Armee hat „volle Kontrolle“ über Saif Al-Dewlah – Update zu Syrien am Mittwoch, den 22. August 2012

Nach der relativen Feiertagsruhe am Sonntag räumt die syrische Armee in Syrien im Allgemeinen und Aleppo im Speziellen weiter auf, klärt einen Ort nach der Anderen und fügt den von Staaten der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und des Golfdiktatorenclubs GCC unterstützten Terrorbanden anhaltend schwere Verluste zu, die schon allein in Aleppo weiterhin täglich deutlich im dreistelligen Bereich liegen dürften.

Nachdem die syrische Armee in Aleppo vor zwei Wochen die Kontrolle über den von Terroristen als ihre Hochburg betrachteten Bezirk Salaheddin übernommmen hat, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA am gestrigen Dienstag Abend, dass die Armee nun auch die „volle Kontrolle“ über den östlich von Salaheddin liegenden Bezirk Saif Al-Dewlah, vom Platz Al-Ardiya Al-Kurdiya bis zum Park Saif Al-Dewlah – also wirklich über den ganzen Bezirk, übernommen hat.

Dass die Armee habe „volle Kontrolle“ hat, bedeutet allerdings, wie im Telesur-Video vom Mittwoch als Saif Al-Dewlah zu sehen ist, nicht, dass in Saif Al-Dawleh nicht mehr geschossen wird, sondern dass es in dem Bezirk keine No-Go-Areas für die Armee mehr gibt, und die Armee überall im Bezirk präsent ist und versprengte Terroristen bekämpft, wo immer sie sich zeigen oder aufgespürt werden – was am Mittwoch z.B. in der Post der Fall war.

Dabei beschränkte die syrische Armee sich in Aleppo auch in den letzten Tagen jedoch keineswegs darauf, das von Terroristen als ihre „Hochburg“ betrachtete Viertel Saif Al-Dewlah zu befreien, sondern sie greift Basen, Waffenlager, Nachschubkolonnen und sonstige Konzentrationen von Terroristen überall in der Stadt mit allen verfügbaren Waffensystemen einschließlich der Luftwaffe an. Breaking News berichtete beispielsweise am Montag, dass die syrische Armee quer durch Aleppo in den Vierteln Bustan al-Qaser, Al-Qasab Gate, Al-Souf Souk, Qastal al-Haramy, Qastal Mesht, Al-Shabora, Al-Inzarat und Al-Haydaria sowie an den Plätzen Al-Tananyer und Al-Klas großen Mengen an Terroristen unschädlich gemacht hat. Am gestrigen Dienstag wurden beispielsweise Dutzende Terroristen anlässlich der Erstürmung ihrer Unterschlüpfe in der Gegend Al-Faid und fünf weitere bei der Erstürmung eines Unterschlupfes in Jdeideh verhaftet und weitere Terroristen bei der Erstürmung ihrer Unterschlüpfe im Stadtteil Midan getötet. Am heutigen Mittwoch kamen durch eine Operation der syrischen Armee gegen die Nachschubrouten von Terroristen in dem ganz im Norden von Aleppo liegenden Stadtteil Handrat Dutzende Terroristen ums Leben. Außerdem kamen am heutigen Mittwoch Terroristen in Aleppo beispielsweise bei schweren Auseinandersetzungen am Al-Jandoul-Platz ums Leben und im Viertel Fardos wurde eine Terrorgruppe vernichtet, die sich dort in einer Schule eingenistet hatte. Nach Saif Al-Dewlah dürfte syrischen Medienberichten zufolge die nächste Großoperation der syrischen Armee in Aleppo im südlichen Bezirk Sukkari anstehen.

Weiterhin greift die syrische Armee auch entschlossen Nachschubrouten von Terroristen im Umland von Aleppo an und zerstört dort täglich Operationsbasen, Waffenlager und Nachschubkonvois von Terroristen durch Artielleriebeschuss und Luftangriffe. Am heutigen Mittwoch kamen beispielsweise Terroristen ums Leben, als die Armee ihre Operationsbasis in Anadan zerstört hat, und bei einer weiteren Auseinandersetzung mit Söldnern in Tal Rifaat wurde ein mit Waffen und Munition beladenes Fahrzeug zerstört.

Und auch außerhalb der Provinz Aleppo macht die syrische Armee beständige Fortschritte gegen die Terroristen. In der Provinz Hama wurde die Ortschaft Mork erfolgreich von Terroristen befreit. In der Provinz Idlib hat die Armee nach der Befreiung der an der gebirgigen Grenze zur Türkei gelegenen Ortschaft Salkin in der Region einen Infiltrationsversuch von Terroristen aus der Türkei abgewehrt und nun auch die nördlich von Salkin nahe der Grenze mit der Türkei gelegene Ortschaft Haram aus den Klauen der Terroristen, die sich ihrer Verhaftung durch das Legen von Waldbränden in der Gegend zu entziehen versuchten, befreit. In der ländlichen Umgebung von Damaskus hat die Armee die Ortschaft Al-Muadamia aus den Klauen von Terroristen befreit. In der Provinz Daraa hat die syrische Armee die Ortschaft Al-Harak erfolgreich von Terroristen befreit, woraufhin die Terrorgruppe FSA ihren „taktischen Rückzug“ aus der Stadt und Provinz Daraa bekanntgab. Abgesehen von der vollständigen Befreiung von immer neuen Stadtteilen und Ortschaften von Terroristen macht die syrische Armee den Terroristen die Entfaltung ihrer Aktivitäten in ganz Syrien durch ständige Attacken auf alle Strukturen der Terroristen in ganz Syrien schwer, und wenn Terroristen irgendwo in Syrien mit einer Terrorattacke aus dem Hinterhalt gegen Sicherheitskräfte oder Zivilisten in Erscheinung treten, setzt die syrische Armee den Terroristen erst recht energisch nach und macht so möglichst jede Terrorattacke zu einem Himmelfahrtskommando. Die Botschaft an die Terroristen ist unmissverständlich: Terrorismus hat in Syrien keinen Platz, und wer von den Terroristen Sieg oder Tod will, wird den Tod finden. Auf diese Weise sterben in ganz Syrien täglich zahlreiche Terroristen in zahlreichen kleineren Scharmützeln. Die Terroristen stehen so überall in Syrien unter erheblichem Druck und finden nirgendwo in Syrien sichere Rückzugsgebiete.

