Zur Lage in Syrien

Al Manar berichtete am Montag darüber, dass die libanesische Zeitung As-Safir nach einem Besuch einer Delegation in Damaskus geschrieben habe, die syrische Staatsführung sei optimistisch, gegen die internationale Koalition des Terrors bestehen zu können.

Der syrische Präsident Bashar Al Assad wird in dem Artikel mit den Worten zitiert:

Die Schlacht ist lang, weil wir den Kampf gegen Terrorismus kämpfen, den globale Mächte versagt haben, zu führen. Wie auch immer, die Dinge haben sich auf den militärischen und politischen Ebenen verbessert.

Des Weiteren soll Bashar Al-Assad sinngemäß gesagt haben, die Armee sei erfahrener geworden, effektiver in ihren Taktiken und Techniken, den USA sei nicht zu trauen, Katar sei der wirkliche Feind der syrischen Staatsführung und Iran und Hisbollah seien loyale Verbündete.

Die Einschätzung, das sich die militärische Lage für die syrische Armee in den letzten Monaten deutlich gebessert hat, gestand auch der französische Außenminister Laurent Fabius ein. Nachdem Laurent Fabius im Dezember getönt hatte, Frankreich sei nicht bereit, Anti-Regierungskämpfer in Syrien zu bewaffnen und das Ende von Bashar Al-Assad nähere sich, klingen seine Töne gegenwärtig ganz anders. Im Januar hatte Laurent Fabius bereits eingstanden, es gebe keine Anzeichen eines baldigen Machtwechsels in Syrien, und nun erklärte er vor ein paar Tagen, die Balance der Macht in Syrien müsse geändert werden, dazu seien Waffenlieferungen von EU-Staaten an Anti-Regierungskämpfer in Syrien notwendig und deshalb müsse das Waffenembargo der EU aufgehoben werden.

Gemeinsam mit Britannien drohte Frankreich an, das Waffenembargo gegen Syrien beim nächsten anstehenden Termin im Mai nicht zu verlängern. Mit der Forderung nach einem Aufheben des EU-Waffenembargos stießen Frankreich und Britannien erwartungsgemäß auf Granit, wobei Schweden, Österreich und Finnland Führungsrollen bei den Bewaffnungsgegnern übernahmen, und Deutschland wohl die wesentliche politische Kraft in der EU ist, die hinter diesen im Vergleich zu Britannien und Frankreich eher kleinen Staaten steht. Bemerkenswert dabei ist insbesondere, dass Frankreich obendrein öffentlich damit drohte, das von der EU einstimmig, als mit den Stimmen Frankreichs, erst Ende Februar um drei Monate verlängerte Waffenembargo einfach unter Verweis auf die Autonomie des französischen Nationastaates zu brechen. Die französische Drohung mit dem offenen Bruch des EU-Waffenembargos, das noch vor kaum einem Monat beschlossen wurde, in gut zwei Monaten ohnehin zur regelmäßigen Überprüfung ansteht, ud nur einstimmig verlängert werden kann, weist deutlich darauf hin, dass die Situation sich aus Sicht der mit dem Regierungsumsturz in Syrien beschäftigten Kräfte in den letzten Wochen schlechter als erwartet entwickelt hat.

Angesichts dessen, dass die Anti-Regierungskämpfer in Syrien mit Tausenden von Tonnen moderner panzerbrechender Waffen aus Staaten wie Kroatien ohnehin sehr reichlich ausgestattet sind, und sie von Spezialeinheiten aus NATO-Staaten auch trainiert werden, stellt sich die Frage, was Frankreich und Britannien mit einer dringlichen Beendigung des EU-Waffenembargos eigentlich bezwecken wollen. Militärisch würde es schließlich keinen Unterschied machen, ob die Waffen verdeckt oder offen geliefert werden. Diesbezüglich pfeifen die Spatzen von den Dächern, dass die Forderung nach einer offiziellen Beendigung des EU-Waffenembargos nicht so sehr darauf abzielt, in Syrien aktiven Anti-Regierungskämpfer von Gnaden der Lieferanten, die dem Gusto der Lieferanten entsprechen, zu mehr militärischen Fähigkeiten zu verhelfen, sondern dass es Israel und der Israel-Lobby, die hinter dieser Forderung stehen, vor Allem darum geht, die hinter der Waffenlieferungen stehenden Mächte deutlicher darauf zu verpflichten, den Krieg auch wirklich zu gewinnen.

