Ein weiterer Artikel aus der langen Reihe „Die kleine Tageszensur für zwischendurch“

Die staatliche deutsche Märchenschau hat am Sonntag mal wieder über das Thema Syrien berichtet.

Bei der Diskussion zum Thema hat ein Parteibuch-Leser einem anderen Kommentator auf die Frage „Das sind unsere verbündeten Freiheitskämpfer?“ folgendes geantwortet:

@19:54 von henry.berlin

„Das sind unsere verbündeten Freiheitskämpfer?“

Das sind nicht unsere verbündeten Freiheitskämpfer, sondern wahhabitische Terroristen. Der „Westen“ und seine Lakaien in den GCC-Staaten haben solche wahhabitischen Terroristen auch früher schon unterstützt, zum Beispiel in Afghanistan. Da hat eine willfährige Propaganda der westlichen Bevölkerung auch schon zur Durchsetzung höherer geopolitischer Ziele eingetrichtert, das seien „Freiheitskämpfer.“ Später wurde das dann unter anderem in Somalia, Tschetschenien, Kosovo und Libyen wiederholt, und jetzt in Syrien.

Höheres Ziel dieser Propaganda ist diesmal die Durchsetzung der Interessen von Israel in der Ausschaltung eines iranischen Verbündeten und Beseitigung der syrischen Anspüche auf den Golan.

Das ist der Hintergrund der ganzen plumpen Propaganda, die pausenlos „Assad muss weg“ schreit, weil er angeblich böse ist. Es ist eigentlich nicht mal schwer zu erkennen, dass fanatische „Freunde Israels“ diesmal dabei den Ton angeben.

Die zensoren der Tagesschau haben diesen Kommentar unterdrückt. Die die Tagesschau beherrschenden Zionisten versuchen also nach wie vor die offensichtliche Wahrheit mit allen Mitteln von der Öffentlichkeit fernzuhalten.

Nachtrag: Ein Parteibuch-Leser hat zum selben Tagesschau-Artikel noch folgenden Kommentar abgegeben, der von den Zensoren der Tagesschau ebenfalls unterdrückt wurde:

@ 00:05 von Pilepale

Ich glaube, die Freunde Israels sind einfach nur sehr frustriert, dass sie es diesmal nicht schaffen, die NATO dazu zu bewegen, bis zum letzten Amerikaner und Europäer für Großisrael zu kämpfen.

Was wir hier sehen, ist dieser verzweifelte Frust, hilflose Kriegstreiberei kaschiert unter einem lächerlichem Spin von Krieg für die Menschenrechte.

Die Freunde Israels haben es schwer, sich daran zu gewöhnen, dass die Zeiten sich ändern, und die USA und Europa nicht mehr gewillt sind, Kriege für Großisrael zu führen.

Die Rolle der über Palästina herrschenden zionistischen expansionistischen Rassisten und ihrer Kumpane der Israel-Lobby beim Krieg gegen Syrien zu themtisieren, ist offensichtlich ein zentraler Punkt, über den die Zensoren der Tagesschau ihr Publikum unbedingt im Dunkeln lassen wollen. Stattdessen wird das Publikum der Tagesschau mit ebenso zynischer wie plumper zionistischer Kriegstreiberei zugemüllt, wie es der Nutzer „tagtest“ und seine Kumpane laufend in aller Deutlichkeit vorführen.

18 Gedanken zu “Ein weiterer Artikel aus der langen Reihe „Die kleine Tageszensur für zwischendurch“

  1. Jetzt verbreitet unsere Presse Gräulpropaganda der Sorte „Assads Scharfschützen erschießen am liebsten Babys im Muterleib“, kein Witz von Bild bis Focus behaupten die das. Bleibt die Frage warum die westlichen Regierungen dort auf Teufel komm raus einen Al-Kaida-Staat errichten wollen. Für Israel und die Türkei mag das auf den ersten Blick keinen Vorteil haben.
    Auf den zweiten vielleicht schon: Wenn jetzt doch noch der syrische Staat zerfällt wird die Al-Kaida das Ruder übernehmen, und keine westliche Regierung wird Truppen senden um das zu unterbinden. Als Folge werden früher oder später von syrisch-libanesischen territorium Angriffe auf Israel erfolgen (das kündigen die in Syrien tätigen terroristebn bei jeder Gelegenheit an, und es ist ihnen auch zuzutrauen). Israel selbst sieht sich in seiner momentanen Größe als in Zukunft nicht überlebensfähig an, muss um zu überleben folglich eine größere Landmasse besitzen.
    Und hier kommt den Terroristen nun die unrühmliche Rolle zu dafür zu sorgen das Syrien schon mal ein wenig entvölkert ist, es keine richtige Armee mehr hat, keine anerkannte Regierung, und ein Kriesenherd ist in den sich niemand hineinwagt.
    Nach dem letzten Krieg gegen Syrien (zu Syriens Dummheit nicht von israel begonnen) konnte sich israel zum letzten Mal vergrößern, bis heute gab es dagegen keinen Widerstand.
    Wenn jetzt Israel in Syrien einmarschiert um die in Zukunft erfolgenden Anschläge zu verhindern wird alle Welt verständnis dafür zeigen, und niemand ernstzunehmendes wird Einspruch erheben wenn Israel eine Pufferzone/Sicherheitszone anlegt (kann sein das die Türkei sich auch „gezwungen “ sieht ähnliches durchzuführen-wird für sie allerdings schwieriger), diese wird (da die Gefahr nie schwindet) dann zum Dauerzustand und nach einiger Zeit annektiert Israel dann entgültig das gewonnene Land, Siedler folgen und in Syrien wird es erst dann wieder eine anerkannte Regierung geben wenn die Gebietsverluste urkundlich abgetreten werden.
    Vorteil hierbei: nicht Israel hat die Bewohner vertrieben sondern Assad/Terroristen, und nieman dim Westen muss Militäreinsätze beschließen die bei der eigenen Bevölkerung unpopulär sind.
    Falls das dahintersteckt wäre zumindest erklärt warum unsere Presse und Regierung wider besseren Wissens alles auf die Karte „Al-Kaida statt Assad“ setzt.

