deren Lagern in die Luft fliegt. Könnte das jemand mal den Syrern stecken, das das durchaus möglich ist..
        Ziemlich blöd das denen jetzt auf diesem Weg wieder Waffen „all you can loot“ in die Hände fallen.

    1. http://eaworldview.com/2013/11/syria-forecast-insurgent-offensive-major-ammunition-depot/

      Laut dieser Rebellenfreundlichen Seite haben die Terroristen zu früh die eroberung verkündet, es gibt Kämpfe und sie sind siegessicher, aber wie man auf den Videos sieht ist das Gelände riesig und selbst wenn die den Stützpunkt irgenwann einnehmen sollten stellt sich die Frage ob sie ihre Beute auch abtransportieren können (in dem Video hört man zwischendurch auch ein Düsenflugzeug das Areal überfliegen).
      Denke maldas da zwar ein Überraschungsangriff gelungen ist, nun aber die syrische Armee zurückschlägt. Das würde auch das Schweigen unserer Terrorfreundlichen Medien erklären.

  12. Ein Waffenlager ist nicht unbedingt ein Munitionslager.
    Munitionslager oder Bunker sind in Sicherheitsabstände zueinander auch so aufgestellt das die Lagerung bestmöglich sicher ist.
    Natürlich könnte man jeden Bunker oder Lagerstätte zur Sprengung vorbereiten , Sprengladung Zünder und Kabel verlegen. Wenn man ein Waffenlager zerstören möchte ist der Zeitaufwand sehr groß. Würde man das sprengen könnten Sturmgewehre weit weg geschleudert werden oder verschüttet werden, aber sie wären noch funktionsfähig und hätten geringe Schäden.
    Wenn es ein großes Waffenlager ist ,werden die Rebellen nicht genug Zeit haben die Waffen abzutransportieren und ihre LKW sind auch einer Bedrohung ausgesetzt. Ein Gegenangriff der syrischen Armee wird vermutlich unmittelbar nach Einnahme wichtigen Geländes oder Waffenlager der Rebellen erfolgen. Rebellen können kurzzeitig Erfolge erringen, ob sie den Erfolg auch halten oder ausnutzen können ist fraglich. Wenn die Rebellen ein Angrifsziel nicht halten können, ist mit mehr Verluste zu rechnen als bei der Einnahme

  13. Jetzt gibt es gerade eine riesige Entwicklung in Aleppo:

    AFP meldet, dass die syrische Armee soeben die Basis der Brigade 80 von Terroristen befreit:

    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2013/Nov-08/237189-syria-army-retakes-parts-of-base-by-aleppo-airport-activists.ashx

    Die Basis befindet sich nördlich des Flughafens:

    http://wikimapia.org/#lang=en&lat=36.198296&lon=37.234039&z=12&m=b

    Damit macht die Armee den Eingang zur Terroristen-Tasche in Aleppo ein deutliches Stück enger, genau wie das im Parteibuch vor einer Weile vorhergesagt wurde:

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/08/05/zwei-taschen/

    Wenn die Armee von der Basis 80 nun noch den Weg durch Sakhour dichtmacht, sind sämtliche innerhalb der Stadt Aleppo im Süden und Südwesten aktive Terroristen von jeglichem Nachschub abgeschnitten.

  14. Hab das Nusra Video jetzt erst angesehen, es sind sowohl Waffen als auch Munition dort gelagert, die langen Munitionskisten enthalten Raketen für die Mehrfachraketenwefer ( wie Stalinorgel )
    Diese Lagerstätte haben sie nicht mit Granaten beschossen , wenn sie da reintreffen zünden sie die Treibladung der Raketen an und dann ist die Hölle los.
    Bei den übrigen Häuser oder Lagerhäuser sind Einschläge und Löcher von schweren MG Beschuss und AK 47 sowie auch 7,62x 54 letztere schlägt je nach Entfernung auch die Mauern durch.
    Die Leichen der syrischen Soldaten die im Raum liegen wurden dort umgebracht oder hineingetragen letzteres ist unwahrscheinlich.
    Hätten die Nusra genügend Zeit, hätten sie die vermutlich gefangenen Soldaten als Geiseln benutzt.
    Es ist anzunehmen das die syrische Armee einen massiven Gegenangriff auf den Lagerkomplex startet oder gestartet hat.

    1. Dazu eine Stellungnahne aus gewöhnlich gut informierten Quellen:

      »I’m kinda getting sick of this obvious deception, its a pattern!!! Every single time the rebels suffer a crushing defeat, their Zionist fanboys on the internet invent a major „victory“, so they all don’t detonate their suicide vests out of depression. Mahin Storage base disinformation, I’m sure you’ve heard already.

