Wer sind die Entführer der unbewaffneten UN-Blauhelme im Golan?

Urs1798 hat ein paar Informationen zu den Entführern der 21 unbewaffneten philippinischen UN-Blauhelmsoldaten im Golan zusammengesammelt:

UN-Peacekeeper in der Hand der Killer-Brigaden von Deraa und die Tagesschau

Der Spiegel hat unterdessen zugegeben, dass die Entführer, die vom UN-Sicherheitsrat in seiner Aufforderung zur sofortigen und begingungslosen Freilassung der Geiseln als „bewaffnete Elemente der syrischen Opposition“ bezeichnet wurden, zur auch von NATO-Staaten unterstützten „gemäßigten“ Terrorgruppe FSA gehören. Nicht zugegeben hat der Spiegel bisher jedoch, dass die für die Entführung verantwortliche Gruppierung keineswegs eine Randgruppe in der FSA ist, sondern zum Kern der von westlichen Staaten in der syrischen Provinz Daraa unterstützten Kampfgruppen gehört. Vor diesem Hintergrund macht die Propaganda der NATO-Staaten gegenwärtig die seltsamsten Verrenkungen, der internationalen Öffentlichkeit ein möglichst freundiches Bild von ihren in Syrien aktiven Proxy-Terroristen zu vermitteln. Die UN-Blauhelme seien bei ihren Entführern zu Gast, heißt es etwa bei Reuters. Die Information, dass die Entführer der UN-Blauhelme zur vom Westen einhellig unterstützten Terrorgruppe FSA gehören, wird von der Propaganda der NATO-Staaten dabei meist unterschlagen.

Der den in Syrien zur Schwächung von Hisbollah und Iran aktiven Terroristen nahestehene libanesische TV-Sender LBC meldete zum Hintergrund der Entführung übrigens, die syrische Zeitung Tishreen habe geschrieben, dass vermutlich Israel und Katar hinter der Entführung stecken. Der Gedanke könnte dahinter sein, die UN-Blauhelme durch Terror und Entführungen zum Abzug vom Golan zu bewegen, damit Israel die in Syrien aktiven Terroristen über den Golan unbeobachtet mit großen Mengen schweren und modernen Waffen für einen neuen Sturmangriff auf Damaskus beliefern kann, ohne dabei einen Umweg über den aufgund eigenen Risikos kriegsskeptischen Nachbarstaat Jordanien nehmen zu müssen.

Nachtrag 1: Die Propaganda des zionistischen NATOGCC-Empires erreicht bzügich der Geiselnahme der UN-Blauhelme durch die „FSA-Aktivisten“ gerade eine schwindelerregende Absurdität. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete am Nachmittag (syrischer Zeit):

A convoy of UN Disengagement Observer Force (UNDOF) has entered the restive southern Syrian town of Jamla to retrieve as many as 21 peacekeepers snatched recently by rebel group in the area, the pan-Arab al-Mayadeen TV reported.

Also, ein Fahrzeugkonvoi der UN ist zu den Entführern gefahren, um die gefangenen UN-Beobachter mitzunehmen.

Anschießend meldete der zionistische NATOGCC-Propagandakanal CNN:

„All the parties“ have agreed to a release of the 21 held since Wednesday, and the U.N. peacekeeping agency has dispatched a team to help collect them, U.N. spokeswoman Josephine Guerrero said. But the effort was called off Friday due to darkness, and the team will try again on Saturday, Guerrero said.

Im Klartext: Die Entführer haben die Geiseln nicht rausgerückt und der Fahrzeugkonvoi der UN ist vom Treffen mit den Entführern ohne die Geiseln zurückgekehrt. Die UN wird da am Samstag nochmal hinfahren, um zu versuchen, die Geiseln abzuholen.

Bei der staatlichen deutschen Zionistenschau liest sich das wie folgt:

UNO erzielt Einigung mit syrischen Geiselnehmern
Blauhelm-Soldaten offenbar vor Freilassung

Die von syrischen Rebellen nahe den Golan-Höhen festgehaltenen UN-Friedenssoldaten könnten schon bald freikommen. Die Vereinten Nationen haben nach eigenen Angaben eine Einigung über die Freilassung der 21 Blauhelme erzielt. Vertreter der UN seien bereits bei den 21 entführten Männern, teilte UN-Sprecherin Josephine Guerrero in New York mit.

Die Vereinbarung zur Freilassung sei „mit allen Parteien“ getroffen worden. Wegen der hereinbrechenden Nacht habe sich die Abreise aber verzögert, da die Fahrt als unsicher eingestuft worden sei, sagte Guerrero. Die Männer würden jetzt noch eine Nacht dort ausharren.

