Syrische Opposition ergreift weitere Maßnahmen gegen Terrorismus und Spionage

Die moderate syrische Opposition wird zunehmend stärker. Das Parteibuch berichtete bereits im Mai vom engagierten Kampf der syrischen Opposition in Aleppo gegen Terrorismus und Unzucht.

Das blieb auch Führerpersönlichkeiten in den USA nicht verborgen. So hat der blendende US-Außenminister John Kerry vor wenigen Tagen unter Berufung auf öffentlich zugängliche Analysen der renommierten Kaganistin Elizabeth O’Bagy dem US-Senat unter Eid erklärt, die syrische Opposition definiere sich mehr und mehr am demokratischen Prozess, werde zunehmend moderater und der gegenwärtig etwa 75 bis 85% ausmachende moderate Teil der Opposition in Syrien werde – militärisch gesehen – gegenwärtig immer stärker.

Und prompt folgen nun Nachrichten, die das erneut beweisen. Wie die britische Tageszeitung „The Independent“ soeben berichtete, setzten moderate Aktivisten der syrischen Opposition in der nördlich von Aleppo nahe dem türkischen Grenzübergang Bab Al-Salamah gelegenen Stadt Azaz den Kampf gegen Terroristen und Spionage gestern mit entschiedenen Maßnahmen fort.

Mitglieder der zum moderaten internationalen Aktivistennetzwerk „Al Kaida“ gehörenden syrischen Oppositionsgruppe „Islamischer Staat in Irak und in der Levante“ hatten demzufolge eine Nachricht bekommen, dass sich im Krankenhaus von Azaz ein deutscher Spion aufhielt, der sich den Hinweisen zufolge als Arzt getarnt haben soll. Da Mitglieder der syrischen Opposition in den vergangenen Monaten in der Gegend schon einmal auf drei vom zur Nord-Atlanischen Terror-Organisation NATO gehörenden Staat Deutschland illegal nach Syrien geschleuste deutsche Infiltratoren getroffen waren, die, wie deutsche Medien berichteten, nur zufällig bei einer Routine-Kontrolle von Pässen im Krankenhaus in Azaz entdeckt worden waren, haben sich Aktivisten von „Islamischer Staat in Irak und in der Levante“ daraufhin umgehend auf den Weg nach Azaz gemacht, um die der Spionage verdächtige deutsche Person zu einer weitergehenden Befragung in Gewahrsam zu nehmen. Doch als die moderaten Al-Kaida-Aktivisten in Azaz ankamen, mussten sie feststellen, dass einige Mitglieder der zum Terrornetzwerk FSA gehörenden kriminellen Entführerbande, die sich „Nordsturm“ nennt, ihnen den Weg versperrten. Bei anschließenden Widerstandshandlungen gegen die Maßnahmen der Aktivisten der Oppositionsgruppe „Islamischer Staat in Irak und in der Levante“ in Azaz kamen dem Bericht des Independent zufolge fünf Mitglieder des Terrornetzwerkes FSA ums Leben, und weitere 100 des Terrormismus verdächtige Personen wurden verhaftet.

Wie der Independent weiter ausführte, gelang es den Aktivisten der moderaten Oppositionsgruppe Al Kaida im Laufe des Tages, weite Teile der Stadt Azaz aus den Klauen der Terrorgruppe FSA zu befreien, und ebenso gelang es den Aktivisten, alle Eingangsstraßen nach Azaz zu sichern und nachrückende FSA-Terroristen dort abzufangen. In naher Zukunft sei auch damit zu rechnen, dass die nun in Azaz für Ordnung sorgenden Aktivisten von Al Kaida auch den naheliegenden Grenzübergang von Bab Al-Salamah wieder von den FSA-Terrorbanden befreien und damit den Waffennachschub der in Syrien aktiven Terroristen eindämmen könnten, meint der Independent weiter. Unklar ist bislang, ob der Einsatz gegen den mutmaßlichen deutschen Spion ebenso erfolgreich war wie die Anti-Terror-Operation gegen die Banden der FSA. Dazu, was aus der als Arzt getarnten mutmaßlich deutschen Person geworden ist, die von den Aktivisten der Spionage verdächtigt wurde, berichtet der Independent nichts. Einen weiteren Fürsprecher fanden die Aktivisten der moderaten syrischen Oppositionsgruppe Al Kaida unterdessen in Michael Oren, dem scheidenden israleischen Botschafter in den USA, der zu diesem Anlass nochmals öffentlich betonte, Israel möchte nach wie vor lieber die Oppositionsgruppe Al Kaida in der Regierungsverantwortung in Syrien sehen als dass Präsident Bashar Al Assad weiter im Amt bleibt.

