Eroberung Syriens durch NATO-GCC-Söldner bis Mitte 2014 aufgeschoben?

Im Parteibuch wurde der russisch-amerikanische Deal zur Vernichtung der syrischen C-Waffen, der dem offenbar zionistisch-wahhabitisch orchestrierten C-Waffen-False-Flag-Terroranschlag vom 21. August folgte, bereits skeptisch kommentiert. Die von RIA Novosti veröffentlichten Details des soeben spezifizierten russisch-amerikanischen Deals, demzufolge Syrien bis Mitte 2014 alle Chemiewaffen vernichten oder außer Landes schaffen muss, verstärken den Eindruck, dass es sich bei dem Deal um eine ohne Not abgegebene und nur dünn kaschierte syrische Kapitulationserklärung handelt.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich mit den Gesprächen sehr zufrieden und meinte, die Umsetzung des russisch-amerikanischen Plans würde ein militärisches Szenario abwenden. US-Außenminister John Kerry sagte der Meldung von RIA Novosti zufolge beinahe das genaue Gegenteil:

Trotz der Einigung mit Russland schließen die USA eine militärische Option weiter nicht aus: Ein Waffengang gegen Syrien dürfe sowohl vom UN-Sicherheitsrat als auch vom US-Präsidenten beschlossen werden, sagte Kerry. „Laut unserer Verfassung behält sich der US-Präsident als Oberster Befehlshaber das Recht vor, … über Gewalteinsatz zu entscheiden“.

Im Klartext: die USA behalten sich das Recht vor, nach eigenem Gutdünken weiter Krieg gegen Syrien zu führen, wann sie es wollen und wie sie es wollen. Kerry soll nun trotzdem gesagt haben, „wir“ hätten entschieden, dass es keine militärische Lösung gibt. Genau das dürfte sich ab Mitte in den Augen der USA Mitte 2014 ändern. Bis jetzt steht einem vollständigen US-geführten Vernichtungskrieg gegen Syrien vor Allem das Risiko entgegen, dass bei einem kriegsbedingten Zusammenbruch des syrischen Staates die Chemiewaffen unkontrollierte Verbreitung erfahren könnten, etwa in die Hände von Al Kaida oder anderen unberechenbaren Terrorgruppen gelangen könnten, die diese Waffen dann gegen US-amerikanische Militärbasen in der Region oder für Terroranschläge unter Anderem gegen Israel oder in Europa einsetzen könnten. Ab Mitte 2014 fällt dieses Risiko weg und dann kann Obama den Großangriff zur vollständigen Zerstörung Syriens anordnen genauso wie er Libyen mittels Angriffskrieg zerstört hat.

Eine öffentlich angekündigte US-amerikanische Gegenleistung für die syrische Aufgabe der Chemiewaffen ist in dem russisch-amerikanischen Plan nicht enthalten.

Weder haben die USA öffentlich zugesagt, von der Unterstützung von Terrorgruppen in Syrien abzusehen, noch haben die USA die Wahrheit öffentlich eingestanden, nämlich dass die von ihnen unterstützten Terrorgruppen in Syrien Giftgasterror verüben. Ebensowenig haben die USA öffentlich zugesagt, die Terrorgruppe FSA aufgrund der von ihr verbrochenen unzähligen Terroranschläge offiziell als Terrorgruppe zu klassifizieren. Kein einziges öffentliches Statement haben die USA im Gegenzug zur syrischen Aufgabe der Chemiewaffen abgegeben, dass ihre Kriegsanstrengungen gegen Syrien, die bisher über 100.000 Menschen das Leben gekostet haben, in Zukunft wenigstens propagandistisch etwas erschweren würde. Auch gerät durch den russisch-amerikanischen Deal der leicht als False-Flag-Anschlag zu durchschauende Giftgasterror bei Damaskus aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit, ohne dass dieser False-Flag-Terror öffentlichkeitswirksam bloßgestellt wurde, was den Tätern einen erneuten Anlauf erlaubt.

Dabei war das US-Regime vor dem Deal in einer außerordentlich schwachen Position. Der öffentlich zur Schau gestellte Kriegsgrund war eine offenkundige Lüge, die dem US-Regime, wenn es diese Lüge wirklich als Kriegsgrund benutzt hätte, ziemlich schnell das Genick hätte brechen können, etwa in Form eines Impeachment-Verfahrens. Aus diesem Grund hatte das Obama-Regime, das in Libyen bereits seine imperiale Mordlüsternheit bewiesen hat, die Zustimmung des Kongresses zum Krieg verlangt. Doch da dem US-Militär und dem Kongress der Angriff auf Syrien in der gegebenen Situation zu risikoreich war und die US-Bevölkerung tendenziell gegen einen unter dem gegebenen False-Flag-Vorwand geführten US-Angriffskrieg gegen Syrien war, hatte das US-Regime keine Chance, da die notwendigen Stimmen für den Krieg zusammenzubekommen. Damit hatte das US-Regime mit dem gegebenen Vorwand keine Chance mehr, den Angriff auf Syrien starten zu können.

Mit dem nun geschlossenen russisch-amerikanischen Deal bekommt das Obama-Regime jedoch eine neue Chance, unter einem neuen Vorwand zum Angriff auf Syrien zu blasen, und diesen Angriff ab Mitte 2014 dann auch durchzuführen. Wenn es soweit ist, werden sich Zionisten und Wahhabiten als Kriegsanlass sicher etwas Besseres einfallen lassen als einen leicht durchschaubaren Terroranschlag unter falscher Flagge, mit dem sie es nun versucht haben. Dafür, dass die USA genau das beabsichtigen, sprechen die Erklärungen aus dem politischen Apparat der USA, dass die USA sich bestätigt sehen in ihrer Ansicht, dass mit Drohungen militärischer Gewalt Ziele gegen Syrien durchzusetzen seien, und dass deshalb selbstverständlich die militärischen Drohungen gegen Syrien weiterhin aufrecht erhalten bleiben. Ebenso bläst die US-gesteuerte Propaganda-Maschinerie mit Volldampf weiter anti-syrische Lügenpropaganda in die Luft, womit der Terrorismus in Syrien weiter angeheizt wird und die westliche Bevölkerung weiter in Kriegsspannung gehalten wird. Auch Terroristen in Syrien, Al Jazeera und Al Arabiya sind offenbar der Meinung, dass die psychologische Kriegsführung mit Chemiewaffen recht erfolgreich war und setzen ihre verlogene Kampagne deshalb vorgestern mit einem neuen „Chemiewaffen-Ereignis“ fort.

