Tagesschau zensiert israelischen Hintergrund der westlichen Syrien-Politik

Hier im Parteibuch wird bereits seit Langem untermauert mit eindeutigen Belegen darauf hingewiesen, dass die kriegstreiberische westliche Syrienpolitik ihren Hintergrund insbesondere in echten oder vermeintlichen israelischen Interessen hat. Vor ein paar Tagen war nun sogar im Spiegel ausnahmsweise in aller Deutlichkeit nachzulesen, dass der Westen bei seiner Politik zum Regierungssturz in Syrien vor Allem das israelische Interesse im Blick hat, Hisbollah und Iran zu schwächen.

Trotzdem wird der Zusammenhang der westlichen Syrienpolitik mit Interessen Israels, oder besser gesagt, das, was von der machthabenden Fraktion in Israel dafür gehalten wird, in der medialen Berichterstattung immer noch regelmäßig ausgeblendet. In der Nacht zum heutigen Samstag berichtete zum Beispiel die staatliche deutsche Märchenschau darüber, dass US-Präsident Barack Obama sich nach wie vor weigert, offiziell Waffen an Anti-Regierungskämpfer zu liefern, obwohl es in den USA einflussreiche Politiker gibt, die das fordern. Anstatt den israelischen Hintergrund zu benennen, wird der Konflikt zwischen Obama und anderen Politikern als Auseinandersetzung zwischen Demokraten und Republikanern dargestellt, und das, obwohl im Bericht erwähnt wird, dass unter Anderem die demokratische Ex-Außenministerin Hillary Clinton eine öffentliche Bewaffnung der Anti-Regierungskämpfer in Syrien durch die USA forderte.

Ein Parteibuch-Leser gab zu dem Tagesschau-Artikel folgenden Kommentar ab:

Freunde des Likud-Blocks

Im Unterschied zum Autor des Berichtes ist mein Eindruck, dass die Meinungsverschiedenheit bezüglich der Bewaffung von Anti-Regierungkämpfern in Syrien durch die USA weniger eine Auseinandersetzung zwischen Republikanern und Demokraten ist, als vielmehr eine Auseinandersetzung zwischen engen Freunden des israelischen Likud-Blocks und nicht so engen Freunden des Likud. Chuck Hagel zum Beispiel, Obamas Verteidigungsminister, ist dem Vernehmen nach auch dagegen, obwohl er Republikaner ist.

Was für die USA gilt, trifft meiner Meinung nach in gewisser Hinsicht auch international zu. Die Regierungen von Britannien und Frankreich gehören meiner Meinung nach zu den besten Freunden des Likud in Europa, und ihr primäres Interesse scheint es in Bezug auf Syrien zu sein, den rechten Freunden in Israel zu gefallen.

Der israelische Likud hält sich öffentlich in Bezug auf Syrien aus verständlichen Gründen zurück, doch ist bekannt, dass es Netanjahu sehr wichtig ist, Iran und Hisbollah zu schwächen.

Die Moderation der Tagesschau hat diesen Kommentar unterdrückt, also wegzensiert. Stattdessen wurden serienweise Kommentare eines kriegstreiberischen Hasbara-Trolls veröffentlicht.

Es ist hier ganz deutlich zu erkennen, dass die Redaktion der Tagessschau versucht, zu verhindern, dass das israelische Interesse am Krieg gegen Syrien öffentlich thematisiert wird, un ie greift dazu auch zum anti-demokatischen Mittel der Zensur.

Dieses klar erkennbare Muster lässt kaum einen anderen Schluss zu, als dass in der Redaktion der Tagesschau anti-demokratische und kriegstreiberische Vertreter vermeintlicher israelischer Interessen sitzen.

28 Gedanken zu “Tagesschau zensiert israelischen Hintergrund der westlichen Syrien-Politik

  1. Der Westen zu dumm für Propaganda

    Das Problem mit dem Zählen: etwas kann mit der Halbierung der Armee nicht stimmen

    Das syrische Heer ist die größte Teilstreitkraft. Es hat eine Stärke von ca. 350.000 Mann“. Keine Ausgangsstärke von 110.000 (israelische Verlustangaben und „Halbierung“ der Armee), auch keine Ausgangsstärke von 220.000 (SPON-Artikel), sondern mehr als beide Zahlen zusammengenommen.