Die Terroristen, die in den vergangenen Monaten des Waffenstillstandes die Zurückhaltung der syrischen Armee als Schwäche interpretiert und dargestellt haben, stehen wenige Wochen nach dem Beginn ihrer als Entscheidungschlacht fü den bewaffneten Regime Change gestarteten Großoffensive „Vulkan in Damaskus und Erdbeben in Syrien“ vor dem Problem, dass sie ständig taktische Rückzüge, also Niederlagen, einräumen müssen und weder in der als entscheidend angesehenen Stadt Aleppo noch sonst irgendwo mit Gebietsgewinnen vorwärts kommen. Die Geschichte ihrer Propaganda, nämlich dass, wer in Syrien auf der Seite der zukünftigen Sieger stehen will, sich den „Revolutionären“, also den von NATO- und GCC-Staaten unterstützten Terrorbanden, anschließen muss, könnte dadurch zusammenzubrechen. Nachdem die zahllosen Verbrechen der Terrorbanden, wie willkürliche Morde, gegen Zivilisten und Sicherheitspersonal gerichtete Bombenanschläge, Entführungen, Vergewaltigungen, regelmäßige Folter und Exekutionen von Geiseln, Schutzgelderpressungen, Raubüberfälle und religiös motivierte Vertreibungen durch Verbrechen aller Art, nicht mehr zu leugnen sind, ist ihre Propaganda vom bösen Diktator Al-Assad, der aus Menschenrechtsgründen gestürzt werden muss, als leeres Geschwätz entlarvt, und die einzig verbliebene Geschichte, mit der die Terroristen theoretisch punkten und Menschen auf ihre Seite ziehen könnten, ist, dass sie unaufhaltsam vorwärts marschieren und auf jeden Fall siegreich sein werden. Bricht die Geschichte von den auf jeden Fall siegreichen Terroristen auch noch zusammen und winkt ihnen und ihren bezahlten Mitläufern anstatt einer einflussreichen Position nach einem Regime Change entweder der Tod oder sich für ihre Straftaten demnächst vor Gericht verantworten zu müssen, dann bricht für die Terroristen Alles zusammen und nichts bleibt übrig.

So ist es zu erklären, dass die Terroristen in Aleppo vorgestern trotz anhaltend hoher Verluste in ihren Reihen den nach Verzweiflung aussehenden Versuch unternommen haben, aus den östlichen Randbezirken Sakhour und Shaar weitere Teile des historischen Zentrums von Aleppo, nämlich unter anderem das Viertel Suleiman al-Halabi und das christlich geprägte Touristenviertel al-Jdeida sowie den daran westlich angrenzende, ebenfalls christliche geprägte Viertel Aziziyeh und das nördlich davon gelegene Viertel Suleimaniyah zu infiltrieren. Die Terroristen wollen, koste es was es wolle, trotz ihrer ständigen hohen Verluste und Niederlagen unbedingt den Eindruck aufrecht erhalten, mit besten Siegchancen auf dem Vormarsch zu sein, und dazu müssen sie wenigstens irgendetwas erobern. Zudem verhindern die engen und verwinkelten Gassen des historischen Zentrums von Aleppo, dass die Armee Panzer und Luftwaffe gegen die eher leicht bewaffneten Terroristen einsetzen kann. Wenn die Bevölkerung in so einem Gebiet Guerilla-Kämpfer unterstützt, bei Bedarf versteckt und nicht verrät, dann ist es für jede Armee der Welt sehr schwer, ein urbanes Gebiet mit engen Gassen von Guerilla-Kämpfern zu säubern. Doch für Aleppo gilt das nur, wenn das Wörtchen „wenn“ nicht wäre.

Die von Terroristen stolz verkündete Eroberung des Bezirkes Suleiman Al-Halabi war seit Wochen das erste Mal, dass die Terroristen in Aleppo nicht „taktische Rückzüge“, sondern einen Gebietsgewinn verkündeten. Die Freude über den Sieg hielt bei den Terroristen und ihren Unterstützern allerdings nicht lange an. Von den NATO-nahen Propagandisten, die nach dem Sieg der Terroristen eingebettet in Terrorgruppen dorthin geschickt wurden, um den Sieg zu bestätigen, kehrte die Japanerin Mika Yamamoto als Leiche zunächst in das Dar-al-Shifaa-Krankenhaus im Bezirk Shaar, wo die Terrorgruppe FSA die Genfer Konvention missachtend eine ihrer Kommandozentralen eingerichtet hat, und anschließend in die Türkei zurück. Die staatliche US-Terrorpropaganda-Organisation BBG jammerte dazu, dass sie den Kontakt zu zwei ihrer Terrorpropagandisten – den Palästinenser Bashar Fahmi und seinen türkischen Kameramann Cuneyt Unal – verloren hat, die gemeinsam mit Terroristen und der Japanerin den Bezirk Suleiman Al-Halabi infiltriert hatten. Dass in dem nur einige Zehntausend Quadratmeter großen Viertel noch eine nennenswerte Zahl von Terroristen übrig ist, darf bezweifelt werden. SANA berichtete zur Infiltration des Bezirks Suleiman Al-Halabi knapp, dass die syrische Armee in dem Bezirk in der Gegend der Wasserversorgung „Dutzende“ Terroristen und in der Gegend der Industrieschule „alle“ Mitglieder einer Terrorgruppe getötet hat, die versucht hatten, dort eine Barriere zu errichten.

Im christlichen Viertel Jdeida gelang es einer etwa 150 Mann umfassenden Horde von Terroristen, bis auf den Farhat-Platz vor der maronitischen Kathedrale vorzudringen und dort eine historische Statue zu zerstören, bevor die syrische Armee mehr als 50 der Terroristen eliminiert hat, wodurch der Rest der in die Gegend infilterten Terroristen sich gezwungen gesehen haben, sich in der Kanalisation oder geheimen Höhlen oder Tunnels zu verstecken oder eine Flucht zu versuchen. Wie vielen Terroristen es gelungen ist, so aus der Falle Jdeida zu entkommen, in die sie sich selbst begeben hatten, mag offen bleiben, aber SANA berichtete, dass die syrische Armee das das Viertel Al-Jdeida einschließlich des Ferhad-Platzes und der nahegelegenen Al-Telal-Straße vollständig von Terroristen gesäubert habe, und es gibt derzeit nichts, was auf eine weitere Präsenz von Terroristen in dem Viertel hinweist.

In den Vierteln Aziziyeh und Suleimaniyah sind die Infiltrationsversuche durch Terroristen dagegen bereits im Ansatz steckengeblieben, denn dort waren Press TV Korrespondent Maya Naser zufolge von Einwohnern aufgestellte Nachbarschaftswachen mit den Terroristen sogar schon fertig, bevor die Armee zur Reinigung der Viertel überhaupt anrücken konnte.

