In Syrien wird nun aufgeräumt

Mehr als eine Woche ist es inzwischen her, dass die von den Propaganda-Outlets der NATO-Staaten und ihren Lakaien als „Entscheidungsschlacht“ ausgerufene Offensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ begonnen hat.

Gelungen ist der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und ihren Lakaien dabei bisher die Ermordung mehrerer syrischer Minister durch einen Bombenanschlag, die zeitweise Aussschaltung der Webseite der syrischen Nachrichtenagentur SANA durch DDoS-Attacken, die Abschaltung des syrischen Fernsehkanals Addounia TV von den von arabischen Lakaien der NATO kontrollierten Satelliten Arabsat und Nilesat, die Verbreitung von einiger Unsicherheit in der syrischen Bevölkerung durch willkürliche Morde, Bombenanschläge und systematische Falschmeldungen auf allen NATO-Massenmedien, die zeitweise Eroberung von Grenzposten sowie die Zerstörung von einigen staatlichen und privaten Eigentum in Syrien durch Sabotageakte wie Brandstiftungen und Terroranschläge.

Nicht gelungen ist es den NATO-Terroristen im Verlaufe ihrer Offensive hingegen bisher, Gebiete zu erobern und diese Gebiete zu befestigen und zu halten, vom Sturz der syrischen Regierung ganz zu schweigen. Das Ergebnis der lange mit dem Aufbau von Schläferzellen und der Anlage von Waffenlagern und Fluchttunneln vorbereiteten „Offensive in Damaskus“ ist eine schwere Niederlage für die NATO-Terroristen. Tausende der NATO-Lakaien haben für die Offensive in Damaskus ihre Tarnung aufgegeben. Die syrische Armee konnte die bewaffneten NATO-Lakaien in Damaskus buchstäblich bis in die Kanalisation verfolgen, sie unschädlich machen und ihre Waffenlager konfiszieren. Nach nur drei Tagen Vulkan-Offensive geht das Leben in der Stadt Damaskus inzwischen ganz normal weiter und auch die etwas außerhalb liegenden Vorstädte konnten zügig von den NATO-Terroristen gesäubert werden.

Aufgrund der vollständigen Niederlage in Damaskus konzentrieren die NATO-Terroristen sich nun auf einen Angriff auf Aleppo. Dabei besteht das Ziel der NATO darin, einen Brückenkopf für ihre Söldner zu erobern, um dann von Aleppo aus Krieg gegen Damaskus führen zu können. Der Angriff der NATO-Lakaien auf Aleppo ist trotz der weitgehend ruhigen Lage in Aleppo nach wie vor im Gange. Die syrische Armee verfolgt in Aleppo wie in Damaskus die Taktik, zu warten, bis die NATO-Terroristen aus ihren Verstecken gekommen sind, die Terroristen sich selbst getrieben von den regelmäßig erscheinenden Jubelmeldungen der NATO-Propaganda im Siegesrausch öffentlich exponieren zu lassen und die NATO-Banden dann mit überwältigender militärischer Stärke unschädlich zu machen.

So wie es derzeit aussieht, könnte die Großoffensive „Vulkan in Damaskus – Erdbeben in Syrien“ als Beispiel einer katastrophalen Fehleinschätzung der Lage in die Militärgeschichte der NATO eingehen. Bisher hat die Großoffensive nämlich vor allem eines bewirkt: die syrische Regierung wurde gestärkt. Die Propagandageschichte der NATO, die syrische Regierung würde gegen friedliche Demonstranten kämpfen, die nichts anderes wollen als Demokratie, ist mit dieser öffentlich und großspurig Großoffensive völlig zusammengebrochen. Die NATO-Terroristen haben mit dem Bombenanschlag auf die syrischen Minister und der Vulkan-Offensive der Öffentlichkeit innerhalb und außerhalb Syriens klargemacht, dass sie Terroristen sind, die keinerlei friedliche politische Lösung des Konfliktes in Syrien wollen.