    Etwas kann mit der Halbierung der Armee nicht stimmen – oder im Westen hat man eine neue Mathematik erfunden.

    http://syrieninfo.blogspot.de/

    1. noch „lustiger“ wird diese „Westmathematik noch wenn man die beklagten Toten von 70.000 (aktuell sagen wir mal 75.000) ins Spiel bringt. Dieses beweist eines allerdings, es gibt relativ sehr wenige Zivile Opfer.
      Die Zahl der Israelis 43.000 erscheint noch am realistischsten, nur sind die Relationen (bewusst) verschoben. Die Syrer sprechen (belegbar) von zuletzt ca 35.000 Toten und Verletzten Soldaten und Polizisten. Bleiben ca. 10.000 Deserteure (gleichzeitig bewarben sich mindestens 17.000 um Neuaufnahme in die SAA) Das Verhältnis gefallene Regierungssoldaten vs. Terroristen beträgt aktuell etwa 1:5/am Anfang ca 1:2. Bedeutet gleichzeitig wurden mindestens 150.000 „Rebellen“ liquidiert, geht man von ca 2/3 Verletzten aus, erhält man mindestens 50.000 Tote Terroristen, Zählt man nun die 13.000 toten SAA Angehörigen mit den Terroristen zusammen erhält man ca.63.000 Tote Kombattanten es bliebe also ein „Rest“ von ca. 12.000 Zivilen Toten, von denen eine große Anzahl (wie diese Islamfaschisten täglich in ihren Videos beweisen) entweder direkt ermordet werden oder als Schutzschilde missbraucht werden.
      Bei einem (wackligen) Verhältnis 1/2 bedeutet das ca. 6000 (echte Zivilisten) starben in den nunmehr 2-Jährigen Auseinandersetzungen durch die Regierungstruppen (die US-Opfer in Afghanistan/ Irak/ Libyen waren/sind ungleich höher selbst in Tschetschenien gab es angeblich 120.000 Tote). Jedes dieser Opfer ist ohne Zweifel eines Zuviel, doch unter den Bedingungen urbaner Kriegsführung beweist es eines, die SAA (die zur Bekämpfung der Israelis mit ausreichend Rohr- und Raketenartillerie, LW ausgerüstet ist) geht trotz höherer Eigenverluste (anders als zb Homes unter Hafiz Assad) mit großer Vorsicht vor, logisch – denn sie möchte die Unterstützung der Bevölkerung nicht verlieren – die Terroristen haben dies bereits, was auch mit „Glauben“ kaum zu kompensieren ist. Fazit: Die SAA ist zu mindestens augenblicklich eher gestärkt, Verräter wurden erkannt bzw. sind „desertiert“ die Kampftruppen haben effektive urbane Strategien und Kämpfer entwickelt und erhalten Unterstützung durch Volksmilizen (Hauptsächlich Sicherung von Regierungstruppen befreiter Gebiete. Letzte patriotische Reste in der FSA wechseln bereits die Fronten. Die Hauptkräfte des Gegners sind umstellt, bei gleichzeitiger weitestgehender Sicherung der Grenzen. Die „Rebellen“ und Terrotouristen werden (nicht zuletzt wegen der Westpropaganda) unvorsichtig und stellen sich im Felde und erfahren da was den Israelis geblüht hätte. Große strategisch wichtige Gebiete werden (von den FSA/ Nusra feindlichen) Kurden kontrolliert, die von Terroristen „kontrollierten“ menschenarme Gebiete stellen bestenfalls ein Problem dar was einer Division Fallschirmjäger bedarf. Problematisch sind lediglich die von der NATO (Türkei) (teilweise) abgeschirmten Grenzgebiete, dort wird nach der Zerschlagung des Inlandfeindes sicherlich eine Verhandlungslösung (mit der NATO/ Türkei) in Betracht gezogen werden müsse um den Krieg nicht weiter eskalieren zu lassen. Und nicht zuletzt was ich in der DDR (neben einer halbwegs soliden Mathematik und Allgemeinwissen) gelernt habe – der Gegner versucht in Psychologischer Kriegsführung alles um zum „Sieg“ zu kommen, Lügen, Fälschen, „Sondermaßnahmen“, kleinrechnen des Gegners (nicht erst seit 1941) diese augenblickliche Kampagne soll Syrien sturmreif schießen und nicht zuletzt dem Militärpolitische Komplex des maroden Westens Profite bescheren (Israel/ Iran/ „grüner Gürtel“ mal bewusst außer acht gelassen (der zweifelsohne vorhandene Zusammenhang würde weitere Seiten füllen). Geben wir den Syrern die Kraft ihre Schlacht zu Schlagen und hoffen das sie dabei die Unterstützung (auch militärische) der friedliebenden Menschen der Welt erfahren …

    1. Danke auch für den NRHZ-Link mit dem False Flag-Beweis, dass die NATO liefert. Wahrscheinlich geht’s denen darum, dass sie inoffiziell nicht so viel liefern können wie sie wollen, also ringt man weiterhin um eine Formel.

