Wie das US-Empire in den nächsten Jahren seine Weltherrschaft sichern will

Die US-Thinktanks „Center for a New American Security“ (CNAS) und „German Marshall Fund of the United Stateshaben ein Papier zur möglichen zukünftigen außenpolitischen Strategie des US-Empires mit Titel „Global Swing States – Brasilien, Indien, Indonesien, die Türkei und die Zukunft der internationalen Weltordnung“ veröffentlicht.

Die Autoren erklären in dem Papier detailreich, wie das kulturell bankrotte US-Empire seine Weltdominanz in den nächsten Jahren durch eine Kooptation der vier im Titel genannten aufstrebenden Entwicklungs- und Schwellenländer gegen die Abschaffung der US-Weltdominanz, die sie die gegenwärtige „internationale Weltordnung“ nennen, durch den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas verteidigen soll.

In das Papier scheint ungewöhnlich viel Arbeit eingeflossen zu sein, unter anderem wurden zur Erstellung des Reportes Konferenzen und Interviews in unterschiedlichen Erdteilen durchgeführt. Der Thinktank CNAS, von dem die Studie kommt, gilt als dem Obama-Regime sehr nahestehend. Kurt Campbell, Mitgründer von CNAS, wurde vom Obama-Regime 2009 als Außenstaatssekretär für Ost-Asien-Politik angeheuert, und ist damit genau der Mann innerhalb des US-Regimes, dem die Schlüsselrolle bei dem von US-Führer Obama kürzlich verkündeten „Schwenk nach Asien“ zukommt. Es spricht demnach viel dafür, dass das in dem Papier vorgestellte Konzept der gezielten Instrumentalisierung der vier Staaten Brasilien, Indien, Indonesien und Türkei zum Niedermachen von China eine, oder sogar die zentrale Blaupause der US-Außenpolitik der zweiten Amtszeit von Obama sein wird, und dieses Papier sehr ernst genommen werden sollte.

Inhaltliche Zusammenfasung des Papiers:

Die gegenwärtige internationale Weltordnung, also die Weltdominanz des verbrecherischen US-Empires, ist gut, weil sie der Welt Frieden, Wohlstand, Demokratie und Menschenrechte gebracht hat. Deshalb soll diese Weltordnung bewahrt werden. Bedroht ist diese Weltordnung gegenwärtig durch den wirtschaftlichen Aufstieg Chinas, weil der damit verbundene Machtzuwachs die Gefahr mit sich bringt, dass China, wenn es stark und mächtig ist, die gegenwärtige Weltordung ändern wird, also die Weltdominanz der USA abschafft.

Die gegenwärtige internationale Weltordnung besteht aus fünf Säulen:

– Welthandelsordnung (WTO, Freihandel)
– Weltfinanzordnung (IWF, US-Dollar als Hauptreservewährung der Welt)
– Seefahrtsfreiheit (UNCLOS-Seerechtsübereinkommen, Freifahrt für die Handelsmarine der Welt und US-Kriegsmarine auf allen Meeren herrschend)
– Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen (NPT, US-geführte Zusatzinitiativen)
– Menschenrechte (Weiterverbreitung von Demokratie und Kapitalismus)

China hat diese internationale Weltordnung in den letzten Jahren auf allen Ebenen untergraben, und zwar hat:

– China die Welthandelsordnung dadurch beschädigt, dass China im Rahmen von Freihandel und WTO mit vielen staatlichen Unternehmen auf dem Weltmarkt erfolgreicher ist, als private Unternehmen aus kapitalistischen Staaten es sind.

– China die Weltfinanzordnung dadurch beschädigt, dass China mit der Chiang-Mai-Initiative einen in Konkurrenz zum IWF stehenden Fonds zur Stabilisierung asiatischer Währungen unterstützt, dass China afrikanischen Staaten am IWF vorbei Kredite gegeben hat und dass China seinen Handel zunehmend nicht mehr in US-Dollar, sondern in chinesischen Yuan abwickelt.

– China die Seefahrtsfreiheit dadurch beschädigt, dass es Ansprüche auf Inseln im südchinesischen Meer geltend macht, und diese Gebietsstreitigkeiten nicht nach dem UNCLOS-Seerechtsübereinkommen (dem die USA nicht beigetreten sind, dessen internationale Anwendung sie aber unterstützen), sondern durch bilaterale Verhandlungen mit den anderen am Disput beteiligten Staaten beilegen will.

– China die Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen dadurch beschädigt, dass China Saktionen gegen Iran ablehnt und gute Beziehungen mit Nordkorea unterhält.

