Märchenschau setzt in Bezug auf Syrien weiter auf Propaganda und Zensur

Die staatliche deutsche Tagesschau setzt in Bezug auf Syrien weiterhin auf Propaganda und Zensur.

Zur heutigen Tagesschau-Nachricht „Offenbar 50 Tote bei Anschlag auf Assad-Truppen“ gab ein Parteibuch-Leser bei der Tagesschau folgenden Kommentar ab:

„Assad-Truppen“
5. November 2012 – 16:18 — Bandolero

Wer schon in der Überschrift Soldaten der syrischen Armee als „Assad-Truppen“ bezeichnet, mus sich den Vorwurf gefallen lassen, Propaganda zu betreiben.

Aus den vier Prinzipien der Kriegspropaganda (nach Lord Ponsonby): Regel 2: Personifizierung des Feindes

Falls es jemandem nicht auffällt: Wenn von deutschen oder amerikanischen Soldaten berichtet wird, dann werden sie auch nicht „Merkel-Truppen“ oder „Obama-Truppen“ genannt.

Zu dem heutigen Anschlag in Mezza in Damaskus hat sich übrigens die von westlichen Staaten unterstützte bewaffnete Gruppe „FSA“ inzwischen offiziell bekannt.

Die Zensoren der staatlichen deutschen Tagesschau haben den Kommentar wie üblich, wo sie eine Entlarvung ihrer Propaganda befürchten, unterdrückt.

Die Prinzipien der Kriegspropaganda nach Lord Ponsonby wurden im Parteibuch vor eineinhalb Jahren vorgestellt. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA meldete im Gegensatz zur staatlichen deutschen Märchenschau, dass beim heutigen Bombenanschlag in Hama zwei Menschen ums Leben kamen und zehn weitere verletzt wurden. Beim heutigen Terroranschlag in Mezza in Damaskus kamen SANA zufolge 11 Menschen ums Leben, darunter auch Frauen und Kinder, und mehr als 50 Menschen wurden verletzt. Bei einem Terroranschlag auf einen Minibus im Yarmouk Palästinenser-Camp kamen SANA zufolge des Weiteren fünf Menschen ums Leben. Breaking News meldete, dass sich die FSA zum Bombenanschlag in Mezza bekannt habe.

Mein Parteibuch spricht den Angehörigen der Opfer des verlogenen NATO-GCC-Terror- und Propagandakrieges gegen Syrien herzliches Beileid aus und wünscht den Verletzten baldige Genesung.

6 Gedanken zu “Märchenschau setzt in Bezug auf Syrien weiter auf Propaganda und Zensur

  1. Bedenkt man, was man mit wenig Geld für einen Unsinn von sich geben kann, dann wird einem Angst und Bange, wenn man die Finanzausstattung der öffentlich-rechtlichen Propaganda-Show Anstalten betrachtet.

    1. @fred
      Das Problem ist nicht, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland über zuviel Geld verfügt. Das Problem besteht darin, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk das Geld einsetzt.

      Die Aufgabe des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland besteht darin, die deutsche Bevölkerung mit Informationen zu versorgen, und damit als journalistischer Leuchtturm ein Gegengewicht zu den von kommerziellen Interessen geleiteten kommerziellen Massenmedien zu bilden. Die kommerziellen Massenmedien neigen beispielsweise dazu, Kriegshetze zu betreiben, da die Waffenlobby mit Krieg bessere Geschäfte macht. Auch neigen die kommerziellen Massenmedien dazu, ausländische Agenden zu erfüllen, weil sie zu einem erheblichen Teil von ausländischen Unternehmen finanziert werden.

      Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat also die Aufgabe, solchen bekannten systemischen Unzulänglichkeiten der kommerziellen Massenmedien durch guten und an den Idealen des Grundgesetzes orientiertem Journalismus entgegenzuwirken. Das ist eine sehr wichtige Aufgabe, und angesichts dessen, dass schon allein der US-treue Medienkonzern Bertelsmann 15 Mrd Euro im Jahr umsetzt, braucht ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der der Hetze der privaten Medienkonzerne wirksam entgegentreten kann, auch viel Geld. Die 9 Mrd Euro, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland zur Verfügung hat, sind angesichts der von den privaten Blöd-Konzernen mit Propaganda umgesetzten Gelder gar nicht so viel.

      Das Problem ist, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland kein Gegengewicht zu den privaten Massenverblödungskonzernen bildet, sondern bei niveauloser Hetze wider die Völkerfreundschaft, Kriegshetze in Erfüllung ausländischer Agenden und der gleichzeitigen Unterdrückung grundgesetztreuer Ansichten stattdessen eine Vorreiterrolle einnimmt.

      Das ist das Problem mit dem öffentlich-rechtliche Rundfunk in Deutschland. Und das ist ein sehr gravierendes Problem, weil die AUfgabe, die der öffentlich-rechtliche Rundfunk sonst niemand erfüllen kann – schon gar nicht die kommerziellen Massenverbödungskonzerne, die ihr Geld mit Volksverblödung verdienen.

    2. Bedenkt man, wieviel Geld die Masse für ihre PRofessionelle Debil-dung bezahlt – zum grössten Teil freiwillig – soll niemand ernsthaft behaupten, Bildungspolitik stünde nicht an erster Stelle auf der Agenda der EUSraEliten.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  2. Bei den ‚Öffentlich-„Rechtlichen“‚ werden offenbar die besten u. intelligentesten Kommentare nicht freigeschaltet.
    Das könnte das Ansehen der Merkel-Untertanen, äääh, Deutschen, bei unbedarften, oberflächlichen Beobachtern etwas schmälern.

  3. Nov
    09
    2012
    Syrien: Wieder ein Kind von „Rebellen“ öffentlich hingerichtet
    User Rating: / 20
    PoorBest
    13 Comments
    Syrischen Terroristen, die sich „Freie syrische Armee “ und „Opposition“ nennen, haben in Damaskus ein vierjähriges Kind gequält, misshandelt und dann in seinem Schlafanzug öffentlich erhängt.

    Laut einem Bericht von irakischen Menschenrechtlern, hatten bewaffnete Rebellengruppen das Haus einer schiitisch-irakischen Familie im Sayeda Zainab Quartier in der Hauptstadt Damaskus gestürmt und die Mutter, den Vater, die Schwestern, die Brüder, sowie die Großeltern getötet.

    Das jüngste Kind der Familie, dass gezwungen wurde die Ermordung der Familie anzusehen wurde von den Rebellen grauenhaft misshandelt und dann öffentlich gehängt.

    Bei der Obduktion des 4-jährigen Jungen wurde festgestellt, dass der Tod aufgrund von Durchblutungsstörungen des Gehirns und wegen des Drucks des Strickes auf die Halsgefäße eintrat. Desweiteren wurden starke Verletzungen im Analbereich festgestellt, die von der Vergewaltigung des Kindes herrühren.

    Bei einem ähnlichen Verbrechen in der vergangenen Woche hatten die Rebellen im Nordwesten der Stadt Aleppo brutal 15 Zivilisten unter dem Vorwurf der Unterstützung der Bashar al-Assad Regierung hingerichtet.

    Die Assad Regierung beschuldigt immer wieder Saboteure und bewaffnete terroristische Gruppen zahlloser Tötungen und betont, dass die Unruhen aus dem Ausland organisiert und finanziert werden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.