Die Vulkan-Offensive hat die Regime-Change-Bemühungen von der Ebene einer mit zahlreichen False-Flag-Terrorelementen angereicherten „bunten Revolution„, wo die NATO aufgrund überlegener Medienmacht Vorteile hat, auf die klassische militärische Ebene verlegt, und da ist die syrische Armee klar im Voteil. Für den bewaffneten Kampf gegen bewaffnete Aggressoren ist die syrische Armee gut ausgerüstet. Mit Panzern, Hubschraubern und Kampfflugzeugen verfügt die syische Armee über Waffen, über die die Lakaien der NATO in Syrien nicht verfügen. Einzig ein Einsatz regulärer NATO-Armeen in Syrien könnte das ändern. Doch die NATO traut sich nicht, denn die syrische Armee ist gegen eine Luftangriffe der NATO gut gerüstet und Syrien kann sich bei der Abwehr einer NATO-Offensive mit Bodentruppen auf starke Freunde wie den Iran und Hisbollah verlassen, die viel Erfahrung mit der Organisation von erfolgreichem Widerstand gegen NATO-Okkupatoren haben. Greift die NATO Syrien zur Unterstützung ihrer Terrorlakaien mit eigenen Truppen an, so bekommt die NATO damit einen zusammenhängenden Großkriegsschauplatz vom östlichen Mittelmeer bis zum Hindukusch. Führen die NATO-Staaten solch einen teuren Krieg, verlieren sie recht schnell die wirtschaftliche geopolitische Auseinandersetzung mit China – und verlieren infolgedessen dann auch den Krieg. Die NATO wird es sich also zweimal überlegen, mit eigenen regulären Truppen Angriffskrieg gegen Syrien zu führen.

Ohne das Eingreifen offizieller NATO-Truppen könnte dadurch, dass die NATO-Terroristen mit ihrer offen bekannt gegebenen Vulkan-Großoffensive den Kampf auf die militärische Ebene verlagert haben, das Ende des von der NATO organisierten blutigen Budenzaubers in Syrien allerdings schneller kommen als es heute den Anschein hat. Bislang hatte die syrische Armee Position außerhalb der von NATO-Terroristen durchseuchten kleineren Ortschaften bezogen und dabei eine ausgsprochen defensive Haltung eingenommen. Das ändert sich nun.

Die Soldaten der syrischen Armee, die im Interesse des Suchens nach einer friedlichen politischen Lösung monatelang den Befehl zu einer sehr defensiven Haltung hatten, und von den NATO-Lakaien trotzdem beschossen und ermordet wurden, brennen darauf, die Mörderbanden unschädlich zu machen. Aufgrund der Großoffensive der NATO-Lakaien ist die syrische Armee nun frei, sämtliche zum Sieg notwendige Gewalt gegen die nicht zum Frieden bereiten Terrorbanden der NATO einzusetzen. So ist es zu erklären, dass in den Provinzen Hama und Homs derzeit mehr NATO-Lakaien den Tod finden als in Damaskus und Aleppo. In Syrien wird nun aufgeräumt.

Vermutlich schon sehr bald werden die NATO-Terroristen wieder zu ihrer alten, als Massaker-Marketing-Strategie bekannten Kampfmethode von „bunter Revolution“, Terror und Propaganda zurückkehren wollen. Sie werden Waffenstillstand fordern, nach der Rückkehr der Armee in die Kasernen verlangen und die syrische Armee der Aggression bezichtigen. Propaganda werden sie verbreiten wie dass die böse syrische Armee ach-so-gute „Revolutionäre“ tötet. Es wird ihnen nichts mehr nutzen. Die unumstößliche Wahrheit ist, dass die NATO-Lakaien eine entscheidende bewaffnete Auseinandersetzung gesucht und sie mit ihrer Vulkan-Damaskus-Offensive auch selbst begonnen haben. Verlieren die NATO-Lakaien die selbst begonnene militärische Auseinandersetzung, dann wird der nächste Waffenstillstand zu den Bedingungen der syrischen Armee geschlossen.