– China die Menschenrechte dadurch beschädigt, dass China nicht demokratisch ist und die Weiterverbreitung von Menschenrechten, Demokratie und Kapitalismus durch wie in Libyen erfolgende militärische R2P-Interventionen ablehnt.

Aus diesen Gründen ist China böse und gefährlich, und da die USA und ihre bisherigen Verbündeten wirtschaftlich nicht stark genug sind, um China zur Unterordnung unter die gegenwärtige US-Weltdominanz sind, brauchen die USA dazu neue, große und starke Verbündete, die ein hohes wirtschaftliches Wachstum haben.

Die Länder, die das notwendige wirtschaftliche Potenzial haben, um sich bei der Verteidigung der gegenwärtigen Weltordnung gegen potenzielle Änderungen durch China für die USA in den nächsten Jahren nützlich machen zu können, sind Brasilien, Indien, Indonesien und die Türkei. Da diese Staaten groß und wirtschaftsstark genug sind, dass ihr außenpolitisches Verhalten bezüglich der Aufrechterhaltung der gegenwärtigen internationalen Weltordnung den Ausschlag geben können, sollen sie von nun an internationale „Swing States“ genannt werden. Weil diese Staaten Demokratien sind und keine starken Regierunginstitutionen haben, können die USA auch hoffen, dass es ihnen gelingt, die innenpolitischen Prozesse dieser Staaten im Sinne ihres Planes zu beeinflussen. Die Idee Russland gegen China aufzuhetzen, ist hingegen nicht vielversprechend, da Russland zu China hält und nicht zu erwarten ist, dass die USA und ihre Verbündeten in der Lage sein werden, daran etwas zu ändern.

Unter anderem vorgeschlagene konkrete außenpolitische Maßnahmen der USA gegenüber den so definierten internationalen Swing States, die den USA dabei helfen sollen, China niederzumachen:

– Swing-Staaten dazu bringen, sich bei der WTO über unlautere Wettbewerbsvorteilen chinesischer Staatsunternehmen zu beschweren, und dort auf abhelfende Maßnahmen dagegen drängen.

– Unternehmerverbände und wichtige Unternehmen in Swing-Staaten dazu bringen, dass sie von ihren Regierungen Schutzmaßnahmen gegen China fordern.

– Freihandelszonen der USA mit Swing-Staaten aufbauen, um sie mehr an die USA anzubinden.

– Den Swing-Staaten Honig um den Bart schmieren, indem US-Politiker sich öffentlich dafür aussprechen, die Anazhl der Mitglieder des UN-Sicherheitsrates zu erhöhen.

– Den Swing-Staaten beim IWF etwas mehr Anteile zugestehen und mehr Mitsprache einräumen, damit die Sing-Staaten nicht nach von China geführten Alternativen dazu Ausschau halten.

– Brasilien, Indien und der Türkei US-Partnerschaften dabei anbieten, Entwicklungsprojekte und Geschäfte in Afrika durchzuführen, um so den Einfluss Chinas auf Afrika zu mindern.

– Indien und Indonesien dazu ermutigen, ihre Beziehungen zu Myanmar zu intensivieren, und so den Einfluss Chinas dort zurückzudrängen.

– Der Türkei dabei helfen, in die EU aufgenommen zu werden, um die Türkei dadurch enger ins westliche System einzubinden

– Die militärische Kooperation mit den Swing-Staaten durch Übungen und Manöver vertiefen und Swing Staaten mit US-Waffen aufrüsten.

– Die Türkei dabei unterstützen, die Armeen von arabischen Staaten, in denen gerade Demokratie Einzug gehalten hat, zu trainieren, und sich so, da Militärs in frisch transformierten Ländern oft besonders wichtig sind, einerseits bei der Türkei beliebt machen und andererseits neuen US-Einfluss in den frisch transformierten arabischen Staaten aufzubauen.

– Jounalisten aus Swing-Staaten in den USA darauf trainieren, von Sorge um Menschenrechte geleitete kritische Artikel über China und mit China befreundete Staaten zu schreiben.

– US-Parlamentariergruppen verstärkt in Swing-Staaten zu entsenden, damit sie Kontakte zu Abgeordneten der Swing-Staaten aufbauen, und die Abgeordneten der Swing-Staaten besser in der Lage sind, ihre Regierung bei einer guten Politik behilflich zu sein.

