Spiegel: Westen macht in Syrien gemeinsame Sache mit Verbündeten von Al Kaida um Iran zu schwächen und Israel zu schützen

Susanne Koelbl erklärt in einem Kommentar beim Spiegel, dass das Interesse des Westens und seiner Verbündeten beim „Seite an Seite mit Verbündeten von al-Qaida“ geführten Krieg in Syrien darin besteht, den Einfluss des Iran einzudämmen und die Hisbollah zu schwächen, um so „vor allem Israel“ zu schützen:

Krieg in Syrien: Bis zur letzten Patrone (Archiv)

Nachdem der Spiegel vor ein paar Tagen seine Leser darüber informiert hat, dass die Anti-Regierungskämpfer, die UN-Blauhelme entführt haben, zur Gruppierung FSA gehören und zuvor durch die Massakrierung gefangen genommener syrischer Soldaten aufgefallen waren, rückt der Spiegel nun beim Krieg gegen Syrien also mit einem weiteren Scheibchen Wahrheit raus.

Es ist nicht so, dass das Unbekannt wäre. Hier im Parteibuch wird auf den zionistischen Hintergrund des Krieges gegen Syrien seit Langem hingewiesen, zuletzt mit zahlreichen Belegen eindeutig dokumentiert im ersten Teil der Parteibuch-Kritik zur ARD-Dokumentation Syrien-Falle, und auch, dass mörderische Al-Kaida-Terroristen Syrien sogar mit Panzern vom NATO-Staat Türkei aus angreifen, wurde bereits berichtet. Und auch, dass, wie der Spiegel nun in einem weiteren Artikel zugibt, die US-Kräfte in Syrien aktive Terroristen in Jordanien ausbilden, wurde von seriösen Medien schon vor langer Zeit berichtet.

Was sich dadurch, dass das nun im Spiegel steht ändert, ist, dass diese gut belegte Information zum Hintergrund des Terror- und Propagandakrieges gegen Syrien von der Hasbara nicht mehr so leicht zurückgewiesen werden kann, also ein ähnlicher Aufklärungseffekt entsteht wie durch den Spiegel-Artikel „Der Henker von Bab Amr,“ der seinerzeit das Tabu der westlichen Propaganda gebrochen hat, die Syrern bestens bekannten Grausamkeiten der „Rebellen“ zu thematisieren.

18 Gedanken zu “Spiegel: Westen macht in Syrien gemeinsame Sache mit Verbündeten von Al Kaida um Iran zu schwächen und Israel zu schützen

  1. …zionistischen Hintergrund des Krieges gegen Syrien….

    Gab es denn einen einzigen Krieg in dieser Gegend, der NICHT im Interesse Israels geführt wurde ?

  2. Der Originalartikel muss komplett verändert worden sein. Die Kommentare scheinen ihn noch zu kennen:
    „Soviel Ehrlichkeit muss belohnt werden. Die NATO muss diesen heroischen Freiheitskämpfern(TM) umgehend bessere Waffen liefern“
    Aber die Formulierung:
    “Seite an Seite mit Verbündeten von al-Qaida”
    fehlt inzwischen. Gibt es einen Screenshot?

    1. Hinter dem Wort „Archiv“ steckt ein Link zu einer gesicherten Kopie des Spiegel-Artikels, nur für den Fall, dass der Text sich überraschend ändern sollte.

