FSA-Sprecher bestätigt Erhalt effektiver Waffen und kündigt große FSA-Erfolge binnen 72 Stunden an

Die Lage der von NATO-Staaten unterstützten Terrororganisation FSA ist bekanntlich verzweifelt. Ihre vor mehr als einem Jahr gestartete große Offensive „Vulkan in Damaskus und Erdbeben in Syrien“, mit der die Terrorgruppe FSA Syrien auf die Schnelle erobern wollte, hat nichts als unsinniges Leid über sie selbst und ihre Landsleute gebracht. Nichts haben die Terroristen der FSA in Syrien mehr unter Kontrolle. Sofern die syrische Armee sie nicht erwischt, exekutiert Al Kaida die wenigen ihrer Anführer und Mitglieder, die sich überhaupt noch nach Syrien wagen, einen nach dem anderen. Selbst die ewige Lügenpropaganda von der heroischen, siegreichen FSA ist ihren Unterstützern in den NATO-Staaten inzwischen so peinlich, dass sogar die zionistische deutsche Märchenschau seit Tagen schweigt. Ihre einstmals gefürchteten Farouk-Brigaden wurden zwischen in Kämpfen mit der syrischen Armee und Al Kaida völlig zerrieben.

Doch nun, wo die FSA den Krieg längst verloren hat, erklärte FSA-Sprecher Mohammad al-Fateh bei Russia Today, die Terroristen der FSA hätten neue Waffen erhalten und binnen 72 Stunden würde sich dadurch die Lage der FSA-Terroristen praktisch überall in Syrien, von Daraa im Süden über Damaskus und Homs bis hin zum Norden Syriens überall deutlich verbessern, und das, obwohl Fahad Al-Masri, ein mit Mohammad al-Fateh konkurrierender FSA-Sprecher, noch tags zuvor öffentlich gejammert hatte, alle Waffen würden an Al Qaeda gehen.

Offen gelassen hat Mohammad al-Fateh, was für Wunderwaffen die FSA-Terroristen erhalten haben wollen. Selbst ihre hartnäckigsten Unterstützer geben längst zu, dass es unmöglich ist, den total unfähigen FSA-Terroristen mit Waffenlieferungen zum Sieg zu verhelfen. Vielleicht hat die FSA ja Taucheranzüge bekommen? Das wäre in der gegenwärtigen Situation betimmmt eine große Hilfe für die FSA.

Eine flächendeckende Ausstattung von FSA-Terroristen mit Taucherausrüstungen könnte es der syrischen Armee möglicherweise erheblich erschweren, sie aus der Kanalisation zu ziehen und durch anhaltendes Kloakentauchen könnten FSA-Terroristen vielleicht auch öfter mal erfolgreich vor Al Kaida flüchten. Die US-geführten Mörderbanden der FSA tauchen inzwischen nur noch für Ekel und Spott.

Nachtrag 21.7.:

Inzwischen liegen die ersten Ergebnisse der Austattung der Terrristen mit neuen Wunderwaffen vor. Hier ist ein Video von heute aus der Nähe von Adra bei Damaskus:

Die hatten wohl ihre Taucheranzüge zum Abtauchen in die Kanalisation vergessen.

Rund 50 von der mit den neuen Wunderwaffen ausgestatteten Terroristen haben da ins Gras gebissen, und weitere konnte die Armee verhaften. Während die Armee in Homs auch heute weiter verrückte und in der Provinz Idlib Terroristennester am Rande der Autobahn Latakia-Idlib eleminierte, führte ein Großangriff von offenbar frisch mit neuen Waffen ausgstatteten Terroristen auf freie Gebiete von Aleppo zu nichts außer zu mehr Leid und Zerstörung und zu exorbitanten Verlusten, insbesondere in den Reihen der Terroristen.

Nachtrag 22.7.: Breaking News meldet gerade, dass die syrische Armee in der Provinz Aleppo einen Konvoi von Terroristen erwischt hat, der Waffen von der Türkei nach Daret Azza transportieren wollte. Bei der Explosion der Munition sollen rund 400 Terroristen ins Gras gebissen haben. Ach, hätten die NATO-GCC-Staaten den Terroristen anstelle von Waffen und Munition doch bloß Taucheranzüge geliefert: Taucheranzüge wären sicher nicht explodiert und den Terroristen um die Ohren geflogen.

