UN-Bericht: Kein Sarin in Umgebungsproben in Muadamiah gefunden

Bevor der UN-Bericht zur Untersuchung des Giftgaseinsatzes bei Damaskus veröffentlicht wurde, hat die Propagandamaschine der westlichen Lügengemeinschaft, gefüttert von UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon, verbreitet, dass darin eindeutige Beweise für von der syrischen Regierung zu verantwortende Verbrechen gegen die Menschlichkeit enthalten sind. Im Handwerk der Propaganda nennt man die von Ban Ki-Moon angewandte Technik zur Vorverurteilung der syrischen Regierung Pre-Spinning. Den Ergebnissen des Berichtes wird mit Meinungsmache vorgegriffen, so dass es zur Bildung eines Common Senses, also das, was gemeinhin als Wahrheit bezeichnet wird, gar nicht mehr darauf ankommt, was im Bericht drin steht. Doch nun wurde der Bericht schließlich veröffentlicht.

Und, obwohl der Bericht in seiner Einleitung mehr oder minder deutlich klar macht, dass damit der syrischen Regierung die Schuld für den Einsatz von Chemiewaffen zugeschoben werden soll, finden sich im Anhang bei den Untersuchungsergebnissen hochinteressante Details, die das Gegenteil belegen. Ein solches Detail, dass der Parteibuch-Redaktion schon beim oberflächlichen Lesen ins Auge gesprungen ist, sei nachfolgend erläutert.

Die in Syrien aktiven Terroristen und ihre Unterstützer hatten behauptet, die syrische Armee habe am 21. August nach Muadamiah, genau wie nach Zamalka und Ein Tarma, Sarin enthaltende Raketen geschossen. Muadamiah liegt im Unterschied zu Zamalka und Ein Tarma nicht nordöstlich von Damaskus, sondern südwestlich von Damaskus. Als die UN-Inspekteure den angeblichen EInsatz von Chemiewaffen dort untersuchen wollten, wurden sie von unbekannten Snipern beschossen.

In den in Muadamiah genommen Blutproben von Opfern wurde auch genau wie in den in Zamalka und Ein Tarma genommenen Blutproben Sarin gefunden, und auch die Aussagen der von den Terroristen herbeigeschafften Zeugen deuten überall auf Sarin hin. Doch anders als in in Zamalka und Ein Tarma, wo in zahlreichen Umgebungsproben Sarin gefunden wurde, wurde in keiner der in Muadamiah genommenen Umgebungsproben Sarin gefunden. Das ist nachzulesen im UN-Bericht auf den Seiten 30 bis 32, wo die Analyseergebnisse der Umgebungsproben beschrieben werden, in Verbindung mit den Seiten 27 und 28, wo die Entnahme der Proben in Muadamiah beschrieben wird. Vergleicht man die Laborergebnisse der Seiten 30 bis 32 mit den Ergebnissen der nachfolgenden Seiten, also den Ergebnissen der in Zamalka und Ein Tarma genommen Umgebungsproben, springt der Unterschied geradezu ins Auge.

Schlussfolgerung: Anders als im Raum Zamalka/Ein Tarma, wo tatsächlich ein sorgsam orchestrierter False-Flag-Anschlag mit Sarin zur Provokation eines offenen US-Angriffes auf Syrien stattfand, hat es in Muadamiah keinen Chemiewaffeneinsatz gegeben. Es sind zwar einige Opfer von Chemiewaffen aus dem Raum Zamalka/Ein Tarma nach Muadamiah verbracht worden, aber zum glaubwürdigen Einpflanzen von Beweisen in die Umgebung war in Muadamiah keine Zeit mehr. Um zu verhindern, dass das anhand der Analyse von Umgebungsproben bekannt wird, haben Terroristen versucht, die UN-Inspektoren dort durch Beschuss von der Arbeit abzuhalten. Damit, dass die UN-Inspektoren trotz des Sniperbeschusses nach Muadamiah gefahren sind, haben sie einen wesentlichen Widerspruch in der den Chemiewaffen-False-Flag-Anschlag begleitenden Propaganda der Terroristen und ihrer Unterstützer aufgedeckt.