Fazit: das, was bisher über den russisch-amerikanischen Deal bekannt ist, sieht nach einer einseitigen syrischen Kapitualationserklärung aus, die den Aggressoren keinerlei Pflichten auflegt und 2014 in eine US-geführte Invasion zur Zerstörung Syriens münden könnte. Gegenwärtig sieht es danach aus, dass die USA Russland über den Tisch gezogen haben, genau wie schon im Libyen, wo Russland einer „Intervention zum Schutz von Zivilisten“ zugestimmt hatte, und die USA auf dieser Basis dann ihr langjähriges Ziel Regime Change bei gleichzeitiger Zerstörung Libyens durchgesetzt haben. Es bleibt zu hoffen, dass zu dem Deal nicht-öffentliche Teile gehören, die das gegenwärtig öffentlich bekannte Bild vom Kopf auf die Füße stellen. Angesichts dessen, dass John Kerry bei der Bekanntgabe des Deals seine Kriegshetzerei fortgesetzt hat, sieht es jedoch nicht danach aus, dass das US-Regime seine Kriegsabsichten gegen Syrien aufgegeben hätte. Aber selbst wenn dem so sein sollte, gäbe es keinen Grund, dem US-Regime zu trauen. In der ersten Runde der Genfer Verhandlungen hatten die USA mit Russland eine politische Lösung für Syrien vereinbart, und nur wenige Tage später haben die in Syrien aktiven US-Terrorproxies dann unter dem Beifall des US-Regimes mit der Großoffensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ zur gewaltsamen Machterlangung begonnen.

Es sieht also leider nicht gut aus für Syrien, selbst wenn die syrische Armee die US-geführten Terrorbanden in den nächsten Wochen wie erwartet in die Türkei und nach Jordanien zurückdrängt. So wie das Verhandlungsergebnis gegenwärtig aussieht, steht es leider zu befürchten, dass die Terrorbanden 2014 mit massiver US-Unterstützung wiederkommen. Es bleibt nur die vage Hoffnung, dass die russische Staatsführung weiß, was sie tut, und noch ein Ass im Ärmel hat, um zu verhindern, wieder vom US-Regime über den Tisch gezogen zu werden.

PS: Drei Zitate der zionistischen Propaganda-Schleuder Reuters zum Deal zeigen, wo die Reise nach Meinung der Kriegstreiber hingehen soll:

Carl Levin, a Democrat aligned with Obama and head of the Senate Armed Services Committee, hailed the agreement and noted it did not restrict the United States from supporting the moderate Syrian opposition or acting unilaterally, if needed.

Die USA beabsichtigen also, weiterhin in Syrien aktive „moderate“ FSA- und andere Terroristen mit Waffen, Geld und Logistik zu unterstützen. Der Deal steht auch möglichen US-Plänen nicht entgegen, die Unterstützung für die in Syrien aktiven Terroristen auszuweiten. Und:

Kerry said Saturday’s chemical weapons deal could be „the first concrete step“ toward a final settlement.

Das kann man durchaus so interpretieren, dass Keryy damit meint, dass die Entfernung der Chemiewaffen ein Schritt zur Endlösung in Syrien sind. Wie diese Endlösung nach Meinung des US-Regimes dann herbeigeführt werden kann, dazu sagt Kerry laut Reuters auch etwas:

„There’s no diminution of options,“ Kerry said, noting Obama’s right under U.S. law to order military action, with or without support from Congress or any international body.

Das ist die Weltsicht Hitlers. Die USA ignorieren das Friedensgebot des Völkerrechts wie es ihnen passt, und sie machen daraus nicht einmal ein Geheimnis. Der Boss des US-Regimes behält sich das Recht vor, Syrien mit einem offenen Angriffskrieg zu überziehen, sobald das Hindernis der Chemiewaffen weg ist. Schaut man, was die USA mit Irak und Libyen gemacht haben, nachdem diese Staaten ihre Chemiewaffen abgegeben hatten, dann kann man erahnen, dass die USA genau das mit Syrien tun werden, sobald die Chemiewaffen weg sind. Das US-Regimre macht daraus nicht einmal ein Geheimnis, dass es sich diese Option offenhält. Um solche US-Angriffskriegspläne der im Geiste Hitlers agierenden USA zu vereiteln, braucht Syrien nicht keine, sondern hochwirksame Abschreckungswaffen.

Nachtrag 2: Die Märchenschau meldet sinngemäß, Obama habe in seiner Radio-Ansprache gesagt, er fühle sich durch den Deal in Genf in seiner Weltsicht bestätigt, dass Drohungen mit Angriffskrieg das richtige Mittel seien, um Ergebnisse zu erzielen, die den USA gefallen.

Nachtrag 3: In der staatlichen chinesischen Zeitung Global Times äußert Clifford A. Kiracofe ganz ähnliche Sorgen wie die hier im Parteibuch geäußerten: „… the ball is in Washington’s court and the issue is whether it will honestly pursue peace or whether it will deceive the world once again as it did in Iraq and Libya … while Putin’s initiative is timely and constructive, the track record of the US and Israel in the region does not suggest any easy or quick solutions to the present crisis.“

37 Gedanken zu “Eroberung Syriens durch NATO-GCC-Söldner bis Mitte 2014 aufgeschoben?

  1. Verfickt eingeschäkelt! So verkauft Putin alte Freunde, und die Welt für blöd.

    Man darf nur hoffen, dass es sich für Russland gelohnt hat, die 30 Silberlinge irgendwo auch den Menschen zugute kommen, damit wenigstens einer was von dem Schmierentheater hat.

    Sie werden wohl auch nicht bis Mitte 2014 warten.

    Für einen Bodeneinsatz reicht allein die Sicherung und Kontrolle der C-Waffenbestände. Diese sollte Anfang 2014 abgeschlossen sein, so dass man infolge dessen eine Situation initiieren könnte, die es Syrien unmöglich macht seine vertraglich eingegangenen Verpflichtungen weiter zu erfüllen, und damit eine politische Zwangslage schafft, die es China und Russland unmöglich macht Syrien auf UN-Sicherheitsratsebene weiterhin vor militärischen Zwangsmassnahmen zu schützen.

    Ich rechne für Frühjahr 2014 also mit einem Doppelplot Syrien-Iran mit ergaunertem UN-Mandat, also auch EU-Beteiligung, der sich einzig nur durch einen bis dahin erfolgten gelungenen A-Waffen-Test des Iran aufhalten liesse.

    1. Nein, dass Russland Syrien verkauft hat, glaube ich nicht. Hätte Putin Syrien verkaufen wollen, dann hätte Putin sich schon längst viel Stress ersparen können.

      Mir scheint es eher russische Gutgläubigkeit zu sein, oder anders ausgedrückt, eine Unterschätzung des kriegslüsternen Fanatismus, der in Israel, den USA und anderen von Zionisten und Wahhabiten beherrschten Staaten, insbesondere in Europa, grassiert. Ich glaube nicht, dass die USA nicht angreifen, wenn sie eine Option haben, einen Kriegsplan, von dem sie meinen, dass er funktioniert.

