Akcakale – oder die „schwierige“ Aufgabe der Herbeiführung einer „Krise“

„Offen gesagt, finde ich, dass die Herbeiführung einer Krise eine wirklich schwierige Aufgabe ist. Und es ist sehr schwer für mich zu sehen, wie der Präsident der Vereinigten Staaten uns in einen Krieg gegen den Iran bekommen kann. Was mich dazu führt, daraus zu schließen, dass, falls tatsächlich kein Kompromiss kommt, der traditionelle Weg, wie Amerika zu Krieg kommt, derjenige ist, der am Besten für die Interessen der USA wäre. … Pearl Harbor … Lusitania … Gulf von Tonkin … Und, wenn ich noch darauf hinweisen darf, Herr Lincoln meinte, er könne die Bundesarmee nicht rufen, bis Fort Sumter angegriffen würde, was der Grund dafür war, dass er dem Kommandeur von Fort Sumter befohlen hat, genau das zu tun, von dem die South Carolinaer sagten, dass es einen Angriff verursachen würde.“ (Israel-Lobbist Patrick Clawson am 24. Spetember 2012 auf einem Forum der Israel-Lobby-Organisation WINEP)

Mit anderen Worten: wo ein Wille zum Krieg ist, wird sich auch ein Vorwand finden oder schaffen lassen, um den Krieg zu beginnen.

Deutschland beispielsweise hat unter Führung von Adof Hitler am 31. August 1939 eine polnische Attacke auf den Sender Gleiwitz fingiert, um den Beginn des längst geplanten Angriffskrieges gegen Polen zu rechtfertigen. Am 22. August 1939 hatte Adolf Hitler sich vor den versammelten Oberbefehlshabern zum Konflikt mit Polen hingegen wie folgt geäußert: „Die Auslösung des Konfliktes wird durch eine geeignete Propaganda erfolgen. Die Glaubwürdigkeit ist dabei gleichgültig, im Sieg liegt das Recht.“ Anstelle der wahren Aussage „Deutschland hat heute morgen einen Angriffskrieg gegen Polen begonnen“ konnte Adolf Hitler durch den vorgetäuschten Angriff auf den Sender Gleiwitz am Morgen des 1. September 1939 den unrühmlich berühmten Satz verkünden: „Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen“ und der Bevölkerung Deutschlands und der Welt so zumindest oberflächlich eine deutsche Verteidigung vortäuschen.

Wie Patrick Clawson vor knapp einer Woche überzeugend dargelegt hat, unterscheidet sich die „traditionelle“ Methode der USA, den Beginn von Angriffskriegen mit Lügen zu rechtfertigen, seit Menschengedenken nicht wesentlich von der von Adolf Hitler 1939 angewendeten Methode. Entweder werden Ereignisse erfunden, die zur Rechtfertigung von Angriffskrieg dienen, so wie der Zwischenfall im Golf von Tonkin, oder es werden gezielt Ereignisse provoziert, die zur Rechtfertigung von Angriffskrieg dienen, so wie in den Fällen Fort Sumter und Pearl Harbor. Wie die erfundenen Ereignisse „irakischer Besitz von Massenvernichtungswaffen“ und „libysche Bombardierung von Zivilisten mit der Luftwaffe“ zeigen, hat sich an den US-amerikanischen Methoden zur Rechtfertigung von Angriffskrieg bis in die Gegenwart auch nichts geändert.

Was der kriegsbefürwortende Israel-Lobbyist Patrick Clawson nicht gesagt hat, ist, dass auch das zionistische Regime über Palästina, also „Israel“, die von den USA und Adolf Hitler genutzten Techniken zur Rechtfertigung eines Angriffskrieges seit seinem Bestehen nutzt, sei es zur Rechtfertigung seines sogenannten Unabhängigkeitskrieges 1948, sei es der sogenannte Sechs-Tage-krieg 1967 oder seien es die jüngeren zionistischen Angriffskriege gegen Libanon und Gaza 2006 und 2008.