11 Gedanken zu “FSA-Sprecher bestätigt Erhalt effektiver Waffen und kündigt große FSA-Erfolge binnen 72 Stunden an

  1. Hallo.
    Hehe… Taucheranzuege…. der war echt gut…..🙂

    ich hoffe dass es der syrischen armee so schnell wie moeglich gelingt den Frieden im Lande wieder herzustellen.

  2. Eben, daher bringt man denen das ja offensichtlich grade als Eingliederungsmassnahme ins zivile Leben bei: Gullitauchen!

  3. Gott gebe es, dass das Gute siegen möge. Die Terroristen sind nützliche Idioten für die USA und ihre Vasallen.

    1. Sehe ich auch so. Die EU hat gerade die Hisbollah zur Terrororganisation ausgerufen und die Herrschenden USA haben Beifall geklatscht. Die besten Politiker, die man für Geld kaufen kann, ruchlos, arrogant und immer das nötige mil. Klimbim dabei.

      Die Terroristen sind wirklich blöd, wenn nicht saublöd und strunzdumm. Liveleak hat dazu etliche Videos, die einem vor Lachen das Wasser in die Augen treiben und den Bauchmuskeln zusetzen. Manchmal kann man nicht mehr vor Lachen, sowas habe ich noch nie gesehen, sich selber per Sprengsatz zu zerlegen oder die eigenen Leute per FLAK in der Runde umzuschiessen. Noch nicht einmal eine Handgranate können die werfen, die schmeissen den Stift weg und behalten die Granate noch in der Hand….das ist Monty Pyton.

      Was soll’s, die bekommen ihr Fett noch ab und ich hoffe, Assad’s Truppen heizen den FSA ordentlich ein.

      Was auch sein kann, das sich die USA in den Konflikt direkt einmischen, Israel und die Türkei an Bord und das dann die Russen hinzugezogen werden, mit dem Iran ( wir stehen an der Seite Assad’s ). So kommt dann auch ein großflächiger Krieg zustande, wo am Ende niemand gewinnen wird. Ich hoffe, das das nicht eintrifft.

  4. Nachdem ich grad meine Runde zur Kriegsberichterstattung im Internet beendet habe und an meiner wandgroßen Nahost Karte die Nadeln neu gesteckt habe, möchte ich hier kurz einige Gedanken zum Besten geben.
    Wenn ich das richtig mitgekriegt hab, dann werden alle Terrorbanden, die in Syrien die Sau rauslassen, ob Kaida Nusra und die vielen anderen was weiß ich, wie die heißen, von einer einzigen Interessengemeinschaft gesteuert und, teils über nützliche Idioten, finanziert.
    In den GCC Staaten geht inzwischen der Hut rum, um den doch teurer als vermutet sich in die Länge ziehenden Plot gegen Syrien weiter am laufen zu halten.
    Mein Vorredner hat recht, wie blöd muß man eigentlich als Muslim sein, wenn man sich vor den Karren des zionistisch, militärisch industriellen Komplex spannen lässt.
    Es ist nicht zu glauben, hier sind Mächte am Werk, die für jedes Land, in dem diese Mächte Begehrlichkeiten haben, ein Päckchen geschnürt wurde, um dieses Land entweder unter Kontrolle zu bringen oder, ist im Prinzip wurscht, um es so zu destabilisieren, daß es unregierbar ist, und man in aller Ruhe mit Hilfe korrupter Politiker vor Ort und natürlich einer Söldnerarmee die Boden und sonstigen Schätze rauben kann. Mafia macht so was, im kleinen und jetzt global.
    In Nahost ist der bewaffnete Kampf das Mittel der Wahl, in Europa läuft es gut mit der Finanzkrisenschiene, harte Brocken wie Chavez beseitigt man, und schon läufts für die Mafia wieder in die richtige Richtung,
    Der große Knall in Europa kommt noch, mit Sicherheit, auch Deutschland kriegt sein Fett, Hochzinsphase und schlechteres Rating, und der ganze Haushalt fliegt der Merkeline um die Ohren.
    Hier sind die allerbesten Denkfabriken am Werk, meiner Meinung nach läuft für die Mafia alles nach Plan, man hat inzwischen viele Regierungen unter Kontrolle, Geheimdienste mit globaler Überwachung, die Finanzmärkte sind mafiagesteuert, schwer, dagegen zu halten, und wenn, dann wie? Syrien hält sich tapfer, aber was nützt es, wenn das Land in der Steinzeit landet, und so sieht es grad aus.
    Wie kann man den Menschen klar machen, daß sie von Zuhältern ausgebeutet werden, was der zionistisch militärisch industrielle Komplex hier abzieht ist Zuhälterei pur, die einen schaffen eben an und die anderen kassieren ab, und wenn es nicht läuft, gibt’s auf die Fresse, da muß ich immer an Rohwedder und Herrhausen denken, das nur nebenbei, ich überleg die ganze Zeit, wie man die Verbrecherbande loswerden kann, mir fällt aber nichts richtig gutes ein außer, daß ich in meinem Umfeld versuche, mich grad zu machen und nicht aussaugen zu lassen.

