Warum die Deutsch-Türkischen-Nachrichten zum Kotzen sind

Die Deutsch-Türkischen-Nachrichten sind zum Kotzen. Die „deutsch-tükischen-Nachrichten“ (BF Blogform Social Media GmbH, Merve Durmus, Nicole Oppelt) haben kürzlich ein „Interview“ mit Soner Çağaptay veröffentlicht.

In der Titelzeile de Interviews wird Soner Çağaptay von den Deutsch-Türkischen-Nachrichten als US-Wissens​chaftler vorgestellt, darunter als Direktor eines US-Think Tank, und schließlich als „Direktor des Türkei-Programms am Washington Institute for Near East Policy.“ Mit keinem Wort sind die „Deutsch-tükischen-Nachrichten“ dabei daruaf eingegangen, dass das „Washington Institute for Near East Policy“ – kurz WINEP – eine Ausgündung der Israel-Lobby AIPAC ist, und WINEP nach wie vor der wichtigste Think-Tank der Israel-Lobby in den USA ist, und sämtliche Äußerungen von WINEP vor diesem Hintergrund betrachtet werden müssen.

Für wie blöd halten die deutsch-türkischen Nachrichten ihre Leser eigentlich? Für so blöd, dass sie ihren Lesern rassistische Hasbara der Israel-Lobby als „US-Wissens​chaftler“ unterjubeln können, ohne dass der zionistische Hintergrund offengelegt wird und ohne dass die Leser das merken? Diesmal jedenfalls ist diese Kalkulation schief gegangen. Um es noch mal ganz klar zu sagen: es geht hier nicht darum, dass ein Interview mit einem Vertreter der Israel-Lobby geführt wurde, sondern darum, dass Israel-bezogene Hintergrund des Interview-Partners nicht offen gelegt wurde.

2 Gedanken zu “Warum die Deutsch-Türkischen-Nachrichten zum Kotzen sind

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.