– Indonesien dazu ermutigen, regionale Führerschaft bei internationalen Bemühungen zur Nichtweiterverbreitung von Atomwaffen zu erlangen

– Indonesien und Indien dazu ermutigen und dabei unterstützen, regionale Initiativen für die Einhaltung des UNCLOS-Seerechtsübereinkommen zu starten

– Potentiell hilfreiche, aber finanziell klamme Aktivistengruppen und Graswurzelbewegungen für Demokratie und Menschenrechte in Swing-Staaten – vor allem Indonesien – mit Geld unterstützen, wenn zu erwarten ist, dass sie sich dann für Demokratie und Menschenrechte in China und mit China befreundeten Staaten einsetzen und ihre Regierung unter Druck setzen, wenn sie zu gute Beziehungen zu China pflegt. Da die Gefahr besteht, dass einige der potentiell hilfreichen Aktivistengruppen und Graswurzelbewegungen in Swing-Staaten Finanzhilfen durch die US-Rgierung ablehnen, soll dieser Punkt gegebenenfalls an mit den USA verbündete Staaten aus der EU ausgelagert werden.

– Alle Verbündeten der USA, insbesondere die Staaten der EU, ihre Beziehungen zu den Swing-Staaten ähnlich wie die USA zu intensivieren, und die Maßnahmen, mit denen die Swing-taaten auf anti-chinesischen Kurs gebracht werden sollen, intensiv miteinander koordinieren.

Das düften in etwa die Grundzüge der Außenpolitik des US-Verbrecherregimes der nächsten Jahre werden.

Das klingt hier in der Zusammenfassung etwas stärker als im Original nach Hitlers Plan zur Welteroberung, aber auch im Original sieht der CNAS–Plan zur Wahrung der US-Weltdominanz kaum anders aus. Selbst in der rhetorisch weichgespülten öffentlichen Version des Planes sieht das seh deutlich danach aus, dass die USA planen, die Bevölkerungen der Swing-Staaten innenpolitisch gegen ihre eigenen Regierungen aufzuwiegeln, um die Regierungen dazu zu zwingen, die gegen China gerichtete US-Politik zu unterstützen. Anhand dieser Ansätze lässt sich möglicherweise erahnen, mit was für verdeckten Operationen US-Geheimdienste wie die CIA und die DEA die hier öffentlich dargelegte US-Politik des Schwenks nach Asien unterstützen könnten.

Es lohnt sich, das Papier auch diesbezüglich genau zu studieren.

Nachtrag: die von CNAS in diesem Papier vorgestellte außenpolitische Strategie der USA für die nächsten Jahre basiert auf US-Weltherrschaftsgedanken des zionistischen Neocon Robert Kagan, der Mitbegründer des für die Kriege gegen Afghanistan und Irak mitverantwotlichen Project for the New American Century war, und dessen Ehefrau Victoria Nuland gegenwärtig Sprecherin des US-Außenministeriums ist, nachdem sie zuvor Beraterin von US-Vizepräsident Dick Cheney und Botschafterin der USA bei der NATO war.

23 Gedanken zu “Wie das US-Empire in den nächsten Jahren seine Weltherrschaft sichern will

  1. Wes moralisch Geistes Kind diese neue Weltordnung sein soll. zeigt sich an dieser verbrecherischen Invasion. Sie prangern die Brutalitäten Assads an, aber betreuben solche- gegen die harmlose Zivilbevölkerung in bisher uneahnten Dimensionen- wie es nur bisher aus den radikalislamen Gesellschaften bekannt wurde. Was sich dort unter dem Mantel des Islam an islamem Fanatismus entwickelt hat,
    das droht auf ganz Europa sich auszudehnen.
    Das ist die neue Herrschaft des Superkapitalismus mithilfe
    daraus gesponserter und gesteuerter islamistischer Abenteurer, wobei zu befürchten sein wird, dass der Zauberlehrlig, der diese Geister rief, diese dann nimmer los werden wird.

    1. @biersauer

      Du steckst in der Gehirnwäschefalle. Der Islam, so wie Du ihn wahr nimmst, ist der wahabitische. Dieser Fanatismus wird seit dem Beginn der Anwerbung ausländischer Mujaheddin nach Afghanistan, also ca. 1980, zur Gehirnwäsche des Kanonenfutters propagiert.

      Seitdem wurden Agitationszentren, getarnt als Moscheen, überall, auch in Deutschland, errichtet. Das Ergebnis dieser Kriegsinvestition des sog. „Westens“ haben wir alle nun zu ertragen.

      Das Projekt wurde übrigens sehr erfolgreich zu Ende gebracht. Die Sovietunion und der Warschauer-Pakt haben sich in Luft aufgelöst. Geblieben sind die Killer, die immer wieder verwendet werden – gestern im Balkan, heute in Nordafrika und im Nahen Osten.

      Was die ursprüngliche Rolle des Islam angeht, ist die Befreiung von der Terrorherrschaft des fanatischen Christentums im Römischen Reich nach über 300 Jahren Quälerei und Krieg zwischen Beginn des 4. und dem Anfang des 7. Jahrhunderts.