      Davon, wie Russland, Syrien und der Iran nun meinen, dass Syrien sich ab 2014 gegen einen US-Geführten Angriffskrieg verteidigen soll, habe ich bisher noch nichts gesehen. Das macht mich skeptisch, so dass ich befürchte, dass da ein großes Loch ist, auch wenn ich davon überzeugt bin, dass es sicher einen Plan gibt.

      1. Ich persönlich sehe in Putin eher den nur sich selbst verpflichteten Mafia-Paten, und eigentlich spricht im Moment nichts gegen ein einvernehmliches Komplott aller am Syrien-Problem beteiligten, ausgenommen natürlich Syrien selbst.

        Das mit dem Loch, der Konfliktperspektive, könnte wirklich noch interessant werden, und wäre die einzige Möglichkeit noch von Putins Aufrichtigkeit zu zeugen, nämlich dass die iranische Bombe bis dahin wirklich in die Testphase ginge, ihre finale Schutzwirkung entfalten, und den Konflikt friedlich beenden könnte.

        Es gab ja vor ein bis zwei Wochen, fast unbeachtete, russisch-iranische Konsultationen zur Atomfrage, nach denen fast seltsam, oder eher deplatziert wirkende Verlautbarungen von russischer Seite vernehmbar waren, im dem Sinne, dass vom Iran betont als verlässlichen und guten Nachbarn gesprochen wurde.

        Sowas deutet im allgemeinen auf ein behandeltes Spannungsthema hin, könnte aber in der heutigen Lage auch das Zeichen sein, dass die mit Freude erwartete Niederkunft atomtechnisch bevorstehen könnte. Damit hätte Pate Putin dann vielleicht wirklich noch ein echtes Patenkind im Ärmel, mit dem er die imperialen Kriegstreiber, nicht aber die Welt, verschaukelt hätte.

      2. @404
        Iran will keine Atombombe, Ali Khamanei hat schon vor Jahren eine Fatwa erlassen, die Massenvernichtungswaffen verbietet. Angesichts der gegenwärtigen Entwicklung in Syrien mag man sagen, leider, aber Iran ist, was Fatwas angeht, sehr prinzipientreu. Würde Iran Atomwaffen wollen, hätte er längst welche, und wie Mahmud Ahmadinejad gesagt hat, wenn er eine Atombombe bauen wollte, würde er sich offen hinstellen und es sagen.

        Eine aus meiner Sicht passable Möglichkeit wäre, dass Russland Syrien Nuklearwaffen liefert oder in seiner Basis Tartous stationiert und Syrien im Rahmen von so etwas wie nuklearer Teilhabe – also so wie die USA und Deutschland das „alles ganz legal im Rahmen des NPT“ handhaben – im Angriffsfall die Kontrolle darüber überlässt. Das könnte funktionieren.

      3. @einparteibuch

        Assad ist für Putin wohl kein Gegenüber, eher nur sowas wie ein notwendiger Platzhalter. Dem gibt er ja nicht mal mehr die versprochenen S-300-Komplexe, dem Iran ebensowenig, und hätte ihn auch schon längst über die Klinge springen lassen, wie die kurzzeitige Entwicklung im Sicherheitsrat 2012 gezeigt hat, als die Russen schon geneigt waren einer sanktionierten Syrien-Bürgerkriegs-Resolution zuzustimmen, und Assad damit enorm unter Druck gesetzt haben.

        Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, könnte das vielleicht sogar der Startschuss für die imperialen Kriegstreiber gewesen sein, dass da mit den Russen was zu drehen wäre, und man auch notfalls offen intervenieren könnte.

        Wenn da vom Iran nichts mehr kommt, in Sachen Atom, bleibt aber nichts mehr, – weder von Putins möglicher Aufrichtigekeit, noch etwas was den Krieg aufhalten könnte. Ich würde jedenfalls nicht darauf setzen, dass Russland noch weiterführende Schutzgarantien für Syrien abgibt, oder gar einen 3. Weltkrieg in kauf nimmt, weil es sich ohne vorher abgegebene Schutzgarantien militärisch dann doch einer Intervention entgegenstellt.

        Nee, dann doch lieber auf ein heimliches, aber erfolgreiches A-Waffenprogramm des Iran hoffen.

      4. Das große Loch könnte und müsste Russland mit noch besseren und preiswerteren (evtl. für Syrien kostenlosen) Luftabwehrsystemen stopfen, die außer Flugzeugen auch die US-Flügelraketen effektiv neutralisieren können. Das wäre prinzipiell wichtig auch für Russlands Sicherheit.

        Chemiewaffen sind als Abschreckung veraltet und ungeeignet, da ihr erster tatsächlicher Einsatz die GESAMTE westliche Propaganda- und Militärmaschine ohne Rücksicht auf Verluste in der Region aktivieren würde.

  2. Hi, man kann aber auch anders interpretieren: Chemiewaffen sind in einer Kriegsphase vor allem ein Risiko für den, der sie zur Abschreckung hat: sie sind wie Atomwaffen, man hat sie aber kann sie nicht einsetzen.
    Russland zieht weiterhin Militär im Mittelmeer zusammen.
    Mal ehrlich: gegen Israel und die USA zusammen kann Syrien sich eh nicht verteidigen, rein quantitativ ist das unmöglich. Paraellel zur Beseitigung der Massenvernichtungswaffen Syriens startet eine diplomatische Offensive zur Beseitigung der Massenvernichtungswaffen Israels.

    Was immer dabei raus kommt, Syrien kann kein Einsatz von Chemiewaffen mehr unterstellt werden und wenn das Imperium angreift, bleiben die Streitkräfte der Russischen Föderation ohnehin als einzige realistische Option.LG

    1. @Johannes
      „Chemiewaffen sind in einer Kriegsphase vor allem ein Risiko für den, der sie zur Abschreckung hat: sie sind wie Atomwaffen, man hat sie aber kann sie nicht einsetzen.“

      Dazu, wie Chemiewaffen einen Abschreckungseffekt gegen die USA haben, habe ich vorgestern schon mal was geschrieben:

      Die Chemiewaffen sind Abschreckungswaffen, die dadurch wirken, dass sie den Israel-/NATO-/GCC-Aggressoren einen potenziellen Sieg im wahrsten Sinne des Wortes vergiften. Die Israel-/NATO-/GCC-Aggressoren sind mit ihrer vereinigten Militärkraft sicherlich in der Lage, die syrische Armee zu überwinden und die syrische Regierung zu stürzen. Daran ändern Chemiewaffen auch wenig, die Soldaten der Aggressoren werden dafür ausgerüstet, und dann geht das, auch wenn die syrische Armee sich mit Chemiewaffen verteidigen würde, trotzdem.

