War wohl zu dicht an der Wahrheit

In einer Diskussion zu einem Artikel der staatlichen deutschen Märchenschau zu den jüngsten Gesprächen zwischen David Cameron und Barack Obama, in denen die Unterstützung der Staaten USA und UK für eine Konferenz mit der Zielsetzung einer politischen Lösung des Konfliktes in Syrien zum Ausdruck gebracht wurde, wurde gestern von einigen der üblichen Kommentatoren mit der üblichen Penetranz und abwertenden Wortwahl mal wieder aus Gründen der Menschenrechte eine Absetzung der syrischen Staatsführung mit Gewalt gefordert und der Begriff modernes Völkerrecht im Sinne einer diesbzüglichen Argumentation missbraucht.

Einem Kommentator „jinhaeng“ fiel das auf und er gab dazu folgenden Kommentar ab:

Ich muss mich im voraus schon einmal entschuldigen,empfinde aber manche Kommentatoren hier als Kriegsg..l und Herzlos.
Statt Friedensverhandlungen überhaupt eine Chance zu geben wird für einen dringenden Militäreinsatz geworben. Ich finde es traurig nichts aus den Einsätzen in Afgh. Irak und Libyien gelernt zu haben.

Ein Parteibuch-Leser antwortete darauf wie folgt:

„… empfinde aber manche Kommentatoren hier als Kriegsg..l und Herzlos. Statt Friedensverhandlungen überhaupt eine Chance zu geben wird für einen dringenden Militäreinsatz geworben.“

Mir erscheint das so, als stünden hinter dem Verlangen nach mehr gewalttätiger ausländischer Einmischung ganz andere Motive im Vordergrund als die augenscheinlich menschenrechtlich motiviert dargelegten Argumente, beispielsweise ein großer Wunsch, Assad loszuwerden und dadurch die Achse Iran-Syrien-Hisbollah zu sprengen, um so mehr Sicherheit für Israel zu erzielen. Fans von Israel sind bekanntlich auch sehr stark in sozialer Medienarbeit. Die systematische Verklärung von mittelalterlichem Faustrecht zu modernem Völkerrecht erinnert mich an Positionen der israelischen Regierung bezüglich Gewalt gegen Nachbarstaaten. Die stete Wiederholung immer gleicher Absurditäten lässt mich glauben, dass es dabei nicht um Dialog, sondern um Propaganda geht. Ich empfinde das jedoch eher als Negativwerbung für Israel.

Diese Antwort an „jinhaeng“ wurde von der Zensurabteilung der Tagesschau-Schreibtischtäter unterdrückt und nicht freigeschaltet. Das war wohl mal wieder zu dicht an der Wahrheit. Obwohl Obama den Krieg gegen Syrien längst verloren gegeben hat, wütet die Hasbara, ihre Zensoren und Trolle, bei der Tagesschau immer noch weiter.

8 Gedanken zu “War wohl zu dicht an der Wahrheit

  1. Erstaunlich, daß dieser Kommentar nicht durchging. Denn es geht nicht einfach euphemistisch um die Sicherheit Israels, sondern um die sichere Annexion der West Bank durch Israel.

    1. @g.h
      Hier meine Meinung, was dahinter steckt:
      1. Israel will ganz Jerusalem und möglichst große Teile der Westbank annektieren und hält dieszüglich Regime Change in Syrien und auch sonst die Schwächung von Iran und Hisbollah für hilfreich, aber das ist in Bezug auf Syrien nicht der Hauptpunkt
      2. der Hauptpunkt ist in Bezug auf Syrien, dass Israel unbedingt ein NATOGCC-Marionettenregime in Syrien installieren will, um sich von diesem Marionettenregime die illegale Annexion oder einen Kuhhandel einer Teilannexion des Golan unwiderruflich und verbindlich absegnen zu lassen
      3. die Israel-Lobby ist aus diesen Gründen die Haupttriebkraft der Propaganda-, Lügen- und Kriegskampagne gegen Syrien in westlichen Ländern
      4. Die israelische Hasbara arbeitet mit bezahlten Trollen und Sockenpuppen und hat einen erheblichen Einfluss auf die Redaktion und Kommentar-Moderation in wesentlichen westlichen Medien, den sie sich durch die vorgebliche Expertise ihrer Leute in Nahostfragen und beim Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus erschlichen hat
      5. Israel will unbedingt vermeiden, dass einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wird, dass Israel und die Israel-Lobby Haupttriebkräfte hinter dem Blutbad in Syrien sind, und versucht deshalb, diesbezügliche Informationen zu unterdrücken, gleich wie euphemistisch oder „israelfreundlich“ sie verpackt sind.

  2. Tja, das über Zwangsgelder vom Bürger finanzierte deutsche Staatsfernsehen, macht seine Arbeit gut, im Kampf der mörderischen westlichen Imperialisten dem eigenen Volk seine tägliche Gehirnwäsche, in Form dieser orwellschen Propaganda zu verkaufen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.