      Die Ziele waren Befreiung und Frieden (= Selamet=>Islam).

      Du solltest Dich nicht von der Propaganda blenden lassen.

      Es geht auch gar nicht darum religiös zu sein, sondern zu verstehen, dass jede schwierige Zeit eine Bewegung, dazu eine Ideologie und eine Organisation erzeugt, die einen vorhandenen Engpass beiseite schaffen kann. Das religiöse Konzept entsteht dabei automatisch. So funktioniert der Mensch🙂

      Die, die das technische Wissen dazu haben, verwenden es in unseren Zeiten meisterlich.

      1. @Nebularis
        „Dieser Fanatismus wird seit dem Beginn der Anwerbung ausländischer Mujaheddin nach Afghanistan, also ca. 1980, zur Gehirnwäsche des Kanonenfutters propagiert.“

        Das läuft schon viel länger.

        Wie oben schon geschrieben wurde der wahhabitische Fanatismus 1916 bis 1918 dem arabischen Kanonenfutter vom Briten Lawrence von Arabien als Heilslehre zur arabischen „Befreiung“ vom Türkentum verkauft.

        Der für die Briten vorteilhafte Nebenefffekt der arabischen „Befreiung“ vom Türkentum durch von Britannien bezahlte arabische Söldner, Beduinen und Banditen unter dem Banner des Wahhabitismus lag wie oben beschreiben darin, dass britische Firmen die 1914 in den befreiten Gebieten gefundenen Ölfelder ausbeuten konnten. Die islamische Geistlichkeit war wie ein großer Teil der Bevölkerung auch zu jener Zeit schon entsetzt über die Unislamische Unkultur der Wahhabiten, aber britisches Geld, britische Waffen und britische Logistik sorgten dafür, dass die wahhabitischen Söldner letztlich siegreich waren, und für das britische Empire die staatliche „Unabhängigkeit“ der zuvor entdeckten arabischen Ölvorkommen vom osmanischen Reich erkämpften.

        Die darin Parallen zu späteren Instrumentalisierungen der wahhabitischen Unkultur durch britische und amerikanische Imperialisten sind unverkennbar.

        Die Ursprüge der Instrumentalisierung der Lehren des Laienpredigers Wahhab gehen aber sicherlich noch viele Jahre weiter zurück.

        @Alexander Illi
        „Das sind nur Etiketten, die sich Machthungrige übergestülpt haben“

        Ganz genau so ist das. Die mächtigen Machthungrigen, die keine Skrupel kennen, um ihr Ziel zu erreichen, noch mächtiger zu werden, stülpen sich dazu ganz unterschiedliche Etiketten und ideologische Mäntel über: Christentum, Zionismus, Islam, Liberalismus, Sozialismus usw

  2. Wobei dieser Plan freilich nicht sehr helle ist: die gegenwärtige Kriegspolitik der Türkei beschädigt die türkische Wirtschaft nachhaltig und ein Beitritt der so geschwächten Türkei zur EU beschleunigt den Kollaps der EU.
    NGO-und Graswurzelrevoluzzer in Indonesien beschränken sich auf Jakarta und Denpasar und die hier gezeichneten Strategien führen eher zu einem Auseinanderdriften Indonesiens in autonome Inselstaaten.

  3. Brasilien und Indien gehören zu den BRICS-Staaten, sind also mit der VR China ökonomisch verbündet.
    Das wurde leider im Artikel nicht erwähnt.

  4. @biersauer
    „Was sich dort unter dem Mantel des Islam an islamem Fanatismus entwickelt hat, das droht auf ganz Europa sich auszudehnen.“
    Deine von zionistischer Propaganda geschürten Vorurteile gegen den Islam, bringen dich zu dem vom Empire gewünschten Verhalten, dich gegen die Puppen anstatt gegen die Puppenspieler aufzulehnen.

    Islam ist eine sehr unterschiedlich interpretierbare Weltreligion mit einer langen humanistischen Tradition. Und genau wie alle anderen Religionen, wurde auch der Islam von extremistischen Randgruppen benutzt, um aus der Religion eine Perversion zu kreieren, die sich zur Rechtfrtigung ihrer Verbrechen eigneten. Schauen wir heute auf Verbechen, die im Namen des Islam begangen werden, so fällt auf, dass der Ursprung fast aller dieser Verbrechen in den GCC-Staaten, insbesondere Saudi-Arabien, Katar, UAE und Kuwait, zu suchen ist.

    Die dort als totalitäre Könige oder Emire herrschenden unkultivierten Beduinen propagieren eine kulturelle Perversion des Islam, die auf einen Laienpreiger namens Wahhab zurückgeht, ihre perverse Ideologie wird deshalb auch Wahhabismus genannt.

