Informationen und Verschwörungstheorien der russischen Presse zu Zypern

Bei Ria Novosti sind in den letzten Tagen ein paar nette Informationen und Verschwörungtheorien zu den Hintergründen der Guthabensteuer in Zypern erschienen.

Nachfolgend seien einfach mal ohne Kommentar ein paar Zitate daraus wiedergegeben.

19:06 18/03/2013 Zypern-Krise: Russen bangen um ihr Geld

Russische Experten sind überzeugt, dass die Zyprer sich viel Mühe geben müssen, um das Vertrauen der Russen zu behalten. Alexander Sacharow, Partner von Paragon Advice Group, vermutete allerdings, dass die größten Verluste die einfachen Anleger tragen werden. Die russischen Unternehmen werden glimpflich davon kommen. Viele zyprische Firmen im Besitz von Russen sollen Bankkonten in anderen Ländern haben, wohin diese Mittel rechtzeitig überwiesen worden seien. Außerdem sei der neue zyprische Präsident, Nikos Anastasiadis, Jurist. Seine Firma kooperiere mit russischen Unternehmen, ergänzte Sacharow. Deshalb schloss er nicht aus, dass die unpopulären Maßnahmen mit den russischen Besitzern der zyprischen Firmen zuvor abgesprochen worden seien.

12:54 19/03/2013 Wegen Zypern: LGT macht keine Geschäfte mehr mit Alfa Bank und RenCap

Die Bank und ihre Töchter hätten keine Mittel auf zyprischen Bankkonten, so ein Vertreter der Alfa Bank. „Ein mögliches Moratorium über den Bankzahlungsverkehr wird nicht zu großen Verlusten der Bankengruppe führen“, heißt es aus der Bank.

Renaissance Capital gab keine Stellungnahme zu dem Vorgang ab. Die Konten der in Zypern registrierten Tochter Renaissance Securities (Cyprus) Ltd. seien nicht davon betroffen. Sowohl eigene Mittel als auch Kundengelder werden außerhalb der Insel aufbewahrt.

Die russische Uniastrum Bank, die zu 80 Prozent der Bank of Cyprus gehört, gab am Montag bekannt, dass die Ereignisse der letzten Tage keinen Einfluss auf ihre Kreditorganisation in Russland habe. In der Bank of Cyprus würden nur geringe Verrechnungsmittel kurzfristig gehalten. Sie seien von der Zwangsabgabe nicht betroffen.

LGT Capital Management ist ein Teil der Liechtensteiner LGT Group, die der Fürstenfamilie Liechtenstein gehört. Ihre Gesamtaktiva liegen bei 40 Milliarden Dollar.

Hintergrundinformationen zu den genannten Unternehmen Alfa Bank und RenCap:

Alfa Bank gehört zum oder ist der Kern des Unternehmenskomplexes von Michail Maratowitsch Fridman. Foreign Policy hat vor ein paar Monaten zu Mikhail Fridman folgenden Artikel veröffentlicht: The last free oligarch. Auch die Jewish Week hatte vor nicht allzu langer Zeit einen Artikel über Mikhail Fridman: The Man Behind The ‘Jewish Nobel Prize’

Rencap oder Renaissance Capital gehört laut Wikipedia der Firma ONEXIM Group. Präsident von ONEXIM war bis vor kurzem, als er begann, in in die russische Politik zu streben, Mikhail Prokhorov. „The Daily Beast“ hat zu Mikhail Prokhorov vor rund einem Jahr einen Artikel mit folgendem Titel veröffentlicht: Putin’s Biggest Threat: Billionaire Playboy Mikhail Prokhorov.

