Schiefergas – eine weitere Börsenblase?

Die öffentlich verfügbaren Infomationen zu Schiefergas sind äußerst widersprüchlich.

Die US-treue zionistische Springerpresse jubelte kürzlich „USA steigen zum weltgrößten Gasproduzenten auf:“ 862 Billionen Kubikfuß – das sind etwa 24 Billionen Kubikmeter, genug um die 55 bcm Ostseepipeline rund 400 Jahre lang mit Gas zu füllen – bestätigte Ressourcen an Schiefergas würde es in den USA geben. Die nicht minder US-treue Holtzbrinckpresse vermeldete parallel dazu „Der Gasboom schafft Hunderttausende Jobs in den USA“ und schrieb von einem Gasrausch.

Was angesichts dieser rauschigen Pressemeldungen auf den ersten Blick bemerkenswert erscheint, ist, dass Gazprom-Chef Alexej Miller hingegen die Meinung vertritt, Schiefergas werde auf dem europäischen Gasmarkt keine wichtige Rolle spielen. Man kann davon ausgehen, dass Alexej Miller sich mit Gas auskennt. Wie geht das zusammen? Betreibt Miller da nur Propaganda, um hohe Gaspreise duchzusetzen? Aber müsste Gazprom dann, wenn er insgeheim glauben würde, Schiefergas sei wichtig, nicht trotzdem massiv in Schiefergas investieren? Was ist wirklich Sache? Das ist anhand der öffentlcih verfügbaren Informationen zunächst einmal schwer zu durchschauen.

Klar ist erst einmal, dass die Gewinnung von Schiefergas mit erheblichen Umweltproblemen und noch größeren Risiken wegen der zur unkonventionellen Gasförderung eingesetzten Chemikalien einhergeht. Dass es da Probleme gibt, räumen die Proponenten von Schiefergas in der Regel auch ein, betonen dabei jedoch, dass die Umweltprobleme und -risiken beherrschbar seien. Aber: welcher russische Industriekapitän scheut Umweltprobleme, wenn Abermilliarden an Gewinnen locken?

Was dabei jedoch bemerkenswert ist, dass in Österreich die Montanuniversität Leoben gemeinsam mit dem Öl- und Gaskonzern OMV ein Pilotprojekt gestartet hat, um Schiefergas ohne Einsatz von Chemikalien aus der Erde zu holen, dieses Projekt jedoch, wie die Wikipedia vermeldet, aufgrund von „Unwirtschaftlichkeit“ im Jahr 2012 wieder aufgegeben wurde. Man könnte daraus ableiten, dass die Gewinnung von Schiefergas nur mit Einsatz von Chemikalien wirtschaftlich sein könnte.

Auf eine ganz andere Idee kann einen jedoch ein Artikel von Chris Nelder bringen, der gerade bei peak-oil.com in die deutsche Sprache übersetzt erschienen ist. Hier sind drei Kernsätze aus dem Artikel:

Neben den Unklarheiten über Größe und Produktivität der Schiefergasvorkommen gibt es noch andere offene Fragen. Zum einen ist die Schiefergasproduktion, auf Basis einer durchschnittlichen jährlichen Datenlage betrachtet, seit 2008 unrentabel. … Die andere Hauptsorge ist ganz klar die Umweltverschmutzung durch das Fracking.

Zusammenfassung vom Parteibuch: Die Erzeugung von Schiefergas ist in den USA seit Jahren ein gigantisches umweltverschmutzendes Zuschussgeschäft. Möglich ist das Geschäft vermutlich nur, indem die Schiefergas erzeugenden Unternehmen unrealistisch große Gasreserven in ihren Billanzen ausweisen, mit den fiktiven Gasreserven als Sicherheit Kapital einsammeln, was sie zur ansonsten unrentablen Schiefergas-Erzeugung verwenden. Die vermutlich tatsächlich ausbeutbaren Schiefergasvorkommen sind dabei jedoch so klein, dass die Investoren kaum ihren Einsatz zurückbekommen werden. Nur die Investoren wissen davon eben nichts und glauben an einen „Gasrausch“.