NATO-Propagandist Robert Fisk, der in Aleppo in die syrische Armee eingebettet wurde und mit ihr in der historischen Altstat Aleppos unterwegs war, schrieb am Mittwoch, von über 100 Terroristen, die versucht haben, die Zitadelle zu umzingeln, sei ein Sniper in der Entfernung alles, was von dem Versuch der Terroristen bis zum Mittwoch noch übrig blieb, aber was nach Meinung der Soldaten noch dringlich fehlt, ist, dass die Grenze zur Türkei im Norden von Aleppo dicht gemacht wird.

Die Terroristen beklagen sich unterdessen, dass sie und die Multi-Milliarden schweren Lügenschleudern der NATO- und GCC-Staaten gegen die mit bescheidenen Mitteln arbeitenden syrischen Medien „den Propagandakrieg verlieren“ und es ihnen an Unterstützung seitens der städtischen Bevölkerung Syriens mangelt. Ein deutlicheres Eingeständnis für das Scheitern der Terroristen kann es kaum geben, insbesondere wenn man bedenkt, dass die Terroristen sich als „Revolutionäre“ vermarkten und ihre praktisch einzige Siegchance jenseits eines offenen Angriffskrieg durch die NATO mit regulären Truppen darin besteht, Bevölkerung und staatliches Sicherheitspersonal davon zu überzeugen, sich ihnen anzuschließen. Es sieht auch nicht so aus, dass die Terroristen aus der Sackgasse noch einmal herauskommen. Das nachträgliche Löschen von Artikeln, wo die Propagandamaschine der NATO-Staaten schreckliche Verbrechen ihrer Terroristen einräumt, wird sicherlich nicht dazu führen, dass die NATO und ihre GCC-Terroristen den Propagandakrieg gewinnen. Dass die Terroristen und ihre Unterstützer nun erneut ein Angebot der syrischen Regierung ausgeschlagen haben, Gespräche zu führen, obwohl die syrische Regierung öffentlich in aller Deutlichkeit angeboten hat, dabei auch über einen möglichen Rücktritt von Präsident Bashar Al-Assad zu sprechen, dürfte unterdessen zu nichts Anderem als zur weiteren Verminderung der Unterstützung der Terroristen durch die Bevölkerung führen, denn die große Mehrheit der syrischen Bevölkerung will nicht Krieg und Terror, sondern Frieden und Gerechtigkeit.

Nachtrag: Die wahhabitisch-zionistische Terrorpropaganda-Schleuder Al Jazeera versucht aus der mangelnden Sympathie für die „Revolutionäre“ durch die Bevölkerung eine positive Geschichte zu machen. O-Ton Al Jazeera: „Rebellenkämpfer in Syriens größter Stadt Aleppo sagen, sie sehen sich scharfer Opposition durch die Bevölkerung der Stadt ausgesetzt, aber dafür, sagen sie, hätten sich ausländische Kämpfer ihrem Feldzug zum Sturz von Bashar Al-Assad angeschlossen.“ Peinicher geht’s nimmer.

Nachtrag 2: Bei der syrischen Armee sieht das Verhältnis zur Bevölkerung in Aleppo ganz anders aus als bei den Terroristen. Das syrische Staatsfernsehen hat gestern Bilder gezeigt, wo Tausende Menschen auf der Straße ihre Befreiung durch die syrische Armee feiern:

Es sagt etwas über den Charakter einer „Volksrevolution“ gegen den Staat aus, wenn die „Revolutionäre“ sich über mangelnde Sympathie des Volkes beklagen und das Volk gemeinsam mit den bewaffneten Staatsorganen die Befreiung von den „Revolutionären“ feiert. Die „Revolutionäre“ dürfen sich nun die Kugel geben.

19 Gedanken zu “Armee hat „volle Kontrolle“ über Saif Al-Dewlah – Update zu Syrien am Mittwoch, den 22. August 2012

  1. Nach aktuellem Kampfverlauf in Syrien, dürfte es für das Imperium nur noch heissen…
    sowie es die Sprechpuppe Obama gesagt hat … benutzen wir den False Flag Chemiewaffenangriff durch unsere FSA…!?
    Fallen wir mit eigenen Truppen ein!?

  2. Bin selbst Syrerin und verstehe nicht warum in einigen Blogs diese syrische Revolution so verkannt wird. Assad selbst hat in seinem letzten Interview eingestanden, dass die Revolution die ersten 6 Monate friedlich war. Zu diesem Zeitpunkt waren aber schon 5000 Menschen tot! Die FSA hat sich erst dadurch gebildet, weil immer mehr Soldaten desertierten. Dass die USA auf der Seite der Revolution steht, ist lächerlich! Im Grunde versucht sie alles damit Assad an der Macht bleibt. Warum sollte sie sich auch von jemandem trennen, der nach eigener Aussage für die Sicherheit Israels steht? Jetzt wo Assads Ende absehbar ist, bekommt USrael weiche Knie, ja befürchtet, die Chemiewaffen könnten in „falsche Hände“ geraten. Dann waren sie also bei Assad in den richtigen Händen, oder wie? Diese Revolution hat dem Syrischen Volk gezeigt wer Freund und wer Feind ist. Leider wurde es von der ganzen Welt allein gelassen. Als größter Feind entpuppte sich aber der eigene Präsident. Dass es nicht einfach sein würde eine Regierung zu stürzen, deren Machterhalt auf Bespitzelung und Niederschlagung jeglicher Kritik beruht, war klar. Aber dass die Regierung gleich Krieg gegen das eigene Volk führt, und die ganze Welt noch dabei zusieht, damit hätte keiner gerechnet. Assad hat Recht behalten als er sagte „entweder Verhandlung oder Zerstörung“.
    Warum es noch Leute gibt die mit Assad sympathisieren bleibt mir ein Rätsel…

    1. @diana
      „Bin selbst Syrerin und verstehe nicht“
      Es sieht so aus, dass du scheinst die syrischen Medien nicht verfolgst und auch keine Beziehung mehr in die Heimat hast, um vergleichen zu können, ob das, was die zionistischen, westlichen und arabischen Petrodollar-Medien in Bezug auf Syrien berichten, die Wahrheit oder von A – Z zusammengelogen ist. Da du nett fragst, möchte ich dir trotzdem gern helfen, zu verstehen.