Nachtrag: Der Kampf gegen den Terror ist in Azaz noch nicht ausgestanden. Gegenwärtig versuchen unterschiedliche Banden von extremistischen FSA-Terroristen von der Türkei aus erneut nach Azaz einzufallen. Die Junge Welt berichtete unterdessen unter Berufung auf den bekannten britischen „Snackshop“ SOHR, dass es bei den Auseinandersetzungen zwischen den moderaten Al-Kaida-Aktivisten und den extremistischen FSA-Terroristen in Azaz bislang mindestens 100 Tote gegeben habe. Eine offenbar der Terrororganisation „Mossad“ nahestehende Feuerleitstelle der Terroristen behauptet derweil, dass das türkische Regime von Kilis aus eine Kolonne Panzer in Richtung Grenze in Bewegung gesetzt habe.

Nachtrag 2: Die extrem-zionistischen Blättchen „Bild“ und „Spiegel“ bemelden nun auch die von der syrischen Opposition in Azaz ergriffenen Maßnahmen gegen Terrorismus und Spionage und verkünden dazu, dass den illegal nach Azaz eingeschleusten mutmaßlichen deutschen Spionen die Flucht in den NATO-Terrorstaat Türkei gelungen sei. Die beiden deutschen Lügenblättchen lügen synchron, die Türkei und die NATO würden sich Sorgen darum machen, dass Aktivisten von Al Kaida nun so nahe an einer NATO-Außengrenze ihre Fahne gehisst haben, und tun dabei ganz so, als wüssten sie nicht, dass Al-Kaida-Aktivisten längst im NATO-Gebiet präsent sind und kürzlich erst von der Türkei aus mit Panzern nach Syrien gefahren sind. Außer den vorgenannten deutschen Medien scheint immer noch kein deutsches Massenmedien über die Ereignisse in Azaz berichten zu wollen, offenbar, da die deutschen Qualitätsjournalisten noch etwas warten wollen, um später bei Reuters abzuschreiben und so der Gefahr entgehen zu können, nicht den richtigen Spin auf die Ereignisse in Azaz gesetzt zu haben.

Nachtrag 3: Die Aktivisten von Al Kaida scheinen vorläufig eine Art Waffenstillstandsabkommen mit den in Azaz aktiven FSA-Terrorbanden geschlossen zu haben. Unterzeichnet soll das Dokument sein von:

– Abu Abdul Rahman dem Kuwaiter für Islamischer Staat in Irak und in der Levante
– Abu Ibrahim dem Tschetschenen für die Muhajereen
– Abu Tawfiq für Tawhid
– Abu Rashed für die Terrorgruppe FSA

Dem Dokument zufolge soll die Waffenstillstandslinie zwischen Al Kaida und FSA da verlaufen, wo sie jetzt ist und dazwischen Kontrollpunkte von Tawhid eingerichtet werden. Für die Aktivisten von Al Kaida dürfte das erstmal einen erheblichen Raum- und Einflussgewinn in Azaz bedeuten, aber FSA-Terroristen behalten vorläufig die Kontrolle über den Grenzübergang, deren Verlust die gegenwärtig wohl größte Sorge türkischer Terroristenführer ist. Mal schauen, wie lang das so bleibt, bis die Aktivisten von Al Kaida neue Anti-Terror-Maßnahmen ergreifen müssen. Außerdem können die Aktivisten von Al Kaida als Erfolg der Maßnahme verbuchen, dass die mutmaßlichen deutschen Spione in die Flucht geschlagen worden zu sein scheinen.

