Zionistische Siedler-Lobby wütet weiter gegen Barack Obama

Die zionistische Siedler-Lobby wütet weiter gegen Barack Obama. Nicht nur die Nominierung von Chuck Hagel zum Kriegsminister der USA bringt die zionistische Siedlerlobby zum kochen. Beinahe noch wütender scheint es die Lobby der zionistischen Extremisten zu machen, dass Barack Obama den im Interesse Israels begonnenen Krieg gegen Syrien offenbar verloren gegeben hat, ohne dass er für den Regierungsturz zuvor soviel Geld und Blut geopfert hat, wie zuvor in Afghanistan und Irak verschwendet wurde.

Die Propaganda-Organe der zionistischen Extremisten und aggressiven Landräuber feuern seit Wochen eine Hasbara-Salve nach der anderen gegen Barack Obama ab. Die Wut der Lobby und ihrer Hasbara-Organe auf Barack Obama scheint keine Grenzen zu kennen. In ihrer grenzenlosen Wut über den verlorenen Krieg gegen Syrien bemerken die zionistischen Extremisten dabei nicht einmal, wie sie sich lächerlich machen.

Der US-amerikanische Israel-Lobbyist David Pollock vom AIPAC-Ableger WINEP beispielsweise warf Barack Obama im von der City of London aus geführten Terroristen-Kanal Al Jazeera kürzlich in aler Öffentichkeit vor, die Al-Kaida-nahe Gruppierung Nusra Front offiziell als Terroristen eingestuft zu haben, nur weil sie Terroristen sind, und dabei übersehen zu haben, dass die Nusra-Terroristen an den gleichen Zielen arbeiten wie er und seine extrem-zionistischen Terror-Kumpane. Angesichts dessen, dass, wie sein zionistischer WINEP-Terror-Kollege Patrick Clawson kürzlich öffentlich ausführte, das Starten von Kriegen durch Lügen und False-Flag-Terror auch für die Israel-Lobby schwere Arbeit ist, und in Bezug auf Syrien der Israel-Lobby dank langer harter Arbeit dieser Schritt bereits geglückt ist, ist es natürlich verständlich, dass Israel-Lobbyist David Pollock sich darüber ärgert, dass der Krieg gegen Syrien nicht zum von Israel gewünschten Ergebnis führt, doch zeugt sein öffentlich zur Schau gestellter Ärger darüber von nichts anderem als dass er seine Wut genausowenig wie der Rest der Israel-Lobby kontrollieren kann. Die WINEP-AIPAC-Terrorpaten sind aber beileibe nicht die einzigen zionistischen Extremisten, die gegen Barack Obama hetzen, weil er den Krieg gegen Syrien verloren gegeben hat.

So wütete beispielsweise das von Rupert Murdoch beherrschte extremzionistische Hasbara-Blättchen „Wall Street Journal“ gerade, Obama habe Syrien, durch seine Weigerung zur Ausweitung des Krieges, „Iran geschenkt“ – und er habe Iran dieses Geschenk gemacht, obwohl „Iran der Hauptfeind von den USA und Israel“ sei. In ihrer Wut übersehen die zionistischen Terroristenführer vom „Wall Street Journal“ dabei sogar, dass jeder sehen konnte, dass Hauptunterstützer des kürzlich vom Ausland aus versuchten feindlichen Regime Changes in den USA nicht etwa Iran, sondern Israel hieß. Natürlich war es der zionistische Extremist Benjamin Netanjahu, der versuchte, den zionistischen Lakaien Mitt Romney auf den US-Präsidentenstuhl zu setzen, und nicht Mahmud Ahmedinejad.