      „warum in einigen Blogs diese syrische Revolution so verkannt wird“
      Hier ist die Frage, ob die Behauptung zutreffend ist, dass das, was in Syrien geschieht, eine Revolution ist. Wer die Ereignisse in Syrien genau verfolgt und dabei auch syrische Regierungsmedien beachtet, dürfte eher zu dem Schluss kommen, dass das, was in Syrien geschieht, ein unkonventioneller Angriffskrieg von außen ist, der im Wesentlichen mit Mitteln der Propaganda und False-Flag-Terror geführt wird, wobei die zur irregulären Kriegsführung benutzten Kräfte zu einem wesentlichen Teil Syrer sind.

      Falls du nicht weißt, was unkonventionelle Krigsführung ist, und wie sie betrieben wird, so findest du hier ein Manual:

      http://globalciviliansforpeace.com/2012/02/21/u-s-special-forces-unconventional-warfare-manual-tc-18-01/

      Diese Art der Führung eines Angriffskrieges ist im Prinzip den Methoden sehr ähnlich, die die USA jahrzehntelang zur Verwüstung von Nicaragua durch Contras genutzt haben.

      Im folgenden, wenn ich auf deine nächsten Sätze eingehe, wird das klarer.

      „Assad selbst hat in seinem letzten Interview eingestanden, dass die Revolution die ersten 6 Monate friedlich war.“

      Das ist gelogen, und zwar gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen waren die Proteste in Syrien teilweise von Anfang an gewalttätig und mörderisch, zum Zweiten haben „Aufständischen“ in Syrien selbst auf friedliche Demonstrationen geschossen, um die Stimmung hochzukochen, und zum Dritten hat Bashar Assad nie gesagt, ass die Proteste in den ersten sechs Monaten friedlich waren.

      Beweis für die Brutalität der Proteste in den ersten sechs Monaten ist zum Beispiel das Massaker in Jisr ash-Shugur Anfang Juni 2011, dessen Hergang nach drei Monaten aufgeklärt werden konnte:

      Dass bei den Protesten in Syrien von Anfang an Bewaffnete aus dem Libanon mitgemischt haben, hat der damals für Al-Jazeera tätige Journalist Ali Hashim inzwischen öffentlich erklärt – und dazu auch erklärt, dass Al Jazeera sich bemüht hat, diese Information geheim zu halten:

      http://jghd.twoday.net/stories/syrien-der-gefaehrliche-mythos-einer-friedlichen-revolution/

      Dass bewaffnete Terroristen in Syrien auf friedliche Demonstrationen geschossen haben, um es der BBC und anderen westlichen und arabischen Lügenmedien es zu ermöglichen, die syrische Rgierung zu beschuldigen, geht unter anderem aus dem Geständnis von Nasser Salah al-Din al-Tal hervor:

      http://sy-street.net/terrorists-shot-against-demonstrators-as-to-accuse-army.html

      „Zu diesem Zeitpunkt waren aber schon 5000 Menschen tot!“

      Die Zahl stimmt nicht ganz, aber was wahr ist, dass nach sechs Monaten schon viele Menschen tot waren. Und ein Großteil der Opfer waren nicht extreme Regierungsgegner oder überhaupt Regierungsgegner, sondern Polizisten, Soldaten und Angehörige religiöser Minderheiten. Und in den allermeisten Fällen war es nicht die Regierung, die für den Tod der Menschen verantwortlich war, sondern es waren von den USA, Saudi Arabien und anderen Staaten gesponsorte und zum Morden aufgehetzte Terroristen, solche wie der oben bereits erwähnte Terrorist Nasser Salah al-Din al-Tal.

      „Die FSA hat sich erst dadurch gebildet, weil immer mehr Soldaten desertierten.“

      Die FSA ist keine Erfindung syrischer Deserteure , sondern sie wurde, wie das führende SNC-Mitgied Haytham Manna im Juni 2012 zugab, von einem NATO-Staat, nämich der Türkei gegründet, und zwar konkret durch den türksichen Geheimdienst MIT.

      http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2012/jun/22/syria-opposition-led-astray-by-violence

      Die Gründung der FSA war auch keine Reaktion auf Desertationen, sondern als Anreiz für Desertationen gedacht, und schon im Jahr 2010 von den USA im Plot gegen Syrien vorgesehen, denn nur durch Desertationen konnten die USA hoffen mit ihrem Plot gegen Syrien erfolgreich zu sein. Die USA haben der FSA dadurch Stärke verliehen, dass sie bekanntgaben, in Syrien nur Terrorgruppen, die sich zur FSA bekennen, mit militärischer Logistik – also Kommunikationsgeräten, Informationen, Medienzugang und so weiter – zu unterstützen.

      „Dass die USA auf der Seite der Revolution steht, ist lächerlich! “
      Die USA stehen nicht nur „an der Seite“ der Revolution, sondern sie sind der Drahtzieher. Über mehr als zehn Jahre haben die USA über das Programm MEPI Kapazitäten für einen als „Revolution“ getarnten Regime Change in Syrien aufgebaut, und den Startschuss für die Revolution hat Barack Obama im August 2010 mit seiner geheimen „Presidential Study Directive 11“ – deren wesentlicher Inhalt im März 2011 von der US-Regierung gezielt geleakt wurde, gegeben. Google nach MEPI, „Presidential Study Directive 11“ und „The Revolution Business“, wenn das für dich neue Informationen sein sollten.

      Gegenwärtig unterstützen die USA die Bemühungen zum Regime Change in Syrien mit Propaganda, mit diplomatischem Druck auf Drittstaaten, mit Sanktionen, mit militärischer nicht-tödlicher Hilfe aller Art (für Waffenlieferungen an die Terroristen in Syrien sind aus US-innenpolitischen Gründen die US-Verbündeten Saudi Arabien und Katar zuständig) und mit Geheimdiensttätigkeiten wie beispielsweise der Weitergabe von millitärischen Zielinformationen an die Terroristen in Syrien.

      „Im Grunde versucht sie alles damit Assad an der Macht bleibt.“
      Nein, im gegenteil, die USA haben in den vergangenen Monaten drei Mal mit aller Macht versucht, Resolutionen durch den Sicherheitsrat zu drücken, die zum Regime Change in Syrien durch Krieg geführt hätten.