Wenn es soweit ist, dann wird auch international abgerechnet. Die gegen die Friedens- und Gerechtigkeitswünsche ihrer eigenen Bevölkerungen konspirierende internationale Allianz von NATO, Zionisten und Wahhabiten hat sich durch den gemeinsam geführten Terror- und Propagandakrieg gegen Syrien völlig entblößt.

29 Gedanken zu “In Syrien wird nun aufgeräumt

  1. Hallo,
    einen nächtlichen Kurzkommentar kann ich mir nicht verkneifen.
    Im Großen und Ganzen teile ich die Einschätzung, insbesondere was die Demaskierung der NATO-Söldner nach dem Bombenanschlag angeht (demaskiert sind sie eigentlich schon lange). Der Tod hohen Offiziere und Würdenträger ist zwar für Syrien ein schwerer Schlag, aber es hat der Armee endlich die Chance gegeben, offen gegen die NATO-Schlächter vorzugehen. Daß in Damaskus die Offensive gescheitert ist, damit stimme ich überein.
    In Aleppo scheint die Situation allerdings immer noch sehr ernst zu sein. Man muß sich ja vorstellen, daß die Bewohner den Mörderbanden wirklich wehrlos ausgeliefert sind. Die Syrer sind nicht, wie die libysche Bevölkerung, bewaffnet, sodaß sie sich wenigstens ein bißchen zur Wehr setzen können. (Ob richtig oder falsch, soll hier ausdrücklich nicht diskutiert werden.) Hier ein englischer Bericht aus FB (auf russisch) über Aleppo:

    (übersetzt)
    In Aleppo, the situation is difficult.

    In the reality the city was filled with rebels in some parts, their number exceeds the limit. In the area of Salyahaldin many inhabitants say, they saw gunmen on rooftops and buildings, and occupied several mosques. People are fleeing with their families. Militants open an empty apartment, steal, kill. They gave neigbours of inhabitants in the 5h in the mornings half an hour on collecting their clothes …then took away the apartment, now they hide there weapons. Then the army bombed civilians with yell, they kill innocent civilians!!

    Kommentar (übersetzt)
    Elena Gromova: Haltet durch, Bewohner von Aleppo! Syrische Armee – die Nacht gehört Euch, ergänze das Feuer!

    Dennoch teile ich auch die Einschätzung, daß die Syrische Armee auch die Situation in Aleppo in den Griff bekommen wird. Allerdings dürfen wir hier immer nicht vergessen, wie schlimm die Situation für die Menschen dort ist.

    Medial versucht man jetzt auf die Karte a la Irak zu setzen, sprich, chemische Waffen. Daß die Aussage, man besitze chemische Waffen und werde sie bei einer ausländischen Intervention auch einsetzen, wiederum völlig verdreht wird war zu erwarten. Ob das ausreicht, endlich zu der erhofften Intervention zu kommen, ist fraglich. Dies geht nur am Sicherheitsrat vorbei, dies würde allerdings großen Ärger mit Rußland und China bedeuten, was diese schon angekündigt haben.

    So schön und hoffnungsfroh es auch klingt, wenn man darüber nachdenkt, was die Angegriffenen tun werden, wenn die Gefahr vorüber ist … die Gefahr ist leider noch nicht vorüber. Haben wir jemals erlebt, daß das Raubtier NATO eine Niederlage akzeptiert?

    Die Russen haben ein gewaltigen Mangel an Intelligenz festgestellt (hier ist jetzt nicht der Menschenverstand gemeint):

    Medien: US fehlt Intelligenz über die Lage in Syrien

    24. Juli 2012, 22.49 Uhr

    http://vz.ru/news/2012/7/24/590103.html

    Die Administration von US-Präsident Barack Obama erlebt einen akuten Mangel an verlässlichen Geheimdienstinformationen über die Lage in Syrien, einschließlich derjenigen, die eine oppositionelle Kraft darstellen, sagte unter Berufung auf ungenannte amerikanische Regierungsbeamte, der Zeitung The Washington Post.