Wenn das so sein sollte, dann ist der Schiefergas-Boom kaum mehr als eine Neuauflage von Börsenschwindeln wie dr Dot-Com-Blase oder der Subprime-Blase, nur dass die Blase diesmal eben vermutlich eine Schiefergas-Blase werden wird. Zusammenbrechen wird die Börsenblase, wenn sich die in den Bilanzen angegebenen Ressourcen als nicht existent oder nicht wirtschaftlich förderbar erweisen. So erklärt sich dann auch, warum Gazprom-Chef Alexeij Miller den Schiefergas-Boom recht gelassen sieht.

Nicht die Umweltprobleme, sondern die auch unter Inkaufnahme massiver Umweltzerstörung voaussichtlich nicht erreichbare Wirtschaftlichkeit der Schiefergaserzeugung ist der Knackpunkt. Die gegenwärtige Schiefergasförderung läuft nur, weil ständig fiktive Erfolgsgeschichten fabriziert werden, die dafür sorgen, dass ständig neues Kapital nachgeschoben wird.

Das dürfte die Lösung des Schiefergas-Rätsels sein.

17 Gedanken zu “Schiefergas – eine weitere Börsenblase?

  1. Diese Fossillobby versuchen alles um ihr Geschäft bis in alle Ewigkeit hinüberzuretten, obwohl diese fossilen Vorräte ehemals eingestrahlter Sonnenenergie unwiederbringlich mit geringem Wirkungsgrad verheizt werden um damit den Planeten aufzuwärmen. Biomasse als Energieträger ist ein Nonsens, das ist einsweilen klargeworden, denn darin ist weniger als 2% der Sonnenenergie gespeichert, währendem 98% verloren gehen. So ist es besser direkt mittels Sonnenwärme zu heizen und mittels PV-Strom die Motoren zu betreiben.
    Aber das ginge gegen die Interessen der Erdölgangster und islamen Ölscheichs und würde weniger Kriege verursachen.

    1. Gehirnklima

      – … diese fossilen Vorräte ehemals eingestrahlter Sonnenenergie unwiederbringlich mit geringem Wirkungsgrad verheizt werden um damit den Planeten aufzuwärmen.

      Wobei der Planet uns den Beweis bislang schuldig geblieben ist:

      aus http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/messungen-in-arktis-treibhausgas-co2-ueberschreitet-erstmals-400-ppm-a-836398.html
      – Seit 13 Jahren jedoch zeigen die Daten keine weitere Erwärmung. Klimaforscher zeigen sich unbeeindruckt …

      Und nicht nur die! Wie’s aussieht sollten wir uns auch im Fall der Klimadebatte auf MASSENhafte Gehirnwäsche durch PRofessionelle PRopaganda gefasst machen. Ja ok, der CO2-Spiegel steigt, aber was in EUSraElitens Namen treibt die abhängige Variable? Die Temperatur des Planeten oder die unserer Gehirne?

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. – Aber: welcher russische Industriekapitän scheut Umweltprobleme, wenn Abermilliarden an Gewinnen locken?

    Auf diesen Zug dürften unsere privatwirtschaftlich gemanagten PRopagandaministerien wohl noch lange nicht aufspringen🙂

    Tatsächlich ist seit langem bekannt, dass Öl- / Gasschiefer und Öl- / Teersande gewaltige Reserven verteilt über riesige Gebiete beherbergen, die sich nur bei hohen Öl- / Gaspreisen gewinnbringend ausbeuten lassen. Viele Ökonomen – Experten – wurden wahrscheinlich auch in diesem Fall wieder vollkommen von ihren auswendig gelernten Marktgesetzen überrascht: Wenn sich zuviele in zu kurzer Zeit alle auf einmal auf ein Gut stürzen, brechen die Preise zusammen. Genau das ist geschehen im Falle des Gaspreises und hat für eine frische Tulpendynamik gesorgt.

    Abgesehen davon, dass die Ernte nach kurzer Zeit in sich zusammenbricht, ist die ökonomische Lebensdauer einer Bohrstelle also direkt abhängig vom Marktpreis, weil bei sinkenden Preisen die Rentabilität recht schnell unterschritten wird, insbesondere im seit geraumer Zeit immer energieintensiveren Energiegewinnungsgeschäft. Wieviel Liter Treibstoff verfeuert werden müssen, um 1 Liter Treibstoff zu gewinnen, ist u.a. auch in Biodieselbranche ein wichtiges Entscheidungskriterium, um überhaupt zu produzieren. Aber auf solchen Verhältnisblödsinn gibt der Experte von Welt keinen Pfifferling.