    1. Die große Frage: Was bietet die größeren Chancen, dauerhaft was zum Besseren zu ändern – die unterdrückten/indoktrinierten „Kleinen“ massenhaft aufzuwecken? Oder doch eher die soziopathischen/egomanischen „Großen“ zu so etwas wie „echtem Mitgefühl“ zu manipulieren/“erziehen“?? … zweifellos beides ein scheinbar unmögliches Unterfangen.
      Ersteres bräuchte die berühmte „Graswurzel-Revolution“ – und da sind die „einfachen“ Leute, die in ihrem persönlichen Umfeld SUBTIL „missionieren“, wohl noch das Vielversprechendste.
      Letzteres hingegen braucht SCHEINBAR elitaristisch-gesinnte, gesellschaftlich „anerkannte“ Intellektuelle/Philosophen, die so durch ihre literarischen Erzeugnisse die Mächtigen erreichen und beeindrucken – dabei aber eben über die vermeintliche Glückseligkeit des rücksichtslosen persönlichen Gewinnstrebens HINAUS führen, hin zu irgendwas „esoterischem“ (im ursprünglichen Sinne des Wortes), Höheren, das persönlichen Machtwillen mit einem aufrichtigen Interesse am Allgemeinwohl zu vereinen weiß; einfach, weil dieses Allgemeinwohl-Streben als tatsächlicher Weg zum individuellen Glück erkannt wird (im Unterschied zum scheinbaren, bloß an konkreten Dingen und Emotionen zu findenden Glück, das heutzutage landläufig als EINZIGE Art von „Glück“ betrachtet wird – sowohl von „den Großen“, als auch von „den Kleinen), während des Machtwille lediglich Mittel zum Zweck bleibt: Mittel, um die Massen auf den richtigen Weg zu führen, der letztlich alle zu allem befähigt. Wenn auch vielleicht erst in ein paar Jahrtausenden.

      Naja, nur ein paar idealistisch-verblendete Gedanken eines einfachen, kleinen Menschen …😉

  5. „dass sogar die zionistische deutsche Märchenschau seit Tagen schweigt“ … nicht ganz, der Trayvon Martin ein von der Schule verwiesener Schläger wird zum Zuckerhelden gepimpt … soviel Agenda, agendasetting muss😀

  6. Die Sache mit den Taucheranzügen, wunderbare Vorstellung. Endlich mal wieder was zum Lachen! Aber wollten die Franzosen nicht 1000 Gasmasken schicken? Rechtzeitig angekommen, wären die auch nicht explodiert. Außerdem hätten die Terroristen mit denen auch nicht viel unternehmen können, da sie sie am Sehen gehindert hätten und wenn sie angefangen hätten, Gas zu produzieren, hätten die Rauschebärte sie daran gehindert, vom Gas verschont zu werden. Dann wären sie draufgegangen, bevor sie etwas hätten unternehmen können. Außer die Türken und Saudis hätten ihre Spezialisten geschickt. Nee, da sind Taucheranzüge doch besser.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.