Zionistische Terroristenführer ratlos

Nachdem sich in der Folge des nicht den gewünschten Effekt einer US-Bombardierung erzielt habenden Chemiewaffen-False-Flag-Anschlags vorgestern die größten in Syrien noch aktiven FSA-Terrorbanden offiziell unter Führung von Al Kaida zur einer islamischen Front vereinigt haben, die die westlichen SNC-Marionetten und alle anderen Anführer im Exil ablehnt, zeichnen sich die zionistischen Anstifter der in Syrien aktiven Terroristen durch Ratlosigkeit und Realitätsverweigerung aus.

Mit Ausnahme des mit der Nusra Front konkurrierenden Al Kaida Ablegers ISIS gehören der neuen syrischen Oppositionsformation alle wesentlichen Oppositionskräfte in Syrien an: von Alloushs chemiewaffen-trächtiger FSA-Islam-Brigade über die Sham Falken der FSA und ihren Kumpanen von Ahrar Al Sham bis hin zu den FSA-Tawheed-Brigaden. Mehr Peinlichkeit geht kaum: Just zu dem Zeitpunkt, wo das zionistische Regime über Frankreich vor der UNO die Anführer des SNC als vorgeblich „legitime Regierung“ von Syrien präsentierte, erklärten praktisch alle angeblich von diesem SNC vertretenen Kräfte in Syrien ausdrücklich, dass das SNC sie nicht vertritt und sie fortan gemeinsam und geeint unter Führung von Al Kaida agieren würden.

„Hat sich das Fenster für eine Bewaffnung der Rebellen nun geschlossen?“ jammert etwa das radikal-zionistische Kriegstreiberblättchen Washington Post entsetzt, das mit der Vereinigung der Rebellen unter Führung von Al Kaida die Pläne Israels zum gewaltsamen Regierungssturz in Syrien in weitere Ferne rücken sieht.

DW aus dem zionistisch dominierten Staat Deutschland meldet derweil dazu in vollständiger Realitätsverleugung, dass die syrische Opposition sich gespalten habe, obwohl das Gegenteil wahr ist: die syrische Opposition hat sich – unter Führung der zu Al Kaida gehörenden Nusra Front – geeint, und geeint strebt die syrische Opposition nun eine Verhinderung von Demokratie sowie die Einführung der Scharia als einzige Quelle des Rechts an. Im Prinzip den gleichen Unsinn wie DW verbreitet etwa der zionistische Nachrichtensender N24 unter der Überschrift „Scharia-Brigaden spalten die Opposition.“

Geradezu komische Züge nimmt die Realitätsverweigerung im radikal-zionistischen Hasbara-Blättchen „Die Zeit“ an, wo angesichts dessen, dass die FSA-Terrorbanden sich unter Führung von Al Kaida zu einer islamischen Front zusammengeschlossen haben, unter der Überschrift „Der Westen hat keine Partner in Syrien“ gefordert wird, nun gerade wegen des Zusammenschlusses mehr Waffen an die FSA zu liefern, und dabei geflissentlich übersehen wird, dass es mit dem Beitritt der wesentlichen FSA-Banden zur von Al Kaida geführten islamischen Front in Syrien praktisch keine FSA mehr gibt.

Nachtrag: Robert Parry meint, das Überlaufen der wichtigsten FSA-Brigaden zur Nusra Front sei für die USA ein Problem, weil die USA es schlecht vermarkten können, bewaffnete Gruppen zu unterstützen, die sich offiziell mit einer von den USA offiziell als Terrorgruppe eingestuften Organisation vereinigt haben. Die US-Verbündeten Saudi Arabien und Israel wollen jedoch weiterhin unbedingt Bashar Al Assad stürzen und unterstützen zu diesem Zweck immer offener Al Kaida, wodurch sie in eine Konfrontation mit der Achse USA-Russland kommen, die Israel und Saudi Arabien aufgrund ihrer großen Macht jedoch siegreich durchzustehen glauben.

Sollten sich diese Spannungen vergrößern, könnte die Welt demzufolge also möglicherweise bald Zeuge eines großen Showdowns zwischen USA und Russland auf der einen Seite und Israel und Saudi-Arabien auf der anderen Seite werden.