      What makes you believe weapons alone can win wars? They need competent monkeys to know how to use them in order to fight! The Syrian Army has an Airfoce which can easily turn into dust and bomb the entire „warehouse“ they „lost“ or that they are about to „lose“. As a matter of fact this is exactly what happened in Mengh base and Tatanaf ..

      The Syrian army removed anything of value before leaving, and later bombed the place to HELL when fecal matter enter.. So stop your bullshit of doom and gloom please! „Rebels“ do not have unlimited supply of fighters , they are defecting in big numbers as I type this. So this lost of a warehouse, if ever happened is not going to change anything in the ground.«

      https://www.facebook.com/SyriaPerspective

  15. Das Waffen und Munitionslagergebiet werden die Rebellen nicht halten können , die Straßen sind unter Kontrolle der syrischen Armee ,möglicherweise sitzen sie in der Falle bzw können sie nur durchs offene Gelände entweichen.
    Lebensmittel und Wasser werden sie dort auch gefunden haben , aber ihre Anführer werden sich aus den Staub machen und ihre Gotteskrieger im Stich lassen, ob sie ihre Einheiten dadurch versorgen können die um Homs aktiv sind ist fraglich wenn sie die Straßen nicht haben

    Armeeeinheiten ergriffen die Kontrolle über al-Hamira – Mahin Straße in Homs

    Eine militärische Quelle teilte Sana mit dass die Einheiten von der Armee bewaffnete terroristische Gruppen auslöschten auf der Straße zwischen der Kleinstadt al-Hamira im Landkreis Damaskus und der Kleinstadt Mahin im Landkreis Homs und übernahmen die Kontrolle über die Straße.
    Die Quelle ergänzte dass die Kontrollübernahme über die Straße ein harter Schlag ist für die bewaffneten terroristischen Gruppen in dem Gebiet weil sie eine Hauptrute für die Versorgung der Terroristen darstellt.

  16. Die Rebellen bekommen einen Schlag nach den anderen
    auch das Waffen und Munitionslager ist umkämpft , bzw schon zurückerobert.
    Welche Informationen stimmen kann man noch nicht genau beurteilen.
    Aber das im Raum Damaskus Homs und besonders Aleppo die syrische Armee sehr aktiv ist bedeutet das sie ausreichend Kräfte zur Verfügung hat, da die Bewegungslinien von der syrischen Armee beherrscht werden , können die Terroristen kaum irgendwo ein Schwergewicht bilden , weil sie ihre eroberten Angriffsziele gegen große mech Verbände der syrischen Armee halten können

  17. Auch nördlich von Homs in Richtung Rastan macht die Armee offenbar Fortschritte. Heute wurde berichtet, dass die Armee die Straße von Homs bereits bis nach Talbiseh freigeschaufelt hat:

    Rastan liegt als nächstes an der Straße von Homs nach Norden und die Befreiung von Rastan (Hochburg des Tlass-Clans) dürfte dann also auch demnächst anstehen.

  18. Die Operation der syrischen Armee am Flughafen von Aleppo zielt nicht nur auf die Basis der Brigade 80, sondern auf die Sicherung des gesamten nördlichen und östlichen Umlandes des Flughafens, ein etwa 50 km2 großes Gebiet, wie Al Mayadeen heute live vom Flughafen Aleppo aus berichtete – und Arabi Souri auf Englisch übersetzte:

  19. Und hier noch rund eine halbe Stunde syrisches Fernsehen über die jüngsten Erfolge der Armee, aus unterschiedlichen Provinzen, Sabinah, Mheen, Sfeira, Jouret Shiyah in Homs, Hama, Idlib und so fort – in arabisch:

  20. „latest map of the southern Damascus countryside.
    RED Circles under Syrian Army control
    Green Circles under Terrorists „FSA / AL QAEDA“ control“

  21. SANA heute:

    Units of the armed forces on Saturday seized full control of the areas of Brigade 80, the FM station, the General Company for Roads and Bridges (RODCO), aL-Manar gas station and Falaha factories in the countryside of Aleppo After destroying the last terrorists gatherings.

    An army unit established full control over the town of Tal Eren in the southeastern countryside, eliminating the remaining terrorists in it, most of whom were non-Syrians, and destroying their equipment.

    http://sana.sy/eng/337/2013/11/10/511697.htm

    Außerdem meldet Hussein Murtada, dass es im südlichen Umland von Damaskus Fortschritte gibt, und zwar in Hijira, Hajar Aswad, und Qadam.

    FSA kaputt.

  22. Al Mayadeen berichtet von vor Ort aus dem Kampfgebiet Mahin südöstlich von Homs, dass die syrische Armee auch dort inzwischen wieder auf dem Vormarsch ist:

  23. Das staatliche syrische Fernsehen berichtet von der Brigade 80 bei Aleppo:

    Die syrische Armee hat das Gelände fest unter Kontrolle.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.