    Insofern auch hier ein militärischer Mangel. Leider können wir aber nicht ausschließen, daß die NATO noch weitere Kaninchen aus der Tasche zieht.

    Gruß
    Marlene Tiger

  2. Von einem Mitforisten aus raceforiran.com

    Mit ‚Axis Powers‘ ist immer die NATO Verbrecherbande gemeint , oder auch die Achse des Krieges.

    „“The Axis Powers and Israel, as well as very many Arab states, are determined to undo the consequences of the destruction of the Ba’ath state in Iraq.

    They think that they are going to be delivering a severe blow to Iran if the Ba’athist State in Syria is destroyed.

    I do not think that Syria is that important to Iran; now that Najaf-Qum Axis control Iraq and Iran.

    This is what I think:

    A very likely (say above 50%) that Iranian and Syrian governments will prevail in Syria – in the process destroying very thoroughly and ruthlessly any and all oppositions.

    A less likely (say less than 50%) of a prolonged civil war in which the mini-World War in Syria drags on for decades.

    In the first scenario, Iranians will become even more influential in Syria; having saved that state and government.

    In the second scenario, Iranians will organize a loose coalition of ethno-religious militia that will defend those communities from others.

    Sort of like Hizbullah or the Northern Alliance.

    This could go on for decades.

    Israelis can come and Israelis can go; it will not affect the strategic situation.

    A neo-Salafi state in Syria, in my opinion, is not going to be formed without prolonged occupation by a military power. No such power exits.

    What is transpiring in Syria is yet another instance of Axis Powers’ policies that have no positive content; just more dead Lebanese, Palestinians, Arabs, Iranians, Afghans and others.

    That is why, yet again, they will fail.““

  3. möge es nun dazu kommen, dass das souveräne syrien und die reguläre armee des volkes siegt und insbesondere die nato-verbrecher und fremden komplizenmörder aus dem land vertreibt.

    ich wünsche dem syriechen volk, dass die regierung und die armee sich nicht auf einen faulen waffenstillstand einlassen, da ein waffenstillstand von den nato-getützten mördern bislang, als sie meinten im vorteil zu sein, ja selbst stets abgelehnt wurde. wenn die fremdgesteuerten mörderbanden eleminiert sind, ist der platz um autonom und souverän in syrien selbst aus den fehlern der vergangenheit schlüsse zu ziehen, was einschließt das die menschen dort selbst über ihre regierung entscheiden.

    es steht doch außer frage, dass für syrien wie für jedes andere land die menschenrechtskonvention der un zu gelten hat. westliche diktate gehören syrien gedoch nicht übergestülpt. ich wünsche syrien, dass es in der lage ist zu beweisen, dass es in ihrem land keinen platz für eine neue kolonialzeit gibt.
    h. (berlin)

  4. Noch ein interessanter Kommentar aus raceforiran:

    „“Syria, while a strong ally to Iran and in the resistance camp against US Inc. hegemony/Zionist expansion in the region for years, opted for a strong formal and traditional military set up. Syria appeared (for a long time) to resist the formation of a strong militia force for non-conventional battles. In this regard, Syria kept Iran at an arm’s length. Nothing short of what happened in the past few months could have convinced the Syrian leadership the need for a different type of organizational set up (similar to Hizbollah in Lebonan, Jish-al-Mahdi force in Iraq, and the Iranian prototype, RG special forces) to augment the traditional military set up. Some people needed harder shakes to wake up. Before too long (but not soon enough for those who are in the habit of being impatient) we shall see a Syrian brand of Hizbollah/Jishal-Mahdi/Qods, Enshallah.““

  5. Die Neocons von der Foreign Policy Initiative (FPI) (Nachfolgeeinrichtung des PNAC) haben sich wieder einmal mit
    einem Offenen Brief zu Wort gemeldet und fordern die US-Regierung zur Einrichtung geschützter Aufmarschgebiete („safe areas“) für die syrischen Contras auf.