Nachtrag 4: Der unabhängige libanesische TV-Sender Al Manar hat ein paar Bilder und berichtet dazu, dass Aktivisten der syrischen Oppositionsgruppe Al Kaida gegenwärtig den Kampf gegen den Terrorismus auch in anderen Landesteilen recht engagiert führen.

Nachtrag 5: In der deutschen Ausgabe des zur berühmten Nachrichtenfirma von Rupert Murdoch gehörenden Wall Street Journal, dessen US-Ausgabe die für John Kerry wegweisenden Artikel von Elizabeth O’Bagy publiziert hatte, gibt es nun auch einen frischen Artikel zu den Auseinandersetzungen zwischen den Aktivisten von Al Kaida und der Terrorgruppe FSA. Unter der Zwischenüberschrift „ISIS gefährdet Überleben der US-Verbündeten“ findet sich da ein interessanter Satz: „Einige US-Vertreter sagen, es gehe in dem Kampf um das Überleben der FSA.“ Na sowas. Soviel Wahrheit ausgerechnet im kaganistischen Wall Street Journal zu finden, ist dann doch etwas überraschend.

Advertisements

29 Gedanken zu “Syrische Opposition ergreift weitere Maßnahmen gegen Terrorismus und Spionage

  1. Wieder ein glänzender ironischer Artikel, der von ausgezeichnetem Hintergrundwissen zeugt. So kann man wenigstens ab und zu mal über die Widersprüchlichkeiten westlicher Weltpolitik schmunzeln, selbst wenn diese eher zum Heulen ist.

  2. Syrien I live you! Es schmerzt mich wie du Blutes. Dir wird ein
    unrecht getan. Du bist ein Held fur deine Internationale standhaftigkeit. Und gib nicht auf du bist nicht aleine. Du wirst der anfang einer revolution sein. Liebe an alle.

  3. Sorry – im Gegensatz zu Barbara kann ich mit diiesem „ironische(n) Artikel“ gar nicht anfangen. Woher soll ich wissen was ihr ironisch meint und was nicht? Nur wer total drin ist in dieser Sache und euch schon seit Jahren regelmäßig liest, hat vielleicht eine Chance zu verstehen dass ihr aus Spaß das Gegenteil schreibt, von dem was ihr meint oder sagen wollt. Ich – der euch öfters mal liest, weiß jetzt eigentlich nicht; was ihr WIRKLICH sagen wolltet.

    Wenn die „Qualitätspresse“ bereits völlig ausgereizte Extremlügen bedenkenlos verbreitet, ist m.E. kein Spielraum mehr für ironische noch weitergehende Übertreibung.

    Ich empfehle net-news-global.net allen „Normalo“-Leuten als Nachrichtenquelle, aber wenn sie so einen Artikel finden, werden sie absolut nichts damit anfangen können.

    Zum Spaß zwischen Insidern die Lügen der anderen überspitzen mag OK sein – als Spaß eben, aber nicht als Nachrichtenquellen für die Gläubigen der angeblichen Qualitätspresse.
    Die glauben glatt was ihr sarkastisch schreibt !

    1. @Ellen
      OK, wenn es nicht klar ist, war die Satire schlecht.

      Hier ist die Auflösung:

      “Al Kaida” ist in Wirklichkeit kein „moderates internationales Aktivistennetzwerk“ und auch keine „Opposition,“ sondern eine bekannte extremistische Terror-Organisation, die ein islamistisches Weltkalifat anstrebt.

      Die restlichen Fakten hier in diesem satirisch-sarkastischen Artikel stimmen.