      Der Abschreckungswert der Chemiewaffen liegt woanders: die Chemiewaffen können von den Aggressoren gegen den Willen der Angegriffenen nicht vollständig gesichert werden und machen einen vollständigen Sieg deshalb für die Aggressoren unattraktiv. Würden die Aggressoren ihre Aggression soweit vorantreiben, dass die Regierung stürzt, dann müssen sie damit rechnen, dass die letzte Verteidigungsmaßnahme der syrischen Armee vor ihrer Vernichtung/Zerschlagung und der vollständigen Besatzung Syriens darin besteht, Chemiewaffen zu verstecken und zumindest einen Teil ihrer Chemiewaffen an Guerillaeineinheiten weiterzugeben, und damit für die unkontrollierte Verteilung der Chemiewaffen zu sorgen.

      Wenn diese Chemiewaffen dann von Terroristen durch die Welt geschmuggelt werden, und da explodieren, wo die Aggressoren gegen Syrien ihre Armeebasen und Kommandozentralen haben, etwa in Paris, Riyad, Istanbul, Washington etc, dann werden sie, die Aggressoren, von ihren Bevölkerungen für diese Proliferation von “Chemiewaffen” mitverantwortlich gemacht werden. Das ist es, was die Aggressoren abschreckt, die Regierung zu stürzen und das Land völlig zu zerstören.

      Solange Syrien Chemiewaffen hat, müssten Aggressoren zu etwas, was sie Sieg nennen können, nicht nur die Regierung stürzen, sondern auch die Chemiewaffen unter ihre Kontrolle bringen. Das Ziel ist für die Aggressoren nicht erreichbar. Hat Syrien keine Chemiewaffen mehr, reicht es, die Regierung zu stürzen, damit die Aggresoren das, was sie Sieg nennen können, erreichen. Das Ziel ist für die Aggressoren erreichbar. Für die Aggressoren wird der Krieg bis zum Endsieg damit führbar.

      Klar könnte ein Schutz Syriens durch den russischen Nuklearschirm den gleichen Abschreckungseffekt erzielen. Das aber setzte voraus, dass Russland im Zweifel auch bereit wäre, zu eskalieren, und letztendlich sogar Nuklearwaffen einzusetzen, um Syrien gegen eine Eroberung durch die USA zu verteidigen. Der Schutz von Drittländern ist in der russischen Nukleardoktrin gegenwärtig jedoch nicht vorgesehen. Politisch wäre es für Russland weniger belastend, wenn Syrien selbst Abschreckungswaffen hätte, um sich zu verteidigen, und für Syrien wäre das zuverlässiger.

      Dass die konventionellen Waffen Russlands gegenüber den US-Kriegsfanatikern den gleichen Abschreckungseffekt wie Chemiewaffen erzielen, bezweifle ich. Da mag ich mich aber täuschen. Wenn mit russischen Raketen mal zwei oder drei US-Flugzeugträger versenkt oder ein paar US-Militärbasen oder US-Kontroll- und Kommandozentralen zerstört werden, bekommen die US-Kriegstreiber vielleicht auch genug Angst, um von Angriffskriegsplänen Abstand zu nehmen, auch wenn sie den Regime Change unbedingt wollen.

      1. Wenn jetzt dieser Deal nicht gekommen wäre, hätten die US-Krieger und Co. eventuell nicht mehr gezögert. War es vielleicht ein Stück weit Verzweiflung, die die Russen zu diesem schlechten Kompromiss nötigten? Was wäre gewesen: False-flag ist immer möglich, gerade wenn der US-Kongress nein sagen würde, und der Krieg kann auf jeden Fall beginnen. Der Flächenbrand ist die unberechenbare Folge mit dem Potential zum ganz großen Krieg.

        Sowohl der Kompromiss als auch keiner: Beides ist irgendwie Sch… Nur Zeit ist etwas gewonnen zum Nachdenken.

        Aber die Russen müssen auch sehen, wo sie bleiben angesichts der mittlerweile außer Rand und Band geratenen westlichen „Wertegemeinschaft“.

        Ich weiß nicht.

  3. Mit welchem militärisch ernsthaften Gegner hatten die USA es seit 1945 zu tun?-

    Die syrische Armee scheint sehr intakt und hat nun zwei Jahre eingeschränkte Kampferfahrung. Auch die Luftabwehr scheint gut gerüstet und wird bis Mai 2014 nicht schwächer werden.

    Ein neues Lügengebäude, um den gewollten Angriffskrieg der US-Bevölkerung verkaufen zu können, wird sehr, sehr schwer zu konstruieren sein, da die Geheimdienste vollkommen bloßgestellt und die MSM der blinden Mittäterschaft überführt wurden.

    Die blanke Faust hat man nicht aus der Tasche zu ziehen gewagt. Vielleicht weil man sich vor einer blutigen Nase fürchtet?
    Vielleicht haben die USA sich bei all ihren sieglosen Kriegen seit 1945 zu Tode gesiegt?

    Mister Dempsey und seine Kollegen jedenfalls dürften über dieses Ergebnis sehr zufrieden sein (vielleicht auch Mister Hagel). Netanjahu hingegen dürfte schwere Rachegefühle gegen den Hund haben, an dem er nun als schlaffer Schwanz hängt.

    1. das sehe ich auch so,
      – ich sehe absolut keinen Grund, Putin zu misstrauen
      – ich nehme eher an, dass Syrien jetzt zur Festung ausgebaut werden wird: S-300, S-400, evt. von dt. U-Booten zerstörte Yakhont nachgeliefert usw.
      – der Iran lässt ausrichten, dass fast 100.000 Freiwillige, keine regulären Soldaten, bereit sind für Syrien in den Krieg zu ziehen (sie wollen alle auf den Golan-Höhen kämpfen lol)
      – man hat es hier mit einem Gegner zu tun, der bereit ist für sein Land in den Tod zu gehen, etliche Piloten hatten sich angeboten Kamikaze-Flüge auf US-Raketenschiffe zu fliegen, die syrische Bevölkerung wird eher sterben wollen als ihr eigenes Land preiszugeben (für westliche Mentalität schwer vorzustellen)
      – einen Bodenkrieg mit US-Truppen halte ich deshalb für nicht durchführbar, die vergangenen Kriege der USA zeichneten sich dadurch aus, dass es in Relation kaum gefallene US-Soldaten gab, sie wurden allesamt ‚per Fernsteuerung’ oder mit überwältigender Übermacht geführt, da einfach nicht die Akzeptanz in der amerik. Bevölkerung da ist;
      für einen großen Einsatz gibt es eben keinen richtigen Grund und aufgrund des gesteigerten kritischen Bewusstseins wird auch kaum mehr ein solcher fabriziert werden können
      – in einem großen Krieg hätte man es auch mit Hizbollah, Rep. Garden, Speznaz usw zu tun, die gesamte amerikanische Generalität ist gegen eine Krieg, die werden wohl schon wissen, warum
      – aufgrund all dessen glaube ich nicht, dass man eine Eroberung Syriens noch im Auge hat, limitierte Militärschläge hätten, vor allem für Israel, den Sinn gehabt:

      http://www.nytimes.com/2013/09/06/world/middleeast/israel-backs-limited-strike-against-syria.html?_r=1&