Auch das extrem-zionistische Siedler-Propagandablättchen „Washington Post“ feuert seit Monaten eine Hasbara-Breitseite nach der anderen gegen Barack Obama und verlangt Krieg gegen Syrien bis zum Sieg für Israel. Dabei versuchte die redaktionelle Führung von Warren Buffets Landräuber-Postille kürzlich sogar scheinheilig den Eindruck zu erwecken, als verstünden sie trotz des feindlichen Regime-Change-Versuches durch Benjamin Netanjahu nicht, warum Barack Obama dem zionistischen Wunsch nach mehr Krieg gegen Syrien nicht nachkommen will, und das obwohl führende Agenten Israels in seiner Umgebung, wie beispielsweise Leon Panetta, Hillary Clinton, Martin Dempsey und der Betrüger David Petraeus, ihm zu mehr Krieg gegen Syrien gedrängt haben. In ihrer Wut tun sie so, als würden sie nicht bemerken, was inzwischen jeder sieht, nämlich das Israel und die zionistische Lobby die größte Bedrohung für das US-Empire sind.

Auch die radikal-zionistische Sulzberger-Postille „New York Times“ schießt eine Hasbara-Breitseite nach der anderen gegen Barack Obama ab, weil der es wagt, nicht mehr Krieg gegen Syrien zu machen, obwohl die Siedler-Lobby das verlangt. Der Siedler-Propagandist Roger Cohen veröffentlichte da in seiner Wut kürzlich sogar einen im Befehlston gehaltenen Artikel mit Titel: „Interveniere in Syrien!“ Es sei Zeit, die syrischen Machtverhältnisse zu ändern, und der „Ruf“ von Netanjahus Lakaien John McCain nach Raketenangriffen gegen Syrien werde täglich überzeugender, propagierte der Kriegspropagandist der Israel-Lobby in Sulzbergers Extremisten-Blättchen.

So hetzen die Zionisten Tag für Tag auf allen Hasbara-Kanälen gegen Barack Obama, weil er den Krieg gegen Syrien verloren gegeben hat, ohne dass die Ziele der Zionisten erreicht wurden, von Wall Street Journal über Al Jazeera, Christian Science Monitor, CNN und Fox News bis hin zu Washington Post und New York Times. Wie kann Barack Obama es wagen, in Syrien aktive Terroristen nicht noch mehr zu unterstützen, nur weil es Terroristen sind, und die USA sich offiziell dem Kampf gegen den Terrorismus verschrieben hat, wo doch Israel so prima mit den Terroristen in Syrien zusammenarbeitet? Die Lobby ist außer sich vor Wut.

Und schließlich singen doch sogar Kinder in der Stadt Binnish in der syrischen Provinz Idlib Loblieder auf die Freunde Israels.

Kann ein emotional denkender Mensch wirklich der Versuchung widerstehen, solch sympathischen Freunden Israels mehr und bessere Waffen zu geben, damit sie ihre Ziele auch wirklich erreichen? Obama kann es natürlich nicht, denn er hat noch eine Rechnung mit Netanjahu offen. Die siedleristische Israel-Lobby, ihre Terror-Propagandisten und andere zionistische Ignoranten können und wollen natürlich nicht verstehen, dass sie sowohl die US-Wahl als auch den Krieg gegen Syrien verloren haben. Doch die zionitische Despotie ist inzwischen nicht nur bankrott, sondern steht auch fast so nackt da wie der legendäre Kaiser ohne Kleider.

11 Gedanken zu “Zionistische Siedler-Lobby wütet weiter gegen Barack Obama

  1. Obama muss natürlich, der Vernunft gehorchend und entsprechend dem ökonomischen status quo der USA seinen Arsch nach der Knappheit seines Hemdes strecken.
    Denn wollen tät er schon der Obama, aber können tut er nicht!

  2. Aber eigentlich bedeuten diese ganzen von Ihnen aufgeführten, kriegsbefürwortenden Artikel doch, dass diese den offenen Ausbruch eines III. WK wollen.
    „Syria is not Libya“ (Brzezinski u.a.) haben auch die ‚Falken‘ doch längst selbst erkannt und öffentlich mehrfach mitgeteilt.

    Zahllos sind die Experten-Warnungen vor einer unüberschaubaren „Eskalation“ bei einer direkten militärischen „Intervention“. Die USA brechen doch schon jetzt unter der rein finanziellen Last ihrer diversen Kriege beinahe zusammen. Kürzlich wurde eine Summe behauptet: jeder US-Bürger habe per capita umgerechnet etwa 30000 Dollar durchschnittlicher Schulden aus Kriegslasten zu tragen.