      Anders als von Kerry & Co behauptet, werden nicht die FSA oder gar moderate demokratieliebende Kräfte innerhalb der syrischen Anti-Regierungskräfte immer stärker, sondern Al Kaida. Fast alle nicht von der syrischen Armee kontrollierten Gebiete in Syrien werden von Al Kaida kontrolliert. Die von den NATO-Basen in der Türkei aus geführten FSA-Kräfte beherrschen in Syrien fast nichts.

      Vorgestern hat Al Kaida auch noch die bis dato von der FSA-Brigade Nordsturm gehaltene Grenzstadt Azaz überrannt und dabei eine Menge der vergleichsweise pro-westliche FSA-Kämpfer getötet und verhaftet.

      Dazu, worum es bei den Auseinandersetzungen in Azaz geht, schreibt das Wall Street Journal zutreffend:

      „Einige US-Vertreter sagen, es gehe in dem Kampf um das Überleben der FSA.“

      Die FSA-Kräfte, von denen Kerry & Co behaupten, sie würden immer stärker, stehen in Wirklichkeit in Syrien kurz vor ihrer vollständigen Niederlage. Dass Al Kaida mir nichts, dir nichts die letzte strategisch bedeutsame FSA-Hochburg Azaz überrennen konnte, beweist erneut, wie schwach die vom Westen unterstützten FSA-Milizen in Syrien sind.

      Verliert die US-geführte Proxy-Truppe FSA Azaz und den zugehörigen Grenzübergang an Al Kaida, dann hat die FSA keine Nachschublinie mehr von der Türkei nach Syrien, die vorgeblich moderaten pro-westlichen FSA-Milizen haben dann den Krieg verloren.

      Für die kriegslüsternen westlichen Politiker und Massenmedien sind die Nachrichten, die ein ums andere Mal zeigen, dass Al Kaida die Anti-Regierungskräfte in Syrien dominiert, sehr peinlich, weil sie beweisen, dass, wenn die im vermeintlichen Interesse Israels unternommenen Bemühungen der westlichen Welt zum Sturz der säkularen syrischen Regierung erfolgreich sein sollten, in Syrien die extremistische Terror-Organisation Al Kaida an die Macht kommen wird, zu deren Bekämpfung die westliche Welt in den vergangenen zehn Jahren umfangreiche Kriege geführt hat.

    2. Die im Text verortete Satire ist real – Realsatire. Es ist längst nicht mehr notwendig, sich um Witz zu bemühen – Fakten und Ironie haben sich im Laufe der Jahre zunehmend angeglichen bis am Ende für Gelegenheitsdenker nicht mehr klar sein konnte, ob Fakt oder Ironie: NWO-Ordo ab Chao im Kopf !!!

      Mein Tipp: Lies und empfiehl den Text als Fakt. Damit entgeht Dir schlimmstenfalls die Ironie in den Fakten aber nicht die Information, derweil geneigte Leser durch jahrelange Übung gelernt haben, darüber zu schmunzeln.

      Licht am Ende der journalistischen Geisterbahn – das PRoduzierende PResstitutionsgewerbe – kommt frühestens, wenn die EUSraEliten wieder zulassen, Fakten als Fakten zu verbreiten, statt sie von PRofessionellen Gewohnheitsmitläufern populistisch durch die PRopaganda-PResse verwursten zu lassen, bis sowohl PRoduzenten wie Konsumenten am Ende den Überblick verlieren, weil die PRophetischen PRognosen sich in Realsatire verkehren, indem sie von unseren StellvertreterKRIEGern partout nicht in die Tat umgesetzt werden wollen, z.B. hier:

      -> http://www.spiegel.de/politik/ausland/in-asas-in-syrien-schliessen-rebellen-waffenstillstand-mit-al-qaida-a-923490.html