Auch der türkische Regierungschef Erdogan ist seit Monaten darum bemüht, die „traditionell“ von den Adolf Hitler, den USA und Israel genutzten Methoden zur Rechtfertigung von Angriffskrieg für das Herbeiführen eines Krieges gegen Syrien zu nutzen. So hat Erdogan im Juni 2012 nach vielen Monaten aktiver Unterstützung von Terrorismus in Syrien, womit er gmeinsam mit seinen Komplizen in die Fußstapfen von Adolf Hitler, Konrad Henlein ud Joseph Goebbels trat, ein türkisches Kampfflugzeug Scheinangriffe auf Syrien fliegen lassen, und anschließend, nach der türkische Kampfjet in Syrien abgeschossen worden war, versucht, die NATO zu einem gemeinsam mit der Türkei geführten Angriffskrieg gegen Syrien zu bewegen.

Zum Beginn des Ramadan im Juli hat Erdogan dann mit einer von türkischem Boden aus koordinierten Terror-Offensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ versucht, Syrien durch irreguläre Söldnertruppen erobern zu lassen. Doch auch dieser Plan scheiterte, genau wie Erdogans daran anschließender Plan, zunächst die syrische Großstadt Aleppo mit von der Türkei aus unterstützten Söldnertruppen erobern zu lassen, und Aleppo dann nach libyschem Modell als Aufmarschbasis zu nutzen, um von dort aus Damaskus und ganz Syrien zu erobern.

Im September hat Erdogan dann eine größere Truppe Söldner und Terroristen von der türkischen Ortschaft Akcakale aus den nahegelegenen syrischen Grenzposten in Tel Abiad angreifen lassen. Dutzende syrische Sicherheitskräfte haben Erdogans Söldner und Terroristen bei dem Angriff auf die syrische Grenze in Tel Abiad, oder danach, nachdem sie sie gefangen genommen hatten, kaltblütig massakriert. Öffentlich im türkischen Fernsehen ausgestrahlte Videoaufnahmen zeigten dazu in den Wänden der syrischen Grenzstation in Tel Abiad Löcher von Granaten, die aus der Richtung der Türkei kamen, und türkische Grenzer, die bewaffnete Terroristen, die die türkisch-syrische Grenze bei Tel Abiad überquerten, freundlich grüßten. Da die von der Türkei kommenden Söldner und Terroristen die syrische Grenzstation zuerst umzingelten und sie dann von allen Seiten aus beschossen und angriffen, riefen die türkischen Behörden die Bevölkerung von Akcakale dazu auf, in ihren Häusern zu bleiben, um zu verhindern, dass durch den Angriff Menschen in der Türkei getötet würden.

Die syrische Antwort auf diese mörderische Attacke aus der Türkei war einmal mehr Deeskalation. Die syrische Luftwaffe hat keine Vergeltungsangriffe auf die Stellungen der Türkei geflogen. Die syrische Luftwaffe hat nicht einmal Angriffe gegen die Terroristen im türkisch-syrischen Grenzgebiet geflogen, um ihre Kollegen davor zu retten, von Söldnern und Terroristen aus der Türkei massakriert zu werden, um nicht Gefahr zu laufen, dass aus Versehen eine syrische Bombe auf die Türkei fällt und Erdogan damit einen Vorwand für einen mit regulären Truppen geführten Angriffskrieg gegen Syrien bekommt. Stattdessen hat die syrische Armee Verteidigungslinien weit hinter der Grenze von Tel Abiad aufgebaut und die von der Türkei aus nach Syrien eindringenden Terroristen dort daran gehindert, zahlreiche weitere Kämpfer, Waffen und Munition tief nach Syrien zu bringen.

In den letzten Tagen hat die syrische Armee die Lage im Hinterland von Tel Abiad genauso wie in Aleppo und anderen Gegenden Syriens wieder weitgehend unter Kontrolle gebracht, zahlreiche Söldner und Terroristen eliminiert, und konnte deshalb auch bei Tel Abiad wieder in Richtung Grenze vorrücken. Am gestrigen 3. Oktober 2012 sind in der türkischen Ortschaft Akcakale Granaten eingeschlagen, die vermutlich von syrischem Boden aus abgefeuert wurden, und mehrere Menschen in der Türkei getötet und verletzt haben.

Wer die Granaten abgefeuert hat, ist völlig unklar. Es könnte sein, dass es syrische Truppen waren, die beim Bekämpfen von Söldnern und Terroristen in der Nähe der Türkei mehrere Granaten hintereinander zu weit geschossen haben, es könnte aber auch sein, dass gegen Syrien kämpfende Söldner oder Terroristen waren, möglicherweise von der Türkei unterstützte, die die tödlichen Granaten auf die türkische Ortschaft Akcakale abgefeuert haben.