    “ … and Iran is not Syria… „, … Mr.Brzezinski versteht das,
    und diese Kriegsherbeischreibenwollenden doch auch.

    Wo ist bei denen der Wille zum Frieden?
    Die wollen doch scheinbar den WK III in die akute Phase bringen und dabei die USA scheinbar wirtschaftlich (und evtl. nuklear) vernichten.

    Denn „Russia is not Iran“.

    Für was wollen die eine gigantische Eskaltation riskieren? Das lässt sich doch anders als mit dem wahnsinngen fanatischen Glauben an die Herbeiführung einer endzeitlichen Tragödie/Katharsis gar nicht erklären, oder?
    Denn Hybris oder Inkompetenz reichen da als Erklärung doch gar nicht aus. Auch nicht ein Anstreben endgültiger Hegemonie aus Furcht vor ökonomischer Deklassierung durch aufstrebende Konkurrenzwirtschaften (BRICS…) kann imho eine schlüssige Erklärung liefern, denn ein Starten unüberschaubarer weiterer Konfliktreihen, würde die USA nicht boosten, sondern über das Debt Cliff in den Abgrund schubsen. Die USA & „Westen“ können China & Co. eh nicht auf Dauer eindämmen und eine direkte Konfontation auch nicht gewinnen, ohne dabei selbst in den Abgrund gerissen zu werden.

    Also bleibt nur irgendein megalomanischer (wahnsinniger) Glaube als Motiv.

  3. „Obama (AipakHampelmännchen) hat noch eine Rechnung mit Netanjahu offen.“..das soll ja wohl n`Witz sein ?

  4. @Alex Illi
    Der dritte Weltkrieg läuft schon lange. Eine Front nach der Anderen hat die US-geführte westliche Wertegemeinschaft in diesem Krieg gegen den Rest der Welt eröffnet, wie z.B.: Somalia, Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Georgien, Ukraine, Kirgisien, Libanon, Kongo, Elfenbeinküste, Libyen, Syrien, Mali

    An den Fronten wird mal mehr, mal weniger heiß gekämpft, von Ruheperioden über bunten Revolutionen und Kriegsführung niedriger Intensität bis zu massiven Armeeeinsätzen mit schwersten Waffen ist da Alles enthalten.

    Das in en letzten Jahren aufgetauchte Problem der westlcihen Welt ist, dass sie sich mit dem Krieg gegen den Rest der Welt übernommen hat und so häufen sich die Niederlagen, wie z.B. in Afghanistan und Irak aber auch in Georgien, der Ukraine, Kirgisien. Besonders die mit massiven Armeeeinsätzen mit schwersten Waffen und jahrelanger Besatzung geführten Kriege gegen Afghanistan und Irak haben sich für die USA und ihre Komplizen als schmerzhaft teuer erwiesen.

    In der US-Elite gibt es nun unterschiedliche Fraktionen bezüglich der weiteren Kriegtaktik. Grob lassen die US-Imperialisten sich gegenwärtig unterteilen in Zionisten (Motto: Großisrael über Alles) und Ost-Asien-Strategen (Motto: Volle Kraft gegen China richten).

    Die zionistische Fraktion will den dritten Weltkrieg weiterführen über Kriege gegen Syrien, Iran, Russland von Süden her knacken und dann China als letzten Rivalen einer zionitich geführten westlichen Wertegemeinschaft durch Einkreisen erwürgen.

    Die Ost-Asien-Faktion will hingegen sofort alle Kraft gegen China ausrichten, weil sie meint, China werde sonst bald größer und stärker als das US-Empire sein. Der Kampf um China wird demnach im dritten Weltkrieg über Sieg und Niederlage entscheiden, darauf müssen alle Ressourcen konzentriert werden.

    Die zionistische Fraktion (Großisrael über Alles) mit ihrem Anführer Netanjahu hat 2010 das Verlangen der Ost-Asien-Fraktion mit ihrem Aushänger Obama abgelehnt, den Nahostkonflikt durch eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung zu beenden, damit die USA beim Kampf gegen China nicht weiterhin von langen und teuren Scharmützeln in Westasien abgelenkt werden.