      Die SpOnner steigern sich nunmehr seit Jahren in die von ihnen mit geschaffene Realsatire, ganz nach dem Motto: Wer andern eine selbst hinein. Und die Grube wird nur umso tiefer, wenn der peinlichste Holländer aller Franzosen zusammen mit anderen Kollateralschadenfans westlicher Kinderstube noch mehr Waffen schieben will.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Man tut was man kann und man kann was man tut

    3. @Ellen
      Hier sind zwei frische Artikel von McClatchy zur Offensive von Al Kaida gegen die FSA. Die Artikel sind zwar auch mit einem Spin der Kriegstreiber versehen, aber sie verdeutlichen, dass es mit der Unterscheidung zwischen moderaten FSA-Terroristen und extremistischen Al-Kaida-Terroristen in der syrischen Praxis vor Ort erhebliche Probleme gibt und dass die Niederlagen der FSA gegen Al Kaida ein Problem für Kriegstreiber wie Kerry und McCain darstellen, weil dadurch deutlich wird, dass die Behauptung, moderate, nach Demokratie strebende US-gestützte FSA-Kräfte würden die Anti-Regierungskräfte in Syrien dominieren, Lügen sind.

      1. McClatchy: U.S.-backed Syrian rebels being shoved aside by radical Islamists

      2. McClatchy: Islamists’ rise in Syria undercuts Kerry’s claim they play minor role

    1. Dem gegenüber sollte man sich offen zeigen, die Girls also eher ermutigen, hält es doch die Helden einerseits vielleicht davon ab ihr degeneriertes Erbgut unter der syrischen Bevölkerung zu verteilen, andererseits lassen sich so alle Formen des Schankers, nebst sonstiger Genitalgewächse sicher verbreiten.

      Die Sache hat nur Vorteile; darum Girls des rechten Glaubens: Viel Spass bei der Verrichtung. Mögen die Herren so oft als geht mit euch sein. Top Aktion – weiter so!

  4. Habe grade festgestellt das Giftgas viel häufiger eingesetzt wurde als gedacht:

    Lost (Senfgas):
    England während einer Intervention im Russischen Bürgerkrieg im Jahre 1919

    Spanien gegen Marokko in den Jahren 1923 bis 1926

    Italien gegen Libyen im Jahre 1930

    Sowjetunion in Xinjiang, einer Provinz der Republik China, im Jahre 1930

    Italien gegen Äthiopien in den Jahren 1935 bis 1940

    Polen gegen Deutschland im Jahr 1939

    Japan gegen die Republik China in den Jahren 1937 bis 1945

    Ägypten gegen die Jemenitische Arabische Republik in den Jahren 1963 bis 1967

    Irak gegen Iran in den Jahren 1983 bis 1988

    Irak gegen Kurden bei dem Giftgasangriff auf Halabdscha im Jahre 1988

    http://de.wikipedia.org/wiki/Senfgas
    http://de.wikipedia.org/wiki/Rifkrieg_%281921%29

  5. Nachdem ich vor kurzem einen ordentlichen Rüffel von meiner Frau bekommen habe, ich möge bitte mein Heimatfrontgedödel sein lassen, und mich mehr in die praktische Revolutionsarbeit einbringen, habe ich nun meine wandgroße nah Ost Karte mit den vielen verschiedenfarbigen Nadeln, immer zeitnah neu gesteckt, unter Schmerzen eingerollt, und mache jetzt etwa tausend Quadratmeter übelstes Brachland urbar, um im nächsten Jahr Kartoffeln und Gemüse anzubauen, ein Stück Unabhängigkeit herstellen, man weiß ja nicht, was kommt.
    Bei der praktischen Arbeit hatte ich dann eine Erleuchtung, genauer gesagt, beim Abfahren von Dornengestrüpp zum Schredderplatz.