      „…Im Hintergrund argumentierten Israelis vermehrt, dass der beste Ausgang für Syriens zweieinhalbjährigen Bürgerkrieg, zumindest im Moment, gar kein Ausgang wäre.
      Für Jerusalem wäre der status quo sowohl einem Sieg Assads als auch einem Erstarken der Jihadisten vorzuziehen, so grausam das vom humanitären Standpunkt klingen mag.
      ‚Das ist eine Play-Off-Situation, in der beide Teams verlieren müssen, zumindest möchte man, dass niemand gewinnt – wir einigen uns für ein Unentschieden’ sagte Alon Pinkas Ex-Gen.Konsul in NY.
      ‚Laß sie beide zu Tode bluten: das ist das strategische Denken hier. Solange das andauert, kommt keine Bedrohung von Syrien.’ „

  4. Abwarten, bis 2014 flißt viel Wasser den Jordan runter, und in den USA sind die Bewohner Assad dankbar das er so viele Terroristen für sie ins Jenseits befördert. Da wird Obama nichts mehr drandrehen können, und die terrorbanden dürften auch in Syrien jeden kredit verspielt haben. Entweder siegt Assad oder das Land wird somalisiert, das die vom Westen gesponsorte „Exilregierung“ nach dem Fall Assads in Syrien irgendwas zu sagen hätte glaubt doch nur noch der Dümmste. Natürlich würden die versuchen dann die stärksten milizen auf ihre Seite zu kaufen, aber da spätestens geht das hauen und stechen der Gruppen untereinander richtig los und die Forderungen steigen wie in der Erpresserbranche üblich mit jedem Tag.
    Ausßerdem hat Russland inzwischen ein gesetz verabscheidet welches ihnen ein Eingreifen in Syrien gestattet, und Putin weiß genau das er durchaus auch ein paar amerikanische Flieger abschießen kann ohne das es irgendwelche Folgen für ihn hätte. Spätestens dann nämlich würde Amerika merken das es immernoch eine Atommacht zum Widersacher hat, die zwar nicht über den neuesten Stand der Technik verfügt aber genug Fußvolk hat sowie nur mit dem totalem Atomschlag zu besiegen wäre (Blick auf die Landkarte genügt). Und spätestens wenn das zur Debatte stünde würde sich der militärisch industrielle Komplex fragen ob man dies riskieren kann (zumal auch Indien und china gegen einen Angriff auf Syrien sind).
    Nicht vergessen sollte man das sich Obama viel zu weit aus dem Fenster gelehnt hat, ein Wunder das er das überhaupt noch gerade so drehen konnte, er wird sich irgendwann jetzt auch wieder um sein Land kümmern müssen. Nur mit Außenpolitik ablenken klappt nicht immer.
    Auf Russland rumhacke ist echt nicht fair, ohne deren Intervention würden jetzt seit ein paar Wochen bereits die Bomber über Syrien kreisen. Außerdem darf jeder davon ausgehen das Syrien jetzt alles nötige Spielzeug erhält, nachdem Amerika dreist die weitere Bewaffnung der Terroristen verkündete. Würde Russland Syrien fallen lassen wäre das längst passiert, es gibt garantiert noch absprachen die nie an die Öffentlichkeit gelangen werden. Und mal sehen wie sich das auf die Moral der Terroristen auswirkt das ihr Joker (Giftgas) ihnen nicht geholfen hat (wer erinnert sich noch an die großspurige Ankündigung das sie eine Waffe hätten die das Kriegsglück innerhalb von 72 Stunden wenden würde?).

  5. Auf die wankelmütige u. zwielichtige russische Politik ist auch weiterhin kein Verlaß.Das wußte übrigens schon Bismarck vor über 130 Jahren,egal ob jetzt unter dem Alki Jelzin oder dem Kipaträger Putin.
    Dafür dürfen die Russen auch ihre absurden Siegesfeiern zum 9.Mai bis in alle Ewigkeit weiterhin zelebrieren,andernfalls würden sich in der Welt sehr schnell durch die gesteuerten Medien Erkenntnisse breitmachen die den sowjet-russischen Opfer,Sieger-u.Befreiermythos des 2.WKs wie Seifenblasen zerplatzen lassen würde.Wie sagte schon Jesus „die Wahrheit wird euch frei machen“.Die Exsistenz in der Lüge ist immer geprägt von Angst u.Erpressbarkeit

    1. @Herbie

      Die globale Lage ist sehr explosiv. Ich weiß nicht, ob man da von oben her (Putin etc.) mal so einfach den Märtyrer im Namen des Volkes spielen darf, wenn die andere Seite jedes wahrhaft menschliche Maß verloren hat. Es ist ja nicht einfach nur Syrien (Libyen zuvor usw.), sondern mehr in der Tiefe geht es um unsere warenfetischistische veräußerlichte Lebensweise ( + und = praktizierter und in überdimensionierter Weise gelebter Materialismus), deren absolute Fragwürdigkeit in jederlei Hinsicht global zur Debatte steht. Letztlich sind die VS derzeit nicht von außen zu bezwingen (wie auch immer), es sei denn, man geht auf’s Ganze, d.h., man geht selbst mit unter und ein Großteil der Menschheit gleich mit – eben wie die Selbstmordattentäter. Nicht jedes Mittel ist recht, wenn es um das Gute geht. Revolutionen sind so letztlich immer gescheitert. Und insofern es das Gute im Augenblick ist, ist es vor allem nicht automatisch das Mächtige und sich Durchsetzende. Die Macht kommt prinzipiell in dieser Welt gewalttätig und bösartig daher.

  6. Zeit zu gewinnen, ist bei der Weltlage mal schon nicht schlecht.

    Wie oft wurde Assad seit dem Überfall der Terroristen schon Tod gesagt! Er ist noch immer Präsident, die Armee kämpft erfolgreich unter seinem Kommando. Die Mehrheit der Syrer hat sich von ihrem Präsidenten nicht abgewendet, trotz des hier bei uns weitgehend unvorstellbaren Leids welches die Menschen in Syrien zu ertragen haben. Die Beispiele von Irak, Libyen und anderen sind dem syrischen Volk eine Lehre.

    Die USA haben mit ihrer Al Kaida und Co Unterstützung in Syrien die inneramerikanische Opposition eher in Gang gebracht. Die False-Flage Giftgasaktion in Syrien könnte für das innenpolitische Klima in den USA ein nicht zu unterschätzender Schuss nach hinten gewesen sein.

    China hat sich bis auf die richtige und logische Vetohaltung in der UN mal wieder (klug) ziemlich rausgehalten und hat damit von allen nicht unmittelbar involvierten noch die meisten Optionen.