  3. Das ist ja was völlig Neues. Und ich dachte, es gehe nur darum, den bösen, bösen Diktator zu stürzen und dem Land Demokratie zu bringen? *ironie off*

    Letzte Woche gabs übrigens einen Vortrag von einem syrischen Islamwissenschaftler
    http://www.kinan.de/dr-kinan-jaeger.html

    Er hat zwar wieder politisch korrekt etwas davon erzählt „wenn dann irgendwann der Iran die Atombombe hat…“, aber immerhin sieht er noch keinen Grund, in Syrien einzugreifen. Das wiederum sah der moderierende Offizier (der Vortrag fand in einer Bundeswehr-Kaserne statt) ganz anders. Der schwafelte etwas davon, man müsse einen zweiten Genozid wie in Jugoslawien verhindern, da habe der Westen auch viel zu lange zugesehen usw.
    Auf jeden Fall hat dieser Dr. Jaeger klar herausgestellt, dass es darum geht, Iran und Hizbollah zu schwächen bzw. kleinzukriegen.
    Israels Rolle dabei sei nicht so ganz klar. Einerseits habe Israel natürlich ein INteresse an der Schwächung bzw. Zerschlagung von Hizbollah, andererseits war Assad für Israel wenigstens berechenbar.

    1. Danke für diesen Kommentar. Seit den Nazi-Prozessen von Nürnberg weiß jeder, Kriegslügen müssen aufgedeckt werden, sonst werden mit den Lügen als Rechtfertigung weitere Verbrechen begangen. Wer also etwas gegen wirklich unabhängige Untersuchungen von Kriegslügen hat, dessen eigene Weste kann schon einmal so weiß nicht sein und sollte sich besser heraushalten, um sich nicht noch weiter verdächtig zu machen.

      Um es mit F.J.Degenhardts „Eigentlich unglaublich, daß ihnen das immer wieder gelingt …“ zu sagen (danke Marlene Tiger):

      […]

      Deinem Großvater sagten sie:
      Gegen die slawischen Horden.
      Für die abendländische Kultur.
      Er hat das wirklich geglaubt.
      Was hat er gekriegt?
      Bauchschuß und
      Einen verrückten Kopp
      Vor Stalingrad.

      Deinem Vater erzählen sie jetzt:
      Gegen die Völkermörder.
      Für die Menschenrechte.
      Für den Frieden.
      Unglaublich – er glaubt´s.
      Was er wohl kriegt?
      Und wo wird das sein –
      Diesmal?

      Quelle: https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/04/21/prinzipien-der-kriegspropaganda-nach-lord-ponsonby/

      Unglaublich – sie glauben´s immer noch. Was sind „Waschbrettköpfe“?

      Weil´s so bezeichnend ist hier (danke Parteibuch) noch einmal die Prinzipien der Kriegspropaganda (nach Lord Ponsonby):

      1. “Wir haben den Krieg nicht gewollt!”

      2. Personifizierung des Feindes

      3. “Unsere Zielsetzungen sind humanitärer Art.”
      “Man muss die Tatsache verschweigen, dass es wirtschaftliche Ziele des Krieges gibt. Man stellt nur humanitäre Motive in den Vordergrund…”

      4. Berichte über die Grausamkeit des Gegners.

      Quelle: https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2011/04/21/prinzipien-der-kriegspropaganda-nach-lord-ponsonby/

      „Praktische Umsetzung“ 2002 in Venezuela:

      Hugo Chávez – Ein Staatsstreich von innen

      http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=–tuUUc3PHQ#!

      „Inhalt

      Libyen, Syrien und jetzt Russland? Mit einer vom Westen gesteuerten oppositionellen Revolution, versucht man die Machthaber, die den Dollar nicht länger als Leitwährung akzeptieren wollen, abzusetzen. Der Medienkrieg spielt dabei immer die wichtigste Rolle.

      Als im April 2002 ein irisches Filmteam den venzuelanischen Präsident Chavez begleitete, gerieten sie unmittelbar in einen solchen Putschversuch hinein und dokumentierten ein unglaubliches Geschehen. Ein mit Hilfe Washingtons organisierte Opposition hetzte man zunächst auf die Regirungstruppen. Scharfschützen töteten daruafhin einige diese Oppositionellen und man schob die Toten den Regierungstruppen Chavez‘ in die Schuhe. Den einzigen Staats-Rundfunk, der neben 4 Privaten Sendern als einziger die Regierung Chavez‘ vertritt, wurde kurz darauf gekappt.