Es ist zu erwarten, dass bei genauerem Durchlesen des Berichtes weitere Widersprüche in den Details der Analysen offensichtlich werden. Der russische UN-Botschafter hat beispielsweise gerade die Frage gestellt, ob jemand beantworten kann, wie es sein kann, dass Chemiewaffen angeblich auf Rebellen abgeschossen wurden, sie aber die Rebellen völlig verfehlt haben.

Nachtrag 1: Ein weiteres Detail: Auf Seite 25 des UN-Berichtes gibt es auch eine sehr seltsame Bemerkung bezüglich eines Raketeneinschlages im Raum Zamalka/Ein Tarma:

1. The rocket found by the sub-team on the roof … Based on the found evidence; there is an indication that the rocket warhead appeared to function prior to impacting on the roof, releasing it’s contents and depositing the discovered fragments before travelling through the structrue to its terminal location. …

Also, basierend auf den gefundenen Beweismitteln, müsste die Rakete kurz vor dem Einschlag explodiert sein, sagt der UN-Bericht. Also, diese ungelenkte Raketen müssten, wenn die Beweise nicht manipuliert sind, keinen Aufschlagzünder verwendet haben, sondern irgendeine sehr anspruchsvolle Zündart, die kurz vor dem Einschlag zündet? Wenn das nicht nach hingepflanzten Beweisen riecht, was dann?

Nachtrag 2: Viel Arbeit noch. Zum Abgleich mit anderen Untersuchungen wurde gerade noch das hier veröffentlicht: Independent Investigation of Syria Chemical Attack Videos and Child Abductions.

Nachtrag 3: RT sagt auch etwas zum Bericht: UNO: Warheads könnten Original oder improvisiert sein. Kommentar: Was da fehlt ist die Unterscheidung zwischen Muadamiah und Zamalka. Das sind zwei völlig unterschiedliche Situationen, zu denen die Untersuchung auch zwei völlig verschiedene Ergebnisse geliefert hat. In Muadamiah wurde in der Umgebung kein Giftgas gefunden, aber eine Rakete, die aussieht wie eine russische, in Zamalka wurde in der Umgebung Giftgas gefunden, aber die angeblich dazu gehörende Rakete sieht aus wie selbstgebaut.

Nachtrag 4: Ria Novosti meldet: Experte: Einsatz „derart primitiver“ C-Waffen durch syrische Armee unwahrscheinlich

30 Gedanken zu “UN-Bericht: Kein Sarin in Umgebungsproben in Muadamiah gefunden

  1. Zuerst mal, vielen Dank für die hervorragende Arbeit die ihr hier leistet. Man kann den Stellenwert von solchen Plattformen abseits des gleichgeschalteten und manipulativen Mainstreams, mittlerweile gar nicht hoch genug schätzen.

    „Den Ergebnissen des Berichtes wird mit Meinungsmache vorgegriffen, so dass es zur Bildung eines Common Senses, also das, was gemeinhin als Wahrheit bezeichnet wird, gar nicht mehr darauf ankommt, was im Bericht drin steht.“

    Das ist etwas vom Besten, was ich je gelesen habe, weil es treffend umschrieben ist. Obwohl diese Art von „Mind-Control“ immer weniger greift, mehr und mehr Nasen wachen doch langsam auf, gibt es eben immer noch genug gehirngewaschene Schlafschafe, die auf diese suggestive Meinungsbeeinflussung hereinfallen. Und genau deswegen, wird es auch gemacht. Mein direkter Familien und Kollegen-Kreis ist leider der beste Beweis dafür!

  2. Falls noch unbekannt, Terroristen filmen sich beim Giftgaseinsatz. Besser als jeder UN-Bericht, ein Geständnis.

  3. Der Bericht ist, trotz aller Vorbehalte und schrecklicher Hintergründe menchlicher Leiden, ein echter Quell der Erheiterung. Irgendwie sollte man demnächst vielleicht wirklich mal schauen, ob nicht doch Gevatter Adolfens Flugscheiben irgendwo am Firmament zu beobachten sind, wenigstens die von Hollywood nachempfundenen.