29 Gedanken zu “Zionistische Terroristenführer ratlos

  1. Auch nicht schlecht: Die syrische Armee hat überhaupt keine gefechtsbereiten Giftgasgeschosse, sie lagern nur deren Grundsubstanzen um sie im Kriegsfall zu mischen und einzusetzen:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/assads-nervengas-leichter-zu-vernichten-als-angenommen-a-924796.html

    Bleibt die Frage woher die Rebellen ihr Giftgas für den false-flag Angriff hatten.
    Oder aber es erklärt warum die USA so schnell zuschlagen wollten, da man davon ausgehen kann das die genau wussten das das Giftgas erst angemischt werden muss, und bei einem schnellen Schlag dafür keine Zeit mehr bleibt. Jetzt wo sich die „Opposition“ unter Führung der Al-Kaida vereint hat ist für den „Westen“ die Sache eh gelaufen und alle Bemühungen sind vergebens, jede Waffe die sie jetzt noch liefern landet nach kurzer Zeit in Händen von personen die diese früher oder später gegen den Westen einsetzen werden.
    Und diemal sind nicht nur die westlichen Bevölkerungen betroffen, diesmal kann es auch die Politiker treffen: man denke an die moderneren Panzerabwehrraketen (die mit Drahtlenkung) und die riesigen Scharfschützengewehre die man bei den „Rebellen“ zuletzt sehen konnte, diese Waffen taugen nichts gegen Zivilisten, gegen geschützte Ziele allemal. Und da kann man dann nur sagen „selbst schuld“, in der Bevölkerung hat das jeder kommen sehen nur unsere Politiker meinten den Saudis/Kataris und ihren Pudeln USA/GB/F blind folgen zu müssen.

    1. – … früher oder später gegen den Westen …

      False Flags und Strategie der Spannung gehen Hand in Hand, sie stehen selten isoliert und ohne weiterführende Absichten, sondern sind Teil übergeordneter, längerfristiger Ziele.

      Cui bono?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. Selbst der Westen hat zugegeben : 70 % stehen hinter Assad, 20 % unentschlossen, 10 % pro Terroristen. Fragen: Wo kommt das Geld her ? Saudis und Katar sind nicht direkt arm, aber verglichen mit China, USA, EU, Japan oder Russland wirtschaftlich kleine Lichter. Wie, Wo bekommen die Terroristen ihre Fahrzeuge, Treibstoff, Essen, Unterkunft, Krankenbehandlung ? Wie können die Banden ganze Städte einnehmen, Armee Einheiten überfallen, Regionalregierungen installieren, massenweise Zivilisten entführen (Quelle u.a. syrien-info-blog)? Das hats glaub ich noch nie auf der Welt gegeben. Irgendwas ist da oberfaul. Wenn höchst EFFEKTIVER Terror so einfach wäre, hätten linke Revolutionäre in Latein- und Südamerika doch ruckzuck die verhassten, faschistischen Regime wegputzen können ?

    1. @Frager1958
      Die Technik, Proxy-Kriege mit Söldnern, Freischärlern und Spezialkräften zu führen, ist fast so alt wie die Geschichte des Militarismus selbst. Was es dazu insbesondere braucht, ist Geld, viel Geld.

      Die Linken in Lateinamerika hatten davon nie viel. Letztlich waren Geldspenden von Gaddafi’s Libyen der Schlüssel dafür, dass Nicaragua es geschafft hat, die US-gesponsorten Todesschwadrone doch noch zu besiegen.

      Nun haben die USA sich für die Niederlage in Nicaragua und anderswo an Gaddafi zwar noch rächen können, aber allmählich dreht sich die Welt weiter und allmählich kann die von China geführte Achse des Widerstandes finanziell mit dem zionistischen US-Empire der G7 mithalten. Das ist auch ein ganz wesentlicher Grund dafür, dass den G7 der Regierungssturz in Syrien trotz massiver Aufwendungen nicht gelungen ist.

  3. Sorry fuer off-topic:
    Ich suche informationen und auch Bildmaterial zu den Schulbuechern mit fragwuerdigen Inhalten fuer afghanische Schueler die aus US Steuergeldern finanziert wurden in den Achtzigern.
    Kann mir jemand ein paar Links geben? Ich habe bisher nicht viel im Netz gefunden dazu.

    Vielen Dank!

    1. RAWA hat das Problem mit den Schulbüchern öfter mal thematisiert.

      https://www.google.com/search?q=site%3Awww.rawa.org+textbooks&oq=site%3Awww.rawa.org+textbooks

      Auf deren Webseite gibt es auch ein Bild von einer Schulbuchseite, die den Buchstaben „J“ mit „J wie Jihad“ erklärt:

      http://www.rawa.org/temp/runews/2013/02/13/afghanistan-new-textbooks-baffle-teachers.html

      In der Washington Post ist 2002 ein Artikel erschienen, wo zugegeben wurde, dass die US-Regierung diese „Jihad-Schulbücher“ als geheimes Programm im Kampf gegen die Sowjetunion finanziert und gedruckt hat. Zwischenzeitlich hat die Washington Post den Artikel gelöscht, aber es gibt Kopien im Netz:

      https://www.google.com/search?q=From+U.S.%2C+the+ABC%27s+of+Jihad

  4. IRIB meldet unter dem Titel:

    Lawrow: Syrien-Resolution hebt einen Militärschlag auf

    Lawrow betonte: „In dieser Resolution wurde vorgesehen, wenn eine Seite in Syrien die Mission der UN-Waffenexperten verhindert oder Chemiewaffen einsetzt, dies sofort dem UN-Sicherheitsrat berichtet wird und nach dem Kapitel 7 der UN-Charta vorgegangen wird“

