Demokratische Volksrepublik Korea gibt US-geführten Imperialisten eine gepfefferte Antwort

Wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am heutigen Mittwoch mitteilte, hat das Außenministerium der Demokratischen Volksrepublik Korea (DPRK) eine Erklärung herausgegeben, die die Antwort der DPRK auf die von US-geführten Imperialisten vorangetriebene UN-Sicherheitsratsresolution 2087, mit der soeben unter Bezugnahme auf den Start des Satelliten Kwangmyongsong 3-2 neue Sanktionen gegen vier vorbildlich arbeitende Personen und sechs Unternehmen der DPRK verhängt wurden, beinhaltet.

Kurz gefasst besteht die koreanische Antwort auf die neuen gegen die DPRK gerichteten UN-Sanktionen aus:

1. Zurückweisung der unvernünftigen UNSC-Resolution und Verlangen einer Entschuldigung
2. Entwicklung von Raketen mit größerer Leistungsfähigkeit
3. Nuklearer und nicht-nuklearer Aufrüstung
4. Beendigung sämtlicher Gespräche über nukleare Abrüstung

Zum Hintergrund der heutigen Erklärung der demokratischen Volksrepublik Korea sollte man wissen, dass vor fast zehn Jahren führende Politiker der USA der Staatsführung der DPRK mitgeteilt haben, sie möge sich genau anschauen, welche großen Vorteile Libyen und der libysche Staatsführer Muammar Gaddafi genießen, seit Libyen seine Programme zur Entwicklung von nuklearen und anderen potenten Abschreckungswaffen gegen Nichtangriffsgarantien der USA und der NATO eingetauscht habe. Die Senatoren haben der DPRK nahegelegt, aus der blühenden Entwicklung Libyens ihre Schlüsse zu ziehen, zu lernen und es Libyen gleichzutun.

Am 22. März 2011, fünf Tage nachdem die USA und andere NATO-Staaten aller Libyen gegenüber abgegebenen Nichtangriffsversprechen zum Trotz mit dem Verbrechen begonnen haben, Libyen in Schutt und Asche zu bombardieren, um den libyschen Revolutionsführer Muammar Gaddafi zu ermorden und Libyen wieder zu kolonialisieren, hat KCNA mitgeteilt, die DPRK habe sich die Entwicklung Libyens angeschaut und die DPRK sei der Meinung, die Entwicklung Libyens lehre die Welt ernsthafte Lektionen: Nichtangriffsversprechen von NATO-Staaten sind wertlos und Denuklearisierung führt dazu, von NATO-Staaten mit Angriffskrieg überzogen zu werden.

In seiner heutigen Erklärung weist das Außenministerium der DPRK die „Resolution“ 2087 des UN-Sicherheitsrates folgerichtig zurück und erklärt, dass die von den USA und ihren Jüngern „zusammengebraute“ Resolution ein Versuch ist, den Fortschritt der DPRK in Verletzung seiner Souveränität aufzuhalten. Die US-gesponserte „Resolution“ sei gespickt mit feindlichen Schritten, die darauf abzielen, der DPRK ihr Recht auf technische, ökonomische und militärische Entwicklung wegzunehmen. Die genannten Staaten würden darauf bestehen, dass der Satellitenstart durch die DPRK problematisch ist, obwohl sie selbst mehr Satelliten starten als alle anderen, was ihre Selbsttäuschung und doppelten Standards offenbare.

Der UN-Sicherheitsrat sei eine Marionette der USA, fährt das Außenministerium fort. Die unter dem Vorwand von Satellitenstarts durch die DPRK verabschiedeten „Resloutionen“ seien Produkte der blinden Verfolgung einer feindlichen Politik durch die USA, die danach trachten, die DPRK zu entwaffnen und ihre Ordnung im Widerspruch zu universell akzeptierten internationalen Gesetzen zum Zusammenbruch zu bringen. Diese anlasslose Wiederholung von Missetaten ohne die Verantwortlichkeit zur Korrektur seien das Benehmen von Feiglingen, die sich und Andere in die Irre führen und den Frieden und die Stabilität auf der koreanischen Halbinsel und in der Region größerer Gefahr aussetzen.