    Bautechnisch ist das Geschoss aus dem Bericht eindeutig der deutschen ‚Stuka zu Fuss‘ oder ‚heulenden Kuh‘ nachempfunden, die mittels einfachem Wurfrahmen 50kg Spreng.- oder Brandmittel 2-5km weit tragen konnte, und dabei, durch die aerodynamisch eher ungünstige Form, typische Pfeifgeräusche gemacht hat. Offiziell hiess das Ding ‚Schweres Wurfgerät 40/41‘, und wurde als Schlag.- oder Brandmine für den direkten Fronteinsatz genutzt.

    Aussehen, Aufbau, Abmessungen, Treibsatzgrösse, bis hin zur Nutzlastgrösse entsprechen dem alten ‚Wurfgerät‘ derart, das man von einem Nachbau sprechen könnte.

    Die Dinger waren derart einfach zu handhaben, dass sie gleich aus ihrer Transportverpackung, selbst von ungeübten Personal, verschossen werden konnten. Die Reichweite kann dabei, selbst unter Berücksichtigung zeitgemmässerer Treibmittel, wohl nicht über 3-5km liegen, da ungünstige Form und Schwerpunkt technisch eigentlich nur eine kurze, ungeregelte Triebphase in einem Rahmen zulassen, und die Dinger dann einfach antrieblos beschleunigt einer ballistischen Bahn, wie normale Steilgeschosse, folgen.

    Ich fände es jedenfalls ziemlich fraglich, hochgefährliche Kampfstoffe mittels Höllenmaschinen mit derart geringer Reichweite, nur grob gerichtet zu verschicken. Würde also auch eher dazu neigen, zu denken, dass die gebastelt, vor Ort geschafft, und vor Ort gezündet wurden, oder ähnliches. Ich glaube auch, dass, wären diese Tonnen da selbsttätig eingeflogen, man die als fliegenden Nebelbojen weit hätte hören, und natürlich auch berichten, müssen.

    Die Dinger, und das wäre meine Antwort zur Frage aus dem Nachtrag, sind irgendwann vielleicht sogar mal aus eigener Kraft geflogen, nur wohl eher nicht dorthin wo sie aufgefunden wurden.

    1. @404
      So in etwa sieht das aus hiesiger Sicht gegenwärtig aus:

      In Muadamiah wurde eine 140mm-Rakete der syrischen Armee gezeigt, die dort eingeschlagen ist, aber da gab es kein Nervengas in der Umgebung. Und die Rakete war wohl auch zu klein, als dass sie solches in nennenswerter Menge hätte tragen können.

      In Zamalka ist (mindestens) eine Heimbau-Rakete mit größerem Kopf explodiert und Nervengas hat es da auch gegeben. Da wurde mehr oder minder geschickt versucht, die Beweise so zu manipulieren, dass sie auf eine Täterschaft der syrischen Armee zeigen, aber die Heimbau-Rakete verrät trotzdem, dass da Terroristen die Täter waren.

      Der Rest ist Propaganda, deren Lügen keinerlei Basis in nachgeprüften Fakten haben.

      1. kleine Ergänzung: genau genommen wurde nur der hintere Teil der Rakete also der „Motor“ gefunden. Es wurde aber KEIN SPRENGKOPF gefunden der zu der russischen Rakete passen würde und Sarin hätte enthalten könnte. Die Eigenbau-Raketen wurden aber MIT BEHÄLTER für Sarin gefunden.

      2. @xyz

        Stimme Russlands liess sich ja heute Nachmittag zu den im Bericht erwähnten Teilen einer ‚Variante einer M-14′ aus, und schliesst ebenfalls eine manipulierte Konstruktion der Tatorte und Plätze nicht aus.

        Die einzelne M-14 macht da ja auch wenig Sinn, selbst wenn die in ihrer C-Kampfmittel tragenden Version M-14Kchr je dort zum Einsatz kam. Das Volumen ihrer Nutzlast fassenden Kammer beträgt, im Gegensatz zu dem erwähnten ’33 cm Geschoss‘, die von mir oben als ‚Wurfgeschoss-Nachbau‘ bezeichnete raketengetriebene 50 (56±6) Liter-Tonne, nur wenige Liter, vermutlich 5-8, was ihren Einsatz allenfalls als Salvengeschoss sinnvoll erscheinen liesse.