    Noch amüsanter ist die Geschichte vom Ölschiefer:

    -> http://www.dasgelbeforum.de.org/forum_entry.php?id=257032
    – Die gesamte Ressource der Bakken-Shales, also das gesamte Öl, das in diesen Schiefern gefangen ist, beträgt laut Schätzung des North Dakota Department of Mineral Resources etwa 167 Milliarden Barrel.
    … Aufgrund der Dichtheit des Gesteins … lässt sich aus den Bakken Shales nur etwa 2% dieser Menge tatsächlich fördern.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  3. Es ist auch nicht sosehr das freigesetzte CO2 maßgebend, sondern eher das freiwerdende CH4. Aber da der Wirkungsgrad der Fossilien von der ehemaligen Sonnenenergie mit 2%, dem anhergehenden Aufbereitungsverlusten von 50% und dem Gesamtwirkungsgrad eines Verbrennungsmotors von 4..6%
    zuletzt nur mehr 0,04..0,06% davon auf die Strasse bringen lassen, währenddem mittels PV und E-Motor, über 10% der Sonnenergie auf die Strasse gelangen, ist der Unterschied ziemlich eindeutig, zugunsten des E-Antriebes gelegen!

    1. – Es ist auch nicht sosehr das freigesetzte CO2 maßgebend, sondern eher das freiwerdende CH4.

      Massgebend wofür? Man möge sämtliche klimaaktiven Gase ins Feld führen, die Antwort des Planeten enthält seit 13 Jahren nicht den durch PRofessionelle PRopaganda gepflegten Zusammenhang.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. Einstweilen wird der Erwärmungseffekt durch Klimagase, bereits durch die weltweite Solarenergiegewinnung (Wasser, WInd und PV) derart maskiert, dass es nicht mehr als Klimawandel erkennbar erscheint. Bedenklich wird es aber, sobalt ein Abschmelzen des Welteisvorrates nachweisbar sein wird und dies ist leider zu befürchten. Soist aber der zunehmende Ausbau an Umweltenergiegewinnung , der Klimaerwärmung entgegenwirkend, was allzuleicht übersehen wird.

      2. Verstehe ich Dich richtig, dass die Klimaerwärmung bereits durch den bescheidenen Beitrag der „weltweiten Solarenergiegewinnung“ erfolgreich aufgehalten werden konnte?

        – Bedenklich wird es aber, sobalt ein Abschmelzen des Welteisvorrates nachweisbar sein wird und dies ist leider zu befürchten.

        Mit der PRopaganda ist das so eine Sache, sie kann mittelfristig nämlich nur dann überzeugen, wenn sie sich z.B. nicht gegen die Physik stemmt:

        aus http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/meereis-vor-antarktis-erreicht-rekord-skandal-um-erdbebenforscher-a-856213.html
        – Der Unterschied zum Normalen fiel in der Arktis zwar deutlich stärker aus: Dort hatte sich das sommerliche Meereis in diesem Jahr halbiert. Gleichwohl bleibt die Frage, warum sich das winterliche Eis im Süden trotz des Anstiegs der globalen Durchschnittstemperatur in den vergangenen Jahrzehnten seit 1979 immer mehr ausgedehnt hat. Verantwortlich seien vermutlich veränderte Winde und Ozeanströmungen, teilt das National Snow and Ice Data Center der USA mit.

        Der Link mit den 13 Jahren Temperaturstillstand stammt vom 1.6., aber spätestens am 7.10. stemmen sich die SpOnner wieder gegen die Physik und müssen sich wie gewöhnlich in solchen Fällen eine Ausrede aus den Fingern saugen, warum der antarktische Eisschild in Feierlaune ist. Gottlob spielt die Arktis mit, die in den vergangenen Jahren nur enttäuscht hatte. So ist das eben, wenn man die Physik übers Knie bricht, denn sie hat mit PRofessionellen PRopaganda-Gesetzen von Demokratie und Freiheit nichts am Hut.

        aus http://www.wsl.ch/medien/news/abkuehlung_nordeuropa_2012/index_DE
        – … konnten die Forscher erstmalig einen langfristigen Abkühlungstrend präzise berechnen. Dieser fand kontinuierlich über mehr als 2000 Jahre statt und dauerte bis ins frühe 20. Jahrhundert. Seitdem steigen die Temperaturen moderat, aber stetig an.