Was jedoch klar ist, ist, dass die syrische Regierung ihr Bedauern und Mitgefühl zu dem Vorfall ausgdrückt hat, erklärt hat, sie wisse bislang nicht, wer die Granaten abgeschossen hat, weiterhin erklärt hat, sie werde dies untersuchen und außerdem erklärt hat, sie respektiere die Staatsgrenzen. Außerdem ist klar, dass die Türkei in Reaktion auf den tödlichen Granatbeschuss durch Unbekannte über einen längeren Zeitraum hinweg Positionen der syrischen Armee unter Feuer genommen hat, die türkische Regierung diese türkischen Angriffe mit Rache gegen die syrische Regierung begründet, die Türkei eine NATO-Sitzung zur Unterstützung der Türkei gegen Syien einberufen hat, aus welcher eine NATO-Solidaritätserklärung mit der Türkei hervorgegangen ist, die Türkei beim UN-Sicherheitsrat eine Verurteilung der angeblichen syrischen Aggression beantragt hat und die von Erdogan geführte türkische Regierung im türkischen Parlament eine Debatte zur Authorisierung grenzüberschreitender kriegerischer Maßnahmen gegen Syrien beantragt hat.

Das Verhalten der türkischen Regierung nach dem Grenzzwischenfall am gestrigen 3. Oktober 2012 lässt somit keinen Zweifel daran, dass Erdogan nach wie vor Adolf Hitler, den USA und Israel nacheifert und versucht, eine Krise herbeizuführen, mit der er einen Angriffskrieg gegen Syrien rechtfertigen kann. Die syrische Regierung hingegen versucht nach wie vor Alles zu tun, um der Türkei keine Rechtfertigung für einen mit offiziellen Truppe geführten Krieg gegen Syrien zu geben. Um diese Erkenntnis zu gewinnen, muss man nicht die schwierige Frage beantworten, wer genau gestern die tödlichen Granaten auf Akcakale abgeschossen hat.

Nachtrag: Einige Outlets von Hasbara und NATO-Propaganda, die Holtzbrinck-Presse zum Beispiel, meldeten, der türkische Vize-Regierungschef Beşir Atalay habe behauptet: „Die syrische Seite hat eingestanden, was sie getan hat, und sich dafür entschuldigt.“ Das soll sich offenbar so lesen, als ob die syrische Seite eingestanden hätte, die tödlichen Granaten auf das türkische Grenzdorf seien von syrischen Sicherheitskräften, und nicht etwa – wovor Rusland tags zuvor gewarnt hatte, dass so etwas passieren könne – von von der Türkei unterstützten Terroristen absichtlich zum Herbeiführen einer syrisch-türksichen Krise abgefeuert wurden.

Wie Al Manar berichtet, bestreitet der syrische Botschafter bei der UN, Bashar Al-Jafari, jedoch, dass Syrien sich entschuldigt habe. Syrien habe Solidarität und Sympathie für die Opfer ausgedrückt und eine Untersuchung eingeleitet, sagte er. Das ist etwas Anderes als dass, was Beşir Atalay behauptet – nämlich gerade kein Schuldeingeständnis. Im Gegenteil, sagte er, Syrien warte darauf, dass die Türkei Solidarität und Sympathie mit den bei den terroristischen Bombenanschlägen in Aleppo ums Leben gekommenen Menschen ausdrücke.

20 Gedanken zu “Akcakale – oder die „schwierige“ Aufgabe der Herbeiführung einer „Krise“

  1. Da ich bereits davon ausgehe dass mein Beitrag im Forum der deutschen Staatsmedien zensiert wird, hier der Wortlaut
    meines Posts zum Artikel:

    http://meta.tagesschau.de/id/65596/tuerkei-schaltet-im-syrien-konflikt-un-sicherheitsrat-ein#comment-828162

    Gefaehrliches Spiel

    Die Tuerkei unterstuetzt die islamistischen Terroristen die in Syrien einen gewaltsamen Umsturz versuchen und wundert sich, wenn dann eine Granate in einer tuerkischen Stadt direkt bei einem umkaempften Grenzuebergang runterkommt? Die ganze Arabellion waere ein wenig glaubwuerdiger, wenn die „Freiheitskaempfer“ sich nicht staendig zwischen Zivilisten verschanzen wuerden.
    Oh, und wenn sich nicht ausgerechnet die Staaten, die das Wort Demokratie nicht mal kennen, hier auf Seiten der sog. Rebellen einmischen wuerden. Die Tuerkei ist da uebrigens mit ihrem Kurdenproblem auch kein sonderlich glaubwuerdiges Vorbild.