Diese Strategie zielt weniger auf EU-Staaten wie Britannien und Frankreich, deren Militär als für zu schwach gehalten wird, als dass sie eine überzeugende Perspektiv hätten, einen offenen Krieg gegen Syrien und syrische Verbündete wie Iran zu vertretbaren Kosten wirklich gewinnen zu können. Sie zielt vielmehr darauf, dass Britannien und Frankreich beim im vermeintlichen Interesse Israels geführten unkonventionellen Krieg gegen Syrien voranschreiten und dann, mit dem Argument, die USA dürften ihre NATO-Partner nicht im Stich lassen, den nach Israels Geschmack viel zu unwilligen US-Präsident Barack Obama gemeinsam mit der Israel-Lobby in den USA dazu bringen, Waffen zu liefern, sich offiziell in den Krieg einzumischen und eine US-amerikanische Verpflichtung abzugeben, den Krieg gegen Syrien, koste es, was es wolle, und seien es US-amerikanische Bodentruppen, die Damaskus erobern, zu gewinnen.

Vor diesem Hintergrund ist es zu verstehen, dass aus Kreisen der israelischen Regierung gerade bekanntgeworden ist, Israel fühle sich von den USA beim Krieg ggen Syrien alleingelassen und Israel werde Barack Obama bei seiner Reise nach Israel dazu drängen, Syrien anzugreifen. Vor dem Hintergrund, dass der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und die von ihm kontrollierte Israel-Lobby versucht haben, Barack Obama durch Unterstützung für seinen Gegenkandidaten Mitt Romney zu entmachten und anschließend Chuck Hagel als Verteidigungsminister zu verhindern, ist allerdings auch klar, dass Barack Obama dafür anscheinend wenig Begeisterung zeigt, und als Reaktion auf den von Israel bei Frankreich und Britannien in Auftrag gegebenen Vorstoß zur offiziellen Bewaffnung der Terroristen einfach öffentlich verkünden ließ, die US-Regierung stelle sich den Absichten anderer Staaten, die Anti-Regierungskämpfer in Syrien zu bewaffnen, nicht in den Weg.

So wie es aussieht, ist die Lage in Syrien also so, dass Israel Panik hat, Syrien könnte den Krieg gewinnen, und deshalb unbedingt Unterstützung von den USA will. Das deckt sich auch sonst mit den Nachrichten aus Syrien. Die Terroristen, deren „transparent und demokratisch“ gewählter öffentliches Istanbuler Aushängeschild gegenwärtig ein US-Amerikaner und deren Pariser Aushängeschild gegenwärtig ein offenbar vom von Saudis und vom Mossad gestützter Franzose sind, erleiden seit Monaten so hohe Verluste, dass ihre ausländischen Unterstützer nicht mehr damit nachkommen, weitere Terrorbrigaden für den Krieg in Syrien in ausreichender Zahl aufzustellen, auszurüsten und zu trainieren. Und wenn Syrien den Krieg gewinnt, dann dürfen sich die hinter dem Krieg stehenden Aggressoren ob ihrer Lügen und den von ihren Todesschwadronen begangenen bestialischen Verbrechen warm anziehen.

Nachtrag: Nachdem nun sogar die staatliche deutsche Märchenschau a href=“http://www.webcitation.org/query?url=http%3A%2F%2Fwww.tagesschau.de%2Fausland%2Fsyrien2666.html&date=2013-03-28″>meldet, dass die CIA es ist, „die dort versucht, den Verlauf des Krieges so gut es geht im Sinne der USA zu lenken,“ ist der Krieg gegen Syrien nun hochoffiziell in Krieg, den die USA „zu lenken“ versuchen.

17 Gedanken zu “Zur Lage in Syrien

  1. Wie ist die Lage in den Städten Homs und Aleppo? In wessen Hand sind diese Städte nun? In der Hand der Regierung oder der der ausländischen Söldner?

    Nochmals Vielen Dank!

  2. @Ali
    Die Stadt Homs befindet nach übereinstimmenden Berichten beider Seiten in etwa zu 80% in der Hand der Regierung. Lediglich im Kern der Stadt gibt es noch ein vergleichsweise kleines, abgeriegeltes Gebiet (mit Kern Alt Homs – Khalidiye), wo die Banden herrschen. Vor einigen Wochen hat die Armee eine massive Operation zur Wiedererlangung der Kontrolle über diese 20% von Homs begonnen. Die Banden haben daraufhin versucht, vom Libanon aus mit massiven Kräften erneut in den Homser Stadtteil Baba Amr einzufallen. Seitem gibt e auch in Baba Amr und an der Grenze vom Libanon starke Auseinandersetzungen. Wer gegenwärtig inwieweit die Oberhand in Baba Amr hat, vermag ich nicht zu sagen. Staatliche syrische Medien meldeten kürzlich, im Libanon stünden noch rund 15.000 Kämpfer der Banden für den Kampf gegen Syrien bereit.