    Foreign Policy Experts Urge President Obama to Take Immediate Action to Establish Safe Zones in Syria

    http://www.foreignpolicyi.org/content/foreign-policy-experts-urge-president-obama-take-immediate-action-establish-safe-zones-syria

    Unter den Unterzeichnern drei Veteranen des Contra-Krieges gegen Nicaragua unter der Regierung Reagan:

    – Elliott Abrams war Chef der Lateinamerika-Abteilung des State Department

    – Robert McFarlane war Sicherheitsberater des Präsidenten

    – Michael Ledeen war Berater des Pentagon und des Nationalen Sicherheitsrats

    Robert Kagan vom Vorstand des PNAC und der FPI war damals unter Elliott Abrams in der Lateinamerika-Abteilung des State Departement für „public diplomacy“ (Propaganda) zuständig.

  6. lese ihre beiträge seit geraumer zeit und bin ein fan ihrer analytischen brillianz

  7. @hanswernerklausen
    Ja, genau. Neocons ist eigentlich ein unpassendes Wort. Israel-Lobby oder zionistische Lobby wäre passender. Robert Kagan ist nicht nur bei PNAC und FPI involviert, sondern auch Ehemann von Victoria Nuland, der Chef-Propagandistin des US-amerikanischen Außenamtes.

    Passend zu dem Kriegsappell des Mannes von Victoria Nuland und seiner Kumpane hat Victoria Nulands Chefin Hillary Clinton ganz offen erklärt, was sie will. Zitat aus dem zionistischen Hetzblättchen NYT von heute:

    In Washington on Tuesday, the secretary of state, Hillary Rodham Clinton, speaking as though the Syrian insurgency’s momentum was now unstoppable, said its territorial gains might be leveraged into safe havens. “We have to work closely with the opposition,” she told reporters, “because more and more territory is being taken and it will, eventually, result in a safe haven inside Syria, which will then provide a base for further actions by the opposition.”

    Genau das ist auch, was hier im Artikel steht und die Zionisten der FPI gefordert hatten. Der Plan ist völlig durchsichtig: Gebiete in Syrien mit irregulären NATO-Truppen zu erobern, sie mit offiziellen NATO-Truppen zu sichern, und von da aus dann Krieg bis zur Eroberung von Damaskus führen.

    Es mag sein, dass die Zionisten, die die USA beherrschen, wahnsinnig genug sind, das zu versuchen und Syrien tatsächlich mit offiziellen NATO-Truppen anzugreifen. Aber das wird sehr viel Widerstand dagegen geben: die syrische Armee wird dann gemeinsam mit den iranischen Revolutionsgarden und Hisbollah eine langfristig angelegte Widerstandskampagne gegen die Aggressoren aufsetzen. Russland und China werden verhindern, dass der US-Angriffskrieg gegen Syrien Deckung vom UN-Sicherheitsrat bekommt.

    Wenn sie es tun und den offenen Angriff auf Syrien mit regulären Truppen wagen, schaffen die USA sich eine Neuauflage des Irak-Krieges, und das, obwohl die Staatsfinanzen der USA bisher noch nicht mal die Kosten des Krieges gegen den Irak verkraftet haben. China und Russland werden davon profitieren, dass die USA ihre wirtschaftliche Kraft für einen Angriffskrieg auf Syrien aufbrauchen anstatt sie für Konkurrenz mit China zu verwenden. Sie werden wirtschaftlich recht schnell an den USA vorbeiziehen und damit der USA ihre geopolitische Führungsrolle abnehmen. Der Tisch dreht sich dann. China und Russland können dann, wie es im US-Jargon heißt, „schmerzhafte Sanktionen,“ gegen die USA verhängen, wenn die USA sich ihnen nicht unterordnen.

