USA fürchten Aufbau alternativer europäischer Internet-Infrastruktur, die sie an zukünftiger Spionage hindern könnte

Kürzlich ist, dem modernen Helden Edward Snowden sei dank, öffentlich bekannt geworden, dass die USA in Europa nicht nur einfache Bürger systematisch und gründlich ausspionieren, sondern auch die Regierungschefs, unter anderem in Deutschland und Frankreich. Dienen soll das offiziell angeblich dem Kampf gegen den Terrorismus. Dass die USA Mutti und andere Staatsführer europäischer Partner in der NATO wirklich verdächtigen, Mitglied von Al Kaida zu sein, ist natürlich, vorsichtig ausgedrückt, etwas unglaubwürdig. Vielmehr ist mit der Ausspionierung europäischer Regierungschefs sonnenklar, dass die USA versuchen, sich mit der Ausspionierung Europas Vorteile im Wettbewerb um politische und ökonomische Macht zu verschaffen.

Auf den Vorwurf der Ausspionierung von Merkels Handy haben die USA mit einer schwammigen offiziellen Erklärung reagiert, in der sie mitteilten, dass sie gegenwärtig Merkels Handy nicht ausspionieren, und dsa auch in Zukunft nicht tun werden. Dass in der Erklärung nicht stand, dass die USA in der Vergangenheit Merkel nicht abgehört hätten, ist als durchaus bemerkenswert kleinlautes Schuldeingeständnis bezüglich des amerikanischen Verhaltens in der Vergangenheit zu betrachten.

Dazu, welche Gedankengänge hinter dem gegenwärtig vergleichsweise kleinlauten Auftreten der USA steckt, gibt es nun bei The Swoop (eine dauerhafte Kopie gibt es bei Friday Lunch Club), einer Webseite, die über hervorragende Insiderkenntnisse aus dem US-Außenministerium verfügt, ein paar bemerkenswert trockende Sätze:

With regard to the row over intelligence gathering, opinions in Washington are mixed. The first instinct of many members of the Intelligence Community is to dismiss the French and German complaints as naïve and hypocritical. However, a more conciliatory attitude is developing, motivated in part to prevent the Europeans from developing alternative Internet infrastructure that would be impermeable to US monitoring. With German intelligence officials due to visit Washington soon for talks on this issue, we expect a modus vivendi to be reached.

Auf Deutsch (Übersetzung vom Parteibuch): In Bezug auf den Streit um die geheimdienstliche Sammlung von Informationen sind die Meinungen in Washington gemischt. Der erste Instinkt vieler Mitglieder der Geheimdienstgemeinde ist es, die französischen und deutschen Beschwerden als naiv und scheinheilig zurückzuweisen. Wie auch immer, ein versöhnlicheres Auftreten entwickelt sich, teilweise motiviert dadurch, dass damit verhindert wird, dass die Europäer alternative Internet-Infrastruktur entwickeln, die für US-Überwachung nicht durchlässig wäre. Davon, dass deutsche Geheimdienstler bald zu Besuch in Washington für Gespräche erwartet werden, erwarten wir, dass damit eine diesbezügliche Verständigung erreicht wird.

Also, nochmal zum ganz langsam: die USA machen bezüglich des Abhörens von Merkels und Hollandes Handy gerade auf kleinlaut, obwohl sie eigentlich lieber sagen würden, dass die Europäer sich mal nicht so anstellen sollen. Das machen die USA, weil sie sich davon erhoffen, dass die EU-Staaten deswegen keine Gegenmaßnahmen gegen die US-Spionage ergreifen, etwa den Aufbau alternativer europäischer Internetstrukturen. Und das finden die USA wichtig, weil sie ihre Spionageaktivitäten in Europa sonst womöglich nicht ungehindert fortsetzen können. Von den deutschen Geheimdienstchefs, die gerade zu Besuch in den USA erwartet werden, erwarten sich die USA, dass sie dabei willig mitmachen. Barack Obama’s Leute zeigen sich also nicht kleinlaut, weil sie einsehen, dass ihre global operierende Big-Brother-Stasi-Agentur NSA etwas falsch gemeacht hat, sondern weil sie mit der Spionage in Europa ungehindert weitermachen wollen, und deshalb euroopäische Gegenmaßnahmen fürchten. So ist das.