      – … schizophren …

      Ich halte dagegen, alles im Lot bei den EUSraEliten. Rückblickend lief es in etwa dieser Reihenfolge ab:

      1. Assad muss weg, weil er ganz einfach ein Diktator ist
      2. Assad muss weg, weil sein Volk gegen ihn ist
      3. Assad muss weg, weil er sein Volk abschlachtet
      4. Assad muss weg, weil er sein Volk mit Chemiewaffen abschlachten könnte
      5. Assad muss weg, weil er die Kontrolle über die Chemiewaffen an NATO-Dschihadis verlieren könnte
      6. Assad muss weg, weil NATO-Dschihadis die Kontrolle über ganz Syrien übernehmen könnten

      PRopaganda muss nicht durch bestechende Logik brilieren. Es geht einzig und allein darum die Masse zu verwirren, mit simpler, knackiger PR zu verführen und auf der eigenen Seite zu halten. Derweil Du, ich, wir die PR-Actio per stupidem Reactio parieren und wie geplant Zeit verplempern. PRopaganda muss dazu v.a. die Informations-Hoheit behalten. Das gelingt ihr indem sie stets einen Schritt ist als die Widersacher. Es gibt Leute, die befassen sich noch heute ernsthaft mit 911 und binden sich damit freiwillig – eine Ressourcen-Fehlallokation wie’s im Buche steht – während die EUSraEliten-PRopaganda inzwischen 1001 weitere Säue durchs Dorf getrieben hat.

      Nichts hat sich geändert. Dass die NATO-Dschihadis nie etwas anderes waren als Bauernopfer, dürfte ihnen entweder nicht oder noch nicht bewusst sein. Oder man redet ihnen ein, die Drohnen vernichten nur syrische Stellungen, um die Opfer als NATO-Dschihadis durchs Assbook zu jagen, damit die waffenfähigen Zuwendungen der EUSraEliten anfangen zu fliessen. Auch die NATO-Dschihadis kriegen ihre Portion PRopaganda – massgeschneidert auf ihre Bedürfnisse um sie bei Laune zu halten.

      @fefe hat auf eine britischen Offziellen verlinkt -> http://www.guardian.co.uk/world/2013/mar/14/syria-crisis-france-britain-rebels
      – „The arms embargo prevents us from helping the moderates [in Syria],“ said an official. „The regime is getting help. The extremists are getting help. The moderates are not.“
      … William Hague, the UK foreign secretary, and David Cameron have this week spoken of the need for reviewing the EU arms embargo. British officials argue that they will not be „constrained“ by the embargo.

      Unsere Führer kramen urplötzlich olle Kamellen hervor, die moderaten Kräfte, und tun in strategischer Dumpfbackenmanier so, als ob die Moderaten nicht zwingend mehrheitlich bei und mit Assad sind, weil der sich in einem Extremisten-Tollhaus nicht halten könnte. Aber irgendwie, egal wie, will man die Waffen dort reinhaben, denn es geht auch in Syrien um den einen, grossen Endsieg, die Übernahme der Kontrolle des Landes, egal welche Embargos dem im Weg stehen. Man erinnere sich, auch im Irak wurden immer neue Gründe erfunden, warum Saddam weg musste. Massenvernichtungswaffen waren bloss die prominentesten. Mal wurde das Leid der Frauen ins Feld geführt, ein andermal paktierte Saddam mit Al-Qaida etc. etc. und am Ende haben sich die EUSraEliten um die Gründe nicht mehr geschert.

      Geliefert offiziell an Moderate und von NATO-Dschihadis empfangen ist denen schnurzpiepegal – es herrscht Ordo ab Chao. Sollten die NATO-Dschihadis die Oberhand gewinnen, kann man erst recht stellvertreterKRIEGen, um Freiheit und Demokratie zu zwingen – „wie wir sie meinen“. Sollten die aber kooperieren, sind sie zunächst mal ein Bollwerk gegen China und Russland, oder bei Bedarf die Lunte für mehr Ordo ab Chao.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. Russia warns:

    We will not accept from now one bullet entering Syria

    All ships that will carry weapons or ammunition for the armed opposition in Syria will be inspected and then confiscated, has been given instructions to the Russian fleet to monitor all the coast of the Mediterranean Sea

    BRAVO !
    Das ist echte Friedenspolitik.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.