Die gegenwärtige Situation beweise klar, dass die DPRK auf die feindliche Politik der USA mit Stärke und nicht mit Worten reagieren muss und dass der Weg der Unabhängigkeit und der Songun-Doktrin vollständig richtig ist, führt das Außenministerium weiter aus.

Als Reaktion auf die gegebene Situation erkläre das Außenministerium der DPRK daher folgendes:

Erstens: die DPRK weist die ungrechten Akte des UN-Sicherheitsrates, die darauf abzielen, mutwillig die Souveränität der DPRK zu verletzen und ihr das Recht auf Satellitenstarts für friedliche Zwecke wegzunehmen, rundweg zurück. Die feindlichen Kräfte machen einen schweren Fehler, wenn sie denken, sie können die DPRK mit Sanktionen und Druck niederringen, und solch ein Versuch wird ihnen immer eine schandhafte Niederlage bringen. Der UN-Sicherheitsrat sollte sich für sein Verbrechen der ernsthaften Verletzung der Unabhängigkeit eines souveränen Staates entschuldigen, die er durch die Verfolgung einer der DPRK feindich gesonnenen US-Politik in Verletzung internationalen Rechts begangen hat, und all seine unvernünftigen „Resolutionen“ widerrufen.

Zweitens: die DPRK wird damit fortfahren, ihr souveränes und legitimes Recht auf den Start von Satelliten zu friedlichen Zwecken auszuüben und sich dabei an die universell anerkannten internationalen Gesetze zur Nutzung des Weltraumes für friedliche Zwecke halten. Wissenschaftler und Techniker der DPRK werden viele weitere Anwendungssatelliten sowie kräftigere Trägerraketen entwickeln und starten, die essentiell für den Aufbau einer Wirtschaftsgroßmacht sind, und das mit dem gleichen Geist und Eifer, der beim erfolgreichen Start des Satelliten Kwangmyongsong 3-2 gezeigt wurde. Die DPRK wird damit fortfahren, Satelliten zu friedlichen Zwecken zu starten, um den Weltraum zu erobern und eine Weltraummacht auf Weltniveau zu werden.

Drittens: die DPRK hat endgültig den Schluss gezogen, dass die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel unmöglich ist, bis die Denuklearisierung der Welt realisiert wurde, weil nun klar geworden ist, dass die der DPRK feindliche US-Politik unverändert geblieben ist. Die gemeinsame Erklärung, die bei den Sechs-Parteien-Gesprächen über die Prinzipien des Respektes der Souveränität und der Gleichheit am 19. September (2005) verabschiedet wurde, ist nun erloschen und die Aussicht auf die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel ist wegen der immer deutlicher werdenden feindlichen US-Politik gegen die DPRK trüber geworden. Es kann noch Gespräche über den Frieden und die Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel geben, aber es wird keine Gespräche mehr über die Denuklearisierung der Halbinsel geben.

Viertens: die DPRK wird Schritte zu physischen Gegenmaßnahmen unternehmen, die die militärische Kapazität zur Selbstverteidigung stärken, einschließlich der nuklearen Abschreckung, sowohl qualitativer als auch quantitativer Art, und so auf die immer offeneren Schritte der USA reagieren, Sanktionen und Druck gegen die DPRK anzubringen.

Die revolutionären Streitkräfte der DPRK werden die Sicherheit und Souveränität der DPRK zuverlässig verteidigen und den regionalen Frieden und die Stabilität mit der Macht der Songun-Doktrin gewährleisten. Sie haben in vollster Weise den standhaften Willen, die Quelle der Provokationen, die die feindlichen Kräfte gegen die DPRK zu suchen fortfahren, zu entwurzeln. Keine Macht der Erde kann das Volk blockieren, das stolz auf Unabhängigkeit ist, mächtig dank der Politik der Songun-Doktrin und in Einigkeit überzeugt von der Wahrheit voranschreitet, schließt KCNA die Erklärung des Außenministeriums und seine Meldung ab.

Recht hat die Demokratische Volksrepublik Korea. Das ist die einzige Sprache, die die Imperialisten verstehen.