        Schön aber, dass Ban Ki Moon schon mal anfängt zurückzurudern, und Sellström damit zu verstehen gibt, dass er das dann alleine auszulöffeln habe, wenn das mit seinem Bericht schief geht.

    2. Wenn nicht besagte Fluggeräte, dann offenbar zumindest der Geist:

      „To initiate a war of aggression, therefore, is not only an international crime; it is the supreme international crime differing only from other war crimes in that it contains within itself the accumulated evil of the whole.“

      The Nuremberg Principles

      http://en.wikipedia.org/wiki/War_of_aggression

      „In seinem maßgeblichen Werk „Internationales Recht und der Einsatz von Gewalt durch Staaten“ sagte Ian Brownlie über ein „Versprechen“ eines Staates, Gewalt zu benutzen, folgendes (S.364): „Wenn versprochen wird, zu Gewalt zu greifen unter Umständen, in denen keine Rechtfertigung für den Einsatz von Gewalt gegeben ist, dann ist bereits die Drohung an sich illegal.“

      Die von Brownlie vertretene Ansicht wird unterstützt in der gutachterlichen Meinung des Internationalen Gerichtshofs zu „Rechtmäßigkeit der Drohung oder des Einsatzes von Atomwaffen,“ in der eine Mehrheit der Richter des Gerichtshofs feststellte: „Die Begriffe ‚Drohung’ und ‚Einsatz’ von Gewalt unter Artikel 2 Absatz 4 der Charta gehören zusammen in dem Sinn, dass wenn der Einsatz von Gewalt in einer bestimmten Angelegenheit illegal ist – aus welchem Grund immer – auch die Drohung mit solcher Gewalt ebenfalls illegal sein wird.“

      Des weiteren legen die Nürnberger Prinzipien fest, dass „Verbrechen gegen den Frieden” die „Planung, Vorbereitung, Anbahnung oder das Führen eines Angriffskrieges oder eines Krieges unter Verletzung von internationalen Verträgen, Abkommen oder Zusicherungen“ beinhalten. In seiner Ansprache vom Weissen Haus am Dienstag Abend (10. September) wiederholte Obama eine Bemerkung der Administration, dass seine angedrohten Angriffe gegen Syrien Pläne und Vorbereitungen beinhalten, die über eine „Nadelstich“-Attacke hinausgehen. Daher dürften die offenkundige „Planung“ und „Vorbereitung“ – so wie sie in den illegalen Drohungen enthalten sind – ein „Verbrechen gegen den Frieden“ nach den Nürnberger Prinzipien darstellen.“

      Howard Friel, Bereits die Drohung mit einem Angriff auf Syrien ist illegal – Anhaltende Behauptungen der Obama-Administration, dass sie die „Kompetenz” hat, Syrien zu bombardieren, untergraben den Rechtsstaat zuhause und im Ausland, Sept. 2013

      http://antikrieg.com/aktuell/2013_09_16_bereits.htm

  4. Terroristen injihren vielen Rollen: Als Rebell, Als Arzt, als aktuelles Giftgasopfer. Gleichzeitig der Beweis das zumindest große Teile der Videos gefälscht wurden, somit die Rebellen auf die Attacke medial vorbereitet waren. Wenn die USA sofort angegriffen hätten wäre das wohl nie entdeckt worden.

    http://shortnewsmideast.wordpress.com/2013/09/16/both-british-and-american-intelligence-know-that-assad-did-not-carry-out-the-chemical-attack-in-damascus/

    1. Die Befreiung könnte gelogen sein, aber wozu? Mit Unmengen von Dollars und jeder Art von Mediendeckung kopfstehender Tatsachen, Anwerbung, Transport, Ausbildung, Führung und sonstiger Unterstützung lässt sich aus fast jedem Land ein weltweiter Treffpunkt für bewaffnete Faschisten und Rassisten machen. Solange die äußere Stütze besteht, werden die wohl immer wieder an dieselben Orte geschickt, Hauptsache Brutalität, Zerstörung und Chaos, damit kein normales Leben möglich ist, kaum Vertriebenen zurückkommen können und kein Wiederaufbau stattfindet.