        Ein Blick auf den Chart genügt um abschliessend festzustellen, dass der nachgeschobene Satz der Politik, der eigenen Jobsicherheit oder beidem geschuldet ist. Von einer Abkühlungs-Trendwende ist rein gar nix zu sehen, dafür ist die Datenreihe viel zu kurz. Statt dessen gleichen sich die Kurven mit den vergangenen Schwingungen, was zumindest ebenso für wie gegen die Behauptung spricht. Genaugenommen brechen die Wissenschaftler ihre rote Abkühlungs-Trendkurve kurz vor dem Ziel ab und switchen zur weissen „Ausgleichsfunktion mithilfe von regionalen Daten“. Den Abkühlungstrend konnten sie mit wissenschaftlichen Methoden wohl nicht „maskieren“, wohl aber die fehlende Strecke dem Klimamodetrend unterordnen. Man muss halt auch bereit sein, Kompromisse zu machen.

        – Der Abkühlungstrend wird durch Veränderungen des Sonnenstandes und der Distanz zwischen Erde und Sonne verursacht. Die neuen Befunde quantifizieren diese Abkühlung mit -0.3°C pro Jahrtausend.

        Aha, wo bitte sind dann die entsprechenden Messungen / Berechnungen? Denn nichts wäre leichter als Temperaturen, die „moderat, aber stetig“ ansteigen dem Sonnenabstand gegenüber zu stellen. Trotzdem oder gerade deshalb oder warum auch immer, der Text vermeidet Vergleiche mit klimaaktiven Gasen. Weder CO2 noch CH4 noch H2O spielen für die Erklärung eine Rolle. Dass weder das alte Rom noch das Mittelalter fossile Brennstoffe wie die Sau in die Atmosphäre gepumpt haben, auch damit beschäftigt sich der Abkühlungstrend nicht. Er geht noch nicht mal auf grossräumige, hochzivilisatorische Abholzungen ein, nein, die Sonne ist’s.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

  4. Dem was Ihr hier schreibt kann und will ich nicht Wiedersprechen.Was meiner Meinung nach in der Diskussion fehlt ist die Frage, wer daran Gewinne erziehlt. Bei der Bohrtechnik denke ich ist es der uebliche Verdaechtige, Halliburton.
    Aber dann kommen die Transportunternehmen, bei denen es um die Frage geht bei welcher Bank sie sich verschulden durften.
    Als letztes faellt mir jetzt die Chemieindustrie in kooperation mit den Explorationsfirmen ein, die ein Geschaeftsgeheimniss aus der Chemiekeule machen mit der Sie das Gas aus dem Untergrund kloppen.
    Der einyig positive Gedanke der mir dazu einfaellt ist das da einige Platy fuer Ihre Seelen schaffen

  5. Solange als die Fossilen eine dominierende Rolle einnehmen teilen sich diese Lobby ihre Gewinne auf und trachten, dass sich da nichts ändert, daher ist in deren Umfeld auch jede Alternative zu den Fossilien unterdrückt und lediglich China tanzt seit etwa 15 Jahren diesem Orchester davon. So bleibt auch derzeit der Preis von Öl in etwa stabil. Würde die Elektrizität stärker in Erscheinung treten, würde der Preis sogar rückläufig sein. Ebenso ist es beim Schiefergas, welches nur dann förderbar wird, wenn der Preis steigt.
    Wie hoch der Petrodollar gewichtet, zeigte das angehäufte Vwermögen des ermordeten Gadaffi und wie diese Islamen sich weltweit auszudehnen vermögen. Aber an China kommt keiner vorbei und die haben derzeit das Batterie und E-Motorengeschäft ion der Hand und produzieren diesen in den 70ern in Wien erfundenen vielpoligen Nabenmotor baald milliardenfach. Diese Elektroentwicklung bremst auch die Kriegslust der Erdölhegemonie.