      „Warum sollte sie sich auch von jemandem trennen, der nach eigener Aussage für die Sicherheit Israels steht?“

      Weil Israel will, dass die syrische Regierung gestürzt wird, um so die syrisch-iranische Freundschaft zu beenden und dadurch den Iran und Hisbollah zu schwächen. Es Mossad-Boss Efraim Halevy und Barack Obama höchstselbst haben im März 2012 öffentlich zugegeben, dass dieses Kalkül hinter ihren Bemühungen in Bezug auf Syrien steckt:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/03/02/keine-entscheidende-neue-aspekte/

      Das israelisch-amerikansiche Kalkül hat sich allerdings, da ein Regime Change unerreichbar scheint, ein paar Monate später geändert. Spätestens seit Mai 2012 geht es den USA und Israel nicht mehr in erster Linie um Regime Change in Syrien, sondern um die Zerstörung Syriens:

      https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/05/27/die-feltman-operation/

      Wesentliches Mittel der Zerstörung ist es, durch Lügenpropaganda und Unterstützung von Extremisten, Wahhabiten, Hooligans und alle sonstigen nützlichen Idioten, möglichst viel Mord, Leid und Terror, kurz Bürgerkrieg, in Syrien zu entfachen. Amerikanisch-israelisches Ziel ist es, Syrien dadurch soweit zu schwächen, dass Syrien nächstes Jahr der Hisbollah nicht mehr durch unterstützende Solidarität zum Wahlsieg im Libanon verhelfen kann.

      „Jetzt wo Assads Ende absehbar ist, bekommt USrael weiche Knie, ja befürchtet, die Chemiewaffen könnten in “falsche Hände” geraten.“
      Du glaubst dem Massenmörder Obama aber auch wirklich jeden Unfug. Obama überlegt, seine Terroristen in Syrien mit Chemiewaffen auszurüsten, die sie gegen Anhänger der syrischen Regierung einsetzen, damit seine Terroristen noch eine Chance haben, den Krieg zu gewinnen. Außerdem hält Obama sich mit der Erklärung, jedwede Vorbereitung eines Chemiewaffeneinsatzes könne für ihn Kiegsgrund sein, eine Angriffskriegsoption nach eigenem Gutdünken offen, denn was eine „Vorbereitung“ ist, entscheidet allein Obama selbst.

      „Diese Revolution hat dem Syrischen Volk gezeigt wer Freund und wer Feind ist.“
      Ja, eben, und deshalb steht das syrische Volk inzwischen viel geschlossener hinter der Regierung und den Freunden Syriens als zu Beginn der Proteste. NATO-Propagandist Martin Chulov hat gestern zugegeben, dass die FSA-Terroristen derzeit davon ausgehen, dass in Aleppo 70% der Bevölkerung die Regierung unterstützen. Und trotzdem tun die Terroristen so, als seien sie nach Aleppo eingedrungen, um die Bevölkerung von der Regierung zu befreien.

      „Als größter Feind entpuppte sich aber der eigene Präsident.“
      Im Gegenteil. Die Bevölkerung Syriens steht immer stärker hinter Bashar Al-Assad.

      „Dass es nicht einfach sein würde eine Regierung zu stürzen, deren Machterhalt auf Bespitzelung und Niederschlagung jeglicher Kritik beruht, war klar.“
      Noch viel schwieriger ist es aber, eine beliebte und kluge Regierung zu stürzen, und genau diese Erfahrung machen die USA gerade in Syrien.

      „Aber dass die Regierung gleich Krieg gegen das eigene Volk führt,“
      Ohne die gute Leistung von Präsident Assad bei der Abwehr des US-Kriegsplots hätte es in Syrien mit Sicherheit in den letzten Monaten Hunderttausende Tote gegeben, so wie in Libyen, wo die NATO und die Golfstaaten richtig wüten konnten, oder Millionen, so wie im Irak, wo die USA sich richtig ausgetobt haben.

      „… und die ganze Welt noch dabei zusieht, damit hätte keiner gerechnet.“
      Es ist nicht wahr, dass die ganze Welt zusieht. Das Gegenteil ist der Fall: die ganze Welt ist höchst involviert. Israel, die USA, Saudi Arabien und ihre Verbündeten tun alles dafür, damit in Syrien möglichst viel Blut vergossen wird, und Iran, Russland und China tun Alles, um Frieden herzustellen.

      „Assad hat Recht behalten als er sagte “entweder Verhandlung oder Zerstörung”.“
      Ja, natürlich, das ist eine Binsenweisheit. Wenn es einen Konflikt gibt und nicht verhandelt wird, weil eine Seite auf Gewalt setzt, dann gibt es Zerstörungen.

      „Warum es noch Leute gibt die mit Assad sympathisieren bleibt mir ein Rätsel…“
      Zum Beispiel gibt es Leute, die mit Assad sympathisieren, weil Assad auf der Seite des Friedens steht und verhandeln will, aber die Terroristen und ihre Unterstützer nicht verhandeln wollen, also auf der Seite der Zerstörer stehen. Die Terroroffensive „Vulkan in Damskus, Erdbeben in Syrien“ hat es ganz deutcih gemacht, dass das Team SNC/FSA keine poitische Kraft ist, sondern eine Terrorgruppe, und noch dazu eine vom Ausland geleitete.

      und nun sage uns doch mal, warum du Gewalt, Terror und Krieg in Syrien unterstützt, wie die Terroristen es wollen, anstelle von bedingungslosen Verhandlungen, wie die syrische Regierung sie fordert, unterstützt. Bist Du Zionistin? Oder hast du bloß eine Überdosis der Massenverblödungsmaschinerie von NATO- und GCC-Staaten abbekommen?

    2. @diana

      Um Deine syrischen Ambitionen anzusprechen: Du bist in etwa so informiert wie die iranische Diaspora, nicht einseitig, sondern DES-informiert.

      Der Unterschied ist der, dass es einerseits gang und gäbe ist, zu einem Ereignis unterschiedliche Sichtweisen – die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters – zu entwickeln, weniger bekannt ist, dass diese durchaus nachvollziehbare Schwäche des Homo sapiens mit frei erfundenden Sichtweisen als Mittel zum Zweck verstrickt und bei uns im Westen als Informationen verkauft werden. Dabei erkennt jedes freiwillig denkende Wesen auf diesem erbärmlichen Planeten, dass es sich eindeutig um Desinformationen handelt, eine Komponente PRofessioneller PRopaganda in unserer freien PResse.

      Auch (!!!) die Mehrheit der syrischen Diaspora spielt bloss die ihr zugedachte Rolle der sich selbst aus dem Spiel nehmenden Bauernopfer in einem Szenarium genannt „The Grand Chessboard“.

      Wenn Du denn die bist, die Du vorgibst zu sein, dann kriechst Du schon seit Jahren zuverlässig auf den Leim der Fliegenfänger, der PRopaganda.

      Da klebst Du nun Du armer Tor, und bist so klug als wie zuvor.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

      PS: Andererseits, vielleicht spielst Du nur die Klebende, das arme hilflose Opfer – Holowood lässt grüssen.

