Tagesschau filtert Kommentar zum von der Türkei zur Landung genötigten Jet aus Russland

Die staatliche deutsche Märchenschau hat am Donnerstag einen Artikel dazu publiziert, dass die türkische Regierung in Erklärungsnot geraten ist, nachdem türkische Kampfflugzeuge eine aus Russland kommende syrische Passagiermaschine zu einer Zwischenlandung in der Türkei gezwungen haben, und türkische Behörden anschließend russischen Medienberichten zufolge vorübergehend festgesetzten russischen Passagieren konsularischen Beistand verwehrt haben, und sie außerdem versucht haben sollen, die Piloten des Flugzeuges mit Gewalt zur Unterzeichnung eines falschen Schriftstückes zu zwingen.

Ein Parteibuch-Leser gab in der Diskussion zum Tagesschau-Artikel folgenden Kommentar ab:

Klar darf die Türkei…

Klar darf die Türkei von einem Flugzeug das sie verdächtigt, gegen türkische Gesetze zu verstoßen, eine Landung verlangen und es durchsuchen. Natürlich darf die Türkei auch Gegenstände beschlagnahmen, die sie für illegal befindet. Selbstverständlich darf die Türkei den so festgesetzten Passagieren auch konsularischen Beistand verweigern. Und wenn es zu den türkischen Gepflogenheiten gehört, Personen zu misshandeln oder mit Gewalt zum Unterschreiben von Dokumenten nötigen, darf die Türkei auch das. Schließlich ist die Türkei souverän, auf ihrem Staatsgebiet zu tun und zu lassen, was sie will.

Allerdings darf die Türkei sich dann nicht wundern, wenn sie in anschließend von den betroffenen Personen nicht mehr als Teil der zivilisierten Welt wahrgenommen wird und von den diese Personen schützenden Regierungen ein entsprechendes Echo bekommt. Ich bin mir sicher, dass die russische Regierung gerade intensiv darüber nachdenkt, welches Echo sie der Türkei für diesen unfreundlichen Akt gibt.

Die Zensoren der staatlichen Märchenschau in der „freiheitlich-demokratischen“ Bundesrepublik Deutschland, die in ihrer Berichterstattung regelmäßig angebliche Mängel bei der Meinungsfreiheit in Syrien beklagt, haben diesen Kommentar, wie schon so viele andere auch, unterdrückt und wegzensiert.

Breaking News meldete übrigens gerade, Al Manar habe erklärt, die von der Türkei vereinnahmten Gegenstände seien Detektoren zum Aufspüren von Sprengstoff gewesen. Geräte zum Aufspüren von Bomben kann man in Syrien derzeit sicher dringend brauchen. Wenn zum Beispiel von der Türkei unterstützte Terroristen in Syrien eine Schule besetzt hatten und sie von dort vertrieben wurden, dann wird die Schulleitung sicherlich Wert darauf legen, dass, bevor wieder Schüler in die Schule kommen, mal jemand die Schule durchsucht, um von den Terroristen in der Schule möglicherweise hinterlassene Bomben aufzuspüren.

Die Meldung von Al Manar passt sehr gut zu den Berichten, unter den vereinnahmten Geräten seien Störsender gewesen. Mit kleinen Störsendern, auch Jammer genannt, kann man es Terroristen deutlich erschweren, Bomben per Funktechnik zu zünden. Wenn jemand mit einem Gerät zum Aufspüren von Bomben unterwegs ist, ist es sicherlich eine gute Idee, dazu einen Breitbandjammer mitzunehmen, damit eine Bombe von Terroristen nicht beim Aufspüren ausgelöst werden kann. Solche Jammer können lebensrettend für Bombensucher sein.

Gerätschaften zum Aufspüren von Bomben und zur Verhinderung von Bombenzündungen werden angesichts des gegenwärtigen mörderischen Bombenterrors in Syrien sicher dort gerade ehr gefragte Gegenstände sein. Selbstverständlich können Geräte zum Aufspüren von Bomben sowohl von Zivilisten wie auch von Soldaten eingesetzt werden. Sowohl Zivilisten als auch Soldaten haben für solche Gerätschaften in Syrien derzeit sicher viel Verwendung.

Wenn es stimmen sollte, dass die Türkei solche Gerätschaften in der Ladung des Flugzeuges beschlagnahmt hat, dann ist der Skandal noch viel größer als bisher bekannt. Denn wenn das so ist, dann ist das ein deutliches Indiz dafür, dass die Türkei um die mörderische Effektivität der Bombenanschläge der Terroristen besorgt ist, deren Unterstützung die Türkei unter anderem von Syrien beschuldigt wird.