    Die unkultivierten Beduinenherrscher, die sich als Verfechter eines wahren Islam ausgeben und deren Kultur hauptsächlich darin besteht, ihre innenpolitischen Gegner zu massakieren und mit westlichem Luxus zu protzen, sind schrecklich, aber sie sind letztlich nur Puppen, hinter denen andere Personen die Fäden ziehen.

    Damit kommen wir nun zu den Puppenspielern. Wie ist beispielsweise der in Hedja herrschende Beduinenclan der Sauds an die Macht gekommen, obwohl er mit dem Wahhabismus eine Ideologie vertritt, die völlig inakzeptabel für die Bevölkerung ist.

    Die Antwort ist, der Brite Lawrence von Arabien und seine Kumpel haben diese wahhabitische Beduinen an die Macht gebracht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/T._E._Lawrence

    Puppenspieler wie Lawrence von Arabien und seine Kumpel haben ab etwa 1916 sogenannte arabische Aufstände inszeniert, um in der Gegend ein wahhabitische Marionettenregimes zu instalieren, deren Herrschaft sich nicht au islamische Kultur und Akzeptanz durch die Bevölkerung stützte, sondern auf die Waffen von Lawrence von Arabien und seinen Kumpels.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Arabische_Revolte

    Warum haben Lawrence von Arabien und seinen Kumpels arabische Aufstände, angeführt von menschenrechtsverachtenden wahhabitischen Beduinen organisiert? Kurz zuvor wurde in der Gegend Erdöl gefunden:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Turkish_Petroleum_Company

    Und so geht das bis heute. Die Nachfahren von Lawrence von Arabien und seinen Kumpels lieern den abscheulichen, unkultivierten, unislamischen wahhabitischen Beduinenherrschern, die Waffen, die sie brauchen, um ihre Bevölkerungen zu unterdrücken, und bekommen dafür das Öl, was da im Boden vergraben ist.

    Zuletzt hat das deutsche Regime beschlossen, Hunderte von modernen Panzern an das saudische Wahhabitenregime zu liefern, damit die dortige Bevölkerung nicht gegen das Scheckensregime aufmucken kann und weiter billiges Öl aus Saudi Arabien fließt.

    So ist es, das die Puppenspieler der extremistischen Puppen in Europa und den USA sitzen. Der wahhabitische Fanatismus ist also kein Problem, das droht, sich über Europa auszuehnen, sondern ein Problem, das in Europa seinen Urspung hat.

    Wenn die Puppenspieler, also die Herrscher über Europa und den USA, sich dazu entschießen würden, zukünftig von der Unterstützung ihrer wahhabitischen Puppen abzusehen, würden die Bevölkerungen der dortigen Staaten dieser Perversion des Islam schnell den Garaus machen.

    1. So ist es, dass der vom Ursprung her gewalttätige Islam, nunmehr mittels der Petrodollars die Welt erobert, ob wahabitisch oder anders. islam ist Gewaltimmanenz.
      Schon AH hat diese Religionserfindung aus dieser Eigenheit her verehrt. Unser Ausweg aus dieser Dekadenz ist die Implementierung eigener Energie, wie das die Chinesen bereits mittels unserer Erfindungen seit 15 Jahren vorzeigen.
      Die Erdölgläubigen Dhimmis unserer Hemnisphäre gilt es schleunigst in deren Pfaffenheimat zu schicken, dass wiederum freie Denker an die Spitze treten können.

      1. @biersauer
        „der vom Ursprung her gewalttätige Islam“

        Der Islam ist vom Ursprung her nicht gewalttätiger als das Christentum, im Gegenteil. In den letzten 500 Jahren waren es Kolonialisten aus christlichen Staaten, die die mit Abstand gewalttätigste Kultur der Welt hatten, und die Christen haben sie noch heute, und streben nach Expansion.

        Man schaue bloß auf die Inquisition, die mörderische Christianisierung von Südamerika, weiten Teilen Afrikas und Ostasiens, die nahezu vollständige Ausrottung der nordamerikanischen Ureinwohner, das gegenseitige christliche Abschlachten in Europa von Bauernkriegen bis zu Weltkriegen, und all das setzt bis heute fort mit europäisch-amerikanischen Kreuzzügen gegen Afghanistan, Irak, Libyen und so fort. Hinter dieser wohlmeinend und friedllich wirkenden christlich-europäischen Fassade verstecken sich skrupellose und ideologisch verblendete Massenmörder, denen es vor Allem darum geht, die Welt auszurauebn und sie zu dominieren.