  2. Nachtrag zur Baby-Sniper-Story der Bild etc: Die auf dem Photo abgebildete Kugel ist intakt (überhaupt keine Deformierung-kann somit nicht von Knochen gestoppt worden sein, nur Haut lässt eine solche Kugel allerdings glatt durchgehen) , genau wie der Schädel auf dem Röntgenbild. Das die Zeitungen einen solchen Fake drucken dürfen grenzt schon an Kriminalität. Zumindest hätten die jemanden beauftragen können der Photoshop richtig beherrscht.

  3. Gibt es neues vom Verlauf der Kämpfe?

    „Bei den andauernden Kämpfen in Syrien ist am Montag einer der ranghöchsten Rebellen-Kommandeure im Gefecht getötet worden. Wie Aufständische und staatliche Medien bestätigten, handelte es sich um Jasser al-Abud von der Freien Syrischen Armee. Er sei in Kämpfen gegen Regierungseinheiten in Tafas bei Deraa im Süden des Landes gefallen.“

    http://www.sueddeutsche.de/politik/aufstand-gegen-assad-experten-befuerchten-polio-ausbruch-in-syrien-1.1800044

    http://www.bbc.co.uk/news/world-middle-east-24612656

    http://www.timesofisrael.com/top-syrian-defector-gunned-down-by-assads-troops/

    Hab von dem Typen zwar noch nie gehört, aber wenn die trauern ist das ein gutes Zeichen.

    1. Ich verstehe das BKA nicht. Warum soll ausgerechnet von einem toten Terroristen Gefahr ausgehen? Ich meine, das BKA sollte besser mal nach den lebendigen Terroristen fahnden, anstatt mit der Fahndung anch Toten Terrorangst zu schüren.

      1. Solcherlei Aktionitis passt zumindest ins Bild einer Jahre dauernden Brachialfahndung nach einem gewissen Osama. Obwohl die These von dessen Aktivitäten im Diesseits längst überholt war, liess sein Beinahenamensvetter ihn wohltemperiert multimediatauglich liquidieren. Oder vielleicht gerade deshalb wurde Osama PRopagandagerecht entsorgt mit der Konsequenz, dass sich die EUSraEliten seither mehr schlecht als recht um eine würdige Nachfolgeregelung bemühen. In einer anderen Zeit hätte der Westen dieses Vorgehen bekanntlich als ineffiziente Planwirtschaft kritisiert und mit dem Finger auf die Planer gezeigt.

        Ja, unser aller Medienliebkind Osama war eben als Untoter – yes wie can – nützlicher denn als Lebender.

        Wenn also die imperialen Vorbilder das Muster durchgeben, warum soll das BKA auf einen weiteren Fünfjahresplanversuch verzichten: Toten kann man alles in den Mund legen und sie widersprechen nicht.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

  4. Falls Raniah Salloum nicht, wie üblich bei ihr, verzerrt und übertreibt, lehnen sich die Terrorscheichs jetzt recht weit aus dem Fenster. Mal sehen ob die Amerikaner schon vergessen haben aus welchem Land die Attentäter von 9/11 alle stammten.
    Falls der Artikel stimmt, steht Saudi Arabien demnächst auf Washingtons Speisekarte, ich stell schon mal den Sekt kalt.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-koenig-ist-wuetend-ueber-obamas-syrien-politik-a-929224.html

    1. Raniah Salloum hat den Artikel wohl im Großen und Ganzen von Murdochs Hasbara-Blättchen Wall Street Journal abgeschrieben:

      http://online.wsj.com/news/articles/SB10001424052702303902404579150011732240016

      Im Parteibuch wurden die Hintergründe schon vor ein paar Tagen diskutiert:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/10/17/dreht-sich-der-wind-jetzt/

      Noch ist es leider zu früh, um zu sagen, ob die Saudis sich mit ihrem Terror und Rassismus nun wirklich auf die Speisekarte der USA gesetzt haben.