    Wie wäre es denn, wenn Putin und Obama sich abgesprochen haben, und hintenrum gemeinsame Sache in Syrien machen.
    Putin hat ein Problem mit den Salafisteln, Wahabiten und anderem islamitischen Gesocks, und Obamas Regime bekämpft die gleichen Penner auch an diversen Orten, diese Fakten sind bekannt.
    So ist es doch wohl am einfachsten, man bestimmt einen gemeinsamen Schredderplatz für Salafisteln, Wahabiten und anderes islamitisches Pack. Pech für Syrien, vorteilhaft für Rußland und das Obama-Regime.
    Rußlands Geheimdienst wußte doch garantiert, was auf Syrien zukommt, und hat reichlich an der syrischen Aufrüstung verdient. Jetzt sorgen Putin und Obama für Gleichgewicht, bis der letzte Salafist geschreddert ist, und die Saudis, die wohl zu viel Sonneneinstrahlung aufs Hirn gekriegt haben, steuern viele Milliarden bei, damit der Salafisteln und Co Schredder keinen Leeerlauf hat.
    Tja, wenn der letzte Salafist geschreddert ist, dann beginnt der Wiederaufbau, Syrien kann diese Aufgabe wohl nicht alleine stemmen, man wird wohl im Konsens dafür sorgen, daß Syrien wieder auf die Beine kommt, vielleicht wird man feststellen, das die Saudis die Bösen sind, und serviert die verrottete Saud Diktatur grad mal ab. So wird Obama dann die erpresserischen Saudis los, und muss nicht mehr zittern, daß die Saudis ihr Öl nicht mehr in Dollar abrechnen, und an der Wallstreet anlegen. Das wäre nämlich der GAU für den Dollar.
    Das dem Erdboden gleichgemachte Syrien wird im Zuge des Wiederaufbaus mit Sicherheit jeden Pipeline Bau genehmigen und läßt sich sicher bei der Ausbeutung seiner Bodenschätze helfen, Gazprom, Exxon und Co haben sicher Interesse. “Israel” wird nicht wagen, das Maul aufzumachen, die sind mit ihrer aipac Lobby sowieso bei den Amis unten durch, und Iran, ach, da werden sich Obama und Putin schon einigen, ein Krieg gegen den Iran ist für das Obama-Regime nicht finanzierbar, es geht ums Geschäft, das kriegt man bestimmt anders hin.
    Immerhin ist dieser Obama Friedens (oder Kriegs) Nobelpreisträger, da kann er sich mit “Frieden mit dem Iran” noch während seiner Amtszeit zu dem machen, was einen Nobelpreisträger auszeichnen sollte.
    Jetzt ist mal gut mit Spekulation, jetzt werde ich mal meine Wespenstiche, es gibt doch tatsächlich Wespen, die unterirdisch leben, mit Fenestil einschmieren und die Brennnessel und anderen Blessuren, die man bei der praktischen Arbeit abkriegt , bejammern, und dann knuddele ich mit meinem schwarzen Kater, der Obama heißt. Zu hause ist mein Obama ganz lieb, Nachts geht er sich ständig prügeln, die Beschwerden der Nachbarn werden immer massiver, so ist er eben, der Name ist Programm, schöne Grüße aus dem Hunsrück.

  6. http://www.heise.de/tp/blogs/8/154986?from-mobi=1

    „Die al-Qaida-Krieger, die bei Kämpfen gegen die syrische Regierung eine größere Rolle spielen, sind für Israel das kleinere Übel. In einer für das von Manövern und Geheimschubladen bestimmte Thema Syrienkrieg ungewöhnlichen Offenheit erklärt der israelische US-Botschafter Michael Oren in einem Interview, welche Gewichte Israel ansetzt, wenn es um Syrien geht. Müßig zu
    erwähnen, dass die US-Politik sich ähnlich ausrichtet.“

    Erstaunlich das sich ein deutsches Medium traut darüber zu berichten…

  7. Scheint den ersten „Blowback“ der Terroristenpäppelung durch die US/GB/F zu geben:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/geiselnahme-in-kenia-schuesse-in-einkaufszentrum-in-nairobi-a-924072.html

    Wenn sich die Vermutungen bestätigen sind US und GB Bürger an der Terrorattacke in Nairobi beteiligt. Das bedeutet, trotz Prism und ähnlicher Spionagetätigkeit haben die dortigen Behörden nicht bemerkt das sich diese Personen terroristischen Gruppen angeschlossen haben. Da kann sich jetzt jeder denken was die wohl noch alles übersehen haben. Mal ein zwei Tage abwarten dann wissen wir mehr.