        Und eine Maßnahme der christlich-europäischen Massenmörder zur Dominanz über die Welt und zum Ausrauben der Welt war es, in einigen arabischen Staaten völlig unislamische und unkultivierte wahhabitische Beduinen als ihre Statthalter einzusetzen, die ihren chriistlich-europäischen Meistern in ihrem Wahn und Blutdurst unterwürfig nacheifern. Wie jüngste umfangreiche europäische und amerikanische Waffenverkäufe an diese wahhabitischen Diktatoren zeigen, stehen die christlich-europäischen Massenmörder-Herrschaften bis heute hinter ihren wahhabitischen Lakaien und unterstützen sie. Ihre wahhabitischen Lakaien zahlen ihren christlich-europäischen Meistern dafür Tribut, indem sie die Ölförderung auf ein absolutes Maximum erhöht haben, und so dafür sorgen, dass der Ölpreis niedrig ist, die arabischen Bevölkerungen weniger Geld haben und ihre christlich-europäischen Meister mit dem Ölhandel und der Ölbesteuerung ein Maximum an Profit machen können.

        Darum geht’s. Ums gute Geschäft der christlich-europäischen Meister und seit einigen Jahren auch der an der Spitze der christlich-europäischen Meister stehenden US-zionistischen Führer.

        Der ganze mörderische wahhabitische Fanatismus ist ein künstlich von westlichen Geo-Strategen gefördertes ideologisches Mittel zum Zweck, um Muslime zu unterdrücken und Muslime wie einst zu Zeiten von Lawrence von Arabien dazu aufzuhetzen, im Interesse christlich-zionistischer Herrenmenschen, andere Muslime zu ermorden, zu foltern und zu unterdrücken. Wahhabismus ist kein Islam, sondern geradezu das von christlichen und zionistischen Mörderbanden vertretene Gegenteil des Islam.

  5. Da ich kein Christ bin, geht diese Rela<tivierung ins Leere. Dass das Christentum Europa im gewalttätigen Handstreichgenommen hatte, wollen dieheute nicht mehr hören, aber sie können es auch nicht ungeschehen machen.
    Es war eben schon früher für diese Religionserfindungen aus dem nördlichen Grabenbruch, aus dem Lande "Tausend und eine Nacht", das Eldorado, wo Milch und Honig geflossen sind und das ist es bis heute geblieben, denn was würde sie ansonst hierherziehen? Dass heute tausende Abenteurer hierher ziehen ins kalte Europa, wo gleichzeitig in Afrika mangels dieser jungen Arbeitskräfte die Getreidefelder verdorren und zB. das reiche Libyen mit monatlich 50.000to Getreide ernähren muss ist eine dieser Tatsachen, warum sie lieber hierher ziehen, als ihre Heimat urbar zu machen und ihr Land gegen Bares an internationale Konzerne lieber verhökern. Auch die Arbeit auf ihren Ölfeldern wird von den
    Echtgläubigen gemieden und sie heuern sich um einen Bettel,
    lieber Srilankies an, die ihre Häusel putzen und beschäfteigen einen Schock europäischer Ingenieure um ihre Ölproduktion auf Schuss zu halten, was ihnen dann ein reichliches und arbeitsloses Leben ermöglicht und in Europa tausende Moscheen errichten lässt. Diese emigrierenden Abenteurer, erhoffen sich natürlich auch im Gastland ein solches. Fünfmal am Tag beten genügt, auch hier arbeiten die Europäer für diese, weil sie ansonsten als Fremdenfeinde beschimpft werden. Meine Konsequenz, Erdöl ade und eigene Energie!

    1. – Da ich kein Christ bin, geht diese Rela<tivierung ins Leere.

      Bin auch kein Christ, halte weder vom Christentum viel noch vom Islam wie überhaupt von Religion für den sich selbst verherrlichenden Wissenden Menschen oder das Rationale Tier. Aber gerade weil ich versuche, mein Gehirn nicht von auf Religion Angewiesenen vergewaltigen zu lassen, kann ich Dir nicht im Geringsten folgen, was das eine mit dem anderen zu tun hat. Ich belasse es bei dieser einen Kritik, weil der Rest Deines Beitrags – mit Verlaub – eine Aneinanderreihung von Stammtischphrasen darstellt, deren Sortierung ich die Zeit mir nicht nehme – nicht mehr, es sei denn ich werde dazu aufgefordert, einen satirischen Beitrag abzuliefern.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. Diese, so genannten STammtischphrasen, stammen vor Ort, wo ich gearbeitet habe, dass solches heutzutage schon die Stammtische unterhält ist mir neu. Ich rede kein Stammtischgeschwätz, das lasse ich den Politikern.
        Als ich vom Feld zurück kam, warteten die schon mein Bestes zu bekommen und ich argumentierte, sie sollten sich an meiner islamen Arbeitsstätte über meine Einkommensverhältnisse schlau machen, mein Pass war arabisch, das war dem Kirchensteuereintreiben dann doch zu hoch angesiedelt und ich hatte Gelegenheit diese Zwngsmitgliedschaft zu beenden, um das klar zu stellen.
        Aber heute, wo diese Kaftane mit den Kuttenträgern unter einer Decke stecken, wäre das nicht so leicht davonzu kommen. In meinen Augen ist jeder Prophet ein Betrüger.