      Wie schwierig diese Art von Nachbarländern aus gegen die Zivilbevölkerung verbrochener Terrorismus zu bekämpfen ist, zeigt der offenbar zuvor nach ähnlichem Muster mit CIA-Contras geführte, viele Jahre andauernde Propaganda- und Terrorkrieg alias „Freiheitskampf“ gegen die Bevölkerung von Nicaragua und ihre Regierung, zur erneuten Ermächtigung einer rechtsgerichteten, der Ausbeutung durch die Konzerne freundlich gestimmten, vom Volk gestürzten Diktatur, mit Zehntausenden ermordeten Menschen:

      „Die USA wurden für militärische und paramilitärische Aktionen in und gegen Nicaragua vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu einer Zahlung von 2,4 Milliarden US-Dollar verurteilt, erklärten aber den Gerichtshof für unbefugt, über die USA zu urteilen, obwohl sie selbst Richter an den Gerichtshof entsendet hatten. In einer Resolution forderte die UN-Generalversammlung die USA auf, dem Urteil nachzukommen. Nur die USA, Israel und El Salvador stimmten gegen die Resolution. Dennoch weigerten sich die USA bisher, die Zahlung an Nicaragua zu leisten. Stattdessen stockten sie die Hilfe für die von den USA geführte Söldnerarmee, die Nicaragua angriff, auf.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Nicaragua

      „Die USA wurden am 27. Juni 1986 vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag für ihre direkte und indirekte militärische Teilnahme am Contra-Krieg zur Beendigung der „ungesetzlichen Anwendung von Gewalt“ gegen Nicaragua und Zahlung von Reparationen verurteilt. Die USA weigerten sich jedoch, das Urteil anzuerkennen. Nicaragua wandte sich daraufhin an den UN-Sicherheitsrat, welcher eine Resolution verabschiedete, die alle Staaten dazu aufrief, das internationale Gesetz zu befolgen. Die USA legten ihr Veto gegen die Resolution ein. Die USA sind damit das einzige Land, welches gleichzeitig vom Internationalen Gerichtshof verurteilt wurde und gegen eine an alle Staaten gerichtete Resolution des Sicherheitsrates zur Einhaltung internationaler Gesetze ein Veto einlegte.“

      https://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg

  5. Ergebnisse einer umfassenden und unabhängigen Untersuchung nach Genf geschickt:

    Independent  Investigation  of  Syria  Chemical  Attack  Videos and  Child  Abductions

    „Sister Agnes Mariam of Syria Analyzes Ghouta Videos Touted by Obama White House, Finds Overwhelming Evidence of Fabrication and Fakery; Were Victims Alawite Children Kidnapped from Latakia in Early August, Then Used as Grisly Props for War Provocation?“

    Als 50MB-PDF bei http://tarpley.net

    oder direkt unter

    http://tarpley.net/docs/20130915-ISTeams-Ghouta-Rreport.pdf

  6. Es gibt eine Verbindung Zamalka und Moadamiya. Die Miliz Tahrer al Sham- „Liwa al Islam-Milizen“, welche eher bei Jobar/Zamalka in East-Goutha operiert, hat sich in Mouadamiya „zufälligerweise“ mit den UN-Inspektoren getroffen. Es gibt Videos und Fotos mit UN-Beobachtern und einem Milizen-Kommandeur „Captain Firas Al Bitar“ . Vielleicht hat dieser Kommandeur für die passenden „Patienten“ gesorgt.

    http://www.youtube.com/watch?v=r4EweFHpeSU

    Und weiteren Kommandeuren facebook.com/photo.php?fbid=197570617085629&set=a.170500136459344.1073741828.169125386596819&type=1
    Dieser „Firas al Bitar“ hat die UN-Beobachter herumgeführt…
    facebook.com/photo.php?fbid=197564600419564&set=a.170500136459344.1073741828.169125386596819&type=1
    facebook.com/tahrer.alsham6
    facebook.com/FerasBytar

    Siehe diese „Tahrer al Sham“ auch hier mit weiterer „Giftgas-Propaganda“, zusammen mit „Le-Monde“ Agenten. http://urs1798.wordpress.com/2013/05/29/franzosische-propaganda-agenten-von-le-monde-unterwegs-mit-jobar-terroristen-in-damaskus/
    …..