Aufgrund der auf weltweitem Angriffskrieg basierenden Raubmordpolitik der nuklear bewaffneten US-geführten Imperialisten, die sich zynisch „westliche Wertegemeinschaft“ nennen, existiert die Grundlage für den Verzicht unabhängiger Staaten auf Kernwaffen nicht mehr. Ausreichende militärische Fähigkeiten zur Verteidigung des Landes gegen Angriffkriege der westlichen Wertegemeinschaft sind für unabhängige Staaten absolut essentiell und überlebensnotwendig, und Nichtangriffversprechen von NATO-Staaten sind, gleich in welch feierlicher Form sie abgegeben werden, völlig wertlos. Nur solange wie die DPRK sich gegen Angriffskriege der NATO wirksam verteidigen kann, werden ihre Bürger von Krieg verschont bleiben.

Anhang: Volltextzitat der englischsprachigen Nachricht von KCNA:

DPRK FM Refutes UNSC’s „Resolution“ Pulling up DPRK over Its Satellite Launch

Pyongyang, January 23 (KCNA) — The DPRK Foreign Ministry Wednesday issued the following statement:
The DPRK’s successful launch of satellite Kwangmyongsong 3-2 in December last year fully demonstrated its space science and technology and its overall national power. This was a stark fact favored by the world and recognized even by hostile forces including the United States.
In the wake of desperate efforts on the part of the U.S. and its followers to block the victorious advance of the DPRK, they cooked up a „resolution“ of the UN Security Council on Tuesday in wanton violation of the inviolable sovereignty of the DPRK.
The U.S.-sponsored „resolution“ is run through with hostile steps aiming at banning DPRK’s satellite launch for peaceful purposes and tightening „sanctions“ against it to block its economic development and hamstring its work for developing economy and bolstering up defence capability.
The above-said countries insist that the DPRK’s satellite launch is problematic, asserting that „it uses ballistic missile technology“ though they know better than any others about the fact that ballistic missile technology is the only means for launching satellite and they launch satellites more than any others. This is self-deception and the height of double-standards.
The essence of the matter is the U.S. brigandish logic that a satellite launch for peaceful purposes by a country which the U.S. antagonizes should not be allowed because any carrier rocket launched by it can be converted into long-range ballistic missile threatening the U.S. The UNSC is a marionette of the U.S.
The UNSC „resolutions“ adopted under the pretext of the DPRK’s satellite launches are products of its blind pursuance of the hostile policy of the U.S. seeking disarmament of the DPRK and collapse of its system in violation of the universally accepted international laws.
Repeating wrongdoings without courage or responsibility to rectify them are despicable behaviors of cowards deceiving themselves and others. They are putting the peace and stability on the Korean Peninsula and in the region at greater peril.
The present situation clearly proves that the DPRK should counter the U.S. hostile policy with strength, not with words and that the road of independence and Songun chosen by the DPRK is entirely just.
To cope with the prevailing situation, the DPRK Foreign Ministry declares as follows:
First, the DPRK flatly rejects the unjust acts of the UNSC aimed at wantonly violating the sovereignty of the DPRK and depriving it of the right to launch satellites for peaceful purposes.
The hostile forces are seriously mistaken if they think they can bring down the DPRK with sanctions and pressure, and such an attempt will always bring them a disgraceful defeat.
The UNSC should apologize for its crime of seriously encroaching upon the independence of a sovereign state, following the U.S. policy hostile to the DPRK in disregard of the universally recognized international laws, and repeal all the unreasonable „resolutions“ at once.
Second, the DPRK will continue to exercise its independent and legitimate right to launch satellites for peaceful purposes while abiding by universally recognized international law on the use of space for peaceful purposes.
Scientists and technicians of the DPRK will develop and launch many more application satellites including communications satellite and more powerful carrier rockets essential for building an economic giant in the same spirit and mettle as were displayed in successfully launching satellite Kwangmyongsong 3-2.
The DPRK will continuously launch satellites for peaceful purposes to conquer space and become a world-level space power.
Third, the DPRK drew a final conclusion that denuclearization of the Korean Peninsula is impossible unless the denuclearization of the world is realized as it has become clear now that the U.S. policy hostile to the DPRK remains unchanged.
The September 19 joint statement adopted at the six-party talks on the principle of respect for sovereignty and equality has now become defunct and the prospect for denuclearization of the Korean Peninsula has become gloomier, due to the U.S. hostile policy to the DPRK that has become evermore pronounced.
There can be talks for peace and stability of the Korean Peninsula and the region in the future, but no talks for the denuclearization of the peninsula.
Fourth, the DPRK will take steps for physical counteraction to bolster the military capabilities for self defence including the nuclear deterrence both qualitatively and quantitatively to cope with the evermore undisguised moves of the U.S. to apply sanctions and pressure against the DPRK.
The revolutionary armed forces of the DPRK will reliably defend the security and sovereignty of the country and safeguard the regional peace and stability with the might of Songun. They are full of the steadfast will to take a bold step to root out the source of provocations the hostile forces seek to continue against the DPRK.
No force on earth can block the great people proud of independence, powerful thanks to Songun politics and advancing in unity, convinced of truth. -0-