14:13 19/03/2013 Zypern-Krise: Zielt EU mit „Rettungsprogramm“ auf ranghohen Politiker ab? – „Wedomosti“

„In Bezug auf Zypern waren für die EU (und unter anderem auch für Deutschland) eindeutig nicht das Geld, sondern die Prinzipien wichtig“, heißt es im Beitrag. „Der läppische Preis für die Rettung der zypriotischen Banken – zehn Millairden Dollar – war es nicht wert, das Wohlergehen des gesamten europäischen Bankensystems aufs Spiel zu setzen. Denn allein schon die Diskussion über die Konten-Besteuerung wird einen Massenabfluss von Einlagen (und zwar aus allen europäischen Banken, nicht bloß aus den zypriotischen) nach sich ziehen und eine neue Runde der Krise in Europa hervorrufen, mahnen heute die meisten Analysten. Zyperns Wirtschaft, deren BIP zu 80 Prozent von Finanzdienstleistungen bestritten wird, würde dabei einen derart starken Schlag bekommen, von dem sie sich nicht allzu bald erholen wird.“

„Es muss ein wichtigeres Projekt gewesen sein, das einen derart hohen Preis verlangte“, schlussfolgert das Blatt. „Kaum zu glauben, aber dennoch: Anscheinend sind die europäischen Politiker zu einem derart großen Risiko bereit, um einen einflussreichen Politiker unter Druck zu setzen, der sein Geld in zypriotischen Banken versteckt hat.“

Nachtrag: Des Weiteren ein interessantes Detail bei der staatlichen deutschen Tagesschau:

Noch heute will das zyprische Parlament über die umstrittene Zwangsabgabe auf Bankkonten abstimmen. Trotz Änderungen – Kleinsparer unter 20.000 Euro sollen verschont bleiben – scheint eine Mehrheit fraglich. Selbst Präsident Anastasiades geht von einem Scheitern aus. Im Falle einer Ablehnung deutete er an, er habe noch ein Ass im Ärmel.

Und hier noch etwas im Spiegel: Zypern-Rettung: Deutsche Banken bangen um sechs Milliarden Euro

Zypern droht die Staatspleite, wenn das Parlament in Nikosia dem Rettungsplan der Euro-Partner nicht zustimmt. Auch deutsche Banken wären betroffen: Sie haben in dem Land fast sechs Milliarden Euro verliehen – und zählen damit zu den größten ausländischen Gläubigern.

Und nun nochmal Ria Novosti: 22:58 19/03/2013 Zypern: Parlament lehnt Zwangsabgabe ab – Weitere Verhandlungen am Mittwoch

Zyperns Parlament hat am Dienstag den Gesetzentwurf über die Zwangsabgabe eines Teils von Bankguthaben in der Form der „Einmal-Steuer“ abgelehnt.

Kein einziger Abgeordneter stimmte für den Gesetzentwurf. 36 Abgeordnete stimmten dagegen, 19 enthielten sich der Stimme. Gegen die Zwangsabgabe stimmten alle Parteien bis auf die Regierungspartei.

Die Verhandlungen über die Finanzzukunft Zyperns werden am Mittwoch fortgesetzt.

Weitere Nachträge: Der Spiegel meldet, dass DPA aus Kreisen der Zentralbank Zyperns erfahren haben will, dass es in Zypern „für unbestimmte Zeit Einschränkungen für Überweisungen ins Ausland geben“ soll.

Stimme Russlands: 20.03.2013, 13:13 Keine Krediteinigung zwischen Russland und Zypern in Sicht

Chefs der Finanzministerien von Russland und Zypern sind zur endgültigen Lösung des Schuldenproblems des Inselstaates nicht gekommen, Verhandlungen werden an einem anderen Ort verlaufen, teilte Zyperns Finanzminister Michalis Sarris mit, der die Delegation seines Landes während des Besuchs in der Russischen Föderation leitet.