      Ein Paradebeispiel für ein Vorgehen westlicher Geheimdienste.“

      Quelle: http://nuoviso.tv/filme-a-dokus/item/the-revolution-will-not-be-televised

      Der Krieg gegen die Demokratie

      „Ein Film von John Pilger über die Versuche der Amerikanischen Regierung tatsächliche Demokratien zu unterdrücken. Der gescheiterte Putsch gegen Hugo Chávez im April 2002 nimmt fast die erste Hälfte der Dokumentation ein. Im zweiten Teil des Films werden Versuche in anderen Ländern beschrieben US-linientreue Regimes zu etablieren.“

      http://www.youtube.com/watch?v=GnGBZVjJqFY

      „Wir“ haben also zu lange gewartet? Mit der Wahrheit? Wie bei der Brutkastenlüge und den erfundenen Massenvernichtungsmitteln im Irak, zuerst der gesteuerten Terroristeninvasion mit Sektengangstern vom Saud-Regime und aus Ost-Libyen in den 1970ern gegen Afghanistan und später dem Aggressionskrieg gegen Afghanistan, obwohl die angeblichen Täter von 9/11 aus Saudi-Arabien kamen, den erfundenen Bombardierungen von Stadtvierteln in Tripolis/Libyen, der verschwiegenen Al Kaida-Invasion in Syrien, – auch in Jugoslawien den Aggressionskriegsgrund selbst fabriziert?

      „Bill Clinton soll Massenmord in Srebrenica vorgeschlagen haben

      Am 17. Jahrestag des Massakers von Srebrenica sieht die Expertin Jelena Guskowa keine Beweise für einen Völkermord an Muslimen durch bosnische Serben. Guskowa leitet das Forschungszentrum für die gegenwärtige Balkan-Krise am Slawenkunde-Institut der Russischen Wissenschaftsakademie. […]

      […] Im Jahr 1999 zitierte der UN-Generalsekretär in seinem Bericht einige Bosnier aus Srebrenica mit den Worten, Präsident Izetbegovic habe ihnen gesagt, dass ein Nato-Einsatz nach seinen Angaben nur unter der Bedingung möglich sei, wenn die Serben in Srebrenica eindringen und „mindestens 5.000“ Bewohner töten würden.

      Das bestätigte Hakija Meholjic, Ex- Polizeichef von Srebrenica. In einem Interview mit dem Magazin „Dani“ sagte er, Izetbegovic habe sich an eine Delegation aus Srebrenica mit den Worten gewandt: „Bill Clinton hat mir im April 1993 vorgeschlagen: Ein Stoßtrupp soll in Srebrenica einmarschieren und 5.000 Muslime niedermetzeln – dann wird es eine Militärintervention geben“.“

      Quelle: http://german.ruvr.ru/2012_07_11/81134578/

      „Damals hörte ich zum ersten Mal die Formulierung „ethnisch rein“, die Albaner wollten einen „ethnisch reinen“ Kosovo.“

      – Slobodan Milosevic – Parteivorsitzender, Serbien

      Kriegslügen aufgedeckt:
      http://www.youtube.com/watch?NR=1&v=NqPnn-GD4-k&feature=fvwp

      Kriegslügen aufgedeckt, bestätigt:
      http://www.youtube.com/watch?v=sy9JZk8GBlw

      „Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann.“

      – Mark Twain – ‚Der geheimnisvolle Fremde‘

      Quelle: http://www.antikrieg.com

      „Den Nürnberger Richtlinien folgend wären alle Nachkriegspräsidenten gehängt worden.“

      – Noam Chomsky, weltweit anerkannter US-Wissenschaftler und Buchautor auch zu politischen Themen