    Das heißt natürlich noch lange nicht, dass die USA in dem möglichen offenen Angrifskrieg gegen Syrien keine Chance haben, aber der Krieg ist nicht entschieden, bevor er zu Ende ist, und er wird von der Achse des Widerstandes bis zum Ende im gesamten Raum vom Mittelmeer bis zum Hindukusch geführt werden und die Chancen für den Widerstand, die USA durch diesen riesigen Krieg zu zerstören, stehen hervorragend, so gut sogar, dass selbst viele notorische US-Kriegstreiber Angst vor diesem Krieg haben.

      1. @einparteibuch

        Noch eine Sache , die ich zu Deinem scharfsinnigen Kommentar sagen muss.

        Die goettliche Fuegung wollte es das die Soviet-Union entgegen aller ‚ Vernunft ‚ auf der Seite der USA im Iran-Irak Krieg 1980-88 , sich gaenzlich auf die Seite der NATO stellte.

        Es war das EINZIGE und ERSTE Mal in der Geschichte der SU , dass die SU sich nach WW2 mit den USA verbuendete und wie sich herausstellete , das LETZTE Mal.
        Ein historischer Kardinalfehler.

        Uebertragen auf die Lage in Syrien , sind die USA dabei denselben fatalen Fehler der SU zu wiederholen , in diesem Fall , eine Verbuendung mit einem ihren selbsterklaerten Erzfeinde , Al-Kaida und anderer radikaler religioeser Vereinigungen.
        Aus dieser ‚goettlichen‘ Nummer kommen die Amis NIE raus.

      2. @sufierfan
        Al Qaeda ist eine Nebelkerze. Geheimdienste verschiedener Staaten benutzen die Fahne von Al Qaeda nach Bedarf.

        Mit „radikal religiösen Vereinigungen“ haben die USA in der Vergangenheit sehr erfolgreich kooperiert, man denke da zum Beispiel an die seit vielen Jahrzehnten für die USA hochprofitable Kooperation mit den wahhabitischen Saudis. Mit der radikal religiösen Moon-Sekte arbeiten die USA seit Jahrzehnte an der Destabilisierung Nordkoreas und mit der radikal religiösen Falun-Gong-Sekte, radikal religiösen tibetischen Buddisten und wahhabitischen Uiguren arbieten die USA seit vielen Jahren an der Destabilisierung Chinas.

        Der Punkt ist ein anderer. Die Führer des US-NATO-Empires sind inzwischen so überheblich und verblendet, dass sie aus ideologischen Gründen serienweise Kriege führen, die sie sich kaum leisten können: Jugoslawien, Afghanistan, Irak …

        In Zusammenhang mit der ideologisch geprägten fehlerhaften Wirtschaftspolitik können diese selbst gewählten Kriege dem US-Emire das Genick brechen, genau wie zuvor der SU (Afghanistan) und dem britischen Empire (2. WK).

  8. Das hier ist ja ein Hammer:

    FSA-Terroristen wurden monatelang von der SWP in Berlin ausgebildet. Ihr Mentor ist Volker Perthes.

    „Assad-Gegner: Das neue Syrien kommt aus Wilmersdorf
    Monatelang haben sich Assad-Gegner geheim in Berlin getroffen – mit Wissen und Willen der Bundesregierung.“
    http://www.zeit.de/2012/31/Syrien-Bundesregierung

    Man stelle sich einmal vor, Russland oder Venezuela würden deutsche „Oppositionsgruppen“ (bestehend z.B. aus DKP, NPD und RAF) darin schulen, wie sie das Merkel-EU-Regime stürzen und ein demokratischeres Deutschland aufbauen…

  9. He, was ist denn hier plötzlich passiert? Hat das Propagandaministerium etwa die Nachrichtenblockade aufgehoben?

    Im ZDF wird endlich mal gezeigt, wie es in Damaskus wirklich aussieht: sie haben in der ganzen Stadt niemanden gefunden, der NICHT für Assad gewesen wäre! Die hinterher geschobene Begründung (es hätte sich niemand getraut was anderes zu sagen) scheint Ossenberg selbst nicht geglaubt zu haben ;-).