Die versuchen allen Ernstes, das so hinzudrehen, dass die einbrechende Dunkelheit die Ursache dafür war, dass der UN-Konvoi am Freitag Abend ohne die Geiseln aus Jamla zurückgekehrt ist. Die tun wirklich so, als sei die Fahrt mit zu vielen Personen in einem Fahrzeugkonvoi bei Dunkelheit zu unsicher, und das sei der Grund dafür, dass die Terroristen die Geiseln nicht rausgerückt haben. Wer nur den Tagesschau-Artikel liest, hat aufgrund der fehlenden Informationen aber keine Chance, das zu verstehen.

Das Eingeständnis, dass die Geiselnahmer der UN-Blauhelme vom Westen unterstützte FSA-Terroristen sind, und diese FSA-Terroristen die Geiseln nicht rausrücken, versucht die zionistische deutsche Tagesschau unter allen Umständen zu vermeiden.

Nachtrag 2: Die Terroristen haben die Blauhelme unbehelligt nach Jordanien gebracht und da freigelassen. Im Effekt haben die Terroristen durch die Entführung der Blauhelme also erreicht, unbehelligt vom Golan nach Jordanien reisen zu können.

Nachtrag 3: Die Pro-FSA-US-Seite „Enduring America“ hat nun auch etwas über die Entführer geschieben. Titel: Die vom Westen bewaffneten Aufständischen, die Kriegsgefangene exekukutierten und UN-Friedenstruppen gefangen nahmen.

10 Gedanken zu “Wer sind die Entführer der unbewaffneten UN-Blauhelme im Golan?

  1. Nur eine Vermutung, die Strategie dahinter ist die Besetzung des Golan als sogenannte „Freie Zone“, wo sich das FSA-Schattenkabinett einnistet.
    Natürlich unter dem Luftschutz Israels, als perspektivische Ausgangsbasis für weitere Agressionen gegen das syrische Volk.

    Übrigens, mal ein dickes Dankeschön an die Redaktion für die vielen, plausiblen und sachlichen Beiträge.

  2. Die Lage für die FSA scheint immer wie verzweifelter zu werden. Strategisch ist der Krieg verloren, auf operativer Ebene geht es halt weiter solange Waffen geliefert werden.

    Die politische FSA- Führung ist nun unter Zugzwang und es wird sich heraus stellen, wie viel Autorität sie wirklich über die verschiedenen Brigaden hat.

    (Blödsinn entfernt)

    1. Hier wird auch soviel zensiert wie auf Spiegel. Meinungen, welche nicht ins Weltbild passen, werden entfernt. Na dann gute Nacht mit der freien Welt.

      1. @Uwe
        Wenn du zionistische oder wahhabitische Propaganda oder ähnlichen desinformierenden Blödsinn verbreiten willst, bist du hier definitiv falsch. Wenn Du meinst, hier wird nicht Blödsinn, sondern hier werden wertvolle und ernsthafte Gedanken deinerseits wegzensiert, dann mach dein eigenes Blog auf und lege deine Gedanken da schlüssig dar. Wir schauen da dann sicher mal drüber, und wenn uns das schlüssig erscheint, nehmen wir die Gedanken in unser Blog auf.

  3. Das ist eben das Problem: Das Parteibuch ist in der Denkart wie der Spiegel: Passt einem eine plausible Analyse nicht, wird zensiert und Propaganda unterstellt. Von ernsthaften Gedanken kann da natürlich nicht die Rede sein, sondern höchstens die Absicht und die Hoffnung.

    Die Welt ist eben nicht schwarz oder weiss. Sondern irgendwo dazwischen liegt die Wahrheit und genau die suchen wir. In einer freien Welt haben alle Gedanken Platz, die Sinn machen und für die Fakten vorhanden sind.

    In einer freien Welt werden Leute auch nicht aus dem Land geworfen oder eingesperrt, wenn sie was sagen was der Regierung nicht gefällt. Die DDR ist Gott sei Dank vorbei.

    Deshalb ist es mein Wunsch, dass wir gemeinsam die Wahrheit ans Licht bringen können. Auch wenn manchmal die eigene Seite Kritik einstecken muss, Analysen überholt sind und revidiert werden. Das ist halt so.

  4. @Uwe
    Was für einen eine „plausible Anayse“ ist, ist für andere Trollerei.

    Was Trollerei ist, entscheiden diejenigen, die eine Webseite betreiben. Niemand will dir hier die Freiheit nehmen, Blödsinn zu behaupten, wie dass Assad 1973 seine Truppen vom Golan zurückgezogen hat, weil das 2013 nützlich wäre. Registriere dazu einfach dein eigenes Blog, das kostet nichts als einen Klick. Das ist deine Freiheit.

    Aber unsere Freiheit ist, so was in unserem Blog als Trollerei zu betrachten und so Blödsinn in unserem Blog zu löschen.

  5. jetzt sind die UN Soldaten angeblich Jordanien übergeben wurden und die Entführer werden womöglich auch dort sein weil möglicherweise keine anderen Fluchtmöglichkeiten zur Verfügung stehen , womöglich mußten oder konnten sie mit den UN Personen durch syrisch kontrolliertes Gelände

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.