    Ost-Asien-Strategen wie Brzezinski gelten die von den USA in West- und Mittelasien ( z.B. Irak, Afghanistan) für Israel geführten extrem teuren Kriege als für das Empire verheerende Ablenkungen vom Kampf gegen China und fatale Schwächungen des US-Empires.

    Im letzten Jahr hat die von Netanjahu geführte zionistische Fraktion versucht, Obama und seiner Ost-Asien-Fraktion duch Installation des Zionisten Mitt Romney auf dem US-Präsidentenstuhl zu entmachten. Doch Netanjahu’s zionistischer Lakai Romney hat die Wahl gegen Obama und die Ost-Asien-Fraktion verloren.

    Die Ost-Asien-Fraktion hat sich damit durchgesetzt und bestimmt nun die wesentliche Stoßrichtung des US-Imperialismus. Und das ist das Konzept:

    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/11/29/wie-das-us-empire-in-den-nachsten-jahren-seine-weltherrschaft-sichern-will/

    Alle Kraft gegen China. Dazu passt die Nominierung von Chuck Hagel zum Kriegsminister und das Verlorengeben der syrischen Front. Bislang war der Krieg gegen Syrien für die USA recht billig, Propaganda sind ohnehin fast nur Fixkosten und ein paar Hundert Milionen Dollar in den Spucknapf humanitärer Hilfe zu werfen, tut den USA auch kaum weh. Das ist kein Vergleich zu den Hunderte oder gar Tausende von Miliarden Dollar, die die Kriege gegen Afghanistan und Irak gekostet haben. Die Zionisten wollen unbedingt, dass die USA den Einsatz im Krieg gegen Syrien erhöhen, aber die Ost-Asien-Fraktion verweigert das, weil sie meint, die Resourcen werden für den großen Kampf gegen China gebraucht.

    Die zionistische Fraktion ist deshalb außer sich vor Wut, vor allem deshalb, weil ihre Zentrale in Tel Aviv durch den verloren gegebenen Krieg gegen Syrien vermutlich bald heftig unter Druck kommten wird. Genau das plant die Ost.Asien-Fraktion, damit ganz nebenbei zu erreichen: ihre innerimperialistischen zionistischen Konkurenten vernichten.

    Im März wird erwartet, dass Obama Netanjahu in Tel Aviv freundich die Pistole auf die Brust setzt: entweder er macht Frieden mit den Palästinensern oder er darf sich um seinen Ärger mit Libanon, Syrien, Ägypten und Iran zukünftig mehr oder minder allein kümmern – die in den USA herrschende Ost-Asien-Fraktion will keine teuren Westasien-Kriege mehr für Israel führen, die Ablenkungen vom großen Kampf gegen China sind.

    Die Anklage gegen Netanjahu und seine Zionisten wird lauten: Schädigung des US-Empires durch Ablenkung der USA vom Kampf gegen China.

    1. Danke, voll einleuchtend geschrieben
      und sinngemäß 100% d’accord,
      nur glaube ich darüber hinaus noch,
      dass über solchen ‚rationalen‘ Überlegungen
      bei Denen ein besonderer Wahnsinn regieren muß,
      um die solche wahnsinnigen Risiken einfordern zu lassen,
      denn z.B.Gerne-Großisrael kann bei diesem Versuch genauso auch total untergehen.

  5. Bisher hat auch Europa seinen Beitrag zu diesem Krieg geleistet und ist damit verarmt, jetzt merken die Strategen in den USA, dass das Geld knapp wird, daher werden sie nicht ihre Politik ändern, aber sie müssen ihre Strategie ändern.
    Wahrscheinlich versuchen sie es mit der altbewehrten Kontinentalsperre-Politik und mit Embargo, etc.

