Nazi-Vergleiche, Antisemitismus und die „Endlösung“ der Palästinenserfrage

Manchen Menschen fällt es schwer zu verstehen, wie manche andere Menschen darauf kommen, die israelische Staatsführung mit dem deutschen Nazi-Regimes zu vergleichen, oder auch nur solche Gedanken zu assoziieren. „Antisemitismus“, empören sich Zionisten diesbezüglich regelmäßig in unbedingter Solidarität mit der israelischen Regierung, wie derzeit beispielsweise in Bezug auf eine Bemerkung des Piraten-Parlamentariers Dietmar Schulz.

In „Israel“ selbst wurde im Januar von der hohen Politik darüber diskutiert, Vergleiche Israels mit Nazi-Deutschland zukünftig als Straftat verfolgen zu lassen. Schwer zu verstehen, ist, wie Menschen sonst auf die Idee kommen könnten, die sympathische israelische Regierung mit dem deutschen Nazi-Regime zu vergleichen.

Einige führende israelische Politiker haben in den letzten Tagen ihre Sichtweise auf das politische Geschehen ausführlich dargelegt, um trotz des gegenwärtigen unprovozierten israelischen Wahlkampfmassakers in Gaza und der damit wie üblich einhergehenden gezielten Ermordung von Journalisten durch die IDF mit medialer Fleißarbeit, in Israel auch Hasbara genannt, Sympathien in der Welt zu gewinnen.

Die junge Welt berichtet über diese jüngste Charme-Offensive führender israelischer Spitzenpolitiker:

Wie der Fernsehsender Russia Today berichtete, forderte Transportminister Israel Katz, Gaza so schwer zu bombardieren, »daß die gesamte Bevölkerung nach Ägypten flieht«. Sein Kollege für die Verteidigung der Heimatfront, Avi Dichter, riet den israelischen Streitkräften, Gaza »neu zu formatieren« und es »mit Bomben sauberzuwischen«. Innenminister Eli Yishai sagte, »Infrastruktur, öffentliche Gebäude und Regierungsgebäude« müßten zerstört werden. Ziel der Operation sei, »Gaza ins Mittelalter zurückzuschicken, nur dann wird Israel für die nächsten 40 Jahre in Ruhe leben«. Michael Ben-Ari, ein Abgeordneter der Nationalen Einheitspartei, rief die israelischen Soldaten offen zum Mord an den Palästinensern auf: »Es gibt keine Unschuldigen in Gaza. Mäht sie nieder!«

Der israelische Finanzminister Juwal Steinitz fasst die israelische Position Ria Novosti zufolge so zusammen, dass Israel gegenwärtig eine „militärische Endlösung“ der Palästinenserfrage in Gaza in Erwägung ziehe. Eine Vorstellung davon, was damit gemeint ein könnte, vermittelte der Journalist Gilad Sharon, Sohn des früheren Ministerpräsidenten Ariel Sharon, in einem Leitartikel der Jerusalem Post, wo er forderte, Israel müsse Gaza platt machen, so dass es keine Elektrizität mehr gebe in Gaza, kein Benzin, keine Fahrzeuge, nichts mehr, etwa so wie die Amerikaner das mit Hiroshima und Nagasaki gemacht haben.

Es ist also ganz klar. Das israelische Regime mit dem der Nazis zu vergleichen, ist in der Sache durch nichts zu rechtfertigen und durch nichts anderes als Antisemitismus zu erklären. Die israelische Politik ist ganz anders als die der Nazis. Es kann schließlich niemand ernsthaft behaupten, die Nazis hätten eine „Endlösung der Palästinenserfrage“ in Betracht gezogen.

Das heißt natürlich nicht, dass Vergleiche zwischen dem israelischen Regime und dem der Nazis generell begrüßenswert sind, aber es bedeutet, dass solche Vergleiche ihren Ursprung auch in etwas anderem als Antisemitismus haben können, nämlich zum Beispiel in tief empfundener Abscheu gegenüber den Taten und Worten des in mancher Hinsicht nicht ganz zufällig immer noch in der Nazi-Zeit verweilenden zionistischen Apartheidregimes.