  4. http://syrieninfo.blogspot.de/

    Die Rollen sind klar verteilt: Amerika verbreitet, es gehe um die Verteidigung von Demokratie und Menschenrechten, US-Diplomaten verhandeln im Ausland mit der Oppositionselite, andere stellen die Ressourcen zur Verfügung. Die Katarer geben Geld, saudi-arabische Geheimdienstler koordinieren den Widerstand gegen das Assad-Regime auf syrischem Boden.
    Saudis erteilen militärischen Rat, und sie geben auch großzügig gebündeltes Bares für Waffen. Dabei bevorzugen die Golfstaaten als Kampfpartner nicht Anfänger wie die aus den örtlichen Milizen entstandenen Rebellengruppen, sondern erfahrene Dschihadisten. Diese sind furchtlos und militärisch effektiv, auch ideologisch ist man sich einig. Dass Extremisten besonders brutal vorgehen wie im Fall der Jarmuk-Brigaden, die unbewaffnete Armeesoldaten exekutieren und die sogar Uno-Truppen als Geiseln nehmen, spielt dabei offenbar keine große Rolle. Auch in der Türkei können sich Aufständische jederzeit zur medizinischen Behandlung ins Feldlazarett zurückziehen, egal ob sie der moderateren Freien Syrischen Armee angehören oder ob sie auf der Stirn gerade noch das Banner salafistischer Organisationen trugen wie Dschabhat al-Nusra, Ansar-Brigade oder Abdullah-Assam-Brigaden. Eine Revolution für Freiheit und Demokratie, erkämpft Seite an Seite mit Verbündeten von al-Qaida, ist zumindest befremdlich.

  5. Desinformations-Homöopathie für die Massen.

    – … rückt der Spiegel nun beim Krieg gegen Syrien also mit einem weiteren Scheibchen Wahrheit raus.

    Geht es nur mir so oder trödelt die Hasbara bei Kaffee und Zigarettenqualm, während die verordneten Feinde zunehmend vorderste Kommentarplätze besetzen. PRofessionell ist das allemal nicht und zeigt auf, wo die PRioritäten der Hasbaratis liegen: Bezahlung oder Aussicht auf Karriere sind eben keine hinreichende Motivation, in der obersten PRopagandaliga mitzuspielen. Konsequent denkt Brüssel darüber nach, die Finanzierungsgrundlage auszuweiten, denn viel hilft viel. Hauptsache Quantität, Inflation bei der Hasbara allerorten ->

    aus http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/02/04/propaganda-blitz-eu-will-in-internet-foren-fuer-euro-stimmung-machen/
    – „Propaganda-Blitz“
    … aus dem Bericht: Die „Kommunikatoren“ des EU-Parlaments sollen öffentliche Konversationen beobachten und kritische „Trends“ erkennen können. Zudem sollen sie „schnell und zielgerichtet reagieren, indem sie einen Beitrag zu Konversationen leisten und beeinflussen“, um „Mythen zu dekonstruieren“. Das Training für die EU-Beamten soll bereits nächsten Monat beginnen.

    Die Demokratie stinkt vom Kopf resp. von der Spitze der Pyramide, ergo soll das Fundament, der Demos weiterer Gehirnwäsche unterzogen werden – Diktatur ick hör dir tapsen. Wenn die in dem Tempo beschleunigen, werde ich das noch erleben müssen🙂
    Klar auch, dass Kritik hieran nur von wohltemperiert gebräunten Parteien kommen darf:

    – … UKIP-Partei kritisierte das Vorhaben: Es verletze die Neutralität der EU, da es Beamte in Verfolger verwandele, die im Internet auf der Suche nach EU-Kritikern „patrouillieren“.

    Links der Rechten kommt natürlich kaum einer auf solch verwegen gedankenpolizeiliche Verdachtsmomente. Das „nie wieder“ ist entweder schon eingetreten oder klopft unvermittelt an die Tür. Die Satir‘ an der Geschicht‘ ist, dass ausgerechnet Otto Normalpolitiker für diese politische Geisterbahn verantwortlich zeichnen und eben nicht die üblichen Vorzeigenazis, in deren Fusstapfen sie sich bewegen. M.a.W. brave „Menschen“ von nebenan auf Adolfs Spuren.