Logische Schlussfolgerung: Deutsche und europäische Politiker und Behördenbosse, die sich nun in den nächsten Monaten gegen den Aufbau alternativer europäischer Internetstrukturen zur Umgehung von US-Leitungen und Knoten sperren, können somit eindeutig als Agenten der US-Geheimdienste entlarvt werden.

8 Gedanken zu “USA fürchten Aufbau alternativer europäischer Internet-Infrastruktur, die sie an zukünftiger Spionage hindern könnte

  1. Realsatire …

    … denn schon wieder steigt eine eindeutige Verschwörungstheorie in den ruhmreichen Rang einer ebenso eindeutigen VerschwörungsPRaxis auf – Klappe die nächste in einer langen Reihe!!!

    Was am Ruf der Verschwörungstheoretiker natürlich rein gar nichts ändern wird. Andererseits wird sich auch der Ruf der VerschwöungsPRaktiver nicht ändern, z.B. jener der ÜberwachungsPRofis.

    Was den US wohl weit mehr zu denken gibt ist eine weitere MASSENhaft sichtbare Botschaft an die MASSEN der aufstrebenden Hegemonen: Seht her, das ist unsere Machtrezeptur und die ist mit der Euren PRaktisch identisch. Wir unterscheiden uns diesbezüglich lediglich in unterschiedlichen Auffassungen zur PRofitablen Geschäftsführung einer Gehirnwäscherei.

    In diesem Punkt dürfte v.a. China als PRaktisch verdeckter Endsieg der EUSraEliten amüsiert zurücklehnen, weil sich Peking um PRopaganda gegen den Westen jetzt noch weniger zu kümmern braucht, besorgt dieser seinen Niedergang als Hohepriester in Demokratie- und Freiheits-Fragen doch recht effizient und effektiv selber.

    Was Europa resp. die EU nun gegen die US unternehmen wird? Voraussichtlich rein gar nichts, eher im Gegenteil wird man jetzt genau beobachten, wann die MASSE auch dieses Themas überdrüssig wird um sie hinterher mit noch weichgespülterer PRopaganda zu beschleunigen. Mal ehrlich, dafür ist Engela Merkel als Oberaussitzerin der Nation doch wie geschaffen, oder? Ein Rätsel dass sie überhaupt so früh eine Sprechblase zum Thema abgegeben hat. Für ihre Verhältnisse geradezu unbedacht, überstürzt, ja beinahe kopflos und v.a. hoch riskant, wo doch der Ami im Kopf sich gerade auch in deutschen Wahlgefilden ausbreitet:

    aus http://qpress.de/2013/10/27/amerikaner-zeichnen-petition-fuer-orwell-polizei-staat-im-nazi-stil/
    – Allerdings hat Mark Dice diesmal eindrucksvoll nachgewiesen, dass es die Elemente der Täuschung für manipulative Überzeugungsarbeit heutzutage gar nicht mehr braucht. Man kann den Amerikanern „reinen Wein“ einschenken und sie merken es trotzdem nicht.

    Ebenso wird es auch die MASSE der Europäer erwischen, wenn nicht der unaufhaltsame Trend zur hochkulturellen Dekadenz wie durch ein Wunder durchbrochen wird. Das weiss auch Engel Merkela, an ihr bleibt nix, aber auch gar nix kleben. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis sie in den heiligen Stand der Ehre gehoben wird.

    Übrigens, @fefe hat in seinem Blog auf NSA-Schmankerl aufmerksam gemacht:

    aus http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/kommentar-vor-einer-post-amerikanischen-aera-12635349.html
    – Am 24. Juli 2008 versprach der damalige Kandidat Obama in seiner Rede an der Berliner Siegessäule, im Falle seines Wahlsieges werde eine neue Ära anbrechen, in der „Verbündete einander zuhören werden“.

    Wie recht er doch hatte: Nebst Geheimpolitik und Geheimgerichten hat auch die Verwesung der Geheimzuhörer Fahrt aufgenommen. Und soll keiner behaupten, Obsama hätte nicht eine populäre Kurzfassung seiner Geheimgedanken gehabt, denn so betrachtet war und ist der Hirte stets ehrlich zu seinem Stimmvieh: „Yes We Can“.