    Ich jedenfalls wuerde mich nicht wundern, wenn die sog. Rebellen hier einen Vorfall inszeniert haetten, um doch noch eine Koalition der Billigen auf Syrien zu hetzen. Das Massaker von Hula war ja anscheinend auch solch eine Inszenierung.

  2. … Wie zwinge ich Syrien einen Krieg auf und wie wurde Deutschland 1939 ein Krieg aufgezwungen?! Das sind die richtigen Fragen und so passt der Schuh auch!

    Bin ich jetzt ein boeser Nazi??? …

    (Mod: Geschichtsleugnungen aus der NS-Propaganda-Kiste wegzensiert. @Raffael: Deine geschichtsverleugnenden Versuche, Hitler und das Nazi-Regime reinzuwaschen, sind hier nicht willkommen. Von wegen, es wurde „Deutschland 1939 ein Krieg aufgezwungen“ und ähnlicher Blödsinn der Nazi-Propaganda. Fakt ist: Deutsche Truppen sind quer durch Polen Richtung Warschau marschiert, nicht polnische Richtung Berlin. Und der zweite Weltkrieg war auch nicht der erste Angriffskrieg, den Deutschland unter Hitler gern geführt hat. Man denke nur an die Bombardierug Spaniens 1937 durch Deutschland.)

    1. Und wieso hat Hitler dann noch all die anderen Länder angegriffen? Leute wie du erzählen uns doch in einem Atemzug, dass Hitler ein Guter gewesen sei und gleichzeitig, dass er ein Agent der jüdischen Hochfinanz gewesen sei, also ein Böser – ich kenne alle diese Theorien, die Tag für Tag durchs Netz getrieben werden und sich ständig widersprechen.
      Aber da hilft kein Herauswinden: Imperialismus bleibt Imperialismus – ob Hitler oder NATO. Was dahinter steckt: der Kapitalismus. Der treibt auch in Deutschland schon lange sein Unwesen. Das war schon im Kaiserreich ausgeprägt.

      1. Bleib bitte beim Thema! was soll das „Leute wie Du“…Die gleichen Methoden der Tagesschau! Meine Meinung zu Hitler ist bei der Faktenlage zu Gleiwitz uninteressant! Beides bitte mal nicht vermischen! „Leute wie Du“ wollen ganz offensichtlich nicht die Wahrheit hoeren, „Leute wie Du“ wollen die alten Maulkoerbe nur in neuem Gewand weiterfuehren! Da wo die Wahrheit anfaengt wehzutun und nicht mehr ins eigene Weltbild passt, greifen „Leute wie Du“ zur persoenlichen Verunglimpfung und ziehen andere in den Dreck um vom Inhalt der Kernaussage abzulenken! „tagtest“ und „german-canadier“ von der Tagesschau machen das genauso.

        Der sogenannte Ueberfall auf Gleiwitz wird als KRIEGSRUND nicht einmal vom Voelkischen Beobachter erwaehnt! „Polnisches Freiwilligenkorps oberschlesischer Aufständischer“ – kommt Dir das in Bezug auf Syrien nicht irgendwie bekannt vor? Lies mal Zeitungen aus der Zeit! Geh ins Archiv des Bundestages! Da kannst Du lesen, was Du nicht wahrhaben willst. Aber „Du kennst ja alle Theorien die Tag fuer Tag durchs Netz getrieben werden“ …soso…

    2. Mein urspuenglicher Beitrag wurde also hier zensiert ohne auch nur mit einem Wort auf die Fakten der Geschichtsschreibung einzugehen. Ja, Tagesschau mit anderen Vorzeichen halt. Es geht nicht um die Wahrheit, es geht auch hier um Ideologie.

      http://hinter-der-fichte.blogspot.com.es/

      Da kann Hinter der Fichte vielleicht auch was ueber Euch schreiben. Wirklich lustig.

  3. Ich wollte dich nicht direkt angreifen. Aber vielleicht sollten die Russen wirklich mal wieder hier vorbeikommen … unsere ewigen „Präventivkrieger“ würden schnell auf den Knien liegen – und das auch noch freiwillig! Ich kenne den deutschen autoritären Charakter zur Genüge. Psychologie erklärt vieles. So, jetzt kannst du losfeuern, kenne ich alles schon. Lese selber übrigens niemals tagesschau.de und bin russophil.