    Mein Kommentar zum Kommentar.

    Meines Erachtens war’s fürs Archiv schon zu spät oder das Archiv wird entsprechend bedient. Auf die Schnelle konnte ich auch @Volkers Kommentator-Zitat nicht mehr nachvollziehen.

    Im gegenwärtigen Zustand des Kommentars sieht’s in etwa so aus: Mit angezogener Handbremse lassen SpOnner eine Sponnerin beim Parteibuch u.a. abkupfern. Ihre grandiose „Recherche“ als PResstituierte der EUSraEliten wird vermutlich branchenüblich honoriert. Man bekommt den Niedergang der 4. Gewalt regelrecht auf den Silbertablett serviert, was wiederum bei den Kommentatoren als Befreiungsschlag in die richtige Richtung aufgenommen wird.

    Meines Erachtes handelt es sich um die erwartete Versicherungspolice gegen Nürnberg 2.0 und wirtschaftssideologische Weichenstellung zur Sicherung der Existenz. Das übliche Rückzugsbekenntnis geistiger Brandstifter, die reklamieren werden, dass man sage und schreibe (!) bereits im Jahr 2013 Farbe bekannte stellte und seien wir ehrlich, vorher war die Faktenlage offenkundig nicht anders zu interpretieren: Wir hatten keine Wahl. Dass sowas überhaupt möglich sein darf, ist entweder dem Informationedruck geschuldet oder der Einleitung des nächsten Versuchsballons der EUSraEliten.

    – Syrien droht in Anarchie zu versinken.

    Korrekt: Syrien wird versenkt, von uns, für unseren Wohlstand oder für das, was noch davon übrig ist. Was so direkt natürlich nichts in der WestPRopaganda zu suchen hat: Wir alle die wir dieses System Homo sapiens aktiv oder / und passiv unterstützen, machen uns schuldig, wofür sich Siegergeschichte freilich nie interessierte:

    – … Bürgerkrieg …

    Wie gehabt kommt auch diese Vertreterin der schreibenden Plagiats-Zunft nicht umhin, den WeltKRIEG als Zugeständnis an die EUSraEliten und ihre zahlende Kundschaft innersyrisch zu verorten. Schliesslich gilt es, die Geschäftsgrundlage des Systems Homo sapiens – die Masse – bei Laune zu halten. An manchen Stellen driftet sie in ebenso depperte Steilvorlagen ab wie ihre Kollegen:

    – … eine mögliche geordnete Teilung des Landes oder wenigstens die Einrichtung von Schutzzonen für Flüchtlinge.

    Stichfragen: Würde diese westliche Salamitaktik das Ende der Regierung Assad eher verzögern oder beschleunigen? Inwiefern unterscheiden sich solche Schutzzonen von der türkisch-jordanisch-libanesisch-saudisch-israelischen Schutzzone in Bezug auf staatsterroristische Aktivitäten? Die Antwort hat sie ein paar Sätze vorher geliefert.

    – Auch in der Türkei können sich Aufständische jederzeit zur medizinischen Behandlung ins Feldlazarett zurückziehen …

    AUCH !!! Wie zu sehen hat sich an der ursprünglichen Zielrichtung, militärische Stützpunkte mit zivilem Deckmantel auf den Gebiet Syriens nichts geändert. Dann also weiter mit Menschenrechtsgedöns und Beschützermentalität für die Massen, damit AUCH dieser KRIEG seine westliche Ordnung hat. Die Dame hat durchaus Denkerqualitäten von USAid und wäre dort leicht unterzubringen:

    – Der Gipfel der Grausamkeiten in Syrien ist noch längst nicht erreicht.

    @USAid et al und alle „fähigen“ Mitläufer im Dienst der EUSraEliten: Es gibt viel zu tun, packen wir’s an – für eine gerächtere Welt!

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.