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/228900-lawrow-syrien-resolution-hebt-einen-milit%C3%A4rschlag-auf

    War nicht zuvor gemeldet worden, dass die Kapitel 7-Forderung abgewehrt werden konnte, weil bei Aufnahme der Kapitel 7-Forderung in die Resolution weitere Provokationen terroristischer Anschläge einen Angriffskrieg ermöglichen könnten? Hat jemand eine Erklärung, wieso offenbar nun das Gegenteil richtig sein soll?

    1. Der Punkt ist, dass in der Resolution 2118 am Ende eine Referenz auf Kapitel 7 drin ist, die Resolution selbst jedoch keine Teile enthält, die unter Kapitel 7 stehen.

      http://www.al-bab.com/arab/docs/syria/syria_security_council_resolution_2118.htm

      Russland interpretiert das völkerrechtlich korrekt, dass die Resolution demnach Zwangsmaßnahmen und Gewaltanwendung gegen Syrien nicht legitimiert.

      Die Kriegstreiber sehen sich hingegen durch die Referenz auf Kapitel 7 näher am Ziel einer Legitimation für einen US-Angriffskrieg gegen Syrien.

      Die Wahrheit ist, wie die Vergangenheit gezeigt hat, dass die USA und ihre Komplizen Völkerrecht nur dann anwenden, wenn es ihren Zielen dient. Wie Obama in seiner Rede vor der UNO nochmals betonte, denkt er überhaupt nicht daran, sich an das Gewaltverbot der UN-Charta zu halten, egal ob mit oder ohne Resolution.

      1. Vielen Dank für die anregende Antwort und den Link. Sicherlich wären heutige Kriegsverbrecher nicht die Ersten der Geschichte, die sich, befallen von der krankhaft unverünftigen Selbstverliebtheit der narzistischen Persönlichkeitsstörung, für besonders und übermächtig haltend, einen Dreck um Menschen, Weltfrieden und Völkerrecht scheren, darüber lügen und versuchen ihre eigenen Verbrechen anderen anzuhängen. Ich habe mir die UNO-Resolution 2118 angesehen und bezogen auf

        „Determining that the use of chemical weapons in the Syrian Arab Republic constitutes a threat to international peace and security,

        Underscoring that Member States are obligated under Article 25 of the Charter of the United Nations to accept and carry out the Council’s decisions,“

        unter Punkt 21 den folgenden Satz gefunden:

        „Decides, in the event of non-compliance with this resolution, including unauthorized transfer of chemical weapons, or any use of chemical weapons by anyone in the Syrian Arab Republic, to impose measures under Chapter VII of the United Nations Charter;“

        http://www.un.org/News/Press/docs/2013/sc11135.doc.htm

        Hoffentlich täusche ich mich darin, dass erstens grundsätzlich „festgelegt“ wurde, dass der „Gebrauch“ von chemischen Waffen „in (also gleich von wem?) der Syrischen Arabischen Republik“ eine „Bedrohung für den internationalen Frieden und die Sicherheit darstellt“, zweitens nach Artikel 25 der UNO-Charta

        „The Members of the United Nations agree to accept and carry out the decisions of the Security Council in accordance with the present Charter.“

        http://www.un.org/en/documents/charter/chapter5.shtml

        „unterstrichen“ wurde, die Entscheidungen des UNO-Sicherheitsrates auszuführen und drittens „entschieden“ wurde, dass bei einem „Ereignis des Nichteinhaltens der Resolution, einschließlich ungenehmigter Ortsbewegungen (gleich wessen?) chemischer Waffen, oder jeder Gebrauch von chemischen Waffen durch irgend jemanden (also auch durch die Terroristen oder deren Helfer?) in der Syrischen Arabischen Republik, Maßnahmen nach Kapitel Vll der UNO-Charta verhängt werden“. Also Maßnahmen militärischer Gewalt?

      2. @clearly – Alles Richtig, nur warum jetzt so Überrascht?

        Hat man nicht genau solches schon an dieser Stelle hier im Blog als Befürchtung vorgedacht?

        Die Dinge sind und waren absehbar, nur der Schlussakt ist eben noch offen.