    Das hier ist ein älterer gekürzter Beitrag – soeben im HeuteJournal war er noch ausführlicher und absolut sehenswert – ein Must-See. Zum ersten Mal seit Monaten musste ich bei der Syrienberichterstattung nicht schreiend vor dem Fernseher davon laufen.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/1692490/Weniger-K%C3%A4mpfe-in-Damaskus

    Spätesten jetzt kann keiner mehr sagen, er hätte nicht gewusst was hier wirklich abläuft und jeder Journalist, der noch einen Funken Berufsethos besitzt, muss den Output der „Nachrichtenagenturen“ massiv hinterfragen. Keiner kann jetzt noch so tun, als wolle die Bevölkerung Assad los werden. (Aber ich weiß natürlich, wie mächtig die Gleichschaltung schon wieder ist, wahrscheinlich wird sich also wenig ändern.)

    1. Jetzt ist Beitrag verfügbar. Mit dem Titel hat die Propagandateilung den Beitrag doch noch etwas zurecht gebogen, aber immerhin ist er online.

      „Damaskus: Das Schweigen der Opposition“
      http://www.heute.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/23598564/c4aa8b/Damaskus-Das-Schweigen-der-Opposition.html

      Merkt Ihr, wie sich der Ossenberg dauern selbst widerspricht? Mehrfach berichtet er von der syrischen Offenheit und Toleranz, die in der islamischen Welt ihresgleichen sucht. Im gleichen Atemzug behauptet er, die „Regimegegner“ hätten Angst, sich zu äußern. Kann es sein, dass er wirklich so naiv war und die Propaganda, die er zuvor aus Kairo verbreitete, geglaubt hatte? Dann müsste ihn die Realität in Damaskus wirklich so erschüttert haben, dass so ein widersprüchlicher Bericht heraus kommen konnte.

    2. Dieser bemerkenswerte FAZ-Artikel beleuchtet den Konflikt aus einer ganz anderen Perspektive, schlägt aber letztlich in die gleiche Kerbe.

      „Und ihr denkt, es geht um einen Diktator –
      Die Reaktionen auf den Syrien-Konflikt offenbaren die geopolitische Ahnungslosigkeit mancher deutscher Kommentatoren: Zehn Minuten Nachhilfe aus gegebenem Anlass können nicht schaden.“
      http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/syrien-und-ihr-denkt-es-geht-um-einen-diktator-11830492.html

      Könnte Teil einer neuen Strategie des Westens sein? Weil die sehen, dass sie mit ihrer Syrien-Aggression nicht durch kommen und deshalb mit einer Lockerung der „Nachrichtensperre“ und einer Reduzierung der Propaganda Luft aus dem Kessel lassen wollen?

    3. – Spätesten jetzt kann keiner mehr sagen, er hätte nicht gewusst was hier wirklich abläuft …

      Wissen tun wir’s alle auf die eine oder andere Art, aber nur sehr wenige verdrängen … nicht.

      PRofessionelle PRopaganda lässt bisweilen auch die Konkurrenz zum Zuge kommen um den Anschein ausgewogener Berichterstattung zu erzeugen. Nichtsdestotrotz haben sie die letzten Monate parallel weitaus schwergewichtiger Lug und Betrug aufgetragen: PR = Public Relations, Studienfach an vielen Universitäten um vermittels PRofessioneller PRopaganda Waschmittel oder KRIEGe zu verkaufen.

      Auch das gehört zur Methode: Kaum anzunehmen, dass wegen ein paar Gegendarstellungen die Heerschar der PRopaganda-Schafe von ihrem Glauben abfällt. Die werden erst kippen, wenn die Niederlage oder ausufernde Kosten auf sie zukommen.