So ist das. Das entschlossene Entgegentreten der Demokratischen Volksrepublik Korea gegen das imperialistische Angriffskriegsbündnis „westliche Wertegemeinschaft“ verdient die Sympathie, die Solidarität und die Unterstützung aller gerecht denkenden Menschen.

Nachtrag 24.01.2013: Die Nationale Verteidigungskommission der Demokratischen Volksrepublik Korea hat ergänzend zu der Erklärung des Außenministeriums eine Erklärung veröffentlicht, die das weitere Vorgehen der DPRK etwas direkter und in einer etwas weniger diplomatisch zurückhaltenden Sprache erläutert, als es Außenministerium getan hat:

DPRK NDC Issues Statement Refuting UNSC Resolution

Pyongyang, January 24 (KCNA) — The National Defence Commission (NDC) of the DPRK issued a statement on Thursday.
It said:
Our successful launch of satellite Kwangmyongsong 3-2 was a great jubilee in the history of the nation as it placed the nation’s dignity and honor on the highest plane and a spectacular success made in the efforts to develop space for peaceful purposes recognized by the world.
The world people who love justice and value conscience unanimously rejoice as their own over the signal success made by our country, not a big one, by its own efforts.
Even space institutions of a hostile country accustomed to have repugnancy towards others could not but recognize the DPRK’s successful satellite launch for peaceful purposes, from a low-profile stance.
This being a hard reality, the U.S. at the outset of the year termed our satellite launch „long-range missile launch,“ „wanton violation“ of the UN resolutions and „blatant challenge“ to world peace and security in a bid to build up public opinion on this. Finally, it prodded the UNSC into cooking up a new resolution on tightening sanctions against the DPRK.
The keynote of the resolution was worked out through backstage dealing with the U.S. as a main player and it was adopted at the UNSC with blind hand-raising by its member nations. This goes to clearly prove that the U.S. hostile policy toward the DPRK has entered a new dangerous phase.
This shows, at the same time, that those big countries, which are obliged to take the lead in building a fair world order, are abandoning without hesitation even elementary principle, under the influence of the U.S. arbitrary and high-handed practices, failing to come to their senses.
Moreover, this also indicates that the UNSC, which should regard it as its mission to guarantee sovereign rights and security of its member nations, has turned into a defunct marionette international body on which no hope can be pinned.
The DPRK National Defence Commission solemnly declares as follows as regards the adoption of the entirely unreasonable resolution on the DPRK:
We totally reject all the illegal resolutions on the DPRK adopted by the UNSC.
We have never recognized all forms of base resolutions tightening sanctions cooked up by the hostile forces to encroach upon the DPRK’s sovereignty.
Sovereignty is what keeps a country and nation alive.
The country and the nation without sovereignty are more dead than alive.
The satellite launch was the exercise of an independent right pertaining to the DPRK as well as its legitimate sovereignty recognized by international law.
Therefore, the U.S. and those countries which launched satellites before have neither justification nor reason to find fault with the DPRK’s satellite launch.
They are making a brigandish assertion that what they launched were satellites but what other country launched was a long-range missile. They are seriously mistaken if they think this assertion can work in the bright world today.
The U.S. should clearly know that the times have changed and so have the army and the people of the DPRK.
Along with the nationwide efforts to defend the sovereignty, the DPRK will continue launching peaceful satellites to outer space one after another.
2. As the U.S. hostile policy toward the DPRK has entered more dangerous phase, overall efforts should be directed to denuclearizing big powers including the U.S. rather than the denuclearization of the Korean Peninsula.