    Ob die Türkei durchhält weiter die Terroristen gegen Syrien so offen zu unterstützen, kann bei den innertürkischen Entwicklungen, mit zunehmender Hoffnung, zumindest in Frage gestellt werden.

    Saudi-Arabien bekommt auch zunehmend Probleme ihre innere (Gewalt-) Stabilität aufrecht zu erhalten.

    Für Russland stehen 2014 die Olympischen Winterspiele in Sotschi an. Russland will da sicher keine aus Syrien entwendeten, blindlaufenden Chemiewaffen die auch schnell in ihre eigenen von Terroristen durchzogenen Problemregionen gelangen könnten. Vielleicht hat Russland den USA ja u.a. abgerungen, feindliche Aktionen gegen die Winterspiele in Sotschi zu unterlassen bzw. nicht zu unterlaufen, sollte Russland zur Sicherung der Winterspiele harte Maßnahmen durchführen. Es muß schon in Betracht gezogen werden, dass Russland bei den Olympischen Winterspielen in einer brenzligen, angreifbaren Situation ist.

    Bei allem: der Imperialismus kann nicht ohne Krieg! Die Irrationalitäten werden zunehmen. Die USA taumeln. Offenbar ist dies auch Ausdruck des inneren Drucks in den USA. Im Zerfallsprozess gehen die Interessen da im Inneren weit auseinander. Die Kriegsherren sind nicht mehr in der Lage EINE Linie durchzusetzen. Ich lasse bewusst Namen hier weg, weil die austauschbar sind. Einzelnen Personen sind beim Niedergang des Imperialismus nur Statisten. Es gehört zu unserer Folklore, dass man sich bei uns so gern an einzelnen Personen reibt. Zuviel wird darüber außer acht gelassen, dass ein System im Niedergang ist, nicht bloß einzelne Angestellte mit oder ohne Nobelpreis …

  7. Putin hat alles getan, um dem syrischen Volk die vollständige Zerstörung durch die verbrecherischen Imperialisten zu ersparen. Solange der Westen die Terroristen in Syrien unterstützt wird es keinen Frieden geben können. Das wichtigste Mittel die Vertreibung der Terrorbanden aus Syrien und eine wirksame Abschreckung durch die syrische Armee gegen die USA. Diese wirksame Abschreckung muss aus Russland oder anderen Staaten geliefert werden.

  8. glaube auch das Russland und China möglicherweise auch Indien es nicht zulassen werden das Syrien fällt, sie werden Waffen liefern und Russland den einzigen Flottenstützpunkt im Mittelmeer niemals aufgeben.
    Weiter s eine Umfassung lässt Russland auch nicht zu.
    Wenn wer glaubt das die Ermordung von Franz Ferdi die einzige Ursache war der irrt.
    Damals wurde Russland auch umfasst , Dardanellen, im Mittelmeer ( Montenegro) und im Norden kein Meereszugang.
    Auch weis Russland und China wer vom Kaukasus bis zum Himalaya die Separatisten unterstützt.

  9. Gibt es den Menschenfresser( Farouk-Killerbande )noch oder ist der schon gefallen, bzw wurden die nicht in Homs aufgerieben.
    Im Nord Westen soll jetzt die syrische Armee erfolgreich kämpfen lt einer Internetangabe,
    Es gibt kaum Informationen bezüglich der militärischen Lage und ob die wenigen alle richtig sind ist ist zu bezweifeln

  10. #USA/Saudis Arabien/#Turkei/Israel gegen die Arabische Repbulik #Syrien und die durchschaubare Rolle der ROTEN LINIE

    Zur Erinnerung: Das #Haushaltsdefizit der USA: #US-#Handelsbilanzsaldo (MINUS): Juli – $ 39,1 (erwartet wurden – $ 38,6 ) nach – $ 34,2 Milliarden im Vormonat: facebook.com/Cashkurs ;

    -> YT 11.9.13: http://www.youtube.com/watch?v=XW54Ol8bjBw ;

  11. @einparteibuch

    Du schriebst:
    „Gerade wegen der Chemiewaffen bläßt der Westen nicht zum vollen Angriff, sondern nur zu “begrenzten Schlägen!” Der Westen hat gerade wegen der Chemiewaffen Angst davor, mit Bodentruppen dafür zu sorgen, dass die syrische Regierung zusammenbricht. Sobald die Chemiewaffen der Invasion nicht mehr entgegenstehen, muss damit gerechnet werden, dass in Syrien, genau wie es im Irak geschehen ist, die vollständige NATO-Invasion kommt.“
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2013/09/09/zionistische-kriegslobby-befurchtet-todesstos-fur-rebellen-durch-us-unterstutzung-fur-syrische-chemiewaffenaufgabe/#comments

    Es kann genau so sein, wie Du schreibst. Aber die VS-Kriegsmacher verhalten und äußern sich so, daß hierin keine genügende Sicherheit mehr besteht. D. h., ich befürchte, die sind angesichts ihrer eigenen Situation eventuell nicht mehr ganz bei Sinnen (denn auch den VS steht das Wasser bis zum Hals).

  12. Ein wahres Feuerwerk von Vermutungen und Glauben wird in den Kommentaren abgebrannt. Damit kann ich ja noch umgehen.
    Tatsache ist, dass Russland und ganz vorne Putin, während aller Agressionen und in den schwierigsten Lagen, Syrien nicht eine Minute alleine gelassen haben. Es gibt überhaupt keine auf Tatsachen beruhende Rechtfertigung für den Verdacht, dass Putin oder Russland Syrien verkauft und abgeschrieben haben.
    Darum will ich dem Kommentator 404 deutlich sagen, dass seine Aussagen und die Bezeichnung Putin´s als „Mafia-Paten“ eine üble Masche sind, die sich gut in das US-zionistische Lügengebäude und deren Methode der Opfer – Täter – Umkehr einfügt.

    Für die Annahme, dass das US-Regime und das Zionistische Regime sich nicht an Verträge oder irgend etwas sonst halten werden, gibt es allerdings hinreichend durch Tatsachen begründete Erfahrungen. Darum stimme ich den meisten Kommentatoren in dieser Frage zu. Das bedeutet, man darf jetzt nicht aufatmen, sondern Wachsamkeit und Abwehrbereitschaft müssen gesteigert werden. Ich gehe davon aus, dass das auch Putin, Assad und die weiteren Mitspieler wissen.
    Das Geplärre über Massenvernichtungswaffen und militärstrategische Phantastereien einiger Kommentatoren ist kein Ersatz dafür.
    Bisher agieren Putin, Assad, Iran usw. bestens. Das Lügenimperium steht erstmals völlig nackt vor der Menschheit.

    1. @Klaus

      Bei Tatsachenarmut kann natürlich keiner helfen, aber ich kann ein eher unbedeutend scheinendes Beispiel der letzten Tage geben, das mir exemplarisch scheint, aber nur Teil einer ganzen Kette ist.