      Vgl. US nach 911: GrössenWahn Bush vorher tief im Keller, quasi der dümmste Präser aller Zeiten, bekannt für seine Fettnäpfchen und die ausufernde Unfähigkeit, ganze Sätze zu bilden, danach das Wunder der Wiederauferstehung als Gröpaz mit direktem Draht zu Gott. Erst als die Mutter aller Niederlagen – Irak und Afghanistan – offensichtlich wurde, legten die Amis ihre Begeisterung ab und besannen sich (viel zu spät mal wieder) auf die Schuldenuhr. Der Amis einzigste Sorge ab diesem Zeitpunkt: Die Subprimekrise. Ihre millionenfachen zu Kollateralschäden degradierten Opfer haben sie bis heute nicht berührt.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

    4. Zur vermeintlichen Offenbarung

      aus http://www.spiegel.de/politik/ausland/krieg-in-syrien-wie-der-westen-hilfe-leistet-a-846531.html
      – Wie der Westen in Syrien heimlich Krieg führt

      Aus der Reihe SpOnner erklären die Welt: Krieg wird heimlich geführt, weil der …

      – … Westen sieht nicht tatenlos zu.

      Nicht erklärt wird, dass der Westen sich selbst nicht tatenlos zusieht und deshalb eingreifen will / muss, weil er ja keine Wahl haben möchte.

      Der Artikel blendet vollkommen aus, dass der gesamte Krieg gegen Syrien als ein einziger grosser NATO-False Flag zulasten Syriens aufgezogen ist, unter dessen Dach diverse kleinere lokale False Flags stattfinden, von denen zugegebenermassen einige suboptimal verliefen.

      Hinter der nun offen gelegten Heimlichkeit verbirgt sich damit noch heimlicher ein gewissermassen verschachtelter False Flag, oder wie Frank Herbert in „Dune“ schrieb: Plans within plans within plans.

      Die Wendung im PRopagandakrieg findet also nur scheinbar statt. Aber, die meisten PRopaganda-Gläubigen werden sich ob dieser Bestätigung ihrer Vorurteile zufrieden zurücklehnen und umso überzeugter verlangen, dass die NATO ihr bestes gibt, damit Tyrannosaurus Assad per Blattschuss entfernt wird.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  10. Diese ganze Propaganda ist eben richtig gefährlich! Insbesondere ist sie sehr gefährlich, wenn große Teile der einen Seite an die eigene Propaganda glauben und sie für die Realität halten. Die FSA boys haben eben zu viel Al jazeera geschaut. Als der Anschlag auf die Führung der Sicherheitskräfte gelang, glaubte auch unser sprechender Hosenanzug an die eigene Propaganda und jubelte, nur kurz. Assad und die die syrische Armee(die lt. Propaganda fast voll desertiert war) pfiffen wohl doch nicht auf dem letzten Loch.

    1. Wenn 2 das Gleiche tun

      Weniger potente PRotagonisten derartiger PRopaganda würden konsequent der Volksverhetzung angeklagt, überführt, abgeurteilt und für lange Zeit aus dem Verkehr gezogen. Und es wäre erst noch legal.

      Aber: Wer zahlt, befiehlt.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  11. Der Lakaienmedienlügenwahn ist schon atemberaubend … und zwar gerade in der Kombination extremes Lügen + extreme Unterwürfigkeit gegenüber den Auftraggebern. Ich frage mich, was für eine Persönlichkeitsstruktur haben solche Menschen? Das ist nicht nur eine Frage der Weltanschauung.

    1. Die gleiche Persönlichkeitsstruktur wie jene, welche man den Nazis und ihren Mitläufern vorwirft. Mit dem Unterschied, dass der KRIEG noch nicht verloren ist und bis dahin Persönlichkeitsstrukturen wie diese zur Achse des GUTEN gehören wie Demokratie und Freiheit.

      Die machen sich keine Vorstellung von einem Tag der Abrechnung à la Nürnberg unter bislang ignorierten Vorzeichen. Nur schon die Idee, Assad könnte im Namen des syrischen Volks Reparationen von den EUSraEliten einfordern, übersteigt deren Fan(a)tasie.

      Denn sie wissen nicht, was sie tun.

      Oder sie wissen es sehr wohl und manövrieren sich unausweichlich in die Flucht nach vorne: Wir hatten keine Wahl.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.