    1. Wie hoch der Petrodollar gewichtet, zeigte das angehäufte Vermögen des ermordeten Gadaffi und wie diese Islamen sich weltweit auszudehnen vermögen.
      mein lieber biersauber,
      du kannst mir bestimmt sagen, wie hoch das Vermögen von Gadaffi ist, und wo es geblieben ist.
      Oder meinst du vielleicht die vielen Milliarden, die Libyen in Italien geparkt hatte, und die von den italienischen Banken unterschlagen wurden, sozusagen Bankenrettung nach Gutsherrenart.
      Wußtest du eigentlich, daß das libysche Sozialsystem vorbildlich war (UN-Studie) und dagegen der Leuchtturm der westlichen Wertegemeinschaft, die USA, wie ein dritte Weltland aussehen, das nur nebenbei, aber, was meinst du nur mit:
      diese Islamen sich weltweit auszudehnen vermögen.
      mein Arbeitskollege (bei pro Köln aktiv) redet auch immer so ein Zeug, ich glaub mal, du solltest mal erklären, was du da so meinst, oder besser nicht, ich kann das geseiere in Sachen Islamhetze nicht mehr hören, trotzdem freundliche Grüße aus dem Hunsrück,
      meine Nachbarin, 80 Jahre alt, sagt in ihrer ganzen Weisheit immer, alles Menschen.
      Noch Fragen?

      1. Immerhin wurde das von Gadaffi angehäufte Vermögen offenkundig, was bei anderen Potentaten verborgen geblieben ist und diese Dollarvermögen zeigen eine ungeheuerliche Potenz und erklären auch das Interesse, dass es in dieserRichtung weiter gehen soll. Dagegen wirkt die seit Jahren von vielen Privtinteressen getragene E-Mobilität (sa. evalbum.com) wo der Fleiß und das Erfindungsvermögen des Volkes erkennbar ist und das gegen die Interessen der Fossillobby wirkt.
        Wer einmal elektrisch fährt will diese Technik nicht mehr missen. China ist uns europ. Erfindern, damit bereits davon gefahren

      2. – … die seit Jahren von vielen Privtinteressen getragene E-Mobilität (sa. evalbum.com) wo der Fleiß und das Erfindungsvermögen des Volkes erkennbar ist und das gegen die Interessen der Fossillobby wirkt.

        Sobald sich ein ökonomischer Paradigmenwechsel abzeichnet und die elektrische Mobilität im grossen Stil rentiert, wird sich die Fossil-Lobby zur Elektro-Lobby aufschwingen, indem sie ihr Kapital einfach umparkiert. Ein paar Wenige unter den Lebensabschnitts-Idealisten verdienen sich daran eine goldene Nase und fortan werden Privat-Initiativen gegen die Interessen der Elektro-Lobby wirken.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

        PS: Man tut was man kann und man kann was man tut.

  6. Der Berufs- und Kriegs Verbrecher Wesley Clark, will eine Kohle Verflüssigungs Anlage im Kosovo bauen, was bei der Schwefelhaltigen Braunkohle mit viel Wasser Unfug ist. Der CIA Gangster und Ex-Botschafter Frank Wisner, operiert mit Gangstern gerade in Albanien, wo man eine gefälschte Bank Garantie vorlegte, bei der AlbPetrol Privatisierung! Betrug ohne Ende der US Amerikaner, wo nur der Banken Betrug zunennen ist. Frank Wisner war ebenso im Vorstand der grössten Betrugs Firma ENRON und ist Vorbeter der NATO und Freund der Mubarak Familie bis zu letzt.

  7. Natürlich! Die EU haben sich jetzt schon dafür das nötige Geld bewilligt, mit 80Milliarden Förderung für die Zukunft der KFZ-Wirtschaft. Das werden die uns ganz sicher aus den Nasenlöchern ziehen wollen, denn beiden Chinesen dürfen sie
    nur zuschauen, wie das Geschäft läuft und die Magna merkt jetzt schon wie die Suppe dünner wird und mittels Umstrukturierung auf Kosten der Arbeiter da eingesparen will.
    Meine freundlichen Tips, 2007 und 2008 wurden von denen
    bis heute garnicht beantwortet und ich hab es so kommen sehen. Wie sehr Merkel&Co da daneben gegriffen haben, zeigt, dass erst jetzt im März von der BASF ein Vertrag mit dem Lithium-Shareholder zur Erzeugung von Lithiumbatterien geschlossen wurde, dass jetzt der Bergberechtigte an der Choralm auf Gemeindeebene Geld sucht, um dort den Lithiumcarbonatabbau ingang zu bringen und dass die Mangna versuchen, bei Graz ein solches Akkumultorenwerk zu errichten. Alles leider um Jahre zu spät, weil die Chinesen das bereits vor 15 Jahren begonnen haben.