    1. Schreib doch zur Abwechslung bitte wenigstens EIN Wort zum Thema Gleiwitz. Ich glaube Dir ja, das Du mich zwar nicht direkt angreifen willst, dass die Russen es im uebrigen aber schon ordentlich richten werden – Lagerhaft, auf den Knien liegen – und hinterher unterschreiben das man es freiwillig getan hat. Nicht war?! Ja, ein Psychologe waere in der Tat hilfreich.

      „Naujocks befand sich seit Mitte August 1939 im Hotel „Haus Oberschlesien“ in Gleiwitz und wartete auf seinen Einsatzbefehl. Am Nachmittag des 31. August 1939 gegen 16 Uhr erhielt er einen Anruf aus Berlin mit der Parole „Großmutter gestorben“. Zitat Wikipedia

      Genau! „Grossmutter gestorben“ ist ungefaehr so gut, wir Gaddafis goldene Pistole. Fragt sich nur, warum das eine hier richtigerweise thematisiert wird, waehrend der andere Schwachsinn, widerspruchslos geglaubt wird. Auch da kann natuerlich der Psychologe weiterhelfen.

  4. Der typische Deutsche kennt nur „oben“ und „unten“. Im Moment ist er (noch) oben. Dann schwingt er große Reden. So viel zur Psychologie in Kurzform.

    Schreib doch bitte einmal ein Wort zum deutschen Kapitalismus und über unser kleines Land, das seit jeher über wenig Rohstoffe verfügte – und was sich unsere „Eliten“ seit jeher ausrechneten. Neueres dazu jeden Tag auf http://www.german-foreign-policy.com zu lesen (sehr regierungskritisch).

    Und sage mal, was du von Hitler denkst. Vielleicht kann ich dir ja immer noch Recht geben. Aber nicht: Er war mal so, dann wieder so, Hauptsache das deutsche Volk ist aus dem Schneider.

  5. Hallo zusammen,

    Ich muss mich hier Raffael’s Meinung anschliessen.

    Fuer alle politisch ueber-korrekten unter euch habe ich da mal die ein oder andere Frage. Also:

    Glaubt ihr, dass man sich geschichtlich mit dem zweiten Weltkrieg auseinandersetzen kann, während man politisch neutral ist?

    Und warum wird auf diesem Blog ALLES, was den 2. WK kritisch hinterfragt und der anerzogenen Mainstream-Meinung nicht entspricht, wegzensiert? Habt ihr das wirklich nötig? Das sind ja quasi faschistische Methoden hier!

    Weiter: in einem freien Land darf man eine Meinung haben und diese auch vertreten. Das nennt sich Meinungsfreiheit. Die wollt ihr Raffael hier aber nicht zugestehen. Warum wollt ihr Meinungen unterdrücken?

    Ihr seid euch ja auch ganz sicher, dass Lügen über Syrien verbreitet werden, oder vielleicht auch wie die Lügen über Gaddafi oder Hussein, oder auch die mit der iranischen Atombombe.

    Wer sagt euch denn, dass genau dieselbe Art Lügen nicht auch damals verbreitet worden ist, und Deutschland das Ziel eines Angriffs war – also nicht Täter, sondern Opfer?

    Das Geschichtsbuch etwa? Es ist ja nicht so, dass Hitler’s Version es in die Geschichtsbücher geschafft hat, sondern mehr die Version der Geschichte der Alliierten. Und die war damals schon genauso verlogen, wie sie heute ist. Churchill war ein ausgesprochener Deutschenhasser – und das ist sicherlich eine Info, die einfach nachzuvollziehen ist.

    Hier ein guter Beitrag (in Englisch) ueber Churchill:

    http://mises.org/daily/1450

    Bitte fragt euch einfach mal, was ihr eigentlich sagt, wenn ihr von „Geschichtsleugnung“ sprecht. Wenn Menschen mit guten Gründen vortreten und ihre Ansichten vertreten, dann hat man sie gefälligst zu lassen und nicht einen solchen Stuss zu reden. Die gesamte Wissenschaft (und zwar die echte) beruht auf diesem Prinzip, dass bestehende Meinungen auch bitte angefochten werden können, ansonsten kommt man ja nie weiter.