RT: March 20, 2013 14:33: Mikhail Prokhorov – siehe oben den Zusammenhang mit LGT und RenCap – macht sich öffentlich für einen russischen Bailout für Zypern stark. Übersetzung:

„Jetzt ist die Chance, zu demonstrieren, dass Russland ein starker Player auf der Weltbühne ist“, schrieb Prokhorov am Mittwoch in der Zeitung Wedomosti. „Russland ist ein Gläubiger von Zypern und verfügt über ausreichende finanzielle Leistungsfähigkeit, um das Finanzsystem des zypriotischen Marktess zu retten“, erklärte Prokhorov und betonte, dass Zypern ein wichtiger Wirtschaftspartner für russische Unternehmen ist.

20.3.13: Viele Hintergrundinformationen aus der Sicht des zypriotischen Finanzsektors gibt es bei Cyprus.com. Hier die Übersetzung eines halben Satzes: „… warum die EU in Putins Auftrag so „besorgt“ darüber ist, ob russische Unternehmen über Offshore-Aktivitäten Steuern sparen, ist mir ein Rätsel.“

Reuters: Wed Mar 20, 2013 2:50pm EDT: Ein zypriotischer Regierungsoffizieller sagte, die Banken in Zypern werden frühestens nächste Woche Dienstag wieder aufmachen.

20.3.13: Bloomberg Business Week zitiert einen Analysten der JPMorgan Chase Bank. Übersetzung:

Die Quintessenz: „Die zypriotische Regierung hat eine sehr schwache Hand“, sagt Analyst Alex White von JPMorgan Chase Bank (JPM) in London. Wenn Russland einen Deal anbietet, könnte es von Zypern verlangen, die Troika ganz außen vor zu lassen, sagt White. „Dies könnte tatsächlich eine Einladung sein, die Eurozone zu verlassen und fest in den ruischen Orbit zu treten.“

BoerseGo 20.03. 18:38: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz fordert für Zypern eine EU-interne Lösung, Geld in „anderen Teilen des Kontinents“ (Russland) zu suchen.

RIA Novosti: 21:37 20/03/2013 Kredite gegen Beitritt: Kreml lockt Zypern in postsowjetisches Wirtschaftsbündnis

Russland könnte dem vor dem Staatsbankrott stehenden Zypern laut Kreml-Berater Sergej Glasjew mit weiteren Krediten helfen, wenn der Inselstaat der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft (EAWG) beiträte.

Übrigns: Hier ist noch ein etwas älterer, aber recht interessanter Artikel von Ende 2012 aus der Famagusta Gazette: British bases in Cyprus to be handed to NATO under new peace plan, reports Afrika. Übersetzung der ersten Sätze:

Einer türkisch-zyprischen Zeitung zufolge werden die britischen Militärstützpunkte auf Zypern der NATO unter kühnen Plänen für einen neuen ‚Cyprus Peace Plan „übergeben werden.

Unter der Schlagzeile „Ein neuer Zypern-Plan wird ans Licht kommen“, schreibt die Zeitung Afrika, dass des UN-Generalsekretärs Sonderberater für Zypern, Alexander Downer, die Grundlagen für neue Gespräche legt, die nach den Präsidentschaftswahlen am 17. Februar 2013 beginnen sollen.

Der Plan konnte nur auf den Tisch gebracht werden, wenn DISY Führer Nikos Anastasiades die Wahlen gewinnt, weil Unterstützung für die NATO ein wesentlicher Bestandteil ist.

5 Gedanken zu “Informationen und Verschwörungstheorien der russischen Presse zu Zypern

  1. Der negative Effekt für den Finanzplatz Zypern dürfte nicht zu unterschätzen sein. Nur wer in der EU hat so ein großes Interesse daran, daß alle europäischen Banken mit Mißtrauen und Abzug von Geldern rechnen müssen? Diejenigen die spüren, daß der Euro-Raum komplett dem Angelsächsischen Raum dient, können erahnen, welch großes Spiel hier getrieben wird.