    In Aleppo dürfte die Situation, vom Umfang des kontrolierten Gebietes in der Stadt, nach wie vor 50/50 stehen. Ein mit zehntausenden von Banditen geführter massiver Versuch, die Regierungsseite in Aleppo zu belagern und dann zu vernichten, wurde inzwischen abgewehrt. Kürzlich haben beide Seiten übereinstimmend verkündet, die Armee habe die Straße über Safira nach Salamiyah in der Provinz Hama einschließlich aller an der Straße liegenden Ortschaften und Anlagen wieder unter Kontrolle. Außerdem kam vor ein paar Tagen die Meldung, der internationale Flughafen von Aleppo sei wieder geöffnet worden und gerade kam die Meldung, dass eine fünfwöchige Terror-Belagerung des Zentralgefängnisses, das nördlich von Aleppo liegt, von der Regierungsseite durchbrochen wurde.

    Homs ist gegenwärtig, abgesehen vom Umland von Damaskus, die strategisch wichtigste Schlacht. Am schwersten scheinen die Verluste der Terroristen im Umland von Damaskus und in der Terrorprovinz Idlib zu sein. So, wie es aussieht, verlieren die Terroristen in ihren ländichen Hochburgen in Idlib gegenwärtig täglich sehr viele Kämpfer und die Armee rückt da auch von Süden vor. Wenn die Terroristen neben Homs ihre Hochburgen in Idlib verlieren, haben sie praktisch im ganzen Westen Syriens verloren, da wo 80 – 90% der Syrer leben.

    Die oben verlinkte, angeblich inoffizielle Einschätzung der CIA besagt, das die Banden inzwischen rund 45.000 ihrer Kämpfer und 60 bis 70% ihrer Hardware verloren haben.

    Der wesentlichste Punkt jedoch ist, dass die Bevölkerung sich immer mehr von den Banden distanziert. Das ist das, was was wirklich Erfolg ausmacht. Die militärische Lösung ergibt sich dann früher oder später relativ lleicht. Nur so sind auch die zahlreichen treffgenauen Schläge der Armee gegen die Banden zu erklären.

  3. Ich bete zu Gott, dass diese westlichen Kriegsverbrecher und ihre arabischen Vasallen diesen Krieg verlieren und sich das Gute auf der Welt ausbreiten möge.

  4. danke an alle, das die Infos nicht versiegen.
    man kann froh sein das es noch guten Journalismus gibt.

    macht weiter so, es ist wichtig, dass die Welt und wir es immer erfahren wie es da drausen aussieht.

    meine Einschätzung, sollten die Terroristen jetzt beginenn C Waffen einzusetzen, dann muss deren Lage kastastrophal sein.

    Ich wünsche den Syrieschen Volk alles Gute und mögen sie gewinnen.

    1. meine Einschätzung, sollten die Terroristen jetzt beginenn C Waffen einzusetzen, dann muss deren Lage kastastrophal sein.

      Das seh ich auch so.Sie wollen so wohl ein Eingreifen von Aussen erzwingen.Es wird wohl noch mehr solch dreckigen Versuche geben,also höchste Alarmbereitschaft.

  5. Das westliche Terror Pack schlägt Syrien,meint aber Russland.
    Die Russen wissen das sehr genau.

    http://www.presstv.com/detail/2013/03/19/294412/us-syria-policy-to-end-in-nuclear-war/

    So the policy is on, the US does support it and it is a very very dangerous policy because the Russians have made clear to many different sources including us that they know the goal, the target is them and it could lead to an escalating nuclear war and that’s a dangerous game that President Obama is playing at this point.

  6. Ein Aspekt dieses Krieges sollte nicht übersehen werden.

    In Syrien schreddert das Imperium – welches auch immer – gerade einen Grossteil des Terroristenreservoirs, dass im Krieg um die Macht in Afghanistan gegen die Sovjetunion mühsam aufgebaut wurde.

    Die Strategie hat mehrere Seiten, allein schon weil die Kriegsallianz aus mehreren Mitgliedern besteht, nämlich aus Qatar, Saudi-Arabien, Zionistische-Kolonie, USA und die Türkei – die Pudel und Frankreich und Grossbritanien ignorieren wir hier, da sie AN DER LEINE immer mitlaufen🙂 .