    Also lasst diejenigen, die Zweifel haben, diese bitte vorbringen, auch wenn es um Hitler, die Nazis oder den 2. WK geht.

    Hier noch etwas zum nachdenken für euch:

    ———————————————–

    Wie erkenne ich Lüge und Wahrheit?

    „Namaste Meister der Weisheit.“

    „Namaste meine Tochter“

    „Wie erkenne ich Lüge und Wahrheit?“

    „Pfarrer Kirsch sagte einmal:

    „Zum Recht des Wahrheitssuchenden gehört es, zweifeln, forschen und abwägen zu dürfen. Und wo immer dieses zweifeln und wägen verboten wird, wo immer Menschen verlangen, dass an sie geglaubt werden muss, wird ein gotteslästerlicher Hochmut sichtbar, der nachdenklich stimmt. Wenn nun jene, deren Thesen sie anzweifeln, die Wahrheit auf ihrer Seite haben, werden sie alle Fragen gelassen hinnehmen und geduldig beantworten. Und sie werden ihre Beweise und Akten nicht länger verbergen. Wenn jene aber lügen, dann werden sie nach dem Richter rufen. Daran wird man sie erkennen. Wahrheit ist stets gelassen. Lüge schreit aber nach irdischem Gericht!“

    Dein Herz kann Wahrheit und Lüge erkennen.

    Danke Joda.

    Gern geschehen ich danke dir.

    Wer nicht fragt, bleibt dumm…

    Der Zweifel ist der erste Schritt zur Wahrheit.

    Traut euch!

  6. Mann, zwei imperialistische Großkriege verloren und immer noch auf dem hohen Roß. Wie paranoid ist das denn? Die weiße Weste der Deutschen – ja ja. Von Kapitalismus und Rohstoffen schweigt ihr beharrlich, hab ich kapiert.

  7. Ja, faschistische- bzw. Hitlersche Vorgehensweisen bei so starken Kriegs- und Terrorbündissen, wie der Nordatlantischenterrororganisation ist naheliegend, da die Aggressoren glauben leichtes Spiel zu haben, aufgrund ihrer Stärke.

  8. Was bei Kriegsrevisionisten kognitive Dissonanz auslöst, habe ich schon oben erwähnt: War Hitler eher gut für Deutschland (war es gut, dass er den anderen mal gezeigt hat, „wo es langgeht“) oder war er schlecht für Deutschland (weil er die Deutschen absichtlich – „als Agent“ – in den Untergang trieb)? Man legt es sich gerade so aus, wie man es braucht, Hauptsache die anderen waren schuld. (So fahren die Deutschen übrigens auch Auto, nur nebenbei.)

    1. „Man legt es sich gerade so aus, wie man es braucht, Hauptsache die anderen waren schuld.“

      Da hast du recht, sonst würdest du diesen Blog nicht lesen und dich nicht über dein vermeintliches Wissen freuen, dass Syrien nicht attackiert, sondern attackiert wird.

      Dieses Wissen scheint bei dir auch eine kognitive Dissonanz auszulösen, wie bei allen „Truthern“.
      Nichts gegen Wahrheitssuche, ich bin auch einer davon, nur manche suchen die Wahrheit halt nicht selektiv, sondern holistisch – und das schliesst eine kritische Betrachtung der Geschichte, auch der geschriebenen, mit ein.

      Wenn jetzt nämlich ein Krieg zwischen Syrien und der Türkei entbrennen sollte, und Syrien verliert und der Regime-Wechsel vollzogen wird, dann wirst du später in den meisten Geschichtsbüchern (v.a. des Westens) lesen, dass der Krieg dadurch angefangen hat, dass Syrien die Türkei beschossen hat. Ob das dann stimmt, nur weil es in den meisten Geschichtsbüchern steht, ist fraglich.

      1. @einkritischerblick
        Es gubt zu den Zwischenfällen an der türkisch-syrischen Grenze und dem Beginn des deutschen Polenfeldzuges 1939 eine ganz andere Parallele.

        Um das einzelne provokante Ereignis kann man sich in beiden Fällen streiten. Man kann zum Beispiel gut begründet der Meinung sein, dass nicht „Rebellen“, sondern syrische Truppen die Granaten auf türkisches Gebiet abgefeuert haben, aus Versehen, aus Wut, waum auch immer.

        Man kann auch gut begründet der Meinung sein, dass die Attacke auf den Sender Gleiwitz keine deutsche False-Flag-Attacke war, zur Stützung dieser Meinung historische Dokumente und Zeugenaussagen anführen, und so weiter.