  7. http://www.liveleak.com/view?i=05d_1379411207

    Der Pilot des abgeschossenen Hubschraubers wurde nach Jihadistenmanier enthauptet, während unsere Medien noch schreiben „warscheinlich von Rebellen getötet“.
    Das Snackbargebrüll auf den Videos zeigt das die türkische Grenzregion voll mit Islamisten ist

    http://www.liveleak.com/view?i=3a8_1379409843

    Darunter auch solche die eher nach Afghanen oder Pakistanis aussehen als nach Syrern:

    http://www.liveleak.com/view?i=2b0_1379379125

  8. Hier noch ein Video zum Abschuss des Hubschraubers:
    http://www.liveleak.com/view?i=fe5_1379358778
    Dort ist zu sehen wie die Rebellen versuchen die Fallschirmspringer in der Luft zu töten.
    Das positive an dem Abschuss ist das die rebellen in ihrer Begeisterung somit Zeugnis über die Zustände und Gruppen im Türkisch-Syrischen Grenzgebiet liefern (Enthauptungen, Afghanen/Pakistanis). Die Türkei dürfte der Lüge überführt sein wenn sie behauptet keine radikalen Gruppen zu unterstützen, wette die hätten die Filmaufnahmen dieser Kämpfer lieber vermieden.

    1. Hier noch als Nachtarg der relevante Teil der genfer Konventionen:
      http://rk19-bielefeld-mitte.de/info/Recht/Genfer_Konventionen/Protokoll_1/035-042.htm

      Artikel 42

      Insassen von Luftfahrzeugen

      1. Wer mit dem Fallschirm aus einem Luftfahrzeug abspringt, das sich in Not befindet, darf während des Absprungs nicht angegriffen werden.

      2. Wer mit dem Fallschirm aus einem Luftfahrzeug abgesprungen ist, das sich in Not befand, erhält, sobald er den Boden eines von einer gegnerischen Partei kontrollierten Gebiets berührt, Gelegenheit, sich zu ergeben, bevor er angegriffen wird, es sei denn, er begeht offensichtlich eine feindselige Handlung.

      3. Luftlandetruppen werden durch diesen Artikel nicht geschützt.

      Die Türkei ist jetzt somit offizieller Komplize eines Kriegsverbrechens. Die Piloten hätten weder beschossen noch enthauptet/getötet werden dürfen.

  9. Während „Labor 1“ und „Labor 2“ in allen ZAM zugeordneten Proben nur im Detail abweichende Ergebnisse erhoben, scheint „Labor 1“ gegenüber „Labor 2″ im Falle MOAD in vier von fünf Fällen“ „versagt“ zu haben. Nirgendwo auf diesem Globus lassen Gesetzgebung und ständische (professionelle) Vorschriften für wissenschaftliche Tätigkeit und kriminologische Beweisfürhung die Verwendung von Laborresultaten zu, die bei einer Kontrole zu 80% „durchfallen“.

    Im juristischen – im Unterschied zum kriminalistischen Sinn – ist der Kommissionsbericht daher ohne Wenn und Aber als gefälscht anzusehen.

    http://tomgard2.blog.de/2013/09/16/aussagen-un-berichts-giftangriff-damaskus-16406518/

  10. Ich hätte gerne ein paar Antworten von euch, weil ich gewisse Dinge nicht so ganz verstanden habe.

    Warum sollen Rebellen mit einem Giftgas rumspielen und dabei Zivilisten, aber nicht sich selber töten?

    Welche „führenden Offiziere und Generäle“ halten das Tonband von Rafsanjani für gefälscht?

  11. Neues Bildmaterial aufgetaucht? Erklärung zu den Videos:

    „Syrian terrorists.August 21 – 15. Kurdish Peshmerga killed three Syrian terrorists on border. They found a cell phone in a pocket. Night bombing video there. Terrorists on video wear gas masks. Video was shot August 21. One terrorist name it Storm operation.“

    Part 1: http://www.liveleak.com/view?i=b14_1379369969
    Part 3: http://www.liveleak.com/view?i=045_1379372264

    Part 2 fehlt anscheinend im Moment.