  6. Einerseits gibt es Zionisten die tatsächlich glauben, Zionisten der höheren Art interessieren sich für subalterne Zionisten, andererseits gibt es Zionisten, die glauben schlichtweg nicht an niedere Belange, auch nicht intern. Gemeinsam ist ihnen ein starker Glaube vorbei an der Realität. Während die NAtionalZIonisten das Gärtchen Israel permanent umpflügen und ebenso geifernd nach blühenden Landschaften Ausschau eifern, sind die GLObalZIonisten wenig überraschend überall zuhause, wo sie sich die Wirtschaft zu eigen machen und systemkonform ruinieren können – grenzenloses Wachstum gefolgt von Implosionen. Die Realsatire von der Geschicht: Die Masse hätt’s zwar anders gewollt, aber sie hat nicht – 1 Punkt für den Zionismus.

    Nun schreien also die Aushängeschilde, die Siedler, die Vorhut, die (Bauern-) Opfer erster Klasse am lautesten und beschweren sich über einen Zionisten mit schwarzer Hautfarbe weil der sich erdreistet, die Einheitspartei nicht nach Gutdünken des ZionistenPlebs zu vertreten. Da hat das Opfervolk doch tatächlich einen famosen Täter ausfindig machen können, einen der nach ihrer Lesart die gleiche Behandlung verdient wie äthiopische Juden durch Stupid White Israelis.

    Schon lustig, wie die alle plötzlich die Torschlusspanik KRIEGten nachdem die „jüdische Lobby“ in ihrem Perma-KRIEG die erfolgreiche Liquidation aller gestempelten Feinde verkündete, jedenfalls aller derer sie habhaft werden konnte. Hinterlassen haben sie den abendländischen Bankrott der Menschenrechte und folgerichtig die intellektuelle Wüste. Obwohl oder gerade weil sie sich das Gegenteil davon auf ihre Fahnen gelogen haben, ist es ihnen gelungen. Wer weiss, vielleicht finden die Triple-A-Opfer auch hierzu den passenden Täter.

    Nach den üblichen Gesetzmässigkeiten geht’s nun direkt ans Eingemachte: Die „jüdische Lobby“ tritt sich gegenseitig auf die Zehen und KRIEGt die Füss‘ gar nicht mehr von sich runter. Wir andererseits können Euch nicht helfen, selbst wenn wir noch wollten. Nicht nur weil es zu spät ist, sondern ironischerweise weil Ihr es uns verboten habt! Weil wir gewagt haben unsere PRopagandistisch-PRofessionell diffamierten „antisemitischen“ Gehirne zu gebrauchen und Israel, die EUSraEliten und deren Globalisierung zu kritisieren. Damit habt Ihr den zionistischen Bock zum Gärtner gemacht, Ihr habt Euch umgeben mit Nieten in Nadelstreifen und klopft Euch unablässig gegenseitig auf die Schultern. Solange bis ein jeder von Euch an die PRophezeiung des zionistischen Endsiegs glaubt.

    Ballert brav weiter auf Amibomber Obama Bin Laden:

    -> http://antikrieg.com/aktuell/2013_02_08_obama.htm
    – Das ist die Macht, die von Königen und Tyrannen beansprucht wird. Das ist die Macht, die den amerikanischen Werten am meisten zuwider ist. Das ist die Macht, die wir wohl in zahllosen Kriegen bekämpft haben, um zu verhindern, dass wir soweit kommen. Jetzt, unter Obama, ist sie hier.

    Abgesehen von den Folgen einer Gehirnwäsche kommt’s in etwa hin. Ich bin dann mal weg auf der Tribüne, standeskonform bei Pommes und Fritten. Vielleicht setzt sich Burnout-Ratzi dazu und plaudert direkt aus dem Nähkästchen, warum er den letzten heiligen Stuhlgang wirklich verweigert hat.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  7. Gerade mal die Kommentare unter der Syrien-Berichterstattung in der Bild-Zeitung durchgelesen, selbst dort werden die Schreiberlinge von ihren Lesern für den Stuss den sie schreiben niedergemacht. Denke mal wenn sie sogar das Bild-Publikum nicht mehr hinters Licht führen können ist der Propagandakrieg für die MSM endgültig verloren.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.