The biggest threat to the peace and security on the Korean Peninsula is the hostile policy toward the DPRK being pursued by all kinds of dishonest forces including the U.S. as well as the U.S. huge nuclear armed forces that back the policy.
The army and people of the DPRK drew a final conclusion that only when the denuclearization of the world is realized on a perfect and preferential basis including the denuclearization of the U.S., will it be possible to denuclearize the Korean Peninsula and ensure peace and security of the DPRK.
The U.S. is taking the lead in encroaching upon the sovereignty of the DPRK, its allies are siding with it and the UN Security Council has been reduced into an organization bereft of impartiality and balance. Under this situation the DPRK can not but declare that there will no longer exist the six-party talks and the September 19 joint statement.
No dialogue on the denuclearization of the Korean Peninsula will be possible in the future even though there may be dialogues and negotiations on ensuring peace and security in the region including the Korean Peninsula.
3. We will launch an all-out action to foil the hostile policy toward the DPRK being pursued by the U.S. and those dishonest forces following the U.S., and safeguard the sovereignty of the country and the nation.
The UN Security Council resolution on expanding sanctions against the DPRK, which was adopted on the initiative of the U.S., represents the most dangerous phase of the hostile policy toward the DPRK.
The army and people of the DPRK will never remain an on-looker to such happenings in which the sovereignty of the nation is encroached upon and the supreme interests of the country are violated.
Under the prevailing situation, the army and people of the DPRK will turn out in an all-out action to defend its sovereignty which is more precious than their own lives and frustrate the moves of the U.S. and its allies to isolate and stifle the DPRK.
The drive for building an economic power being pushed forward by the army and people of the DPRK, the effort to conquer space that has entered a new phase and the endeavors to bolster the deterrence for safeguarding the country and defending its security will all orientate toward the purpose of winning in the all-out action for foiling the U.S. and all other hostile forces‘ maneuvers.
We do not hide that a variety of satellites and long-range rockets which will be launched by the DPRK one after another and a nuclear test of higher level which will be carried out by it in the upcoming all-out action, a new phase of the anti-U.S. struggle that has lasted century after century, will target against the U.S., the sworn enemy of the Korean people.
Settling accounts with the U.S. needs to be done with force, not with words as it regards jungle law as the rule of its survival.
The world will clearly see how the army and people of the DPRK punish all kinds of hostile forces and emerge as a final victor while following the just road of defending its sovereignty, convinced of the justice of its cause. -0-

Die Demokratische Volksrepublik Korea kündigt damit einen weiteren Nukleartest und zivile und nicht-zivile Raketenstarts an, und erklärt dazu ausdrücklich, dass diese Maßnahmen gegen die USA gerichtet und als Teil des Kampfes gegen die feindliche US-Politik zu verstehen sind. Außerdem stellt die DPRK damit klar, dass die Sechs-Parteien-Gesüräche beendet sind und weitere Gespräche über nukleare Abrüstung für die DPRK erst in Frage kommen, nachdem die USA und ihre Lakaien denuklearisiert worden sind.

Da können die US-Imperialisten und ihre Lakaien nun sehen, was sie sich mit ihrer feindseligen und die Souveränität anderer Staaten missachtenden Politik eingebrockt haben.

2. Nachtrag 25.01.2013: KCNA hat über eine Erklärung des „Kommittes für eine Friedliche Wiedervereinigung von Korea“ berichtet, mit der auf das feindselige Sanktionsverhalten des Regimes der Verräter und Marionetten im Süden Koreas reagiert wird:

S. Korean Authorities Accused of Fabricating UN „Resolution“ with Foreign Forces

Pyongyang, January 25 (KCNA) — The Committee for the Peaceful Reunification of Korea released the following statement on Friday:
There took place another astonishing case. The U.S. and its followers cooked up a „resolution on tightening sanctions“ at the UN Security Council by terming the DPRK’s satellite launch for peaceful purposes an inter-continental ballistic missile launch.
The fabrication of „the resolution“ this time represents the height of the hostile policy toward the DPRK and moves to escalate the confrontation with the DPRK as it is the last-ditch efforts of the hostile forces displeased with the ever-increasing authority and national power of the DPRK.
What should not be overlooked is that the south Korean puppet group of traitors took the lead in fabricating the „resolution“.
When satellite Kwangmyongsong 3-2 of the DPRK lifted off in December last year, the group desperately took issue with it, talking about „provocation“ and „blatant challenge“ against the international community. It worked hard to see the UN apply additional „sanctions“ against the DPRK, vociferating about „strong counteraction“ and „tightened sanctions“.
The minister of Foreign Affairs and Trade and other mandarins of the south Korean regime visited theU.S., Japan and other neighboring countries to discuss „close cooperation at the UN“ and asked them for their active participation in the moves for tightening „sanctions against the north“. Not content with this, the south Korean group unhesitatingly submitted a „proposal for additional sanctions against the north“ to the UN.
It is the group which clamored for „independent additional sanctions“ together with the U.S. and it is again the group which was the first to utter „welcome“ and „implementation of the resolution“ right after its fabrication at the UNSC.
The world knows no such hordes of traitors who worked with bloodshot eyes to escalate the confrontation with fellow countrymen in league with foreign forces as the south Korean group.
The row kicked up by the group against the DPRK over its satellite launch is aimed to tarnish its image, save the face of the group that fell to the ground and deliver the anti-DPRK policy from its total bankruptcy.
The group salvaged wreckages of the DPRK’s carrier rocket Unha-3 from waters of the West Sea and was stunned by the high level of its technology.
As fellow countrymen the group should have been pleased with the great event to be recorded specially in the national history spanning five thousand years, the event which fully demonstrated the dignity and might of the nation. Nevertheless, it behaved so foolishly. This shows it is betenoire bereft of an iota of reason as human beings.
The army and people of the DPRK are greatly infuriated by the fabrication of the UN „resolution“ by the U.S. and its allies and the group’s desperate efforts.
The Committee for the Peaceful Reunification of Korea vehemently rejects the UN „resolution“ in the name of all the fellow countrymen, branding it as an unpardonable grave challenge to the dignity and sovereignty of the DPRK and the Korean people.
It, at the same time, strongly condemns the reckless behavior of the group taking the lead in faking up the UN „resolution“ in league with foreign forces as the most despicable act of treachery and an unbearable provocation against the DPRK.
In view of the prevailing grave situation the Committee for the Peaceful Reunification of Korea solemnly declares the following counter-measures against the south Korean puppet group, representing the towering anger and unanimous will of the army and the people of the DPRK and all other Koreans.
Now that the south Korean puppet conservative group is more desperately kicking up a racket against the DPRK over its nuclear and missile issues with the U.S., there will be no more discussion on denuclearization between the north and the south in the future.
In this connection, we declare complete nullification of the „Joint Declaration on Denuclearization on the Korean Peninsula“ adopted in 1992 and its total invalidity.
The joint declaration already proved a dead paper long ago due to the moves of the U.S. and the puppet group for a nuclear war against the north and their nuclear rackets against it. It is needless to say that there is no need for us to be bound to the declaration.
As long as the south Korean puppet group of traitors persistently pursues a hostile policy toward the DPRK, we will never negotiate with anyone.
The historical lesson shows that there is nothing to be solved when meeting with those who pursue confrontation with the DPRK and this will only bedevil the inter-Korean relations.
The group should not think about any dialogue with us as long as it sticks to the policy of confrontation with fellow countrymen.
If the puppet group of traitors takes a direct part in the UN „sanctions,“ the DPRK will take strong physical counter-measures against it.
„Sanctions“ mean a war and a declaration of war against us.
We have already declared that „we would react to provocation with immediate retaliatory blows and a war of aggression with a great war of justice for national reunification.“
The group would be well advised to stop acting rashly, bearing in mind this warning served by us.
All our service personnel and people will never allow the reckless confrontation moves of the group.
Those who dare stand in the way of our just cause will never be able to escape deadly retaliatory blows. -0-

Sämtliche Diskussionen über die Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel werden damit für beendet und die „Joint Declaration on Denuclearization on the Korean Peninsula“ von 1992 für null und nichtig erklärt. Die Beteiligung des südkoreanischen Marionettenregimes am Zusammenkochen der Sanktionsresolution und an den Sanktionen werden als Kriegserklärung und kriegerische Akte wahrgenommen, und starke physische Gegenmaßnahmen werden angekündigt.