  12. Ramsey Clark mit US-Delegation zu Solidaritätsbesuch in Syrien

    Ramsey Clark, ehemaliger Justizminister in der Kennedy-Regierung, höchster Richter, Rechtsanwalt, Träger des UNO-Menschenrechtspreises und Gründer des IAC International Action Center besucht derzeit mit einer US-Delegation die Repubik Syrien. Im Rahmen der Reise besuchte die Delegation bei der Verteidigung der Republik Syriens in dem außengeführten terroristischen Stellvertreterkrieg verletzte Angehörige der Armee Syriens. Während eines Zusammentreffens der US-Delegation mit dem höchsten islamischen Würdenträger Syriens betonte Clark, „das was in Syrien geschieht zeigt, dass die Zeit gekommen ist den Frieden zu verwirklichen und die von US-Regierungen angefangene Kriege gegen die Völker der Welt zu beenden“. Die Delegation wies die US-Politik und ihre Drohungen Kriege zu beginnen zurück, bekräftigte ihre Unterstützung für das syrische Volk bei der Bewältigung des Terrorismus und sprach sich gegen die Handlungen der US-Regierung aus, einschließlich der Bewaffnung terroristischer Gruppen.

    Syrian Mufti calls on people of the world to work for ending unjust war on Syria

    http://www.islamicinvitationturkey.com/2013/09/17/syrian-mufti-calls-on-people-of-the-world-to-work-for-ending-unjust-war-on-syria/

    US delegation visits wounded Syrian soldiers in Hospital in Damascus

    http://sana.sy/eng/21/2013/09/17/503028.htm

    IAC International Action Center

    http://www.iacenter.org/

    Congratulations to Ramsey Clark – Ramsey Clark receives UN Human Rights Award 2008

    http://www.brusselstribunal.org/statements.htm

  13. Hier noch ein Photo des von der Türkei abgeschossenen Hubschrauberpiloten:

    http://www.liveleak.com/view?i=755_1379437222

    Für jeden ersichtlich das die Türkei sich hieran mitschuldig gemacht hat und das, entgegen den Beteuerungen der MSM, sehr wohl radikale Islamisten unterstützt werden.
    Merkwürdig auch wie wenig der Abschuss noch von unseren Medien gefeiert wird seit die Videos bekannt geworden sind.

  14. dieser Artikel kommt zu denselben Schlüssen

    http://www.4thmedia.org/2013/09/18/murky-clues-from-the-uns-syria-report/

    der betroffene Fläche der CW-Attacke wurde demnach übertrieben, auch dürften Patienten von einem Ort zum anderen transportiert worden zu sein, alles um die Katastrophe noch schwerwiegender erscheinen zu lassen;
    der Bericht spricht auch von manipulierten Beweisstücken,
    offenbar wurden die betroffenen Ortschaften vor Ankunft der UN-Beobachter beackert

  15. Geht es Anderen auch so das kriegskritische Kommentare bei Spon nicht mehr freigeschaltet werden?
    Bei mir wurden jetzt inzwischen auffallend viele Kommentare nicht mehr freigeschaltet, während sogar Pöbelleien freigeschaltet wurden, solange sie Pro-USA/Pro-FSA waren.

    1. Sollte man wohl nicht persönlich nehmen, da deutsche Medien vielleicht bis 2099 verpflichtet sein könnten, die derzeitige und noch kommende Kriegsagenda mindestens mitzutragen, sofern sie nicht eh schon aus eigenem Antrieb mitbefördert wird.

      Siehe ‚Geheimer Staatsvertrag von 1949‘ via ‚Kanzlerakte‘ bei wikipedia (Bild-Kopie einsehen)

      Umstritten, aber immerhin möglich. Würde manches derzeit jedenfalls in Sachen ‚deutsche Medien‘ erklären, wenn auch kaum entschuldigen.

      1. @404
        Dieser Brief zur sogenannten „Kanzlerakte,“ aus dem angeblich ein „‚Medienvorbehalt der alliierten Mächte über deutsche Zeitungs- und Rundfunkmedien‘ bis zum Jahre 2099“ hervorgehen soll, ist nicht umstritten, sondern eindeutig eine Fälschung. Die transatlantische Mediensteuerung in der Bundesrepublik Deutschland funktioniert anders als durch einen alliierten „Medienvorbehalt.“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.