      1. Anstatt hier daher zu schwadronieren, schreibe einfach auf, was konkret nicht stimmt, falsch ist, aus dem Zusammenhang gerissen oder gar erfunden wurde. Ich erbitte allerdings belastbare Belege.

        Israels Strategie ist seit Oded Yinon die der Destabilisierung der Konkurrenz und die Zerschlagung der Staaten entlang ethnischen Linien.

        http://cosmos.ucc.ie/cs1064/jabowen/IPSC/articles/article0005345.html

        http://www.israeleconomy.org/strat1.htm

        http://www.israeleconomy.org/strat2.htm

        http://www.israeleconomy.org/strat2a.htm

        Wenn du angeblich den Durchblick Habender die Aktionen der beiden führenden Kulturnationen dieser Welt in den letzten drei Jahrzehnten Revue passieren läßt, wirst du feststellen, daß nicht nur die Objekte ihrer mörderischen Begierde frappierend genau mit der Strategie übereinstimmen, sondern auch die darin vorgeschriebene Reihenfolge. Das kannst du bei Gelegenheit mal mit Zufall oder Propaganda erklären.

        Apropos: Hier ein kleiner Auszug aus Bernays‘ „Propaganda“:

        „ORGANIZING CHAOS

        The conscious and intelligent manipulation of the organized habits and opinions of the masses is an important element in democratic society. Those who manipulate this unseen mechanism of society constitute an invisible government which is the true ruling power of our country.

        We are governed, our minds molded, our tastes formed, our ideas suggested, largely by men we have never heard of. This is a logical result of the way in which our democratic society is organized. Vast numbers of human beings must cooperate in this manner if they are to live together as a smoothly functioning society.

        Our invisible governors are, in many cases, unaware of the identity of their fellow members in the inner cabinet.

        They govern us by their qualities of natural leadership, their ability to supply needed ideas and by their key position in the social structure. Whatever attitude one chooses toward this condition, it remains a fact that in almost every act of our daily lives, whether in the sphere of politics or business, in our social conduct or our ethical thinking, we are dominated by the relatively small number of persons—a trifling fraction of our hundred and twenty million—who understand the mental processes and social patterns of the masses. It is they who pull the wires which control the public mind, who harness old social forces and contrive new ways to bind and guide the world.“

        Ich sehe, die waren erfolgreich.

        Und nun los, Belege her!

      2. @No One

        – Ich sehe, die waren erfolgreich.

        Das sehe ich auch so.

        Erfolgreich durch Information der WILLigen, denn wer WILL kann und darf Bernays et al konsumieren und Profit daraus schlagen, und erfolgreich durch Desinformation der Massen, denn wer nicht WILL, kann und darf sich durch Bernays Methoden bedienen lassen um seinen persönlichen monetären Beitrag zum Profit der WILLigen zu leisten.

        Belege zur Desinformation der Massen findest Du jeden Tag in der HofberichtBEstattung, wie @einparteibuch facettenreich fast täglich auflistet, …

        – … was konkret nicht stimmt, falsch ist, aus dem Zusammenhang gerissen oder gar erfunden wurde.

        Die Amis auf Kurs
        kosh

  3. Nach Ansicht der besten politischen Analysten ist der Westen im Moment dabei, in scheinheiliger Weise die gleichen Gangster anzuwerben, gegen die er angeblich den blutigen und kostspieligen „Krieg gegen den Terror“ geführt hat, heute und ein Jahrzehnt später, um die syrische Regierung zu stürzen.

    1. Woran sind Revolutinäre zu erkennen? Sie stehen immer auf der Seite des vom Imperialismus angegriffenen Volkes, ganz gleich um welches Gesellschaftssystem es sich handelt, ganz gleich mit welchem bunt gefärbten Schafspelz sich der Wolf des Imperialismus gerade tarnt und ganz gleich wieviel demokratische Kreide dieser imperialistische Wolf wieder einmal gefressen hat. Die alten Tricks sollten jedem Besitzer eines guten Geschichtsbuches nun wirklich langsam bekannt sein.

    2. Woran sind Konterrevolutinäre zu erkennen? Dazu nun konkret zum Thema:

    Revolution in Syrien? Wo ist die tragende Idee sozialer Gerechtigkeit in Syrien? Wo sind die koordinierenden Volkskomitees in Syrien? Wo ist die Massenbasis in Syrien? Wo ist die Forderung nach Aufbau statt Vernichtung in Syrien? Warum wird von der ideologischen Führung aus den schlimmsten frauenverachtenden und rückständigsten Diktaturen der ganzen Erde, den Regimen in Saudi-Arabien und Katar, wo jeden Tag das eigene Volk unterdrückt, eingesperrt und abeschlachtet wird, lautstark ein Genozid an 6 Millionen Syrerinnen und Syrern angekündigt und befohlen, wo echte Revolutionäre in Syrien zur Einheit des Volkes aufrufen würden?

    Sogar die merkwürdige Fahne dieser dann wohl gefälschten syrischen Revolution ist reaktionär statt revolutionär, nämlich die vom gesellschaftsgeschichtlichen Müllhaufen der französischen Kolonialdiktatur und warum überhaupt muss die ganze syrische Revolutions-Show samt Schauspieler und Komparsen komplett im und aus dem Ausland inszeniert werden?

    Offenbar geht es gar nicht um bestimmte Personen, sondern was in Syrien passiert ist das Muster „Contras“, was übersetzt Konterrevolutionäre bedeutet und in Nicaragua mehr als 40 000 Menschenleben gekostet hat, um eine Regierung zu stürzen, die für das Volk arbeitete, statt den US-Banken und Konzernen gefällig zu sein.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Contra-Krieg

    Dass solche jedes, wegen und seit den Menschheitsverbrechen von 1939-45, beschlossene internationale und nationale friedenssichernde Gesetz brechende und kriminelle Vorgehensweisen von manchen als Revolutionen bezeichnet werden, sollte nicht weiter verwundern, gab es doch bereits damals einen nachweislich banken und konzernfinanzieren faschistischen Vorläufer, der „nationale Revolution“ genannt wurde, was sich beides als das Gegenteil des Behaupteten herausstellte. Ebenso vor einigen Jahrzehnten wie kein Sozialismus sondern im Gegenteil Faschismus herauskam, ist das heutige Ergebnis von Demokratieversprechungen meist eine brutale Chaos-Diktatur mit demokratischen Filmkulissen und Theaterszenen ehemaliger, da längst von Finanzkriminellen und deren gekauften Regierungen übernommenen „Menschenrechtsorganisationen“, damit falschinformierte Bevölkerungen im Westen unter Missbrauch ihrer echten Anteilnahme weiterhin bereit sind, ihre Steuern für verdeckte und vertuschte Genozide und das Zerstören ganter Länder herzugeben.