      Mitte der Woche gab es bei IRIB eine Meldung, die ‚VAE planen kräftige Investitionen in die russische Wirtschaft‘. Von russischer Seite wird die Meldung ebenfalls bestätigt.

      Ende August gabs demgegenüber die Meldung, Russland sähe auch Ziele im arabischen Raum (genannt wurde Saudi Arabien) als legitime Vergeltung eines möglichen Syrien-Abenteuers an, und sprach damit eine deutliche Warnung gegen die Beteiligten in der Region aus. Diese wurde ganz sicher gehört und verstanden.

      Das Russland sich sein Wohlverhalten im Handeln oder Unterlassen vom Westen belohnen lässt, hat der Vorgang um die vertraglich zugesicherten S-300 Komplexe für den Iran im Jahr 2010 bewiesen. Nach dem der schon angezahlte Vertrag auf Grund des damals verhängten Embargos gegen den Iran ausgesetzt wurde, wurde die verlorene Geschäftscourtage für Russland anscheinend durch westliche Leistungen kompensiert, so berichteten russische Medien (‚Stimme Russlands‘ hilft). Der Iran besteht, nebenbei erwähnt, weiterhin auf lieferung, und der Fall ist weiterhin Thema einer Rechtsauseinandersetzung der beiden Länder.

      Die 5 Mrd.$, anscheinend bedingungslos zur freien Verwendung in der Volkswirtschaft, sind nur ein Beispiel und sind kein Pappenstiel, und man fragt sich natürlich wofür, und warum grade jetzt? Je nach Sichtweise kann man solche Sachen, auch ohne grosse Phantasie, als Bestechung, Belohnung, oder Schutzgeld an Russland auslegen.

      Wem solches zu wirr und konstruiert erscheint, um die Dinge auf dieser Ebene zu betrachten, sollte einfach jetzt die Gelegenheit nutzen, und beobachten, wie Lawrows ausgesprochener ‚Freund‘ Kerry seine Atomatismusklausel zu militärischen UN-Sanktionen durchsetzt, nicht im Vertrag, aber propagandistisch, und Russland damit stillschweigend aber gewollt seine letzte diplomatische Schutz-Option aus den Händen gleiten lässt.

      Daher frage ich mich im Gegenzug, weil mein Kommentar hier explizit erwähnt wurde, wie man bei der gegebenen heutigen Sachlage, und der dahinführenden Entwicklung der letzten Jahre, allen Ernstes und ohne Vorbehalte an die Aufrichtigekit dieses gemeinschaftlichen Theaters der internationalen Schaufensterpolitik glauben kann, ohne auch nur den leisen Zweifel eines gemeinsamen Betruges zum Nachteil des Weltfriedens unterdrücken zu müssen?

      1. @404
        Vielleicht sehen die Saudis auch nur, dass Ihre großen Unrecht-Beschützer USA nicht mehr die Hosen anhaben in der Welt und schauen sich um, wie sie weiter auf der Karte bleiben können.

        Weil an Russland keiner vorbei kann, Russland für bestechlich zu halten, wenn die die sich zunehmend unterlegen fühlen, Verbindungen nach Russland auf- oder auszubauen suchen, entrückt sich tieferen Verständnis.

        Unsere Staatsmedien fabrizieren täglich „Beweise“ dafür
        wie durchtrieben die Politik Russlands sei. Dort werden auch Halbwahrheiten oder Mehrfachlügen solange gedreht, bis scheinbare Schlüssigkeiten dastehen. Diese Methode privat zu übernehmen hilft beim durchschauen sicher nicht.

        Allein wenn man in die Geschichte blickt wen ihrer Verbündeten und Lakaien weltweit die USA in den letzten Jahrzehnten verraten oder selbst ausgetauscht oder schier beseitigt haben hilft zu erkennen wer hier der (gefährliche) Falschspieler ist.

        Ich mag mich mit dem eindreschen auf W. Putin nicht beschäftigen, es sei denn es wird ein Zusammenhang hergestellt zu dem für was Russland in der Gegenwart steht. Und Russland steht für Frieden. Die USA mehren Kriege. –
        Manchmal geben Verkürzungen eine ganze Weltlage wieder.

      2. Das sind Argumente, die ich sehe und respektiere. Doch welche Wahl bleibt Syrien und was nutzen letztlich die Chemiewaffen. Den Agressor US-Regime kann es damit nicht wirklich treffen. Es ist mehr als fraglich, ob es Syrien und die Syrer mehr als ein paar Tage überleben, wenn USA, Israel, Türkei, Jordanien und einige Eurokriegstreiber mit allem was sie an Massenvernichtungswaffen* haben angreifen. (Die Infrastruktur ist durch die Terroristen bereits beschädigt, und die SAA ist mit diesen ziemlich ausgelastet.)
        Außer Russland ist derzeit kein Land in der Lage dem agressiven Westen militärisch Einhalt zu gebieten und eine glaubhafte Drohung auszusprechen, die auch die Kernlande der Agressoren selbst treffen könnte. Das aber hat Putin getan, wenn auch in einer diplomatischen Sprache.
        Ich denke, dass die derzeitige russische Elite und Putin sehr wohl verstanden haben, dass es Russland selbst ist, das durch das US-Regime eingekreist wird und diese Verbrecher schon lange darüber nachdenken, wie sie einen „Enthauptungsschlag“ gegen Russland (und China) führen könnten. Jedenfalls läßt die russische Politik unter Putin den Schluß zu, dass es erkannt wurde. Daran ändern die blumigen Floskeln von amerikanischen Partnern und Ähnlichem in der russischen Diplomatie auch nichts.
        Jetzt muß ich auch zum Wort Hoffnung greifen. Ich hoffe, dass diese Erkenntnisse dazu führen, dass Russland sich keinen einzigen Verbündeten mehr herausbrechen läßt. Insbesondere in seinem eigenen Interesse. Russland hat weder Georgien noch einige bunt daherkommende Revolutionen auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion vergessen. Die russische Elite weiß auch wer dahinter steckt und was mit ihr geschähe, sollten diese Marionetten siegen.
        Wenn ich mir die Ausgangssituation in Erinnerung rufe, unter der Putin in Russland angetreten ist, dann komme ich zu dem Ergebnis, dass Russland sich sehr geschickt als Weltmacht zurück gemeldet hat. Das hat das US-Regime in seiner Überheblichkeit bisher nicht bemerkt. Insofern interpretiere ich die russische Haltung zu Syrien als einen Paukenschlag, der den Amis und ihren Marionetten in den Ohren schallt und noch eine Weile nachhallen wird.
        Im Übrigen denke ich, dass wir, die wir in den Kernländern der Aggressor-Regime leben die Pflicht haben uns zusammenzuraufen und den Kriegshetzern das Leben von innen so schwer wie möglich machen müssen. Es ist zu wenig, nur von Russland und Anderen zu erwarten, dass sie in Wort und Tat in allem unseren Erwartungen zu entsprechen haben.
        Diese Seite bietet gute Informationen. In den Kommentaren kann ich erkennen, dass ich nicht alleine die Nase voll hab von den Lügen und der Kriegshetze des US-Regimes, der Zionisten und des deutschen Marionettenregimes. Ich hoffe daraus entsteht in absehbarer Zeit organisierter Widerstand.
        Deutschland raus aus der Nato – Nato raus aus Deutschland,
        könnte ich mir fürs Erste gut vorstellen.l

