Tagesschau singt Loblieder auf Waffenverkäufe an Golfdiktaturen und zensiert Kritik daran

Die staatliche deutsche Märchenschau hat am heutigen Samstag einen Artikel veröffentlicht, in dem sie Waffenverkäufe an wahhabitische Golfdiktaturen verherrlicht. Der Tenor des Artikels findet sich gleich im ersten Satz: „Die arabischen Staaten am Persischen Golf liegen in einer äußerst unruhigen Region.“ Und deshalb brauchen die Golfstaaten der Propaganda der Tagesschau zufolge viele Waffen um sich und ihren Öl-Reichtum zu schützen.

Die Information von Thomas de Maizière, dass es bei den Waffenlieferungen an die wahhabitischen Golfdiktatoren, deren Menschenrechtspraxis auch im Jahr 2013 noch Kreuzigungen und Köpfungen sowie die totale Entrechtung von Frauen umfasst, um den Schutz israelischer Interessen geht, und deshalb Menschenrechtsfragen nachrangig sind, wird im Tagesschau-Artikel unterschlagen.

Ein Parteibuch-Leser gab folgenden Kommentar zu dem Tagesschau-Artikel ab:

Der Bock im unruhigen Garten

„Die arabischen Staaten am Persischen Golf liegen in einer äußerst unruhigen Region.“

Es ist, wie als wenn der Bock im Garten erklären würde, der Garten, in dem er steht, sei in Unordnung.

Die gegenüber Andersgläubigen äußerst intolerante und aggressive wahhabitische staatliche Ideologie der Golfstaaten ist eine der wesentlichen Ursachen, die dafür sorgt, dass die Region äußerst unruhig ist.

Der sektiererische Hass auf Christen und Alawiten in Syrien, der Terror gegen Schiiten im Irak und in Pakistan, die Taliban-Ideologie in Afghanistan, die Ideologie der Extremisten in Mali und die geistigen Grundlagen von Al Kaida beruhen allesamt auf der staatlichen saudischen Ideologie des Wahhabismus. 15 von 19 Attentätern von 9/11 kamen aus Saudi Arabien, genau wie Osama Bin Laden selbst, und 2 weitere kamen aus den UAE.

Dass diese wahhabitischen Herscher nun vom Westen mit massenhaft Waffen aufgerüstet werden, wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre.

Die Zensoren der Tagesschau haben diesen Kommentar unterdrückt. V den Tagesschau-Zensoren nicht unterdrückt wurden hingegen andere Kommentare, wie beispielsweise der Kommentar eines Nutzers David1974, der unter dem Titel „Find ich gut“ Waffenlieferungen an Golfdiktatoren lobpreist.

Ein Schelm, wer denkt, die Informationen und die Zensur bei der Tagesschau, dem staatlichen „Informationsleuchtturm“ der sogenannten „westlichen Wertegemeinschaft“ in Deutschland, orientieren sich nicht am Grundgesetz, sondern werden entsprechend israelischer Interessen entschieden.

7 Gedanken zu “Tagesschau singt Loblieder auf Waffenverkäufe an Golfdiktaturen und zensiert Kritik daran

  1. Wir alle wissen um die Lügenmärchen der ARD & Co AG.
    Es reicht aber nicht zu wissen – man muss sich an seinen Taten messen lassen.
    Deshalb: Erste Regel: Glotze auslassen
    Zweite Regel: Den Menschen in Syrien aktiv helfen

    Wie?
    Na ganz einfach!
    Mit der Russischen Botschaft in Berlin Kontakt aufnehmen und darum bitten die angelaufene Spendensammlung der Russisch Orthodoxen Kirche für die Bevölkerung Syriens, zu unterstützen.
    Siehe hierzu: ANNA.NEWS, 29.03.13
    Alle Spenden die hingegen über NGO´S des Westens, einschließlich dessen Dackel CARITAS, oder vom schwerstkriminellen System selber eingesackt werden, kommen bestenfalls bei der FSA an.

    Die Menschen und Verteidiger Syriens brauchen unsere Hilfe, Syrien ist „SYRO-GRAD 2013!
    Zeigt der Russischen Botschaft, das in Deutschland nicht nur Trolle leben.

    1. Danke für die Info, Iskander!

      Es wird Zeit den einseitigen Informationskrieg der Medien zu durchbrechen und aktiv einen Beitrag zur Unterstützung der tapferen syrischen Bevölkerung zu leisten! Wie komme ich an Infos zur Spende? Spendenkonto?

      @einparteibuch: tolle Arbeit hier!!