    Ein Beispiel für eine gescheiterte reaktionäre Konterrevolution ist Kuba. Kurze Zeit nachdem sich das kubanische Volk vom Regime des Diktators befreit hatte, oganisierten banken und konzernregierte Kräfte in den USA eine Invasion mit rechtsradikalen Anhängern des geflüchteten Diktators. Und wie wurde dieser Terrorismus gegen das kubanische Volk im Westen vermarktet? Selbstverständlich als „demokratische Revolution“, obwohl gerade eben eine echte Revolution begonnen worden war, die demokratischer nicht hätte sein können, von den Reaktionären bezeichnet als „Diktatur“, ein weiterer Etikettenschwindel, wie viele andere.

    Auch die heutigen faschistoiden kolonial-reaktionären Kräfte unterstützen wie immer keine Revolutionäre, sie benutzen, nach der Regeln der Werbepsychologie, gleichgerichtete Propaganda, missbrauchen fortschrittliche revolutionäre Symbolik und Begrifflichkeiten für ihre rückschrittliche faschistische Agenda und bezahlte rechtsradikale Contras als verblendete Billigsöldner für die massenmörderische Drecksarbeit, um echte Revolutionäre zu ermorden und sozialen Fortschritt sowie jede wirkliche demokratische Entwicklungen zu verhindern, so wie dies die Jahrhunderte hindurch immer getan wurde, ob missbräuchlich Revolution genannt, oder wie auch immer, wie gesagt, ein Etikettenschwindel.

    Was sich in Syrien verändert, hat niemand zu entscheiden außer den Syrien selbst. Wer jedoch bewusst oder unbewusst daran mitarbeitet in bereits erklärter Weise die Gesellschaft Syriens für die Interessen des Großkapitals zu vernichten, wird es bereits schwer haben sich glaubhaft Mensch nennen zu können, geschweige denn Syrer/in.

  4. Was weiß der medien- und obrigkeitshörige Durchschnittsdeutsche schon, was eine echte Revolution ist. Ja, in Nicaragua war es ähnlich. Staatschef damals: Daniel Ortega. Staatschef heute wieder: Daniel Ortega. Mit anderen Worten: Wenn Asad gestürzt wird – wer sagt, dass er nicht wiederkommt?

  5. Der Kommentar ist gut! Alles noch einmal zusammengefasst und auf den Punkt gebracht. Danke!

  6. Viel zu lange zugewartet, mit der Bekämpfung der USA-Banditen. Der Moslem Obama, will mittels eines Reservedschihad, seinen Traum einer weltweiten Verbreitung
    des Salafismus, ein Denkmal setzen. Was würde er dazu sagen, wenn jetzt als Antwort auf die Zerstörung Syriens, jetzt die Antwort nach den USA getragen wird?

  7. Die Antwort auf Dianas Posting solltet ihr in einem Artikel veröffentlichen. Sie steht stellvertretend (ob Desinfo oder nicht)
    für die Verblendung der Massen. Außerdem zeigt sie die Chronologie des Terrors mit seriösen Quellen sehr anschaulich.

    Vor ein paar Tagen sprach ich mit einer Bekannten, die ich mit einigen Fakten bzgl. des Libyen-Krieges
    konfrontierte. Sie ging überhaupt nicht darauf ein, sondern hatte nur dieses „Diktator-Monster“ im Kopf.
    Dabei klammerte sie alle anderen Staaten aus. Selbst die Erwähnung, dass Gaddafi den UN-Menschenrechtspreis (übrigens auch von Amnesty)
    für sein Projekt „Dschamahiriyya“ erhalten sollte, das Volk in der Region eines der besten Lebensstandards
    (freie Bildung, Gesundheitssystem etc) hatte, wob sie kategorisch in die Ecke der Fehlgeleiteten.

    Ich komme mir vor wie in einer Welt von Cyborgs…

    1. Daniel Sagte: (…)“Vor ein paar Tagen sprach ich mit einer Bekannten, die ich mit einigen Fakten bzgl. des Libyen-Krieges
      konfrontierte. Sie ging überhaupt nicht darauf ein, sondern hatte nur dieses “Diktator-Monster” im Kopf.“(…)

      Es ist schlimm! Auch aufschlußreich dazu:
      http://antikrieg.com/aktuell/2012_08_23_amerikaszukunft.htm

      Ich habe die größten Befürchtungen auch gerade hinsichtlich der aktuellen Kriegspläne der USA insbesondere im Verein mit der Türkei gegen Syrien.

      Grundsätzlich sehe ich auch in diesem Stellvertreterkrieg des Westens das finale Krisenproblem unserer derzeitigen kapitalistischen Weltordnung widergespiegelt. Es regiert scheinbar mehr und mehr Blindwütigkeit seitens der westlichen Machtzentren ohne Rücksicht auf Verluste.

    2. „Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche sich die Welt nie angeschaut haben“
      Alexander von Humboldt

      Von nix ne Ahnung aber zu allem ne Meinung, am liebsten nicht die eigene. Soweit kommt’s noch, dass man anfängt zu denken, die PResse-PRiester haben’s vorgebetet, wofür bezahlen wir die sonst?!

      Und wenn jemand kommt, der daran zweifelt, knallen sie dem die Kirchentür vor den Latz – heute geschlossen wegen Nichtdenk-Gebots – entweder für uns oder gegen uns. Eine ganze Horde von denen und Du hängst, vorerst nicht an der Laterne, aber die Zeiten können ändern, mitunter geht’s schnell.

      Noch „schlimm“-er wird’s allerdings, wenn diese geistig Selbst-Behinderten die Erziehungs-GEWALT über Kinder ausüben, das ist dann Marke Gehirnwäsche auf Stufe „Der Weisse Riese, reiner als“ white, Stupid White !!!

      Die HJ braucht’s heut nicht mehr, deren Job erledigen Eltern freiwillig und aus tiefster Überzeugung.
      PRofessioneller PResse-PRopaganda sei Dank.