      2. – … dass solches heutzutage schon die Stammtische unterhält ist mir neu.

        Nun, dann lass Dir gesagt sein, dass ich in meinen bald 10 Jahren Spinnennetz-Erfahrung solcherart Qualitäten wie Deine bezüglich nicht-„technoider“ Belange hauptsächlich in Hasbara- sowie deren Mitläuferforen- / blogs, ausserdem in deutschtümelnden Angeboten sowie Kommentarbereichen der PRresstitution angetroffen habe – m.a.W. am leider viel zu populären Spinnennetz-Stammtisch.

        Ausserdem lass Dir gesagt sein, dass bestimmte Beobachtungen, ohne im Einzelnen darauf einzugehen, durchaus wohlwollend registriert werden, auf der Suche nach den Ursachen bewegst Du Dich andererseits im hier weitläufig kritisierten EUSraEliten-Sumpf.

        Deshalb, sollte es sich lediglich um eine vorübergehende Lernresistenz handeln, möchte ich Dich ermutigen, @parteibuchs Passage mit den Puppenspielern und den Puppen in Bezug auf Deine Person ernst zu nehmen und zu verinnerlichen.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

  6. Mit Christen hat das ganze nichts zu tun, und ich vermute, ähnlich wenig mit Moslems, obwohl ich dazu den Koran zu wenig kenne.
    Das sind nur Etiketten, die sich Machthungrige übergestülpt haben, wie das „C“ in CDU/CSU. Wie das vorgebliche „C“ in den meisten „Kirchen“.
    – (Und Massen an Mitläufern oder dazu gezwungenen Konvertiten haben diese Etiketten angenommen, ohne den dadurch bezeichneten Inhalt gekannt und durchdrungen zu haben, z.B. das Gros der Wählerschaft der CDU/CSU, die meisten Einwohner „christlich geprägter“ Gegenden, die z.B. per Kindstaufe ungefragt Mitglieder wurden und später unhinterfragend-gleichgültig-gewohnheitsmäßig dabei blieben, mittelalterliche Kirchgänger, denen das Studium der Bibel untersagt und unmöglich war usw..)

    Wer sich die angeblichen Äußerungen des Benennungspatrons des organisierten ‚Christentums‘ im Neuen Testament unbefangen im Gesamteindruck durchliest, wird nicht umhin kommen, unüberbrückbare Widersprüche zum Verhalten angeblich „christlicher“ Organisationen, Institutionen und Gruppen festzustellen.

    Meiner Meinung nach hatte und hat also das kriegerisch-imperialistische Expansionsstreben ausgehend v.a. vom ‚Abendland‘, dem „Westen“, geopositionsmorphologische, quasi standortsvoraussetzungsbedingte zivilisatorisch-kulturelle Gründe, wie z.B. von Jared Diamond in „Guns, Germs and Steel“ dargelegt.
    Andere, in derselben Position, hätten demnach höchstwahrscheinlich, egal mit welcher Religions-, Philosophie-, Kulturfassade (manche umschreiben das etwas zu undifferenziert als die „dünne Zivilisationsdecke“) praktisch genauso gehandelt.
    Das ist nur durch tiefergehende Einsichten einer ausreichenden Anzahl individueller Gesellschaftsmitglieder in schadhafte Konsequenzen solchen Eroberungsstrebens und mithin resultierendem erfolgreichen Drang zu entsprechender fortgeschrittener Selbstverantwortung und Selbstbestimmung möglich.
    Also mit einer gewissen intensiven Reife einer hinreichenden Anzahl von Menschen in allen Gesellschaften. Sonst wird stets eine vermeintliche Übermacht in triebhaft-unüberlegtem Dominanzstreben aus Angst-Aggression und Sicherheitsbedürfnis jegliches scheinbares Machtvakuum gewalttätig einzunehmen versuchen, und dies mit allerlei „religiös-philosophisch-kulturell-zivilisatorischen“ Alibis rechtzufertigen versuchen.
    Dazu kommen die in diesem imperialistischen Rahmen allseits angefallenen miesen Tricks, Gewalttaten und historischen Wunden – z.B. die Kreuzzüge im Namen des „Christentums“ haben zur Pervertierung und Extremisierung vieler vermeintlicher moslemischer Gesellschaften beigetragen, ebenso die Förderung von Spaltungen (wie der erwähnte „Wahhabismus“) und ähnliches ging auch im Wechselspiel von „islamischen“ Ländern aus – Eroberungsfeldzüge, Intrigen usw., usf..
    Wäre jemand wirklich christlich, würde er die Fehler allseits einsehen und ehrlich versuchen, den einzigen Ausweg aus dieser tödlichen Spirale zu nehmen: Vergebung, ja Feindesliebe (bedingslose Liebe), inklusive Andere-Backe-Hinhalten statt Zahn-um-Zahn. Da das für Menschen noch das Schwerste ist, ist dies historisch praktisch nie gelungen und seltenst auch nur versucht worden, und für solches Versagen kann Christus für „Christen“ ebenso nicht verantwortlich gehalten werden, wie möglicherweise Mohammed für „Moslems“.