  5. Der Liveleakusern als „syrian Morsi“, „FSA-smurf“ oder einfach „Morsiman“ bekannte Terrorist wurde jetzt anscheinend tödlich verwundet:
    http://www.liveleak.com/view?i=70a_1380637384
    Unvergessen seine Beteiligung an dem Massaker an Gefangenen auf dem Aussenposten das er medial begleitete:
    http://www.liveleak.com/view?i=b4f_1362448433
    http://www.liveleak.com/view?i=13d_1362364240
    http://www.liveleak.com/view?i=9b8_1362397497
    das Massaker:
    http://www.liveleak.com/view?i=029_1362511211
    Morsi in Aktion
    http://www.liveleak.com/view?i=22c_1362360066

    1. Das ist Nasser Abu Jamal von der Yarmouk Martyrs Brigade, die manchmal mit FSA-Symbolen und manchmal mit Al Kaida Symbolen auftritt und fürchterliche Verbrechen verübt hat. International berühmt wurden Nasser Abu Jamal und die Yarmouk Martyrs Bande durch die Entführung von UN-Peacekeepern. Bisher gibt es noch keine Bestätigung dazu, dass die jüngste Verletzung von Nasser Abu Jamal tödlich war, es heißt in Terroristenkreisen bisher lediglich, er sei verwundet.

      Auf einem Youtube-Kanal der Bande heißt es, das Video sei aufgenommen worden am 30.09.2013 in Tafas / Provinz Daraa: youtu.be/o_2Wtnq3Jn8

      1. Darauf eine gro0ße Flasche „auuulcouuhooooooooool“ (siehe Video nach der Eroberung des Vorpostens)

      2. Sehr gut!

        Also könnte man sagen, er fuhr zur Hölle!
        _______________________________________

        Noch zu seinem Hintergrund:

  6. Why doesn’t the Huffington Post report on all the attrocities the obama sponsored terrorists are comitting in Syria against all non-sunnis that don’t follow their brand of jihad ( like putting kids to chop off the heads of their prisoners, destroying christian churches, massacres against christins and other minorities, raping and killing of girls)? why this self-imposed censoreship to go along with obama’s agenda? this is not journalism!! this is PROPAGANDA!!! people take back your country and remove this impostor from the white house!!!

    http://www.huffingtonpost.com/2013/10/03/aleppo-stalemate_n_4035789.html?utm_hp_ref=syria

    Scheint echt nicht gut zu laufen für den Plan Syrien mit Marionetten zu besetzen. Und dann noch ein Blick in die Kommentarseiten in amerikanischen Medien…

  7. Entsendung türkischer Streitkräfte nach Syrien um ein Jahr verlängert:
    Militär des Nato-Mitglieds Türkei an der Grenze zu Syrien weiter zu pre-emptive strikes bevollmächtigt …

    Ankara (Reuters/Interfax) – Das türkische Parlament hat trotz hartnäckiger Einsprüche der Oppositionsparteien den Vorschlag der Regierung zur einjährigen Verlängerung der Entsendung von Streitkräften nach Syrien genehmigt.
    Die Opposition befürchtet, dass die Türkei auf diese Weise in den Krieg hineingezogen werde.
    Nachdem fünf türkische Staatsbürger in einer Stadt an der syrischen Grenze getötet worden waren, beschloss das türkische Parlament im vorigen Jahr eine befristete Stationierung der Streitkräfte in dieser Region. Die Frist läuft am heutigen Freitag ab.
    Einige Mitglieder der Terroristengruppen Al-Kaida und Al-Nusra-Front, die in Syrien gegen Bashar Assad kämpfen, halten sich in Städten im Süden und Südosten der Türkei auf.
    Dort rekrutieren sie 18- bis 30-jährige Männer und schicken sie in Gruppen zum Kampfeinsatz gegen die Regierungsstreitkräfte nach Syrien.
    Bis jetzt sollen schon hunderte Türken auf diese Weise angeworben worden sein. Eine Rückkehr in die Türkei wird ihnen durch die Al-Kaida verwehrt oder nur gegen hohe Lösegeldsummen gestattet, die von den Angehörigen aufzubringen sind …

    -> English Source: nsnbc, 4.10.13: http://nsnbc.me/2013/10/04/turkeys-parliament-approves-preemptive-strikes-syria ;

  8. http://www.spiegel.de/politik/ausland/syriens-chemiewaffen-noch-nicht-alle-substanzen-offen-gelegt-a-926290.html

    Es wird Medial schon mal darauf eingestimmt das Syrien nicht alle Chemiewaffen offengelegt hätte, somit wird der Angriff wohl nach der erfolgreichen Vernichtung der Chemiewaffen erfolgen. War auch nicht anders zu erwarten, Assad soll schön viele Jihadisten ins Jenseits befördern bevor er dann (wenn Syrien keine ernstzunehmenden Waffensysteme mehr hat) selbst vom Westen weggebombt wird.
    Also ähnlich wie beim Angriff auf den Irak: man fordert später die Vernichtung von Waffen die nicht mehr existieren, stellt ein unerfüllbares Ultimatum und greift an.
    Spon beruft sich übrigends auf eine saudische Zeitung!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.