    2. Wenn wir wüssten, wieviele Gänge dieses Menü hat … jedenfalls steht auf gewöhnlichen Speisekarten am Ende das Dessert, und wenn’s nur eine saudische Leiche ist.

      Jedenfalls darf aus einer historischen Perspektive erwartet werden, dass die Amis am Ende noch jeden ihrer zahlreichen Hurensöhne im Mixer der PRopaganda zu Mus verarbeiteten, wenn sie sich davon eine KRIEGsbeute versprachen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  5. Die wahren Volksverhetzer in Deutschland sind Journalisten.
    Deren Hetze ist auch noch grundgesetzlich geschützt und läuft unter Hetzfreiiheit…äh Pressefreiheit.

    Jetzt bekommt die Familie dieses Limburger Bischofs schon Morddrohungen,alles ein Resultat dieser faschistoiden Menschenjagd durch eine hochkriminelle deutsche Presse.
    Aber Journalisten sind ja in Deutschland quasi heilige Kühe,auch wenn sie Volksverhetzung im grossen Stil betreiben.

    1. Die Hetzfreiheit basiert auf der Freiheit der Masse, die Menschenjagd freiwillig zu kosumieren und damit auf ein tragendes Geschäftsmodell zu stellen.

      Weder der / die Einzelne noch die MASSE wird gezwungen, auf die Freiheit der Konsumwahl zu verzichten, nein, das tun wir alle freiwillig, wir fragen Menschenjagden nach. Der Problemkreis geht ganz simpel auf Angebot und Nachfrage zurück, m.a.W. er kann mit einfachsten ökonomischen Modellen beschrieben werden. Es spielt auch keine Rolle, ob Huhn oder Ei resp. Angebot oder Nachfrage zuerst waren. Es zählt allein der Umstand, dass die MASSE dem Angebot JEDERZEIT die finanziellen Grundlagen entziehen könnte, indem sie die Nachfrage auf Null setzt.

      Was evt. interessieren könnte ist eine Antwort auf die Frage, warum MACHT die MASSE nicht vollkommen demokratisch von ihrer nicht zu ignorierenden demokratischen MACHT Gebrauch?

      Wie auch immer, die MASSE verzichtet freiwillig und vollkommen demokratisch auf ihr eben nur vorgeblich humanes Potential und finanziert im gleichen Zug freiwillig und demokratisch das Potential zur Menschenjagd. Das System Homo sapiens, ein System das funktioniert.

      Somit kann gesagt werden, dass die MASSE Menschenjagd will, weil sie mit jedem (Medien-) Kaufentscheid ihren Segen zur Menschenjagd gibt. Wer ist also der Kriminelle, der Anbieter oder der Nachfrager?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  6. Denk ich an Deutschland in der Nacht….

    Deutschland wird durch menschenverachtende Lügen-STASI-Medien terrorisiert.Jeder,dessen Meinung missfällt wird von diesen Menschenjägern angefallen und bis zur Vernichtung gejagt.

    Alles,aber auch alles ist verlogen an diesen Medien.Ihre gespielte Betroffenheit ebenso wie die Theatralik der Gesten ihrer Vorleser und Vorredner.(Schauspielerin Slomka)

    Nach dem 3 Reich ist Merkel-Deutschland heute wieder ein Grund zum Schämen für alle Deutschen.

    Aber so richtig.

    1. Meine Informationen stimmen nicht in jedem Punkt mit den Karten überein, aber ich glaube, im großen und Ganzen vermitteln die schon ein realistisches Bild. Was die Karten mit den noch eher geringen Geländegewinnen der Armee aber nicht zum Ausdruck bringen, ist den psychologischen Faktor. Die Terroristen sind hoffnungslos zerstritten, haben nahezu jegliche Unterstützung durch die Bevölkerung verspielt und sehen keinen Pfad mehr zum Sieg.

      Ein Blick auf zwei Reports der verschiendenen Seiten reicht, um zu sehen, wie es ausschaut:

      http://www.presstv.ir/detail/2013/10/24/331097/syria-army-gains-ground-near-damascus/

      http://dailystar.com.lb/News/Analysis/2013/Oct-24/235581-fighting-the-wrong-battles-at-the-wrong-time.ashx

      Es läuft fast überall ähnlich wie in Homs. Die Terroristen waren da zwar in der Lage, weite Landstriche zu erobern, und hatten in diesen Gebieten meist auch durchaus Unterstützung in der Bevölkerung, aber nach einem Jahr oder so wird die Bevölkerung der Terroristen überdrüssig, und die Armee kann dann aufräumen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.