        *[ich zähle darunter auch moderne „konventionelle“ Waffen, die eben nicht nur einen Einzelnen töten, sondern heute ebenso massenhaft töten und zerstören]

  13. Bär im Vorgarten

    Auch in einem Leserkommentar bei SyPer wurde auf den Wegfall eines Teils der Schutzmaßnahmen Syriens vor weiteren Raubüberfällen der internationalen Terrorgemeinschaft mit Besorgnis reagiert:

    „since syria will join the anti-chemical weapon convention, and since we know the US and israel will attack syria in any case, is there anyone with an idea, what alternative devense syria might develop instead of the chemical arsenal?“

    Der Betreiber der Seite, bei dem es sich nach eigenem Bekunden um einen seit Jahren in den VS lebenden und arbeitenden Rechtsanwalt syrischer Herkunft handelt, der weiterhin über gute Verbindungen nach Syrien verfügt, antwortete auf die besorgte Anfrage:

    „It’s called the „Big Bear Defense“. You just keep a large grizzly in your front yard. Don’t worry about the chem weapons. SAA missiles not trump.“

    Quelle: http://www.syrianperspective.com/2013/09/third-post-september-12-2013-syrian.html#comment-form

    1. @clearly
      “Big Bear Defense”

      Klingt lustig, könnte aber tatsächlich funktionieren. Russische Schiffe vor der Küste könnten die NATO-Terroristen tatsächlich mehr abschrecken als die vergiftete Pille der Chemiewaffen. Besonders wenn dahinter ein russischer Bär steht, der sagt, wenn russische Bürger im Ausland von Aggressoren angegriffen werden, dann kann das russische Militär laut russischem Gesetz Maßnahmen treffen, die dafür sorgen, dass russische Bürger geschützt werden.

      Etwas Angst vor einem richtig dicken Krieg gegen den russischen Bären ist bei den Wölfen immer noch vorhanden. Und das Schicksal des zionistischen Kravattenfressers Saakashvili, der es gewagt hatte, den russischen Bären in einer ähnlichen Lage offen anzugreifen, haben einige dieser NATO-Aggressoren auch noch vor Augen.

      Auch wenn ich nach wie vor skeptisch bin, dass sich das zionistische NATO-GCC-Wolfsrudel davon abschrecken lässt, aber vielleicht funktioniert die Big Bear Defense doch. Wenn die Abschreckung der Big Bear Defense funktioniert, dann mag der Deal in der Tat nicht so schlecht sein, wie er mir bis jetzt erscheint.

      http://www.almanar.com.lb/english/adetails.php?eid=110043&frid=31&seccatid=71&cid=31&fromval=1

      1. Eine Partie Schach gewinnen zu wollen, indem man Regeln aufstellt, die Anzahl nur der eigenen Bauern unbegrenzt erhöhen zu dürfen, um wütend damit zu drohen den ganzen Tisch umzuwerfen, wenn man trotzdem verliert, führt dazu vom zahlenden Publikum aus dem Saal geworfen zu werden. Falls dies von einem Gegner vermieden wird, der deutlich darauf hinweist, dass Versuche solcher Art bei am Boden der Tatsachen fest verschraubten Tischen schwere Knieverletzungen verursachen können und noch einmal die Vorzüge des Einhaltens bewährter Spielregeln erklärt, folgt dem nicht selten ein Beifall der Erleichterung.

    1. Propganda-Müll. Wie so ziemlich Alles, was an Kriegspropaganda von HRW kommt, zumindest dann, wenn israelische Interessen berührt sind.

      HRW hat keine eigenen Leute vor Ort, sondern sich die Youtube-Videos der Terroristen angeschaut, die für das False-Flag-Masskaer verantwortlich sind, und daraus messerscharf die Schlussfolgerung abgeleitet, dass die syrische Regierung „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ dafür verantwortlich ist.

      Im Interview bei HRW ist der zionistische Boss von HRW mit der Propaganda-Nummer gerade aufgeflogen:

      http://pennyforyourthoughts2.blogspot.com/2013/09/ken-roth-from-hrw-spins-for-nato.html

    2. HRW ist exklusiv eine Einrichtung des Soros-Netzwerkes und wurde in vielen Ländern mehrfach sogar juristisch der Falschinformation überführt, wie zuletzt von der spanischen Justiz im Zusammenhang mit Clustermunition in Libyen, was sehr peinlich für den Westen wurde, weil die angeblich von Gaddafis Leuten eingesetzte Munition ausschließlich von Trägersystemen verwendet werden kann, über die die Bundeswehr, Frankreich, Italien und im großen Maßstab die USA verfügen und sonst niemand. So wurde nachgewiesen, dass die Munition zwar eingesetzt wurde, aber eben ganz sicher nicht von Libyen. Und schwupps ist die Sache aus der Presse verschwunden, weil ja nur noch 4 Kandidaten in Frage kommen.
      Im Zusammenhang hier agiert HRW im Rahmen einer unsauberen Kampagne, die das französische Aussenministerium gestartet hat.

  14. @johannes löw: hochinteressant, danke für die infos. hast zu dieser spanischen gerichtsssache auch eine quelle/link? bei google finde ich nur die bisherige propaganda-scheiße.

  15. Ein treffender Kommentar zu den einseitigen Abrüstungswünschen der Kriegstreiber:

    Zitat:
    Während US-Außenminister Kerry lediglich Syrien im Visier hat, erklärte der russische Außenminister Lawrow, dass der Beitritt Syriens zur Chemiewaffenkonvention ein Schritt zu einer atomwaffenfreien Region sein soll. Und auch der russische Präsident Putin hatte kürzlich deutlich gemacht, dass er über Syrien auch Israel anzielt, als er sagte, dass die syrischen Chemiewaffen auch als „Alternative zu Israels Atomwaffen“ betrachtet worden seien. Syriens Botschafter bei den Vereinten Nationen erklärte denn auch, dass von Israels Atomwaffen die größte Gefahr von Massenvernichtungswaffen ausgehe. Überdies besitze Israel auch chemische Waffen, von denen aber niemand spreche.

    Warum muss nur Syrien seine Chemiewaffen abrüsten?

    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39903/1.html

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.