Jeden Tag, den die Lieferung solcher Gerätschaften von der Türkei an Syrien blockiert wird, bedeutet, dass in Syrien Bomben von Terroristen, die mit solchen Gerätschaften entdeckt werden könnten, möglicherweise nicht gefunden weden, explodieren, und Bombensucher, sowie Zivilisten, Männer, Frauen und Kinder, zerreißen.

Nachtrag: Nun gibt es die Behauptung von Al Manar dazu, was die beschlagnahmten Güter sein sollen, auch schriftlich und auf englisch:

But an Al-Manar source said Turkey seized from the Syrian plane devices which are used to detect IEDs.

Auf deutsch: Aber eine Quelle von Al Manar hat gesagt, die Türkei habe aus dem srischen Flugzeug Geräte beschlagnahmt, die benutzt werden, um improvisierte Sprengsätze zu entdecken.

10 Gedanken zu “Tagesschau filtert Kommentar zum von der Türkei zur Landung genötigten Jet aus Russland

  1. Hat die Tagesschow eigentlich diese riesige Anti-Erdogan bzw. Anti-Syrienkrieg-Demonstration in Istanbul, Türkei, gezeigt?

    Huge Istanbul Anti-Syria War Protest

    Im bayerischen Rundfunk, das letzte was ich mir noch zwecks Propaganda.Kontrolle antue, hat jedenfalls nicht darüber berichtet.

  2. Syrper schreibt bei der erzwungenen Landung des syrischen Passagierflugzeugs von einer russischen Falle an Erdogan und die NATO. Und es spricht auch einiges dafür. Putin hatte seinen Staatsbesuch bei Erdogan postwendend abgesagt. Zuvor war Iraks Maliki in Moskau und kam zurück mit einem Riesenwaffen-Deal – Verträge über modernste russische Kampfflugzeuge und Raketenabwehr im Gepäck. Sehr zum Ärger der Türken, die tagtäglich in irakischen Luftraum eindringen. Und natürlich wird militärisch sensitives Gerät nicht über einen NATO-Staat transportiert, wo es jederzeit abgefangen werden kann.
    Man darf gespannt sein, wie Russland in den kommenden Tagen auf die Türkei reagiert.
    http://syrianperspective.blogspot.de/2012/10/second-post-october-11-2012-russia.html

  3. Whoa,
    kann ich meine GEZ-Gebühr nicht an Euch entrichten.
    Eure Berichterstattung und die Kommentare sind ja um ein Vielfaches interessanter als die ermüdenden journalistischen Leckerbissen der ÖR Rundfunkanstalten.

    Weiter so – und hoffentlich bedarf es nicht irgendwann eines Drittblocks von irgendwo auf den Antillen – wegen zuviel Wahrheit.

  4. Hier übrigens mein Kommentar auf Tagesschau.de – natürlich nicht vom Moderator freigegeben:

    Sehr geehrte Tagesschau-Journalisten

    ihre „Nachrichten“ sind mittlererweile auch nur noch für die Schlafschafe dieser Nation gut.
    Ein Großteil der von Volkes Gebühren bezahlten ÖR Berichterstatter haben die unabhängige und vor allem unvoreingenommene Recherche längst aufgegeben.

    Es bleibt kaum noch ein Unterschied zur „Aktuellen Kamera“, jener „Nachrichten“-Sendung die uns vor mehr als 20 Jahren die Staatsdoktrin der anderen deutschen Seite einzuhämmern hatte.

    Mal ehrlich: Können sie nicht anders? Oder dürfen sie nicht?

  5. Altbekannt.
    Ich wuerde mal schaetzen dass etwa ein Drittel meiner Posts zum Thema Nahostpolitik beim Internetauftritt des deutschen Staatsfernsehens durchkommt. Wenn andere User deutsche Parlamentsangehoerige als Terroristen bezeichnen (so geschehen seinerzeit nach dem israelischen Piraterieakt auf die Free Gaza Flotte), wird das selbstverstaendlich nicht zensiert. Es faellt sicher nicht schwer zu erraten welcher Partei die Bundestagsabgeordneten angehoerten.
    Selbstverstaendlich bekommen auch User die Gelegenheit sDutzende Male zum selben Thread zu verbalexkrementieren, sofern sie nur regelmaessig die syrische Regierung als Assad-Terrorregime diffamieren. Wie gesagt, die Chancen dagegen erfolgreich zu posten ist ca. 30%.
    Fuer soviel Neutralitaet und Unabhaengigkeit zahlt man doch gerne eine Zwangsgebuehr.

  6. Es gibt eine ziemlich vertrauenswürdige Vorhersage, dass die Russen für kurze Zeit Istanbul besetzen; der Atatürk Erdogan wird in seiner verblendeten Dummheit dafür sorgen, dass sich dieses bewahrheitet.

  7. Es kommt mir irgendwie bekannt vor „Unterzeichnung eines falschen Schriftstückes zu zwingen“

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.