    1. – Natürlich!

      Richtig: Natürlich! Im System Homo sapiens sind diese und vergleichbare Vorgänge nichts weiter als natürlich – soziale Evolution vom Feinsten.

      Ob mit Clausewitz‘ „Krieg ist eine bloße Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln“ oder mit Spenglers „Frieden ist die Fortsetzung des Krieges mit anderen Mitteln“:

      – Das werden die uns ganz sicher aus den Nasenlöchern ziehen wollen …

      Nicht nur wollen, sie werden es KRIEGen, weil das der natürliche Ablauf im System Homo sapiens ist.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      1. Aber Reagieren ist besser als Abwarten. Meine Reaktion, nach Kenntnis der Lage, immer beweglich bleiben, nicht aus der Deckung treten, wie sich zeigt werden denkende Köpfe bereits hinter Gitter gebracht. Alles was vermeidlich ist einfach stehen lassen und dem System jeden Euro entziehen, auch auf der Bank. FürNachrichten genügt das Internet, solange es noch benutzbar ist und ein Kofferradio. Das Handy wird geortet und abgehört. TV ist nur Zeitverschwendung. Wenn notwendig werden auch wieder CB-Geräte hervorgeholt.
        Elektrizität vom E-Werk ist nur solange verlässlich, als man das bezahlen kann, da sind Solarpaneele besser für die Selbstversorgung. Selber kochen wird nützlich. Lebensmittel aus der Umgebung. Wasservorrat nicht vergessen und die nötigen Medikamente für gut ein Monat vorrätig halten.
        Dann mag das System zusammenbrechen.

      2. Auf Anhieb hätte ich auch ein paar Werbesprüche:

        Agieren ist besser als reagieren.

        Oder wie wär’s mit dem:

        Überleben durch Anpassung.
        (Ein Prinzip das seit über einer Milliarde Jahren funktioniert).

        Dein Vertrauen in die Eigenschaften der Masse in Ehren. Ebensogut könnte ich es als rührend bezeichnen.

        Aber mal auf Deine Zug aufgesprungen, die ganz Cleveren haben mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass man sich so weit wie möglich aus den Ballungszentren zurückziehen soll, weil einem die „Solarpanele“ sonst mit oder ohne Deine Zustimmung schlicht abgenommen werden.

        Wenn nun die Masse anfangen würde, sich zurückzuziehen, sind die Rückzugsgebiete aber alsbald überlaufen. Die Welt ist klein geworden. So besehen kann Deine Aufforderung niemals zu einer Massenbewegung werden, die zu einer Lösung beiträgt – sie nur tauglich für eine Minderheit, die froh sein muss, wenn sich der Rest in den Ballungszentren gegenseitig das Leben schwer macht. Diese Minderheit aber kann den Kapitalismus nicht überwinden, weil der Rest, die Masse, ihn ja weiterhin füttert.

        KRIEGen ist übrigens eine durchaus häufige Eigenschaft unter den „Rechtlosen“, die sich ihr eigenes Recht herausnehmen ohne Ansehen ihrer Opfer, stets auf der Suche nach noch Schwächeren als sie selbst. Mit dem Unterschied dass diese Art KRIEGsführung sich meist auf unorganisiertes Verbrechen – Diebstahl und Raubüberfälle – beschränkt und man froh sein darf, wenn man schadlos davonkommt. Solange das „intelligente“ System vom Homo sapiens definiert wird, solange wird die Minderheit auf einen neuen Typ Homo warten müssen, einen der es fertig bringt, auch als Masse intelligent zu handeln.

        aus http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-zur-urwahl-der-gruenen-kandidaten-goering-eckardt-und-trittin-a-866494.html
        – Von Ödön von Horvarth stammen einige unsterbliche Sätze, aber aus allen ragt dieser heraus: Eigentlich, schreibt der Dichter 1929, „bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu“.

        Einzelne Homo sapiens äussern seit Jahrtausenden immer wieder die gleichen Weisheiten – an der Masse vorbei.

        Die Amis auf Kurs
        Grüsse
        kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.