        Bei Einzelereignissen, wo nur wenige Personen dabei waren, kann man nie genau wissen, was wirklich passiert ist, wenn man nicht selbst dabei war,

        Was jedoch überhaupt nicht glaubwürdig ist, ist, dass deutsche Truppen 1939 einen Verteidigungskieg gegen Polen geführt haben. Der Grund ist einfach: deutsche Truppen sind marschiert, um Warschau zu erobern, und nicht polnische Truppen, um Berlin zu erobern. Das kann niemand glaubhaft leugnen, denn dafür gibt es sehr viele Zeugen.

        Genausowenig kann man glaubhaft behaupten, dass die syrische Armee gerade vorhat, türkisches Territorium, Ankara womöglich, zu erobern. So eine Behauptung ist Blödsinn, denn dafür hat Syrien keine Kapazität, und Srien unternimmt auch praktisch Alles, um zu zeigen, dass Syrien keinen Krieg mit der Türkei will.

        Das heißt natürlich noch lange nicht, dass die polnische Staatsführung sich 1939 vernünftig verhalten hat oder keine Verbrechen begangen hat. Das heißt auch nicht, dass Regierungsanhänger im Syrien 2012 keine Verbrechen begehen. Aber es zeigt, 1939 wie heute, wer den Krieg, die Eskalationsstufe zum richtig dicken Krieg durchführt.

        Da ist die Parallele zu 1939, ganz unabhängig davon, wer konkret für eine einzelne Provokation verantwortlich ist.

        Das Gerede davon, Deutschland sei 1939 „der Krieg aufgezwungen“ worden, ist genauso unsinnig wie die Behauptung, Syrien zwinge gerade der Türkei einen Krieg auf.

        Das deutsche Regime der 30er Jahre war nicht friedlich, im Gegenteil. Es war überaus aggressiv. Den Bombenkrieg gegen Spanien 1937 hat Deutschand niemand „aufgezwungen“. Und auch der Terror- und Propagandakrieg gegen die Tschechoslowakei war 1937/8 genauso zusammengelogen wie es der Libyen- und Syrienfeldzug der Gegenwart sind.

        Was in den Fällen Syrien 2012 und Polen 1939 aber anders ist, ist der 130 StGB. Während Propaganda-Lügen zu 1939 heute nach 130 StGb verfolgt werden, zumindest wenn sie einen gegen das CIA-BRD-Regime gerichteten Charakter haben, sind Lügen zu 2012 straffrei.

        Ein Nachtrag: Wenn du antworten möchtest und das unter 130 StGB fallen könnte, dann lege dir bitte ein eigenes Blog zu und antworte dort. Ich finde es bedauerlich, dass der 130 StGB die Diskussion zur Geschichte behindert, aber so ist das aufgrund der BRD-Diktatur nunmal.

  9. @einkritischerblick
    1 Es ist falsch, dass hier im Parteibuch alles wegzensiert wird, was den 2. WK kritisch hinterfragt und der anerzogenen Mainstream-Meinung nicht entspricht.

    Im Gegenteil. In der Mainstream-Geschichtsschreibung der Alliierten zur Zeit von 33-45 stecken, wie auch zur Zeit danach, einige dicke Lügen, grobe Klischees und unzählige Hallbwahrheiten, die in Summe ein falsches Bild von der Zeit vermitteln.

    Und hier im Parteibuch wurden auch schon einige der für die Massenmedien der Sieger besonders unangenehmen Dinge thematisiert. Beispiele dafür:

    – Stellung der ZVfD in Bezug auf den Nationalsozialismus in der Zeit nach 1933.

    – Rabbi Weissmandl und Min Hametzar, incl „10 Fragen an die Zionisten“

    – Wer finanzierte Hitler?

    – Rolle der britischen und amerikansichen Elite im spanischen Bürgerkrieg

    – Deutschland’s Terror- und Propagandakrieg gegen die Tschechoslowakei, der mit dem Müncher Komplott seine offizielle Absegnung von Briten und Amerikanern erhielt, die nicht aus Appeasement-Erwägungen erfolgte, sondern weil sie über die deutschen Kriegsbeteiligung gegen die spanischen Kommunisten ausgesprochen glücklich waren.