Physische Gegenmaßnahmen bedeuten natürlich nicht, dass der Süden Koreas beschossen werden wird, sondern eine Erhöhung der Verteidigungskraft beispielsweise durch Aufrüstung, Umgruppieren von Streitkräften in Richtung Demarkationslinie, Manöver oder das Testen leitungsfähigerer Waffen, wie zum Beispiel Atomwaffen.

14 Gedanken zu “Demokratische Volksrepublik Korea gibt US-geführten Imperialisten eine gepfefferte Antwort

  1. Merci!

    Das interessante an der Entwicklung ist, dass man auch ohne Sympathie für Nordkorea aus rein kriegslogischen Gründen zum gleichen Ergebnis kommt.

    Nicht zuletzt dank des aufopernden Beitrags durch „führende Senatoren der US“ kann Libyen nunmehr in Nordkorea als bildungspolitisches Schulbeispiel für jedermann in die Geschichte eingehen.

    Des weiteren halte ich Deine Hervorhebung für mehr als nur wiederholenswert, dass nämlich …

    – … die Grundlage für den Verzicht unabhängiger Staaten auf Kernwaffen nicht mehr …

    … existiert. Der Atomwaffensperrvertrag wurde von höchster Stelle, den EUSraEliten, beerdigt. Ethisch-moralische Bedenken sind von nun nicht mehr vonnöten, umso mehr müssen sich die EUSraEliten durch stupide Machtdemonstrationen und noch stupidere PRofessionelle PRopaganda darum bemühen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  2. die grundhaltung der DPRK wäre ein lernbeispiel auch für den iran. und nicht nur für diesen.

    nachzudenken gilt es darüber, welche auswirkungen das festhalten an nuklearer rüstung, eben zur gegenwehr gegen den imperialismus, für die weltentwicklung bedeutet.

    auch ist darüber nachzudenken, dass gerade die DPRK den
    imperialistischen kriegern anhaltend die stirn bietet, andere
    staaten sich vom feind, haben einlullen lassen. die DPRK kennen die manier des wolfes und mögen nicht die sieben geislein sein, die im magen der imperialisten landen.

    nachzudneken ist darüber, dass der lauf des imperialismus eine ganze ära von nuklearer abrütung (auf seiten des antiimperialistischen lagers) in frage stellt. – nach M/L lesart wäre die dem imperialismus immanente kriegsgier zu allen zeiten erkennbar gewesen!!

    der zustand der welt ist auch unsere niederlage. es ist uns nicht gelungen die wahrheiten des M/L mehrheiten zu vermitteln.

    es ist unwissenschaftlich dem imperalismus grundlegenden friedenswillen abzunehmen. – taktisch hatte der imperialismus phasen der zurückhaltung bzw. umformung seiner umterdrückungs- und raubzughandlungen. wann aber war der kapitalismus/imperialismus je friedliebend? wer die antwort auf diese einfache frage hat, hat damit auch die einschätzung der glaubwürdigkeit von abkommen aus imperialistischer hand.

    die DPRK hat die zeitgemäße erkenntnis und vergißt offenbar nicht die erkenntnis in handeln umzusetzen. darin sehe ich gegenwärtig mehr schutz für die welt, als in den dogmen der sogenannten westlichen wertegemeintschaft.

    1. – es ist unwissenschaftlich dem imperalismus grundlegenden friedenswillen abzunehmen.

      Das hängt von der zugrunde gelegten Wirtschaftsethik, deren Plastizität sowie dem unbeugsamen Willen der imperialen MASSen ab, ihre Zukunft durch recht eigentlich unMASSgebliche Wirtschaftsethiker kneten zu lassen. Bisweilen spricht man auch unverblümt von Kriegsethik, insofern findet Frieden immer ein behagliches Plätzchen, das sich mit entsprechender Definition auch wissenschaftlich nachweisen lässt.

