Syrische Armee befreit über 12.000 christliche Geiseln aus der Hand wahhabitischer Terroristen

Vor wenigen Stunden wurde im Parteibuch darüber berichtet, dass der Anti-Terror-Kampf der syrischen Armee in Syrien im Allgemeinen und in der Provinz Homs im Besonderen gute Fortschritte macht. Und nun kommt noch eine gute Nachricht aus der Provinz Homs, die diese Einschätzung bestätigt, dass die syrische Armee dort gerade erfolgreich mit dem verbecherischen Unwesen der wahhabitischen Terrorbanden Schluss macht.

Wie Russia Today am Samstag Nachmittag unter Berufung auf Berichte des libanesischen TV-Senders Al-Mayadeen meldete, ist es syrischen Regierungseinheiten in der Provinz Homs nahe der Grenze zum Libanon gelungen, über 12.000 christliche Geiseln aus der Hand von Terroristen zu befreien.

Wie der päpstliche Fidesdienst vor drei Tagen in der Meldung “Über 12.000 Christen „hungern“ in Rableh: Appell für Menschenrechte” mitteilte, hatten unter anderem von zionistisch beherrschten NATO-Staaten unterstützte Terroristen über 12.000 Christen in der Ortschaft “Rableh” durch das Platzieren von Scharfschützen an allen Zufahrtswegen festgesetzt und ihren christlichen Geiseln zwei Wochen lang sowohl die Flucht, als auch jeglichen Nachschub an Nahrung und Medikamenten sowie Elektrizität verwehrt. Mehrere Einwohner, die trotz der Scharfschützen aus Rableh zu flüchten versuchten, wurden von den Terroristen erschossen.

Wie Russia Today dazu weiter meldete, sollen bei der Befreiung der Geiseln durch die syrische Armee rund 60 Terroristen eliminiert worden sein. Die Bevölkerung der Ortschaft wurde daraufhin umgehend mit Nahrung und Medikamenten versorgt und die von den Terroristen unterbrochene Stromversorgung wurde von der syrischen Regierung nach der Befreiung des Ortes umgehend wiederhergetellt.

Hintergrund: Die Regimes der NATO-Staaten und ihre Lakaien bestehen darauf, dass die syrische Regierung abtritt und die von ihnen unterstützten Terroristen als “Revolutionäre” im Namen von Freiheit und Menschenrechten die Herrschaft über Syrien übernehmen und drohen der syrischen Regierung, für den Fall, dass sie dem Fall Verlangen nicht nachkommt, mit Sanktionen, Terror und Krieg gegen die syrische Bevölkerung. Ein großer Teil – vermutlich eine große Mehrheit – der syrischen Bevölkerung, die syrische Regierung und die Regierungen weiterer Staaten wie Iran, Russland und China lehnen es hingegen ab, Hillary Clinton und anderen Verbrechern aus fremden Staaten das Recht zuzubilligen, dem syrischen Volk vorschreiben zu dürfen, dass es zukünftig von von NATO-Staaten unterstützten zionistischen oder wahhabitischen Terroristen regiert wird.

14 Gedanken zu “Syrische Armee befreit über 12.000 christliche Geiseln aus der Hand wahhabitischer Terroristen

    1. Der Artikel stammt übrigens ursprünglich von der ZEIT:

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-08/housam-najjair-syrien-assad

      In den dortigen Leserkommentaren (denen, die nicht der Zensur zum Opfer fielen) gibt es u.a. einen interessanten Link zu einem Artikel über den Schwager des Snipers (des eigentlichen Kommandanten der Truppe). Der beweist eindrucksvoll, wie einträglich der Beruf eines “Zivilisten” ist. Ihm wurden nämlich 200.000 EUR gestohlen – ein kleines Geschenk von einem US-Geheimdienst…

      http://www.sundayworld.com/columnists/index.php?aid=9335

  1. Wie kommt es eigentlich, dass man das Internet wie mit einer Lupe durchsuchen muss, um einen Blick auf die Wahrheit in Syrien erhaschen zu können? Gewiss, die Medienkartelle sind im Westen gleich geschaltet, aber wo ist die Selbstachtung der Journalisten geblieben? Wenigstens in ihrer Freizeit könnten diese Schmierfinken doch gelegentlich auch mal etwas Wahres publizieren.

    Oder liegt es vielleicht daran, dass sich die Presstituierten fast ausschliesslich anhand von Zeitungen informiert, also quasi intellektuelle Inzucht betreibt und so Opfer der eigenen Propaganda geworden ist? Ich kann das nicht ganz nachvollziehen.

    Da treibt uns die vom Medienkartell flankierte Elite im Sauseschritt hin zu einer möglicherweise nuklearen Konfrontation mit den Russen und den Chinesen, aber das scheint diesen Schmierfinken egal zu sein. Sind die etwa immun gegen radioaktive Verstrahlung?

    Dass es einem egal ist, wenn das böse Imperium die Dritte Welt zu Brei schlägt, braucht einem bei diesen Egoisten nicht zu wundern, aber wenigstens, wenn es ihnen langsam selbst an den Kragen geht, sollte man doch gelegentlich mal aufwachen.

    Wie war das noch mal mit deutschen Journalisten im Dritten Reich und in der DDR? Ach ja… im Westen nichts Neues.

  2. Nach vielen Wochen des Bangens ist das eine sehr hoffnungsvolle Nachricht. Es ist dem syrischen Volk, und damit meine ich alle Ethnien und religiöse Gruppen, zu wünschen, dass es bald wieder ohne Angst und Furcht vor Übergriffen seinen Alltag und seine Zukunft gestalten kann. Die furchtbaren Verbrechen in Syrien werden eine große Belastung für das weitere Zusammenleben darstellen. Trotz der vom Westen geschürten Entwicklungen in Syrien darf niemals vergessen werden, dass nicht ein bestimmter Glaube einen Menschen zum Mörder macht, sonder der Täter immer als Individuum – und nicht als Mitglied einer Gemeinschaft- seine Verbrechen zu verantworten hat.
    Als in Österreich das Geschehen Verfolgender fühl ich mich schlecht und schäme mich der sogenannten zivilisierten Demokratien auf der Welt. Ich bin auch ein Mitglied einer solchen Demokratie, und ich kann nur durch Kommentare in Medien und in Gesprächen mit Bekannten und Freunden auf die verzweifelte Situation des syrischen Volks und seiner tapferen Armee aufmerksam machen. Syrien ist auf einem hoffnungsvollen Wege sich dem blutigen Versuch einer Amerikanisierung seiner politischen Führung entziehen zu können. Dies aus eigener Kraft und gegen viele Mächte dieser Welt. Syriens Volk ist ein starkes Volk und wird daher seinen souveränen Weg verteidigen können. Die großen Schäden im gesamten Land, vor allem aber die vielen Wunden in den Herzen der Menschen, werden einer noch größeren Anstrengung bedürfen, um überwunden, vergessen und verziehen werden zu können. Auch dazu ist dem Volk Kraft und Geduld zu wünschen.
    Walter Mandl, Österreich

  3. Die wahren Terroristen dieser Welt sitzen in den Schattenregierungen des Kapitals in den Weststaaten und den Pseudoregierungen in diesen Ländern.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.