4 Gedanken zu “Nazi-Vergleiche, Antisemitismus und die „Endlösung“ der Palästinenserfrage

  1. Man stelle sich doch eimal vor, die Welt hätte mit der gleichen Aufmerksamkeit wie heutzutage auf das in der Nazizeit errichtette Warschauer Ghetto gesehen und damals hätten die Medien in USA und England geschrieben, wie schlimm doch die terroristischen Juden sind. Sich einfach mit Waffengewalt dagegen zu wehren in ein riesiges Lager mit einer großen Mauer darum eingesperrt zu sein, hungern zu müssen, täglichen Schikanen ausgesetzt zu sein, die Menschen als Untermenschen behandelt zu werden, straflos erschossen, verhaftet oder inhaftiert zu werden.
    Dann trauten die sich auch noch einfach mal einen Aufstand gegen Ihre ja so demokratischen Besatzer zu und greifen die armen Deutschen mit selbstgebastelten Bomben an und schießen auch noch auf Ihre Bewacher.
    Wenn heute Israel das gleiche macht wie die Nazionalsozzialisten damals und dann auch noch mit der gleichen faschistischen Propaganda, nur eben in Bezug auf Palistinänser oder Araber, dann stellt man die Leute, welche dies anklagen in eine antijüdische Ecke, unglaublich, gerade Israel sollte doch, aus der eigenen Geschichte heraus, Verständnis für das Leid in einem Ghetto haben und gerade Deutschland, müsste doch aus der Geschichte heraus, darauf drängen, dass sich so etwas nie wiederholt.
    Aber vielleicht bin ich ja auch ein antisemit, ich weiß zwar nichts davon aber ich muß es ja wohl sein, denn ich finde es ist in meinen Augen genau das gleiche, würde die Welt heute nicht so offen durch das Internet und die Satelitentechnik sein und Israel kötte ungesehen machen was es wollte in den bestzten Gebieten, wer weiß ob dann nicht auch schon längst Vernichtungslager für Palästinenser errichtet worden wären, wenn ich die Kommentare und Bemerkungen einiger zionistischer Politiker und Militärs lese, dann bin ich mir dessen sogar sicher.
    Es ist einfach nur traurig, das Menschen welche sich heutzutage gegen die Vertreibung von Ihren Land und die Inbesitznahme ihres Eigentumes wehren, wie auch dagegen ausgebeutet und disriminiert zu werden immer nur die bösen Terroristen sind, in jedem Land der Welt ist dies so und auch die amerikanischen Bürgerwehren zur Befreiung von den Engländer waren es, wie die Wiederstandskämpfer gegen die Nazidiktatur oder heute die Afghanen im eigenen Land. Diese Liste kann man unendlich weit fortsetzen und ich denke auch hier in Europa werden in nicht all zu langer Zeit diejenigen, welche sich dagegen wehren, vom der Finanzmaffia und deren politischen Gehilfen ausgebeutet und an den Rand der Armut und des Hungers getrieben zu sein als die bösen Terroristen verkauft, schon jetzt findet ja die Gedankenmanipulation statt(siehe faule Griechen).
    Wann wachen die Menschen endlich auf und fangen an sich weltweit gegen den Staatsterror aufzulehnen, egal ob der offen wie in Israel oder verdeckt wie in den USA stattfindet.
    Müssen wir uns erst gegenseitig die Köpfe einschlagen um zu erkennen, das wir alle das gleiche Blut haben?All dies ist einfach nur traurig und abstoßend aber vielleicht bin ich ja einfach deswegen antisemitisch!?

  2. Wichtiges statement von Nocheinparteibuch hier: „Das israelische Regime mit dem der Nazis zu vergleichen, ist in der Sache durch nichts zu rechtfertigen und durch nichts anderes als Antisemitismus zu erklären.“

    Dennoch handelt auch Israel’s Regime nach dem üblichen modernen Muster hysterischen Machtanspruches und -erhaltes und macht da im Vergleich zur allgemein modernen, westlich orientierten Strategie keine Ausnahme. Die israelische Regierung wendet sich damit indirekt gegen ihr eigenes Volk. Niemand hätte etwas gegen eine reine Verteidigung einzuwenden. Doch davon ist Israel gegenwärtig weit entfernt.


    In eigener Sache: Ich lese fast täglich in Nocheinparteibuch und http://www.net-news-global.net/. Das schärft den Blick ungemein und ist wichtig auch in der Diskussion mit anderen Menschen in meiner Umgebung! Danke dafür!

    1. Die Verteidigung am Euphrat

      – Die israelische Regierung wendet sich damit indirekt gegen ihr eigenes Volk.

      Die israelische Masse, das Volk, wendet sich gegen sich selbst. Regierung et al, die IsraEliten, sind da nur das Netzwerk der Zwischenhändler, das sich automatisch konstituiert, wenn eine Masse ihre Aufsichtsfunktion verschlampt und erst dadurch die verteufelten Zwischenhändler auf den Plan ruft. Der Schuss ins eigene Knie ist ein verbreitetes Phänomen. Wart’s einfach mal ab, wen die israelische Masse WÄHLEN wird.

      – … im Vergleich zur allgemein modernen, westlich orientierten Strategie keine Ausnahme.

      Die Masse der Stupid White Men gegen sich selbst, verwaltet – gemanaged – von den EUSraEliten. Als ein Bsp. unter vielen: Wo bleibt der Aufstand deutscher Massen gegen Deutschlands Verteidigung am Euphrat?

      Das Kürzel BRD mitsamt Regierung erklärt so gut wie gar nix, aber das Schweigen der Lämmer umso mehr, denn nur die dümmsten Kälber WÄHLEN ihren Metzger selber.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. – Die israelische Masse, das Volk, wendet sich gegen sich selbst.

        Letztlich ist es auch so. Da muß ich Dir recht geben. Aber wer ist die Masse? Viele, aber bestimmt nicht alle. Und die Volksverhetzung und -verdummung greift global. Und auch die Schreihälse nach Rache und Krieg sind verirrte Menschen. Es ist im Volk auch eine riesige Portion (klein-) bürgerliche Angst mit im Spiel, ob hierzulande oder in den USA oder in Israel, welches die Eliten geschickt und skrupelos in ihrem Sinne zu nutzen vermögen. U.a. ein Großteil der „israelische(n) Masse“ ist hysterisiert. Aber auch die Gegenseite sollte man aus dieser Kritik nicht entlassen, auch wenn sie die Unterdrückten sind. Die Unterdrückten sind nicht automatisch die besseren Menschen.

        -Wo bleibt der Aufstand deutscher Massen gegen Deutschlands Verteidigung am Euphrat?

        Ja, so ist es! Wir sind immer noch reich und zufrieden und wollen zu Hause nicht gestört werden. Das ist ein Elend. Ich frage mich immer: Wes Geistes Kind sind wir?! Was wollen wir eigentlich? In diesem Leben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.