      – wann aber war der kapitalismus/imperialismus je friedliebend?

      Seit je und immerdar, als Friedensworkshop sophistischer Rhetorik auf der Bühne PRofessionalisierter PRopaganda.
      -> http://1.bp.blogspot.com/-rvtWAuy7-Y8/UPzY42siRZI/AAAAAAAACGo/JbpbuPa_1hU/s1600/Show+oder+Wahrheit.jpg

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Anderes Bsp. für unbeugsamen Widerstand:
      -> http://hinter-der-fichte.blogspot.de/2013/01/lateinamerika-chavez-ruckkehr.html
      – Fidel Castro durchkreuzte bislang buchstäblich 638 Versuche der CIA ihn umzubringen.

  3. Die „westlichen Wertegemeinschaft“ hat sich nun wirklich für den letzten Blinden Westler geoutet und gezeigt, dass ihr kein mörderisches Vorgehen gegen Völker zu schmutzig ist. Mit dem offiziellen Bekenntnis, Terroristengruppen auszubilden, zu bewaffnen und gegen das syrische Volk einzusetzen, hat die westliche Regierungsterrorgemeinschaft den letzten Glauben an Rechtstaatlichkeit verloren.

  4. (…)es ist unwissenschaftlich dem imperalismus grundlegenden friedenswillen abzunehmen. Diese Dumheit hat u.a. die SED im gemeinsamen Papier SED/SPD gemacht. Die Folgen sind hinreichend bekannt!

  5. Gegen einen Starken kann man nur im Verbund einer militärischen Allianz bestehen und ebenso einer eigenen starken Abschreckungsrüstung.
    Wann begreifen mehr Staaten der Erde dies und wachen auf, ebenso wie vermehrt Menschen hier zu Lande.
    Die Macht kommt immer noch aus den Gewehrläufen !. Dies zeigt überdeutlich das ständige Vorgehen der NATO und Vasallen.

  6. „Der Gewinn heiligt die Mittel“!
    Da haben die Nordkoreaner vollkommen Recht, der „Wertegemeinschaft“ als Handlanger des intern Großkapitals zu misstrauen.

  7. Die DPRK hat seit über 60 Jahren dem Imperialismus die Stirn geboten. Die in Südkorea stationierten amerikanischen Soldaten sind das Sicherheitsrisiko in Asien und überall auf der Erde.
    Das trifft auch für die in unserem Lande stationierten ABC – Waffen zu.

    Wenn die DPRK sich nicht selbständig und mit allen Mitteln (auch A-Waffen/Raketen) schützen würde …

    denn diese Wertegemeinschaft der USA-NATO-Zionisten ist unersättlich und wird wie bisher die Welt weiter in Schutt und Asche legen und dies propagandistisch als – Verteidigung von Demokratie und Menschenrecht – darstellen.

    Das erschreckende ist nur, das die meisten Bürger dieses unseres Landes den Imperialismus nicht wahrnehmen, weil alles noch recht normal im eigenen Lande zugeht. (wohnen,essen,trinken,fernsehen u.s.w.) Alles ist noch recht weit weg von uns …

    Dank an diesen Blog für diese Aufklärung – wir können nur im Bekanntenkreis darauf hinweisen ! (leider meist Unverständnis – hoffe jedoch zumindest zum Nachdenken anzuregen – es ist manchmal zum verzweifeln)

    Trotz alledem !

  8. Die mentale Strärke der Nordkoreaner scheint auch etwas mit ihrer JUCHE-Ideologie zu tun zu haben.
    Ich habe leider nur kurz und flüchtig reinschnuppern können, aber es hörte sich sehr interessant an. Ob es sowas wie eine Weiterentwicklung des angewandten Dialektischen Materialismus ist, kann ich nicht sagen, aber von meiner Erinnerung her, gab es assooziative Verbindungen, wenn ich nichts fehl-interpretiere.

  9. Es gibt mehr gute Gründe, den Yankees und ihrer Nordatlantischen Terror Organisation nicht zu trauen als es Werte der westlichen Gemeinschaft gibt.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.