    1. Was ist Religion – die degenerierte Zelle als Ursprung eines Krebsgeschwüres, welche sogar seinesgleichen auffrisst und sich ungehemmt vermehrt! Leicht übertragbar durch Doktrine.

  7. ist mal interessant zu lesen was die sich so vorstellen bei der türkei, indonesien und indien ist das auch halbwegs möglich, aber bei brasilien kann ich mir nicht vorstellen dass sie die usa wirklich unterstützen, sie haben seit jahren eine halbwegs linke regierung und der missbrauch lateinamerikas als hinterhof der usa wird sie auch nicht gerade zu einer positiven haltung demgegenüber bewegen, aber der fokus liegt ja wohl auf asien, also indonesien und indien, daher wäre das denke ich nicht der verlust aller verluste.. schade..

    1. Zur Motivation Indiens, sich abermals durch ein Stupid White Empire, im Grunde der Rechtsnachfolger des britischen Empires auf amerikanischem Boden, verwursten zu lassen: Seit 2005 unwidersprochen im Spinnennetz, auch das Buch soll nicht auf dem Index stehen, also ganz in der Tradition bloss keine unnötige Werbung zu machen:

      -> http://www.zmag.de/artikel/Wie-Grossbritannien-seine-Holocauste-leugnet
      – In seinem Buch „Late Victorian Holocausts“ (Spätvictorianische Holocauste) von 2001 erzählt Mike Davis die Geschichte von Hungersnöten, die zwischen 12 und 29 Millionen Inder umbrachten. Diese Menschen wurden, wie er zeigt, durch staatliche Maßnahmen Großbritanniens ermordet.

      Die Achse des GUTen wie sie bis heute leibt und lebt: Als letzte gröbere Heldentat sei die mindestens eine Million Iraker erwähnt. Aufsummierte Kollateralschäden unter 100’000 finden in unseren Breiten kaum mehr öffentliche Erwähnung. Untertreibungen gehören zum GUTen Ton der PResstitution. Die Masse nimmt’s hin – phänomenal!

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  8. @nocheinparteibuch

    Danke für die tolle Analyse.

    Diese Denk-Leibeigenen, die wie Musikautomaten singen, wenn Geld eingeworfen wird, und so wie der Geldgeber verlangt, schwätzen dummes Zeug.

    Da sie nicht nur dumm, sondern auch gefährlich sind, muss man ihre Artikel lesen und analysieren, leider😦

    Dass ihre Ideen nur dummes Geschwätz sind, wird vor allem daran erkennbar, dass sie nach Langlebigkeit und Größe klingende „Denk-Panzer“ gründen, aber ständig auch wieder dicht machen müssen – z.B. gestern PNAC heute CNAS.

    Solange das Falschgeldzentrum, die FED und GOLDMAN SACHS & Co. nicht entmachtet sind, wird diese verkehrte Welt weiter existieren.

    Niemand braucht sie, wirklich niemand, außer es gäbe jemanden der eitrige Warzen liebt.

    Frei nach Karl Marx : „Geld verkehrt die Werte!“

    Deshalb ist in unserer Zeit vieles verkehrt!
    Wir haben falsche Medien, falsche Banken, falsche Politiker, falsche Wissenschaftler, falsche Ärzte, falsche Armeen.
    Sie alle lassen sich für Geld missbrauchen, um den eigenen Bevölkerungen zu schaden.

    Ich hoffe vor allem, dass wir in Europa und die Menschen in den USA einen Weg finden werden, um sie sanft durch den Abfluss der Zeitgeschichte zu spülen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.