    Für Qatar und Türkei geht es um die Verhinderung von Erdöl-Erdgas-Pipelines von Iran über Iraq und Syrien in Richtung Europa, ohne ihre Beteiligung. Für Saudi-Arabien, geht es um die Herrschaft der Saudis an sich und natürlich auch um Öl und Gas. Für die zionistische Kolonie geht es um Landschaftspflege, ums Teilen und beherrschen und um die eigene Existenzfähigkeit, denn jede Kolonie lebt nur solange, wie sie rauben kann.

    Ein wichtiger Teil der US-Strategie ist die Entsorgung der sog. Al-Qaida. Die USA werden ihr Ziel weitestgehend erreichen. Alle anderen werden verlieren (Türkei), wenn nicht gar untergehen (die restlichen). Sie haben sich selbst eine Falle gelegt, mangels Alternativen und Intelligenz und nicht zuletzt mangels Zeit, weil ihre Zeit längst abgelaufen ist.

    Aus der Perspektive der Angreifer läuft der Dominoeffekt in unerwartet verkehrter Richtung und sie können nichts dagegen tun.

    Was lernen wir daraus?? Ausser den USA kann die Kriegsallianz nicht Schach spielen🙂

    1. Dein Argument hat so mancher durchaus vor Augen, dennoch wird der Nachschub nur dann geschreddert, wenn dadurch die Terroristenzucht zusammenbricht, d.h. die Bilanz nachhaltig negativ ist. Das aber würde auch die Aussichten auf Ordo ab Chao schmälern, der einzigen noch z.V. stehenden unter den 2 einzigen Optionen im diplomatischen Köfferchen der Stupid White Men.

