„Brutaler Mord auf offener Straße erschüttert London“ – mit Tageszensur

Im Londoner Stadtteil Woolwich haben gerade zwei Männer einem britischen Soldaten auf offener Straße den Kopf abgehackt und dabei in Kameras von Passanten laut Allah-u-Akbar gerufen. Damit wurde also in London ein Verbrechen begangen, dass einigen der Verbrechen, die von der „westlichen Wertegemeinschaft“ – allen voran Britannien – unterstützte Terroristen in Syrien am laufenden Band begehen, auffallend ähnlich ist.

Die staatliche deutsche Tagesschau berichtete dazu unter der Schlagzeile: „Brutaler Mord auf offener Straße erschüttert London.“ Ein Parteibuch-Leser gab zum Artikel der Tagesschau folgenden Kommentar ab:

Strenge Bestrafung der Täter nötig

Ich fordere eine strenge Bestrafung der Täter, die hinter der Bestrafung von Daniel Crook nicht zurückbleibt.

Der Kommentar wurde von der Zensur der Märchenschau unterdrückt.

Der Grenadier Guardsman der britischen Armee Daniel Crook wurde dadurch auffällig, dass er einem zehnjährigen Jungen, der ihn in Afghanistan nach Süßigkeiten fragte, grundlos mit einem Bajonett in die Niere stach. Der Junge war auch Monate nach der Tat noch nicht wieder gesund. Daniel Crook wurde mit einer 18-monatigen Haftstrafe sowie der Entlassung aus der britischen Armee bestraft.

In Qusair kommt der Kampf gegen die von der „westlichen Wertegmeinschaft“ unterstützten Terroristen übrigens wie auch im Rest von Syrien recht gut voran, auch wenn die vollständige Befreiung des Ortes möglicherweise nicht rechtzeitig zur für Samstag angekündigten Rede von Hassan Nasrallah gelingen wird.

12 Gedanken zu “„Brutaler Mord auf offener Straße erschüttert London“ – mit Tageszensur

  1. Es ist wirklich peinlich für einen aufgeklärten Menschen was die britische Regierung für Sprüche macht. Anstatt einmal zu überlegen, wie sie aus den Staaten kommt, in die sie Terroristen schickt die dort jeden Tag brutalste Terroranschläge gegen das syrische Volk begeht und mit Waffen aus den westlichen Staaten beliefert wird und in Syrien ein Blutbad nach dem anderen anrichtet, ereifern sich diese britischen Kriegstreiber an diesem eine Vorfall in London.

  2. Ein paar Islamisten töten den Islam!

    Nach den Ausschreitungen in Solingen und Bonn, mussten sich die
    Salafisten in Köln widerwillg geschlagen geben, das Polizeiaufgebot war
    definiv zu hoch. Unverrichteter Dinge mussten die „Brüder“ wieder
    abziehen und dabei hatten sie sich doch extra vorher noch bei Obi einen
    Sack Steine geholt…echt ärgerlich sowas!

    Abu Talha Al-Almani
    alias Deso Dogg und seine Salafiyya-Sängerknaben versuchen nun mit der
    Enttäuschung umzugehen, in dem sie all ihren Frust in einem „netten
    Liedchen“, auch Nasheed genannt, zusammengefasst haben…

    Der Text in seiner ganzen Ungeheurlichkeit:
    Es wird langsam Zeit, dass wir für Allahs Sache aufhören den Tadel des Tadelden zu fürchten.

    Labbayk! Labbayk! Labbayk Ya Allah!
    Allahu Akbar! Allahu Akbar! Allahu Akbar!
    Sterben oder Siegen! Sterben oder Siegen! Sterben oder Siegen!

    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah) für unsere Ummah sind wir immer da…
    Wir verteidigen bis zum Tod die Ehre von Rasulallah.
    Wir stürmemn mit Ehre nach vorne ohne Furcht vor den Kuffar.
    Das Leben hat für uns kein Wert, wenn der Prophet beleidigt wird.
    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah)…
    Wacht auf Ibadullah und sucht den Weg der edlen Sahabah.
    Wir werden nicht mehr ruhn und nehmen Rache für Rasulallah.
    Kein Zweifel, der Islam wird herrschen und der Sieg ist schon sehr nah.
    Diese Dunya blendet uns nicht und wir erfüllen unsre Pflicht.
    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah)…
    Die Jugend kehrt zurück und sucht die Ehre nur noch im Islam.
    Sie attackieren und bekämpfen die Tyrannen des Shaytan.
    Deutschland wurde gewarnt, jedoch haben sie es ignoriert.
    Nun erntet was ihr sät und schaut, wie die Lage eskaliert.
    Wir warnen Euch ProNRW, gebt acht, wenn ihr nachts schlafen geht!
    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah)…
    Sei nicht nachlässig edler Bruder und eigne dir Wissen an.
    Sei fleißig Bruder und rezitiere viel Koran.
    Statt ess und lach nicht viel mein Bruder achte auf dein Iman.
    Mach Nachts und Tags viel Du’aa.
    Sei verschwiegen mein Bruder.
    Bleib fit, mache viel Sport, bereite deinen Körper vor.
    Diese Ummah redet sehr viel, doch wir haben keine Zeit zum spielen.
    Labbayk…
    Labbayk…für den Propheten sind wir immer da…
    Wir kämpfen und verteidigen die Ehre von Rasulallah.
    In Deutschland lassen wir den Boden beben und das nur für Allah.
    Es hagelt Steine auf die Kuffar, denn sie fürchten nicht Allah.
    Aus allen Cities kommen wir aus Eifersucht und motiviert.
    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah)…
    Die Brüder stehn in Reih und Glied und ein zurück das gibts nicht mehr, nein das geht nicht mehr.
    Aus allen Nationen kommen sie und sie haben nur ein Ziel.
    Sie wollen die Zufriedenheit des Höchsten, darum wird marschiert.
    Der ***** (Krieg/Tod?) wird nach Deutschland kommen und Auto***** (Bomben?) werden plaziert!
    Da warnten Euch die Brüder, doch ihr habt sie einfach ignoriert.
    Sie werden kommen aus aller Welt, zum sterben sind sie auserwählt.
    Labbayk (Hier bin ich, oh Allah)…
    Wir geben unsern Schweiß und unser Blut, darum sterben wir.
    Die Demokratie die größte Lüge der Kuffar bekämpfen wir.
    Das edle Schwert das Scharia ist gekommen um zu siegen hier.
    Kein Ende ist in Sicht, wir bringen euch den **** (Krieg/Tod?) vor die Tür.
    Die Regierung will uns unten sehn, viele fallen doch es wird weiter gehn.

    Frust der Salafisten mündet in Kampflied gegen Deutschland u

  3. „War ebenfalls ein brutaler Mord auf offener Straße. Hat aber eben nur einen Moslem getroffen…“

    Eben, und deswegen interessierts hier keinen. Die ganzen Schiiten, die jeden Tag von al-CIAda im Irak in die Luft gebombt werden, interessieren auch niemanden. Aber kaum triffts mal einen Europäer, tobt der islamophobe Mob. Und das gilt leider auch für Leute, die es besser wissen müssten. Alle sind sie so lenkbar, das ist unglaublich.
    Noch tobt der deutsche Mob nur virtuell, aber in England sind schon wieder Moscheen attackiert worden. Teile und herrsche, es funktioniert prächtig, und die ach so „zivilisierte“ Menschheit kapiert mal wieder gar nix.
    Frustrierte Grüße

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.