    Was genau er damit meinen könnte wollen die Amis bis heute nicht wissen, Hauptsache WE gehören zum auserwählten Volk der CANer. Deshalb trifft dieses CANen umso mehr auf die GeheimCANer Marke NSA et al zu: Alles was möglich ist, wird auch geCANt.

    Der Erfolg der GeheimCANer wird sein, dass sich ihre Lieblingsfeinde daran orientieren und die US bei Gelegenheit daran erinnern werden. Sie werden ihre Infrastruktur ebenfalls anpassen und Gegenspionage betreiben (müssen). Ein Rüstungswettlauf der GeheimCANer eben, dessen sich die chinesische MASSE je länger desto weniger zu fremd zu schämen braucht, da ihr allmählich dämmern dürfte, dass der Westen sich gern durch die superrosarote Brille betrachtet und auch so darstellt.

    Die grösste Sorge der US dürfte in etwa so lauten: Wann ist Peking so weit, Obsamas Handy abzuschnorcheln oder haben sie es schon geschafft? Denn die GeheimCANner von NSA et al tun unter Garantie ihr Möglichstes, auch chinesische Parteispitzen freiheitlich-demokratisch zu würdigen:

    aus http://www.spiegel.de/politik/ausland/nsa-skandal-geheimdienste-verteidigen-ueberwachung-im-us-kongress-a-930738.html
    – Die „Absichten“ führender Auslandspolitiker („leadership intentions“) sind laut Clapper seit jeher Bestandteil dieser Spionageziel-Liste: „‚Leadership intentions‘ sind die Grundfesten dessen, was wir sammeln und analysieren.“ Man müsse schließlich wissen, „ob sich das, was sie sagen, mit dem deckt, was wirklich los ist“. Dazu gehöre auch „die Kommunikation“ der von der NSA avisierten Staatschefs: „Das ist eines der ersten Dinge, die ich 1963 in der Geheimdienstschule gelernt habe.“

    Gelernt ist halt gelernt, aber nicht jeder besucht eine GeheimCANschule. Manche drücken die Schulbank z.B. für die PRoduktion des kontrollierten Schocks:

    aus https://twitter.com/Anon4justice/status/394862249233244160
    – Dianne Feinstein ist schockiert — SCHOCKIERT —, dass die NSA ausländische Regierungschefs bespitzelt und kündigt eine Untersuchung an. Das ist an Zynismus kaum zu überbieten, denn die Frau ist die Vorsitzende des Geheimdienstausschusses. Und sie hat die Dienste bisher bei jeder Gelegenheit nach Kräften verteidigt und als einziges Argument „aber die Terroristen!1!!“ gehabt.
    🙂 Wie es so schön hiess: Im Westen nichts Neues. Somit sind und bleiben …

    … die Amis auf Kurs
    kosh

  2. Wann ist Peking so weit, Obsamas Handy abzuschnorcheln oder haben sie es schon geschafft?

    Die Chinesen wissen auch so,dass die Amerikaner die Weltherrschaft wollen,Umfang der Bespitzelung der Menschheit und die superexzessive Verbreitung amerikanischer Armee-Stützpunkte überall auf dem Globus lassen keinen anderen logischen Schluss zu.
    Die Amerikaner wollen die einzige Weltmacht sein und zugleich auch die letze in der Geschichte:

    What WE say,goes (Bush)

    China und Russland sind dabei aktuell noch Nebenbuhler,die es auszuschalten gilt,weil sie diejenigen sind,die hier noch wirklich gefährlich werden können,den amerikanischen (Alp-)Traum zu verhindern,die unipolare Weltordnung,die auf jedem Dollar Schein zu sehen ist,(Novus Ordo Seclorum/New world order) zu verunmöglichen

    Die grosse Frage ist nun,je weiter China und Russland sich daran machen, die Vorherrschaft der USA zu beenden,wird die USA nicht vorher versuchen beide Länder einzeln zu erledigen durch regionale Konflikte und ist nicht die Errichtung der Raketenabwehr schon ein möglicher Schritt in diese Richtung,damit umso ungehemmter angegriffen werden kann.
    Erst der Schild macht neben dem Schwert den Angreifer perfekt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.