  2. Die Massen Medien in Deutschland sind Rothschild Medien und vertreten die Interessen der City in London.
    Putin hat denen ein riesiges Geschäft versaut, indem er ihren jüdischen Strohmann Chodorkowski eingebunkert hat.
    Das verzeihen diese Kreise Putin nie im Leben.Dasselbe erleben wir in der Ukraine , wo deren jüdische Strohfrau Timoschenko im Gefängnis aufbewahrt wird, weil sie undurchsichtige Geschäfte mit dem Westen gemacht hat.
    Das steckt eigentlich hinter dem Medienhass gegen Putins Russland.Er hat ihnen das Geschäft (Raubzug) versaut.

    1. Psychotronik, ein im Westen weniger bekannter Begriff wie mir scheint. Ebenso scheint es, dass dieser Begriff aus ZDF-Sicht v.a. nur in einem Staat an der Tagesordnung sein kann:

      aus http://rewashtv.wordpress.com/2009/05/06/psychotronik-%E2%80%93-unterschwellige-manipulation-zdf-45-min/
      – In Russland ist dies scheinbar Realität und es gibt viele Opfer zu beklagen.

      Dabei wäre …

      – … Psychotronik – Unterschwellige Manipulation …

      … nur ein Konkurrenzprodukt zur klassischen PRopaganda, die zudem den Vorteil hat, dass man die „Opfer“ nicht jedesmal umkrempeln muss, wenn der Wind dreht – die „Opfer“ überzeugen sich selbst und gegenseitig im vorherrschenden Mainstream, ein sich selbst erhaltendes System das die Ressourcen der „Opfer“ für fremde Zwecke nutzt. Im Einzelfall könnte Psychotronik von Vorteil sein, in der Masse wäre eine breit angelegte und permanente Überwachung unabdingbar. Die aber kostet nicht nur, sie verlangt auch nach einem flexiblen und kompetenten Management, das im Krisenfall die richtige Massenmanipulation einsetzt.

      – Deshalb werden diese Eliten laut Siwkow alle zur Verfügung stehenden Mittel anwenden, um eine neue Ordnung nach ihrem Wunsch zu erzielen.

      Mit dieser Prognose ist der Herr Experte knapp 100 Jahre zu spät, weil als NWO von den Eliten höchstselbst in Umlauf gebracht:

      aus http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Weltordnung
      – Geprägt wurde der Begriff nach dem Ende des Ersten Weltkriegs …
      Die Bezeichnung wurde erneut populär in der Verwendung durch den damaligen US-Präsidenten George H. W. Bush …

      Abgesehen von nützlicher PRopaganda für russische Zwecke: 2 Weltkriege und nichts Neues unter dem Firmament. In Verbindung mit Deinem anderen Beitrag zu Chodorkowski könnte man allerdings kombinieren, dass der mittlerweile rüstige NWO-Versuch …

      aus http://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Weltordnung_%28Verschw%C3%B6rungstheorie%29
      … die Weltherrschaft an sich zu reißen oder zu behalten und eine Neue Weltordnung zu begründen …

      … tatsächlich an gewisse Grenzen gestossen ist. Eine Bemerkung am Rande: Obwohl niemand Geringerer als US-Präsidenten – plural – den Begriff NWO im Sprach-Portefeuille führen, fühlt sich WIKI nach wie vor zuständig zwischen NWO und NWO zu unterscheiden – die NWO der Verschwörungspraktiker / US-Präsidenten und die NWO der Verschwörungstheoretiker.

      Nun, Dein Satz …

      – Putin hat denen ein riesiges Geschäft versaut, …

      … ist bezüglich Chodorkowskis Drahtziehern leicht untertrieben, denn er hätte der Hebel zu Russlands Einverleibung gegen die aufstrebenden Hegemonen werden sollen. Besonders ärgerlich ist, dass Russlands Präsidentenamt just zu dieser Zeit von einem offensichtlich unterschätzten Wodkaholiker auf einen fähigen Langfriststrategen überging. Statt einer fetten russischen Taube auf dem Dach winkte den EUSraEliten der kranke Nahost-Spatz in der Hand. Sisiphos gleich bemüht sich dieser seither, China aus der Gleichung zu flattern🙂

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.