      1. Nach meiner Intuition gibt es den Weg über die Anfrage bei der russischen Botschaft in Berlin – diese sollten Spenden an die Russ. Orthodoxe Kirche weiterleiten gemäß deren Weiterleitungsintention nach Syrien. Es ist aber noch zu erfragen ob das so geht, einfach Zivilcourage zeigen und dort per Mail nachfragen.
        In dem oben von mir genannten ANNA.NEWS Artikel v. 29.3.13 findest du die konkreten Kontodaten der Russ. Orthod. Kirche Aktion für Syrien. Schau mal in den Artikel rein!
        Zweiter Weg könnte sein, über in Deutschland lebende Syrer Kanäle zu finden.
        Dritter Weg, genügend Menschen zu motivieren eine eigene Iniative im Graswurzelsystem aufzubauen um Spenden an den zwielichtigen BRD NGO´S vorbei direkt beim notleidenden syrischen Volk anzulanden.
        Vielleicht könnten hier anzufragende bekannte prosyrische Charakterköpfe katalysierend wirken, zb. Peter Scholl Latour??
        Wie auch immer, schau mal in den BLOG: Partophylakeion tou polemou herein. Vielleicht finden wir dort Anknüpfungspunkte.

      2. @neoguerilla
        melde dich mal…jeder Charakter wird gebraucht um die Situation der notleidenden Verteidiger & Bevölkerung zu stärken. Schau mal in den Blog: cartophylakeion tou polemou, da findest du einige Bewegung in Richtung Spendenbündelung. Bleib dran! Denke an Nicaragua und El Salvador, dort war die Generalprobe für Syrien und die menschen in Syrien brauchen uns alle, denn unsere westlichen „demokratischen“ Regierungen erweisen sich als schwerstkriminell und kriegstreiberisch, von dort kommt keine Hilfe!

  2. was war in homs los am 31.03. zahlreiche granaten schlugen auf einer anhöhe ein die die rebellen erobern wollen
    wie ist die militärische lage in homs

    1. Die syrische Armee rückt im Stadtzentrum weiter gegen die da umzingelten Terroristen vor. Der Versuch der Terroristen, Baba Amr zu erobern, und so einen Nachschubkorridor für die im Stadtzentrum umzingelten Terroristen zu schaffen, wurde von der Armee nach zwei Wochen Kampf unterbunden.

      Weiterhin dünnt die Armee die Terrorgruppen in den Dörfern der Provinz Homs aus. Die Terroristen versuchen hingegen, Nachschubwege von den March 14 Terrorcamps im Nordlibanon in die Provinz Homs offenzuhalten oder zu öffnen. Dazu haben Terroristen eine Menge Attacken auf Dörfer der Regionen Talkhalakh und Qusair nahe der Grenze gestartet. Außer hier und da mal ein Massaker gegen Ziviliste zu verüben und hohe Verluste zu erleiden, scheint den Terroristen dabei jedoch militärisch wenig gelungen zu sein.

      Mehr gelingt den Banden derzeit in Daraa, wo sie von Jordanien – und vermutlich auch von Israel – reindrücken und von wo sie direkt die Eroberung von Damaskus versuchen wollen. Das ist der gegenwärtige Plan der NATO-GCC – der direkte Versuch der Eroberung von Damaskus von Jordanien durch Daraa. Die Banden sind zahlreich, bestens bewaffnet und haben in Daraa eine Reihe kleinerer Ortschaften und Militärbasen erobert. DIe Armee hat im Grenzgebiet zu Jordanien und Israel schwere Verluste erlitten, verstärkt nun Stellungen weiter im Landesinneren auf dem Weg von Daraa nach Damaskus und greift die Banden tiefer stehend in Syrien an. Nun erleiden die Banden da Tag für Tag schwere Verluste.

      Es ist ähnlich wie bei den aus der Türkei geführten Offensiven. Je weiter die Banden sich von der Grenze entfernen, desto länger und empfindlicher werden ihre Nachschubwege, desto höher werden die Veruste für die Terroristen und desto sicherer steht die Armee in großen Basen. Schlecht zu verteidigen sind hingegen Grenzposten und kleine grenznahe Basen.

      Im Umland von Damaskus und im Norden – Aleppo, Idlib, Lattakia – räumt die Armee weiter entschieden auf, auch wenn es den Banden aufgrund der Dummheit der YPG in den letzten Tagen gelungen ist, im kurdischen Sheikh Maksud in Aleppo einzufallen, da Todeslisten „abzuarbeiten“ und die Armee heute in Sheikh Maksud einmarschieren musste.

      Die Terroristen erleiden im Umland von Damaskus und im Norden gegenwärtig enorme Verluste, die sie weitgehend zu verstecken versuchen, um die Kampfmoral der Terrorbanden nicht zu untergraben. Doch so wie es aussieht, werden sie sich der Realität da nicht mehr lange entziehen können. Da wird es sicher bald einige überraschende Niederlagen für die Terroristen geben, die für die Öffentlichkeit genauso „völig unerwartet“ kommen wie die Rückeroberung von Homs durch die Armee gekommen ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.