    – Russische Geschichstschreibung zum Hitler-Stalin-Pakt

    – Zusammenarbeit von Zionisten und US-Amerikanern mit Nazis

    Und so weiter und so fort. Dazu wurde schon eine Menge im Parteibuch geschrieben. Und zu vielen anderen damit zusammenhängenden und nicht zusammenhängenden Themen, die die Massenmedien umlügen, wurde hier auch schon geschrieben.

    Was hier im Parteibuch nicht geduldet wird, ist das zuspammen mit unsinnigem Propaganda-Müll: Ufos, freie Energie, Wunderheiler … Zu diesem unsinnigen Propaganda-Müll, der hier nicht geduldet wird, gehören auch eine Reihe von leicht durchschaubaren NS-Propaganad-Lügen.

    Eine der leicht durchschaubaren plumpen NS-Propaganad-Lügen ist, dass Deutschland unter Hitler ein friedlicher Staat war, der Kriege nur zur Selbstverteidigung führte oder dem sie „aufgezwungen“ wurden, wie Raffael sich ausdückte. Der Blödsinn ist leicht zu widerlegen. Und ein entsprechender Hinweis wurde hier ja auch anlässlich der Kommentarentfernung gegeben:

    „Fakt ist: Deutsche Truppen sind quer durch Polen Richtung Warschau marschiert, nicht polnische Richtung Berlin. Und der zweite Weltkrieg war auch nicht der erste Angriffskrieg, den Deutschland unter Hitler gern geführt hat. Man denke nur an die Bombardierug Spaniens 1937 durch Deutschland.“

    2. Wer Aussagen verbreiten möchte, die unter den deutschen §130 StGB fallen könnten, darf das nicht im Parteibuch tun. Das Parteibuch war bereits häufiger mit gezielten Versuchen von Stalkern konfrontiert, im Parteibuch anonym potentiell rechtswidrige Kommentare zu posten, und dann selbst oder durch Kumpels die Justiz- und Zensurmaschine gegen das Parteibuch in Gang eben wegen dieser von den Stalkern selbst abgegebenen Kommentare in Gang zu setzen. Die einzige vernünftige Abwehr dieses Schemas ist es, solche Kommentare hier zu löschen.

    So ist das hier. Und erst recht dann, wenn es sich dabei um bereits tausendfach entblößte Lügen der NS-Propaganda handelt, die heute von deutsche Geheimdiensten gern in oppositionellen deutschen Kreisen verbreitet werden, um die Oppoition in Deutschland damit zu dikreitieren.

    1. (entfernt)

      “Fakt ist: Deutsche Truppen sind quer durch Polen Richtung Warschau marschiert, nicht polnische Richtung Berlin. Und der zweite Weltkrieg war auch nicht der erste Angriffskrieg, den Deutschland unter Hitler gern geführt hat.”

      Abgesehen davon, dass zur gleichen Zeit die Russen von Osten in Polen ein- und Richtung Westen vordrangen

      (entfernt)

      (Editor: Die Kurzfassung: Troll, troll dich. Die Langfassung: Ich bitte darum, weitere blumig ausgeschmückte NS-Propaganda-Lügen woanders zu verbreiten. Diese Art der verlogenen Tatsachenverdreherei, wie sie sonst vornehmlich von Zionisten und Wahhabiten bekannt ist, hat hier keinen Platz.

      Aus der Wikipedia: „Nach mehrfacher deutscher Aufforderung, das im Zusatzprotokoll der sowjetischen Interessensphäre zugewiesene polnische Gebiet militärisch zu besetzen, um der polnischen Armee den Rückzug abzuschneiden, überquerten am 17. September 1939 rasch zusammengestellte Verbände der beiden westlichen sowjetischen Militärbezirke die Grenze zu Polen.“)

  10. Ich kommentiere heute zu ersten mal hier,lese aber schon länger in diesem Block. Ein Kompliment für eure tägliche Arbeit um uns einen anderen Blick in die Geschehnisse zu geben.Die Kommentare zum WK2 sehe ich folgender weise. Vieles mag nicht stimmen was in den Geschichtsbüchern steht und gehört von freien Historikern aufgearbeitet.Das wird es in unserer BRD aber nicht geben und ist meiner Meinung nach zur Zeit auch nicht so wichtig, oft sogar hinderlich. Freie Meinungsäußerung ist wichtig und soweit ich es beurteilen kann hier auch gegeben. Zensur ist in Fällen der Strafbarkeit Pflicht.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.