Syrische Armee hat alle jüngst von Terroristen in Latakia eroberten Dörfer befreit

Die syrische Armee hat am heutigen Montag in der Provinz Latakia, unterstützt von den freiwilligen Nachbarschaftswachen der National Defense Forces, den Berg Prophet Isayah von Terroristen befreit.

Die syrischen Kräfte haben damit innerhalb von zwei Wochen, nachdem sie in den vergangenen drei Tagen bereits etwa zehn Dörfer einschließlich der zugehörigen Bergpositionen vom Terrorismus befreit haben, wieder die Kontrolle über sämtliche Positionen in der Provinz Latakia erlangt, die die von der „westlichen Wertegemeinschaft“ mit schweren Waffen ausgerüsteten FSA- und Al-Kaida-Terrorbanden in ihrer am 4. August zum Zweck des Auslebens ihres anti-alawitischen Hasses begonnenen Terroroffensive erobert hatten.

Gegenwärtig beschäftigt sich die syrische Armee damit, die Ortschaft Salma und ihre unmittelbare Umgebung zu befreien, also die Terroristen in den Terrorhochburgen der Kurdenberge der Provinz Latakia zu eleminieren, die die Terroristen bereits lange vor ihrer großen Latakia-Offensive 2013 okkupiert hatten. Es ist zu erwarten, dass die syrische Staatsführung als Konsquenz aus dieser von religiös aufgstacheltem Hass getriebenen Terroroffensive beabsichtigt, die Präsenz von Terroristen in der Provinz Latakia vollständig zu beenden, und die Gegenoffensive der Armee in der Provinz Latakia nicht eher gestoppt wird, als bis dieses Ziel erreicht ist. Nachdem der zionistisch-wahhabitische Propaganda-Apparat der westlichen Wertegemeinschaft in den vergangenen zwei Wochen die „Erfolge“ der zum Zweck des Massakrierens von Alawiten geführten Terrroffensive in der Provinz Latakia bejubelt hat, darf nun also damit gerechnet werden, dass sich in der Propaganda der westlichen Welt in den nächsten Tagen wieder Berichte häufen, derzufolge die böse syrische Armee in Salma und Umgebung grundlos auf friedliche Regierungsgegner schießt, die keine Chance gegen die böse syrische Armee, Schabiha, Hisbollah, Iran und Mars-Männchen haben, weil sie hoffnungslos unterbewaffnet sind.

Von den schätzungsweise 150 alawitischen Frauen und Kindern, die die vom „westliche Wertegemeinschaft“ genannten zionistisch-wahhabitischen Empire unterstützten Terrorbanden bei ihrer Offensive mit dem Ziel eines Gefangenenaustausches als Geiseln genommen hatten, gibt es leider noch keine Nachricht, und ebensowenig von den zu den Frauen und Kindern gehörenden Männern, von denen angenommen wird, dass die FSA- und Al-Kaida-Terroristen sie massakriert haben.

Nachtrag: Jetzt gibt es eine Nachricht von den vermissten Zivilisten, leider eine schlechte. In Hambushiyah wurde nun ein Massengrab entdeckt, dass die Leichen Dutzender von den Terroristen massakrierter Zivilisten enthält.

Nachtrag 2: Al Alam meldet, dass zwei Terrorgruppen erklärt haben, der von Terroristen entführte alawitische Kleriker Badr Eddin Ghazal sei anderslautenden Gerüchten zum Trotz längst ermordet worden. RIP.

7 Gedanken zu “Syrische Armee hat alle jüngst von Terroristen in Latakia eroberten Dörfer befreit

  1. http://www.welt.de/politik/ausland/article119214399/Es-ist-Pflicht-fuer-uns-in-die-Schlacht-zu-ziehen.html

    „Alleine im letzten Monat verschwanden mindestens acht Pressevertreter. Die al-Qaida nahestehenden Gruppen Isil und die Jabhat al-Nusra scheinen systematisch gegen all jene vorzugehen, die ihnen negative Berichtserstattung bringen könnten. Die Gewaltwelle gegen Journalisten ist nur ein Symptom des wachsenden Einflusses radikaler Islamisten in Syrien. „Niemand kann die Extremisten mehr stoppen“, sagt ein Aktivist aus Aleppo. „Sie können machen, was sie wollen. Sie übernehmen jetzt die Macht.“ Seinen Namen will der junge Mann aus Angst vor Racheakten nicht nennen. „Dann erschießen sie mich sofort.“ Dass sie so stark geworden sind, liegt unter anderem an dem regen Zustrom ausländischer Extremisten – auch aus Europa, auch aus Deutschland.“

    Und unsere Medien brabbeln weiter von dem schwindenden Einfluss der Terroristen.

    Und hier noch ein Artikel in dem die Hilfe der Türkei für ANusra (Al-Kaida) Terroristen erwähnt wird:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/tuerkei-syrien-grenze-konflikt

    „Mindestens zwei Grenzübergänge werden inzwischen nicht mehr durch das türkische Militär kontrolliert, sondern durch radikal-islamische Kämpfer, die unbehelligt über die Grenze hin und her wandern, berichtet die IHD. Die Experten vermuten, dass sich hinter einem der Zeltlager mit dem Namen Apaydin Kampi ein geduldeter Stützpunkt von Radikal-Islamisten verbirgt. Ein weiteres Camp liege für Flüchtlingslager sehr untypisch mitten auf der Grenze mit einem Eingang auf der syrischen und einem Ausgang auf der türkischen Seite. Tagsüber waren in Reyhanli bewaffnete Kämpfer zu sehen – ein Anblick, gegen den sich die türkischen Bürger wehrten.“

  2. Momentan kommen die Terroristen wieder mit der Giftgasstory, auch bei Youtube. Man sollte die präsentierten Toten unbedingt mit den vermissten Kurden vergleichen, würde mich nicht wundern wenn die Entführten so wieder auftauchen. Das würde auch das Schweigen über die Entführungen in unseren Medien erklären, übrigends lassen sich die Toten auf den aktuellen Videos auch wieder ohne Schutz anfassen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.