    Scheint so als ob der Zauberlehrling die Kontrolle über die Geister die er rief verloren hätte, auch wenn dieser (in Form des Obamas) das immer noch nicht warhaben möchte. Derweil gehen sich die Jihadisten gegenseitig an die Gurgel, die einen (FSA/SNC etc.) weil sie wissen das sie dann mehr Waffen erhalten, die anderenb (Nusra/ISIS etc.) weil sie wissen das sie nur die Drecksarbeit (vorderste Front/Selbstmordattacken) für die vom Westen unterstützten Gruppen übernehmen sollen um dann später abserviert zu werden. Jetzt wo die US-Luftwaffe nicht eingreift, also nicht mehr benötigt wird, scheint die Schonzeit für westliche Ziele (siehe Kenia) beendet zu sein, und auch hier wird man bald wieder ins wahre Gesicht/Fratze der Aktivisten blicken dürfen.

    Ansonsten möchjte ich bei dieser Gelegenheit noch mal an „Syrien info“ erinnern, dort ist ein neuer Bwericht zum false flag Chemieeinsatz in Damaskus erschienen:
    http://syrieninfo.blogspot.de/2013/09/wie-die-videos-von-dem-chemiewaffen.html
    http://de.rian.ru/security_and_military/20130322/265778868.html

    1. Obomba, mit ihm die USA, ist selber eher nur Spielfigur, vielleicht gar sowas wie eine getriebene Geisel, aber sicher kein echter Spieler der frei agiert, oder gar noch die Fäden Anderer führt.

  8. ACHTUNG: Obama vor UN-Vollversammlung wieder mit Drohung und Lügenbehauptungen …
    * Russischer Aussenminister wirft der US-Regierung unter Obama und Kerry perfide Erpressung bei der UN im Fall Syrien vor!
    * Syria: Lavrov: US pressuring/blackmailing Russia into passing UN resolution on Syria allowing military strikes …
    … in an exchange for American support of Syria’s accession to OPCW, Russian Foreign Minister Sergey Lavrov has said.
    “Our American partners are starting to blackmail us: ‘If Russia does not support a resolution under Chapter 7, then we will withdraw our support for Syria’s entry into the Organization for the Prohibition of Chemical Weapons (OPCW). This is a complete departure from what I agreed with Secretary of State John Kerry‘,” Russian Foreign Minister Sergey Lavrov told Channel 1’s Sunday Time program.
    Chapter 7 of the UN charter would allow for potential military intervention in Syria.

    -> RT, 24.9.13: http://rt.com/news/us-russia-syria-resolution-pressure-202

    Zugabe zur dt. Politik: Militärschlag gegen Syrien – Die hinterhältige Taktik der Kanzlerin
    Merkels Regierungskunst besteht darin, dass sie sich bei jeder politischen Aussagen ein Hintertürchen offenhält, durch das sie das Gegenteil des Gesagten rechtfertigen kann. Merkel hat sich bei all ihren nur auf die ablehnende Stimmung innerhalb der Bevölkerung abhebenden Absagen zu einem Militärschlag gegen Syrien immer hintenherum eine Ausflucht offen gelassen.
    Eine solche Taktik, dem Mehrheitswillen zu entsprechen und hintenherum das Gegenteil zu tun, nennt man üblicherweise hinterhältig …

    -> nds, 9.9.13, 9:35 Uhr: http://www.nachdenkseiten.de/?p=18534
    => Vertont und bebildert: NachDenkSeiten, 24.9.13 http://www.youtube.com/watch?v=FCDYpMS00oI ;

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.