      Das System Homo sapiens, ein System das funktioniert.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  8. BBCWorld Censors Video / Broadcast Showing western backed SFA – Terrorists Mistreating & Forcing Prisoner to Act as Suicide Bomber: http://www.infowars.com/bbc-censors-video-showing-syrian-rebels-forcing-prisoner-to-become-suicide-bomber ;
    => Stopp war and false nato-embedded journalism!
    Copies: http://www.youtube.com/watch?v=Fbxz6THXsf4 ; http://www.youtube.com/watch?v=6y4Ss0ItqwU ;

    -> False fotos used for war propanda: http://www.globalresearch.ca/index.php?context=viewArticle&code=20120823&articleId=32454 ;

    Al Qaeda militants funded, armed and arrayed against Syria by the West since at least 2007 receive PR boost from Western media as public awareness grows of their presence. Source: http://landdestroyer.blogspot.de/2012/08/western-media-covers-spins-up-al-qaeda.html ;
    UPDATE August 12, 2012 – It was recently pointed out that the Libyan Islamic Fighting Group (LIFG) currently arming, funding, and commanding entire brigades of the so-called „Free Syrian Army“ (FSA) is designated an Al Qaeda affiliate by the United Nations pursuant to resolutions 1267 (1999) and 1989 (2011), in addition to being listed by both the US State Department and the UK Home Office (page 5, .pdf) as a foreign terrorist organization and a proscribed terrorist organization respectively.
    This means that the United States, the UK, NATO, and the Gulf State despots of Saudi Arabia and Qatar are knowingly and willfully funding designated affiliates of Al Qaeda contrary not only to US and British anti-terror legislation, but contrary to UN resolutions as well. Western and Gulf State support of the FSA constitutes state sponsorship of terrorism. Should the UN fail to enforce its own resolutions, while playing host to further sanctions and considerations for military intervention against the Syrian government, it will have entirely resigned its legitimacy and authority as nothing more than a tool of Western corporate-financier interests …

    False Flag planned by natos secret services? : http://www.mathaba.net/news/?x=631128 ;

    -> Bundesregierung, BND, BW u.a. wird am BT vorbei verdeckte Kriegspartei gegen Syrien: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/58404 ;
    -> Oker is part of Germany’s UNIFIL mission (UN Interim Force in Lebanon since 1978 until August 31, 2012 unless renewed).
    It’s not authorized to conduct Syrian intelligence. No parliamentary mandate approved it. Perhaps Angela Merkel is freelancing on her own. She’s part of NATO’s imperial regime change coalition. Germany is also involved with the „Economic Reconstruction and Development“ working group: http://www.mathaba.net/news/?x=631124 ;

    NATO-Mitglied Türkei u.a. bricht auch Genfer Konvention: Massenhafter illegaler Transport von Söldner & Waffen in Krankenwägen über die Grenze nach Syrien: http://www.examiner.com/article/turkey-violating-geneva-convention-using-ambulances-for-weapons-transport ;

    => Inhabitents of Aleppo welcome the Syrian Armee (SAA) and celebrate the regain of governemental control and the return of safety in their city: http://www.reuters.com/video/2012/08/23/assad-supporters-rally-in-aleppo?videoId=237240672&videoChannel=1 ;

  9. Fakt ist, wenn Asad vor dem Extremistenaufstand demokratische Wahlen abgehalten hätte, dann wäre er auf 70 bis 80% der Stimmen gekommen.

    Es geht in diesem Konflikt nicht um Syrien, sondern um seinen engen Verbündeten Iran.
    Und noch weiter gedacht geht es nicht um den Iran, sondern um seinen größten (und fast einzigen) Öl-Abnehmer China – dem wirtschaftlich gefährlichsten Konkurrenten der USA.

    1. Steffen:
      „Fakt ist, wenn Asad vor dem Extremistenaufstand demokratische Wahlen abgehalten hätte, dann wäre er auf 70 bis 80% der Stimmen gekommen.“

      Und das ist auch kein Wunder. Schließlich was Assad noch kurz vor der „Rebellion“ (2009) der beliebteste Staatschef in ganz Arabien. Das ist keine Aussage von Assad-Anhängern, sondern das Ergebnis einer wissenschaftlichen Studie – und zwar von einer US-Universität.

      Assad – Most popular Arab leader.

      http://www.thefreelibrary.com/Assad+-+Most+popular+Arab+leader.-a0200279171

  10. hiermal meine Lesermeinung im Spiegel zu dem Thema: http://forum.spiegel.de/f22/syrien-assad-schuert-terror-den-nachbarlaendern-68958-15.html

    interessant wieviele Leser sich über die offensichtlichen und plumpen einseitigkeiten in den spon-Texten aufregen.
    Was natürlich nichts an der Form der Berichterstattung ändern wird.

    Doch stellt sich mir die Frage, wie dumm ist die journalie eigentlich, so etwas denkenden Menschen anzubieten. für wie blöd halten sie uns eigentlich. Wahrscheinlich geht es aber nur um Streueffekte. Irgendwas wird schon hängenbleiben, man muss den Müll nur unendlich wiederholen.

    Mein Text zu dem Spiegelbeitrag war folgender:

    Ein kleiner Tipp von mir, es gibt Nachrichtenportale, da besteht die Möglichkeit, Lesermeinungen zu bewerten.(Daumen hoch/runter) Und ich kann ihnen sagen, wenn sie diese Seiten lesen, ist die Welt wieder in Ordnung. Egal wie die Leser vorgeführt werden, auf diesen Seiten können sie erkennen, das die Menschen ein Empfinden für Wahrheiten haben. Was man auf diesen Seiten feststellen kann, ist dass das normale Empfinden der Menschen intakt geblieben ist.

    dumme banale meinungen werden gnadenlos nach unten gedrückt, gleichzeitig werden kommentare, bei welchen man erkennt, dass die schreiber sich Gedanken gemacht haben und nicht „obskures“ wiedergeben, ganz deutlich positiv bewertet (z.B. 63 + / 7 – )

    Dieses System dürfte sich der Spon nicht leisten, den zu offensichtlich würde, wogegen man hier anschreibt.

    ob man den Spon aus Einseitigkeiten einen Vorwurf machen darf, weiss ich nicht. Auch sie wollen überleben in einer Welt, in dem größere die kleineren fressen. Mit den Wölfen heulen.

    Meinung ist das, was uns die Nachrichtenagenturen melden, und dem Spiegel

    P.S.
    natürlich geht „die Meinungsfreiheit“ dem Spiegel nicht soweit diesen meinen Kommentar freizuschalten. Wieviele andere auch nicht, so lenkt man halt Diskussionen, und lässt die Diskussionen so anscheinend ausgeglichen aussehen. (= gelebte Demokratie), die normal nicht zu gewinnen wären!!

    Das ist mir aber schon im Vorhinein bewusst,
    zumindest weiss ich aber, einem moderator mal wieder in sein Schmierenherz getroffen zu haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.