Tagesschau zensiert Kritik am US-Präsidenten

Die staatliche deutsche Märchenschau berichtete gerade über die Rede von Barack Obama vor der diesjährigen UN-Hauptversammlung.

Der Chef der im Sinkflug befindlichen Supermacht USA äußerte sich in seiner Rede stolz darüber, dass er die Meungsfreiheit weltweit verteidige, und schloss damit ausdrücklich das das Recht ein, Kritik an ihm als Präsident und Oberfehlshaber über die US-Streitkräfte zu üben. Ein Parteibuch-Leser kommentierte den Tagesschau-Artikel wie folgt:

Obama macht sich lächerlich

„Iran … hilft terroristischen Gruppen im Ausland … “

War es der Iran, der terroristische Gruppen wie Al Qaeda in Libyen und Syrien unterstützt?

Oder waren oder besser sind das andere Staaten?

Und welche Staaten unterstützen nochmal Terrorgruppen wie MKO und Jundallah?

Obama hat sich lächerlich gemacht.

Die Zensoren der staatlichen deutschen Tagesschau haben diesen Kommentar unterdrückt. Im mit den USA verbündeten „freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat“ Deutschland gilt das Recht, den US-Präsidenten kritisieren zu dürfen, offenbar nur stark eingeschränkt. Da könnte Barack Obama mit der Verteidigung der Meinungsfreiheit gleich mal in Deutschland anfangen und so wirklich was Positives bewirken.

7 Gedanken zu “Tagesschau zensiert Kritik am US-Präsidenten

  1. Wieso erstaunt & erzürnt mich das nicht? Bin ich schon so gebrainwashed und abgestumpft? Nein, ich wehre mich gegen dieses KopfGeficke (pardon) der öffentlich-rechtlichen Märchenschau. Der Skandal ist aber, dass wir das auch noch fürstlich bezahlen. Ich wehre mich und bin kurz davor der GEZ mein Stinkefinger zu zeigen ..

  2. ein präsident, der in etwa die hälfte der einwohner seines landes hungern lässt, ständig fremde staaten überfällt und dann erzählt, er wolle frauen und kindern in syrien helfen – sowas nennt man realsatire – allerdings furchtbar traurige.
    noch trauriger allerdings, daß es immer noch zuschauer gibt, die den tagesschau-schrott für bare münze nehmen.

  3. Jaja… gerade zum Thema Syrien und Iran kommen nur wenige kritische Kommentare an der TS-Zensur vorbei.
    Immer wieder erschreckend, was uns da als „unabhaengige, neutrale Berichterstattung“ verkauft wird.
    Noch schlimmer: Die Leute glauben den Unsinn…

  4. Der Irre aus Washington hat also vor der UN-Vollversammlung gesprochen.
    Jeder Psychiater, der einigermaßen ausgebildet ist, dürfte die gespaltene Persönlichkeit bemerkt haben.
    Da läßt einer auf der ganzen Welt morden und Mörder bezahlen und er kann nicht verstehen, warum ihn die Menschen hassen. Er faselt vom Frieden und droht gleichzeitig anderen Staaten und Völkern mit Krieg. Er will Gewalt nicht hinnehmen und läßt doch täglich irgendwo auf diesem Planeten Menschen umbringen, foltern und einsperren. Weder Syrien noch Libyen oder gar Pakistan, der Jemen, der Iran oder Afghanistan sind amerikanische Bundesstaaten. Nach den Statuten der UN sind das Angriffskriege und Völkermord. Nach den einst von Amerika mitgefällten Urteilen von Nürnberg, müsste man ihn hängen. Aber er ist ja irre und das könnte ihn letztendlich vor dem Strick bewahren.
    Was mir allerdings Sorgen bereitet, ist die Tatsache, dass er frei rumläuft und die Verfügungsgewalt über Atombomben und gut 300 Millionen Geiseln hat. Das ist nämlich das amerikanische Volk.
    Langsam ist es an der Zeit, dass die Völker dieses Planeten anfangen etwas zu unternehmen. Denn Obama und seine Spießgesellen Ban ki Moon, Netanjahu, Clinton, Hollande, Merkel und wie sie alle heißen, bedrohen die ganze Erde. Sie sind schon längst nicht mehr die Mehrheit und ihre Macht ist zunehmend die Macht der Bajonette.
    Wirtschaftliches Totalversagen und außenpolitische Aggressivität sind die Attribute dieser Minderheit. Täglich tönt aus allen Rohren ihre verquere Weltsicht, werden wir belogen und verhöhnt. Das eine Prozent Parasiten droht den Wirt umzubringen.

  5. @Bruno17

    Genau, Obama hat eine Psychose, und die
    Oligopolparteiendiktatur der BRD bestimmt natürlich das
    Öffentlich-Rechtliche Fernsehen. Das ist aber schon seit
    Adenauer so. Die achten sogar auf die Minuten, die jeder
    einzelnen Partei in den Nachrichtensendungen zustehen.
    Wie gut, dass es das Internet gibt mit einigen kritischen
    Medien, sonst wären wir schon längst total verblödet.
    Statt Schmerzensgeld für Sendungen wie Tagesschau,
    heute etc. zu bekommen, sind noch 17,-Euro im Monat
    Gehirnwäsche an die in Saus und Braus lebenden
    Öffentlich-Rechtlichen Partei-Rundfunkanstalten zu zahlen.
    Da bekommt z.B. die Chefin des WDR mal eben ca. 320.000 Euro pro Jahr.

  6. @ raf2attac: Sie werden aus der Gebührenpflicht nicht heraus kommen können, zumindest nicht ab 01.01.2013. So ist das nun mal in einer Diktatur.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.