      Ein Wort zu Deiner Metapher, die US spielen Poker, der Iran hält mit Schach dagegen -> http://www.ag-friedensforschung.de/regionen/Iran/chatham.html
      Jedenfalls würde das bildlich erklären, warum sie nicht nach den selben Regeln spielen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  7. Ich hoffe das mein Kommentar veroeffentlicht wird und nicht zu lang ist danke !!!!Ich muss mir endlich einmal luft verschaffen und mir etwas von der seele schreiben !!! Ich bin am 28.04.2011 nach Syrien Sachnaja gezogen liegt ca. 20 km vom Damaszener Stadtkern entfernt und grenzt an Daraja !!! Ich kann mich nur zur lage in Damaskus und umkreis auessern. Die letzten 3 Tage lang wurde Damaskus Mitte mit Moersergranaten beschossen (wahllos) es gibt ueberall in der Stadt militaerische Checkpoints diese wurden so behauptet attakiert. Zur Lage Daraja ist zu 85 % wieder in Regierungshaenden das gleiche gilt fuer Jobar , Harasta gibt es immer noch schwere kampfhandlungen ebenso el-Basein liegt wohl daran das sich im letzteren stadteil viele ausweichende terroristen von Jobar verkriechen. Alles ist hier recht surreal das leben ansich geht seinen normalen gang angesichts der schweren situation. Ein paar saetze zum militaer :jedesmal wenn die armee in ein wohngebiet eindringen wollte gab es zuvor massen-SMS die waffen niederzulegen und aufzugeben fuer die die mit den terroristen nichts zu tun haben das wohngebiet zu verlassen. 2 Stunden vor dem einmarsch lautsprecherdurchsagen die Haeuser zu raeumen. Ich weiss wovon ich spreche weil ich Familienangehoerige in Harasta und El-Basein hatte. Ich will damit nur zum ausdruck bringen dass das wahlloses beschiessen von wohnvierteln nicht der wahrheit entsprechen. Schwere kampfhandlungen werden aus darra gemeldet wo es zu gleich starke truppenkonzentrationen an der grenze gibt. Jeden tag muss ich um mein leben fuerchten bin 4 mal in feuergefechte hineingeraten (einmal wurde unser fahrzeug beschossen ein wunder das wir da lebend und unverletzt rausgekommen sind. Der letzte schwere Bombenanschlag in Masra (fensterscheiben ueber meinem Kopf zerborsten) ein bild des gauens befand mich rund 500 meter entfernt in einem buero. Einmal etwa 400 meter entfernt hinter einem mehrfamilienhochhaus gab es eine autobombenexplosion in Mazzeh wobei 30 menschen frauen kinder getoetet und mehr als 50 verletzt worden sind (hab die beine in die hand genommen und mich fast eingenaesst so ein ohren betauebender Knall 5 minuten spaeter gab es an der stelle wo ich mich befand die naechste explosion ein mann sprang sich dort in die luft !!! Die meisten anschlaege hier sind gegen die ziilbefoelkerung gerichtet und nicht gegen einrichtungen der regierung !!!!! Die Stromversorgung funktioniert groessenteils wieder nur Alle Preise haben sich hier ca. verdreifacht es ist sehr schwer, traurig und angsteinfloessend hier. Jeden tag hoeren wir die kirchenglocken oder die lautsprecherdurchsagen der Moscheen und drusen das jemand aus sachnja gestorben ist.Meine Mutter ist Syrerin und sie zog vor 3 Jahren zurueck nach Syrien von (Deutschland Hamburg) nach 35 Jahren aufenthalt !!! Ich war bevor ich herzog 16 mal in Syrien man kann sagen jedes 2 Jahr seit ich ein kind war. Erlernter Beruf Kaufmann arbeite jetzt hier als deutsch und englisch lehrer an 2 Privatuniversitaeten ( bitte keine anzueglichkeiten auf gross und kleinschreibung ). Dieses Land war fuer Mich wunderschoen und ein quell der inneren (seelischen) freiheit !!! Ich will hier nicht alles schoen reden beim besten willen nicht dennoch es war ebenso das sicherste land der erde man konnte ohne ueber die schultern schauen zu muessen um 03.00 Nachts in den finstersten gassen herumtollen ohne das gefuehl der angst zu empfinden !!! Gastfreundlichkeit, hier konnte man mit wenig geld leben und mit geld selbstverstaendlich (Schulen, Krankenhaeuser selbst chemotherapien, grundnahrungsmittel sind hier Umsonst !! Das wichtigste bei allen verschiedenen religioesen gruppierungen Christen, Drusen, moslems (schiiten alawiten suniten) Juden hier gab es keine religioesen anfeindungen !!!! Alle kamen miteinander aus !!! Natuerlich Korruption Geheimdienstliche Kontollen der Buerger gab es hier auch ist halt nicht alles gold was glaenzt aber was hier in den westlichen medien ein aufwand betrieben wird das wahrheitsbild zu verzerren ist atemraubend !!! Wenn ich mich recht erinnere im Juli oder August 2011 war ich auf einer Pro Assad Demo ca, 1,5 millionen Menschen mit der laengsten Flagge die jemals geschneidert wurde ca. (2,5 Km lang ). Abends kam ich nachhause und sah die deutschen nachrichten im Zdf oder Ard wo diese Demo als Antidemo verkauft wurde !!!! Ich empfinde diese erfahrung symbolisch und sie zieht sich wie ein roter faden von damals bis heute durch alle Massenmedien wie diese berichten !! Ich hab die weisheit nicht mit loeffeln gefressen und ich kann auch nicht immer 100 % sagen wer wann irgendwo irgendwelche Graueltaten beging begeht oder begehen wird aber terroristen als diese sie auch die Usa bezeichnen, auslaendische Soeldner, auslaendische hier operierenden Spezialeinheiten als Die Sauberen Freiheitskaempfer darzustellen ist nicht richtig !!!! Hier ist Krieg und Krieg ist schmutzig so sieht es aus, wer leidet, die Zivilbefoelkerung.!!!! Mich wuerde mal interessieren wenn in deutschland die Npd 50.000 anhaenger auf die strasse bringt die von auslaendischen kraeften unterstuetzt wird von denen ein paar gewaltbereit sind und vielleicht 2-3 polizisten toeten wie die bundesregierung darauf reagieren wurede ?! (Gibt es eigentlich videos wo in syrien annaehernd soviele menschen gleichzeitig gegen die syrische Regierung demonstriert haben ? (Geht halt auch teilweise anders siehe Kairo tahirplatz als Mubarak gestuerzt wurde wo wirklich ein paar millionen auf der strasse waren) aber ebenso von aussen gesteuert. Abschliessend moechte ich schreiben alle Sanktionen die Syrien auferlegt worden sind treffen nicht die Regierung sondern Alle hier lebenden Menschen, ich denke das dies bewusst getan wurde um auch die letzten mittelklasse buerger dazu zu bewegen ihre gesinnung ihrer Regierung gegenueber zu aendern !!! Wuenscht meiner Familie und mir ein bischen glueck hier irgendwann heil rauszukommen denn unter diesen lebensumstaenden die sich jeden tag verschlechtern wird es immer schwieriger.
    Danke

    1. Elias, vielen Dank für deinen Bericht

      Ich wünsche,dass ihr alle diesen Horror ohne Schaden überlebt.
      Gott/Allah schütze euch und hoffentlich kommen auch wieder bessere Tage in euer Leben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.